Bass-Shaker-Platte selbst gemacht!

Schinizzle

New Member
Bassix
ß3.519


Ich habe mich vor einiger Zeit dran gegeben, eine Kopie des bekannten *TecAmp Pleasure Board* zu bauen.

Ziel war es, die Konstruktion und die verbaute Technik (alte Version vom Pleasure Board) identisch nach zu bauen. Dabei sollte der Preis, ohne meine eigenen Arbeitskosten einzurechnen, weit unter dem Verkaufspreis von 549€ liegen.

Das Ergebniss möchte ich nun mit euch teilen...

Ich habe eine Fotoreihe aufgeholt und hochgeladen!
Preis dieser Platte (Ohne meine Arbeitskosten) rund 270€!
640W auf 8 Ohm!
Gewicht: 1 Kilo schwerer als original Platte!
Größerer Kantenschutz als original Platte!
Belastbarkeit auf ca. 200 Kilo ausgelegt!
Arbeitszeit hielt sich im Mittelfeld. Ich sage mal ca. 6-8 Stunden.


Fazit:


Sie funktioniert identisch wie die original Platte und ist komplett entkoppelt! Weder Springen noch Gewichtsverlagerung beeinflussen die Platte. Für Leute die gerne für sich Handwerken und ihre eigene Zeit nicht mit Geld berechnen eine absolute Alternative zum Original.

Wie findet Ihr die Platte? Würdet Ihr selber auch sowas bauen? Welche Erfahrungen habt ihr generell mit einer orginal Platte oder nachgebauten Platte gemacht?

Danke noch an Lazarus_04:bier::bier::bier::bier: der mich erstmal auf die Idee gebracht hat sowas nachzubauen8D8D8D!! <

Cheers, Markus
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß59.985
da sach ich mal neudeutsch: famb ap!

sieht schick aus, da bricht mein neid wieder durch gegenüber leuten die mit werkzeug auf du sind.

mit was für einen amp betreibst du es? zur unterstützung mit in-ear, oder läuft noch ein kleines besteck mit?
 

Schinizzle

New Member
Bassix
ß3.519
Danke Lordbasstard!!

Ich betreibe die Platte zurzeit noch mit einem Markbass Little Mark Topteil. Das geht ganz gut, wenn man den EQ und die vorhandenen Filter entsprechen einstellt! Der original "Pump" wäre aber höchstwarscheinlich noch sinniger, ist mir aber ehrlich gesagt auch wiederum viel zu teuer!! Aber das Produkt ist einfach "alternativlos " und dann kommen solche Preise zustande.

Ich benutze es fast immer in Kombination mit dem In-Ear. In der Probe ist es immer dabei, bei Auftritten kommt es auf die Größe der Bühne an. Zudem die Bässe der Technik mir meist genug "wummern" um dann darauf verzichten zu können. Wenn du über das Board dann auch noch die Bassdrum laufen lässt, dann hast du ein perfektes Sounderlebniss um zu "grooven".
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Sehr gut! Wow! Mit den ganzen Aluprofilen sieht dein Board besser und robuster aus als das Original. Ampmäßig kann ich dir nur eine Synq 1k0 empfehlen... die haut gut was weg. Das original "Pump" ist auch nichts anderes als ein Class-D Modul mit regelbaren LowPass-Filter.
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß39.960
Toller Bericht Markus! Wäre ich handwerklich nur halb so begabt wie viele andere, hätte ich mir nicht das Original gekauft, sondern auch eins gebaut. Die verbaute Technik im Original ist ja wahrlich keine Raketentechnik [hah, wer erkennt ihn???:-)]

Was mich technisch am Original stört ist das Lautsprecherkabel, welches man unterhalb der Platte einstecken muss. Wieso das so ist, hab ich noch nicht verstanden. Vielleicht gibts da konstruktionsbedingt ja einen sachlichen Grund??!!! Aber das gefriemel den Stecker da rein zu bekommen ist irrsinnig. Vielleicht lege ich es mir auch irgendwann mal an die Seite.....

