??In-Ear-Monitoring, aber nur das Bass-Signal??

bülti

bülti

Member
Bassix
ß4.668
Hallo Leute,
ich habe leider gar keine Ahnung von In-Ear-Monitoring. In meiner alten Band war das so ein Tabu-Thema. Der Gitarrist hat das immer schlecht gemacht. Ich konnte mir aber bislang kein eigenes Urteil bilden.
Eigentlich geht es mir auch nur darum, dass ich ein schönes Bass-Signal im Ohr habe und vielleicht noch ein bißchen Drums dazu.
Hatte überlegt, ob es vielleicht machbar ist, dass ich in einem Ohr so einen Monitor habe, der dann nur mein Bass-Signal überträgt. Im anderen Ohr würde ich dann nichts tragen und mich passend zum drummer stellen.
Ist das durchführbar oder Blödsinn?
Gibt es eigentlich irgendwelche Anleitungen oder Bücher zu dem Thema?
Es interessiert mich halt irgendwie.

Viele Grüße
der bülti
 
bülti

bülti

Member
Bassix
ß4.668
Ach so, noch was:

Ich will ja eigentlich nur den Bass im Ohr haben. Kann ich das dadurch realisieren, dass ich den DI vom Bass-Amp mit einem kleinen Mischpult verbinde und dann das Signal einmal ins Ohr und einem zu Mischpult schicke?
Dann kann ich übers Mischpult jederzeit den Klang und die Lautstärke im Ohr regeln.
Ginge das so oder ist das alles zu kompliziert?

Viele Grüße
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Bei Sennheiser gibt es zwei Betriebsarten: "Stereo Mode" und "Dual Mode". Für Dich käme wohl der "Dual Mode" in Frage.: Du speist zwei unterschiedliche Signale in den Sender (Bass und z.B. Band) und kannst dann mit dem Panoramaregler beide Lautstärkenanteile in der (Kopfhörer/Stöpsel-) Summe Regeln. Unser Sänger macht das so (natürlich mit Voc und Band) und ist damit äußerst zufrieden.
 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Mir machts viel zu viel Freude, das wummern meiner Box im Ruecken zu spueren und nur Bass und Drums in einem Ohr, ich weiss nicht, ob ich damit ein gutes Gefuehl fuer den Gesamt sound der Band haette und fuer meine Lautstaerke im Verhaeltnis zu der der anderen.
 
chrisbass_1999

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.904
Da gibt's in diversen PA- und Tontechniker-Foren viele Einträge zum Thema "ein Stecker drin, einer draußen". Aus gehörtschutztechnischen Gründen wird dringendst davon abgeraten, weil Du in einer normal lauten Rockband den Pegel des InEars so hoch fahren würdest, um ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen beiden Ohren zu bekommen, dass Schäden vorprogrammiert sind. Abgesehen davon würde es besser funktionieren, eher höhenlastige Signale wie Vox/Keys/Gitte im InEar zu haben und das "Pfund" ohne Stecker.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.775
Zitat:Original erstellt von: chrisbass_1999

Da gibt's in diversen PA- und Tontechniker-Foren viele Einträge zum Thema "ein Stecker drin, einer draußen". Aus gehörtschutztechnischen Gründen wird dringendst davon abgeraten, weil Du in einer normal lauten Rockband den Pegel des InEars so hoch fahren würdest, um ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen beiden Ohren zu bekommen, dass Schäden vorprogrammiert sind. Abgesehen davon würde es besser funktionieren, eher höhenlastige Signale wie Vox/Keys/Gitte im InEar zu haben und das "Pfund" ohne Stecker.
100% Zustimmung. Mit 30 hört man noch nicht, was man den Ohren angetan hat, mit 45 schon. Dann ist es aber zu spät.

InEar mit nur einem Ohrhörer sieht man häufig bei Sängern. Die kommen evtl. nicht mit dem fehlenden akustischen Feedback klar und sind durch den stärker in den Vordergrund tretenden Körperschall überfordert. Bei leisen Bands mag das auch noch funktionieren. In allen anderen Fällen müßte das zusätzliche InEar-Signal eben so hoch gefahren werden, daß es neben dem Umgebungsschall noch deutlich wahrnehmbar ist, i.d.R. also viel zu laut.

