Bass-Signal auf In Ear-Hörer und Amp gleichzeitig

peterhfi

Member
Bassix
ß666
Hallo zusammen,
vielleicht könnt Ihr mir bei einer etwas speziellen Fragestellung weiterhelfen.

Ich spiele wg. Tinnitus grundsätzlich mit angepassten Elacin-Plastiken, die ich auch je nach Band mit eingeclipsten Hörern als In Ear verwende, habe jedoch immer meine Backline hinter mir stehen.

Jetzt würde ich gerne ein paar Fliegen mit möglichst wenig Klappen schlagen ;-). Bei Band-Setups ohne echtes In Ear-Monitoring würde ich gerne das Bass-Signal unmittelbar nach der Klinkenbuchse am Bass splitten, einerseits relativ leise auf die Hörer, die parallel als Gehörschutz fungieren, legen und andererseits an den Amp weiter geben - mein privates In Ear-Monitoring sozusagen.

Gibt es solche Signal-Splitter inkl. Kopfhörerverstärker zu kaufen (natürlich am Besten mit Gürtelclip bzw. in Hosentaschengröße) oder ist das eine zu exotische Anforderung, die individuell realisiert werden müsste?

Vielen Dank für Ideen oder Produkthinweise und bässte Grüße
Peter
 

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.381
Ich bin mir nicht ganz klar, ob ich das Problem verstanden habe:
um den Sound des Amps auch für Dein InEar einzufangen, müsstest Du den Line-Out splitten, falls dieser schon von der PA belegt ist. Einfachste Lösung wäre eine DI-Box am Speaker-Ausgang, oder falls Du es pur (Bass) haben willst, die DI-Box zwischen Bass und Amp. Der PA-Mischer legt ja gerne eine DI-Box am Amp-Eingang hin, damit er die volle Ton-Kontrolle hat. Wenn das so ist, hast Du den Line-Out des Amps wieder für Dein InEar-Signal. Mit eine DI-Box im Koffer zuzügl. passendem Kabel bist Du eigentlich immer gewappnet.

Grüße von der Ostsee
 

lotrego

Active Member
Bassix
ß1.798
Generell würde ich dir zu einem wireless system wie diesem hier http://www.thomann.de/de/akg_ivm_4500_band_3.htmraten. Wenn du nur dein Bass auf dem In ear haben möchtest, dann würde ich von deinem Verstärker aus dem preamp out oder dem send effektweg gehen.
Der Vorteil mit diesem Gerät wäre auch, dass du es bei einem live gig dem Mischer überlassen kannst und ihm sagen kannst was du alles auf diesem Kanal hören möchtest und wie laut. Eine ziemliche Luxusvariante, aber viel flexibler.

Eine ganz günstige Variante wäre das hier http://www.thomann.de/de/vox_amplug_bass.htm
und das hier http://www.thomann.de/de/pro_snake_tpy_2003_pbb.htm
 

peterhfi

Member
Bassix
ß666
Servus miteinander und vielen Dank für alle bisherigen Inputs.
Das Ganze soll kabelgebunden funktionieren, weil mir eine Wireless-Lösung für diese Anwendung zu teuer sind und, wenn ich mit echtem InEar-Monitoring spiele, die ganze Übertragsungstechnik bei den Bands vohanden ist.
Die günstige Variante von letrego kommt dem, was ich gerne hätte, schon recht nahe. Ich hatte mir lediglich vorgestellt, das Signal-Splitting und die Kopfhörerverstärkung in einem kleinen Case mit Gürtelclip (von der Größe her wie ein Funkempfänger oder -sender) o.ä. unterzubringen.
VG
Peter
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.692
Wenn der Bass genügend Dampf zur direkten Ansteuerung der InEars machen würde, würde theoretisch schon ein einfaches Y-Kabel ausreichen. InEars sind aber, wie fast alle Koopfhörer sehr niederohmig. Dafür brauchst einen kleinen, batteriebetrieben Kopfhörerverstärker mit Durchschleifmöglichkeit für das Basssignal. Leider bietet der Markt da keine große Auswahl (Marktlücke ?). Der Vox Bass Ampplug ist eine Möglichkeit, eine andere der Rockman Bass Ace. Der hat noch einen zweiten Eingang, über den man ggfs. eine Monitorsignal mit einspeisen könnte
 
 

Oben Unten