Bin gespannt wie es klingt...... bzw. sich anfühlt....... :-)

Lazarus: Du schreibst der Unterschied ist lediglich im LowPass-Filter? Ich finde den separaten Einschleifweg für ein weiteres Signal (zB Bassdrum oder MP3)noch ein tolles Feature. Das meintest Du ja nicht mit dem LowPass, oder? Das ist eigentlich das für mich wesentliche Merkmal am Original. Aber der derzeit aufgerufene Preis ist mir auch noch ein Dorn im Auge. Da ich sowohl einen Markbass, als auch einen Puma-Combo benutze, an dem ich auch die interne Box ausschalten kann, ist der Mehrpreis für den Mehrwert noch nicht im Verhältnis. Dann müsste man das Ding schon jedes Wochenende nutzen.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Hallo Leute,

Ich habe mich vor einiger Zeit dran gegeben, eine Kopie des bekannten *TecAmp Pleasure Board* zu bauen.

Ziel war es, die Konstruktion und die verbaute Technik (alte Version vom Pleasure Board) identisch nach zu bauen. Dabei sollte der Preis, ohne meine eigenen Arbeitskosten einzurechnen, weit unter dem Verkaufspreis von 549€ liegen.

Das Ergebniss möchte ich nun mit euch teilen..

Ich habe eine Fotoreihe aufgeholt und hochgeladen!
Preis dieser Platte (Ohne meine Arbeitskosten) rund 270€!
640W auf 8 Ohm!
Gewicht: 1 Kilo schwerer als original Platte!
Größerer Kantenschutz als original Platte!
Belastbarkeit auf ca. 200 Kilo ausgelegt!
Arbeitszeit hielt sich im Mittelfeld. Ich sage mal ca. 6-8 Stunden.


Fazit:


Sie funktioniert identisch wie die original Platte und ist komplett entkoppelt! Weder Springen noch Gewichtsverlagerung beeinflussen die Platte. Für Leute die gerne für sich Handwerken und ihre eigene Zeit nicht mit Geld berechnen eine absolute Alternative zum Original.

Wie findet Ihr die Platte? Würdet Ihr selber auch sowas bauen? Welche Erfahrungen habt ihr generell mit einer orginal Platte oder nachgebauten Platte gemacht?

Danke noch an Lazarus_04:bier::bier::bier::bier: der mich erstmal auf die Idee gebracht hat sowas nachzubauen8D8D8D!! <

Cheers, Markus
thx für den bericht! :-)
die herstellung wäre jetzt überhaupt kein ding.
interessant wäre eine stückliste, idealerweise mit bezugsquellen
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.472
Wie findet Ihr die Platte? Würdet Ihr selber auch sowas bauen? Welche Erfahrungen habt ihr generell mit einer orginal Platte oder nachgebauten Platte gemacht?
Sehr schick, Respekt:bier: Ich könnte das vermutlich nicht so toll bauen. Deswegen habe ich zugeschlagen, als ich das Ding als Retoure beim T. gesehen habe. Ich finde es toll, fühlt sich sehr gut an und ist auch zum Üben zu Hause sehr gut geeignet. Meins wird bei mir dieses Jahr verstärkt zum Einsatz kommen.
Preis dieser Platte (Ohne meine Arbeitskosten) rund 270€!
Arbeitszeit hielt sich im Mittelfeld. Ich sage mal ca. 6-8 Stunden.
Also ... bei meinem Stundenlohn plus meiner Eigenschaft als eher mäßig begabter Handwerker würde ich sagen, wäre ich schon fast beim Preis, den ich für ein B-Stock Pleasure Board gezahlt habe. Ich finde es toll, wenn andere Leute ihren Spaß dran haben, aber ich würde mir persönlich den Stress nicht machen.
 