Hat man beide Hörer drin, wird der Umgebungsschall bei gut abschliessenen InEar-Hörern um bis zu 30dB gedämpft. Dadurch kann man mit erheblich niedrigerem InEar Pegel fahren. Oftmals reicht es sogar aus nur das eigene Instrument mit niedrigem Pegel auf den InEar zu geben. Zusammen mit dem durch den InEar-Hörer gedämpften Umgebungsschall reicht das als Monitor oft schon aus. Besser kontrollierbar wird es mit einem kleinen InEar-Mischer (z.B. dem erwähnten Fischer, geht aber auch deutlich preiswerter). Signal 1 - eigenes Instrument, Signal 2 - Monitorsumme.
 
coloradoklaus

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.312
Mal ganz blöd gefragt: Willst du mit dem Rest der Band und deinem Publikum nix zu tun haben? Oder ist das ne neue Form von Narzissmus..
 
bass_an

bass_an

Member
Bassix
ß666
Je öfter man spielt desto mehr macht In Ear Sinn. Ich kenne aus meinem Bekanntenkreis schon 3 Musiker die leider aufgrund von Problemen mit den Ohren aufgehört haben.

Vorteile:

- jeder Musiker kann sich seinen individuellen Mix aufs Ohr legen
- dieser Mix ist einmal richtig eingestellt bei jedem gig immer der gleiche
- man kann sich frei auf und vor der Bühne bewegen und hat immer den gleichen Sound und die gewünschte Lautstärke

abraten kann ich aus eigener Erfahrung von der Version mit nur einem Stöpsel im Ohr. Um da ne ausreichende Lautstärke hinzubekommen muss man schon extrem weit aufdrehen. das geht auf Dauer einfach nur noch an die Substanz.

Oftmals scheitert in Ear aber am schlechten Equipment. Mit 100 Euro Kopfhörern kommt man da nicht weit. Am Besten gute 3-Wege Kopfhörer + ne Anpassung. Alles darunter ist qualitativ auf Dauer nicht befriedigend. Ich kanns empfehlen
 
coloradoklaus

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.312
Zitat:Original erstellt von: bass_an


abraten kann ich aus eigener Erfahrung von der Version mit nur einem Stöpsel im Ohr. Um da ne ausreichende Lautstärke hinzubekommen muss man schon extrem weit aufdrehen. das geht auf Dauer einfach nur noch an die Substanz.
Das ist nem Kollegen von uns aus Berlin passiert. An anderer Stelle hab ich darauf auch schon hingewiesen.

Zitat:-Oftmals scheitert in Ear aber am schlechten Equipment. Mit 100 Euro Kopfhörern kommt man da nicht weit. Am Besten gute 3-Wege Kopfhörer + ne Anpassung. Alles darunter ist qualitativ auf Dauer nicht befriedigend. Ich kanns empfehlen
Wir sind trotzdem wieder zu den Wedges zurück, da wir außer den In-Ears auch keine anderen Funkstrecken benutzt haben (das wären für jeden von uns 3 Bodypacks gewesen - Instrument, Mikrofon und In-Ear.
Da wir keine Amps mehr auf der Bühne stehen haben, können wir mit der Monitorlautstärke auch schön weit runter. Nebenbei haben wir, als wir das ganze Funkgeraffel vertickt haben, in richtig gute Gesangsmikros investiert, 2mal Heil und 2mal Audix. Traumsound auf der Bühne...
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.775
Zitat:Original erstellt von: coloradoklaus
.... da wir außer den In-Ears auch keine anderen Funkstrecken benutzt haben (das wären für jeden von uns 3 Bodypacks gewesen - Instrument, Mikrofon und In-Ear...
Die automatische Verknüpfung von InEar mit Wireless hört bzw. liest man hier oft. Warum eigentlich ? Wenn man auf der Bühne nicht gerade ständig von links nach rechts rennt, kommt man auch ohne Funkstrecke aus. Mit dem Kabel im Bass geht's doch schließlich auch, oder ? Ich sehe häufig Amateurbands, bei denen die Musiker jeder mit mehreren Bodypacks auf der Bühne stehen und sich dann während des gesamten Gigs kaum einen Meter hin und her bewegen. Das ist dann doch ein wenig übertrieben meine ich.
 
bass_an

bass_an

Member
Bassix
ß666
du willst nicht ernsthaft mit nem Kabel zum Kopfhörer auf der Bühne stehen, oder?