Schinizzle

New Member
Bassix
ß3.519
Sehr gut! Wow! Mit den ganzen Aluprofilen sieht dein Board besser und robuster aus als das Original. Ampmäßig kann ich dir nur eine Synq 1k0 empfehlen... die haut gut was weg. Das original "Pump" ist auch nichts anderes als ein Class-D Modul mit regelbaren LowPass-Filter.
Ich werde Ihn mir mal bei Youtube ansehen gg. beim Großen T. bestellen 8D

Achja... mit was für Schrauben hast du die Shaker festgeschraubt?
..Mit gewöhnlichen M6-Schrauben :-)


Welche Shaker hast du verwendet?
Die Bass Shaker die auch im alten Board verbaut waren. Findest du ganz easy bei Pollin.de und dann "Search" Bass Shaker.



Was mich technisch am Original stört ist das Lautsprecherkabel, welches man unterhalb der Platte einstecken muss. Wieso das so ist, hab ich noch nicht verstanden. Vielleicht gibts da konstruktionsbedingt ja einen sachlichen Grund??!!! Aber das gefriemel den Stecker da rein zu bekommen ist irrsinnig. Vielleicht lege ich es mir auch irgendwann mal an die Seite.....
Ja der Grund ist einfach. Wenn du den Stecker seitlich verbaust ist die Gefahr viel viel größer ihn dort beim heruntergehen abzutreten, als wenn er unter der Platte liegt.


interessant wäre eine stückliste, idealerweise mit bezugsquellen
Das wäre aber jetzt ne Arbeit xx(xx(Wenn ich mal besser Zeit habe, sprech mich einfach nochmal drauf an wenns dir ernst ist ^^

-Danke Schubi83 :bier:
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Ich werde Ihn mir mal bei Youtube ansehen gg. beim Großen T. bestellen 8D


..Mit gewöhnlichen M6-Schrauben :-)



Die Bass Shaker die auch im alten Board verbaut waren. Findest du ganz easy bei Pollin.de und dann "Search" Bass Shaker.





Ja der Grund ist einfach. Wenn du den Stecker seitlich verbaust ist die Gefahr viel viel größer ihn dort beim heruntergehen abzutreten, als wenn er unter der Platte liegt.




Das wäre aber jetzt ne Arbeit xx(xx(Wenn ich mal besser Zeit habe, sprech mich einfach nochmal drauf an wenns dir ernst ist ^^

-Danke Schubi83 :bier:
und wann weiß ich, daß du zeit hast? ;-)

das mit der "stückliste" war jetzt eher für die allgemeinheit gedacht, die nächsten wochen komme ich schonmal nicht dazu.
 

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.361
...sieht echt super aus, Dein Teil...
wie hast Du das mit der Entkopplung angestellt?
sind das die grünen Gummisäulen (Vibroflex?) die man aus dem Werkzeugbau so kennt? ...und wie funktioniert das?
... und der runde (metall) Einsatz auf der Unterseite ist als Griff gedacht?
hast Du den auch selbst gemacht?

Fragen über Fragen...ich hab mir so ein Eigenbau auch schon überlegt... bis jetzt hab ich aber noch nicht gebaut...hauptsächlich auch wegen der Entkopplung...
 

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß17.781
Gefällt mir! Wenn ich das richtig sehe, entkoppelst du über die 5 Stk Gummi-Metall Puffer? Wie hart sind die?
 
Zuletzt bearbeitet:

Kong

R.I.P., Mikki
Ich stelle mir gerade einen Shaker auf dieversen Bühnen vor, die ich diesen Herbst gespielt habe. ;-)

Ich denke, dass man in verschiedenen Fällen auf hohlen Holzbühnen den Bass Shaker nicht benutzen kann. Die Bühne würde wie ein Resonanzkörper wirken und den Raum ungewollt mit beschallen....

Hat da jemand schon Erfahrungen mit ungünstigen Bühnen gemacht? Ist der Shaker so weit oder so gut abgekoppelt, dass man ihn auch auf "ungünstigen" Bühnen benutzen kann?
 

Schinizzle

New Member
Bassix
ß3.519
und wann weiß ich, daß du zeit hast? ;-)

das mit der "stückliste" war jetzt eher für die allgemeinheit gedacht, die nächsten wochen komme ich schonmal nicht dazu.
Sagen wir mal im Februar.:-)

wie hast Du das mit der Entkopplung angestellt?
sind das die grünen Gummisäulen (Vibroflex?) die man aus dem Werkzeugbau so kennt? ...und wie funktioniert das?
... und der runde (metall) Einsatz auf der Unterseite ist als Griff gedacht?
hast Du den auch selbst gemacht?
Wie schon schafhalter geschrieben hat sind das Gummi-Metall Puffer. Ich habe diese von der Firma Wagner Verbindungstechnik aus Berlin. Super Kompetent bis ich die richtigen hatte. Ist Mittlere Härtung, muss nochmal nachschauen welche Daten genau.
Funktion ist einfach erklärt. Die Gummi-Metall Puffer haben zwei Gewinde und sind in einem Gummi eingegossen aber trotzdem durch den Gummi von einander getrennt. Benutzt man nun die richtige Härte werden sie auf der einen Seite zu richtig guten Dämpfern und auf der anderen Seite hart genug um drauf Stehen und Springen zu können

Der Griff ist aus der Möbelindustrie und ist in erster Linie um die Platte beim abschrauben abzunehmen aber auch um sie dort zu tragen. Oder am verbauten Riemen. :-)

Ich stelle mir gerade einen Shaker auf dieversen Bühnen vor, die ich diesen Herbst gespielt habe. ;-)

Ich denke, dass man in verschiedenen Fällen auf hohlen Holzbühnen den Bass Shaker nicht benutzen kann. Die Bühne würde wie ein Resonanzkörper wirken und den Raum ungewollt mit beschallen....

Hat da jemand schon Erfahrungen mit ungünstigen Bühnen gemacht? Ist der Shaker so weit oder so gut abgekoppelt, dass man ihn auch auf "ungünstigen" Bühnen benutzen kann?
Also die Platte ist zu 95% entkoppelt. Den Rest kann man mit Hilfe eines Teppich ausmerzen. Außerdem belastet (Power) man die Kiste nicht voll auf Maximum. Das würdest du warscheinlich als total unangenehm empfinden! Daher schwingt die Platte kaum, außerdem kommt ja auch drauf an wie du den Verstärker eingestellt hast. :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Kong

R.I.P., Mikki
Danke. Ich komm glaub nicht drum herum, so ein Pleasure Board mal auszuprobieren.

Aber wieso eigentlich, meine Amps haben Druck genug, mich und die Bühne in "Schwingungen" zu versetzen... :D

Andererseits bin ich momentan noch weit weg von InEar, und frage nur aus Neugier. Falls ich mal von jemandem gebucht werde, der mit InEar arbeitet, so dass es die Mitmusikern auch benutzen müssen.

Nichts genaues weiss man nicht, wenn es darum geht, was die nächsten Jahre so bringen werden. ;-)
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Danke. Ich komm glaub nicht drum herum, so ein Pleasure Board mal auszuprobieren.

Aber wieso eigentlich, meine Amps haben Druck genug, mich und die Bühne in "Schwingungen" zu versetzen... :D

Andererseits bin ich momentan noch weit weg von InEar, und frage nur aus Neugier. Falls ich mal von jemandem gebucht werde, der mit InEar arbeitet, so dass es die Mitmusikern auch benutzen müssen.

Nichts genaues weiss man nicht, wenn es darum geht, was die nächsten Jahre so bringen werden. ;-)
wie ich dich kenn, legste dir bäuchlings aufs freudenbrett und läßt dir von harten technobeats ein bestimmtes körperteil massieren :D
 
Oben Unten