Das hat sowohl praktische als auch optische Gründe. Dass das keiner ohne Wireless macht sollte meiner Meinung nach nicht ansatzweise Diskussionspunkt sein. Die Vorteile...und noch viel mehr die Nachteile liegen auf der Hand

 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.775
Zitat:Original erstellt von: bass_an

du willst nicht ernsthaft mit nem Kabel zum Kopfhörer auf der Bühne stehen, oder?...
Warum nicht ? Habe ich schon des öfteren gemacht. Die Kopfhörerverlängerungskabel sind wesentlich dünner und flexibler als ein Instrumentenkabel. Das Kopfhörerkabel für den InEar leitest Du einfach hinter dem Kopf am Hals durch den Kragen, weiter hinter dem Rücken unterhalb des T-Shirts bis an die Buchse für den Bass und wickelst es ab da locker um das Basskabel bis zum Amp. Fällt überhaupt nicht auf und behindert kein bischen. Eine Funkstrecke für den InEar macht nur dann Sinn, wenn man ständig rumrennt und auch für den Bass eine Funkstrecke hat.
 
König Hurz

König Hurz

GitarristenSchreck
Bassix
ß1.371
Zitat:Original erstellt von: TheBass

Zitat:Original erstellt von: bass_an

du willst nicht ernsthaft mit nem Kabel zum Kopfhörer auf der Bühne stehen, oder?...
Warum nicht ? Habe ich schon des öfteren gemacht. Die Kopfhörerverlängerungskabel sind wesentlich dünner und flexibler als ein Instrumentenkabel. Das Kopfhörerkabel für den InEar leitest Du einfach hinter dem Kopf am Hals durch den Kragen, weiter hinter dem Rücken unterhalb des T-Shirts bis an die Buchse für den Bass und wickelst es ab da locker um das Basskabel bis zum Amp. Fällt überhaupt nicht auf und behindert kein bischen. Eine Funkstrecke für den InEar macht nur dann Sinn, wenn man ständig rumrennt und auch für den Bass eine Funkstrecke hat.
*Zustimm*
Das is echt kein bischen Unterschied dazu, nur ein Instrumentenkabel aus dem Bass baumeln zu haben. Ich hab mir einfach ein Basskabel und ein Stereoklinkenkabel mit schwarzem Tape umwickelt un so ein "Custom-Made" Kombikabel gebastelt [:D], das funktioniert wunderbar, seitdem habe ich einfach keine Backline mehr mitzuschleppen, mein Rücken liebt mich dafür [;-)]
 
coloradoklaus

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.312
Wir waren damals auf dem Standpunkt "wenn schon drahtlos - dann richtig." Ging mit den Instrumentenfunkstrecken los, als wir Anfang der 90er die ersten Gigs in den damalig "neuen Bundesländern" hatten. Als ich die Verkabelung der dortigen Venues sah, wollte ich keine Saiten mehr in der Hand haben, die auch nur irgendeine leitende Verbindung zur Vor-Ort-Verkabelung hatten. Ich hab heute noch 3 DDR-Markstücke zuhause, die schön buntgeglüht als Sicherungsersatz in nem Festzelt gedient haben.
Dann kam der Headset-Wahn, keine Countryband, die was auf sich hielt durfte mehr ohne diese Dinger auf die Bühne. Bodypack Nr. 2. Vorteil: da wir alle auch mal Lead singen, konnte immer derjenige in die Bühnenmitte oder auch mal im Saal über Tisch und Bänke. Hatte schon was. Der Begriff "Rückkopplung" erfuhr aber ne völlig neue Bedeutung, da bei Headsets der Übergang von "ist aufm Monitor laut genug" bis "pfeift wie die Hölle" ein sehr, sehr schmaler war. Abgesehen vom Gesangssound, der auch nicht sooo überragend war.
Bis die In-Ears kamen, Bodypack Nr. 3. Und noch mehr Akkus und noch mehr Ladestationen.
Bis zum Break Anfang letzten Jahres, als wir das ganze Gerümpel vertickt haben. Nur die Instrumentenfunkstrecken werden auf Festivalbühnen nochmal ausgepackt. Der Rest ist Geschichte. 4 Gesangs-Mics an Kabeln, 4 Wedges davor. Funktioniert seit 40 Jahren und länger... Stressfrei...
Die nächste GAS-Attacke lauert aber schon - im April haben wir ein Presonus-Digitalpult zum Testen.
 
 

Oben Unten