Bass-(Slap-)Solo?

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß14.990
Hi Leute,

immer wieder, wenn man sich bspw. auf Youtube irgendwelche Bass-Reviews anhört, hauen da viele richtig krasse Bass-(Slap-)Solos raus.

Ich verstehe immer nicht, wie die das so einfach raushauen können. Üben die das Zeug vorher oder ist das wirklich spontane Impro. während die da Filmen?
Spieltechnisch denke ich, ist es nicht mal so das Problem. So Standard RHCP Sachen (Can't Stop, Give It Away, ...) gehen mir ziemlich gut von der Hand. Wenn's aber dann darum geht über eine meinetwegen auch recht einfache Akkordfolge irgendwas zu slappen bin ich raus - aber sowas von...

Deswegen: Habt ihr irgendwelche Backingtracks und ein paar Sheets, wo man sich da ein paar Anregungen holen kann, die man im ersten Schritt vielleicht erst mal nachspielen kann? Ich würd das so gerne auch können :rolleyes:
 

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß60.539
Ich denke das du gerade mit dem RHCP Zeugs soweit in die richtige Richtung gehst!
Ich mach es eigentlich so, dass ich Song / Slap Passagen z.B. von RHCP welche mir gefallen analysiere (was passiert da?, wie macht er das?, welcher Akkord oder Tonleiter ist die Basis?) nachspiele und übe damit ich diese dann in anderen Songs etc. verwenden und einbauen kann.
Allgemein werden bei diesen Demo Videos häufig Sachen mit Leersaite und viel rythmischen dead notes gemacht. Langsames Tempo dann allmählich steigern beim üben. Schlussendlich ist es meistens ja nur ein Bewegungsablauf mit Grundton, Oktave und den ganzen dead notes zum füllen... vorallem die frühen RHCP sachen sind so aufgebaut.
 

Rhino-

Purist
sehe ich ähnlich wie der Michiagi. Im Prinzip kann man jeden Song geslapped spielen. Das ganze dann mit Oktav-Popp und Deadnotes, Zwischentönen / Improvisation, Läufen mehr oder weniger nach Bedarf "auffüllen" that´s it.

Ich erwische mich manchmal dabei, wenn ich recht langweilie Stücke zu Hause mitdödel, das ich dann den Daumen nehme und anfange rumzuslappen. (Was dann eigentlich gar nicht zum Song passt :whistle: )
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß41.235
Wenn's aber dann darum geht über eine meinetwegen auch recht einfache Akkordfolge irgendwas zu slappen bin ich raus - aber sowas von...
Ich glaube, das große Missverständnis mit der Slap Technik ist, dass viele das als Riff-Gimmick, losgelöst von einer Akkordfolge sehen. Wenn Du ein cooles Slap Riff nimmst, dann ist das eine feine Sache für einen Soundcheck (zähl einfach die gerollten Augen). Aber letztlich ist Slappen eine Technik wie Finger- oder Pickstyle. Du beherrschst das Slappen also dann, wenn Du über eine Akkordprogression slappen kannst. Dazu fängst Du am besten an, Dich mit Deinem Daumen wohl zu fühlen und benutzt ihn (vom Verständnis her) wie ein Plektrum (Downstrokes).
Und dann beginnst Du eine Akkordfolge rudimentär auf diese Weise zu begleiten. Da kannst Du auf YouTube "Backingtrack Bass/Gitarre" eingeben und die Akkordfolge begleiten. Daumen auf die 1 und die 3, oder 2 und 4, dann irgendwann mit Zeige oder Mittelfinger die D- oder g-Saite anreißen. Wichtig ist, hier eine Konsistenz zu entwickeln. Und: Das darf anfänglich gerne langweilig und eintönig klingen. Später kommt dann schon der von Dir gewünschte Charakter hinzu.

Tipps:
- Vergiss nicht, dass die Fingerbegleitung häufig auch nicht über das berühmte Am---ster,dam-- hinausgeht.
- Weniger ist mehr: Beim Slappen als Begleitung gehen häufig die vielen Deadnote Clicks im Mix unter. Die tiefen "Thumbs" bilden das Fundament und Pausen machen das ganze erst interessant.

Zu den YouTube Slap-Akrobaten:
- Schau Dir die Technik der Spieler genau an. Jeder hat da seinen Vokabular um den er/sie meist kreist. Aufgrund der häufig absurden Geschwidigkeit fällt hier gar nicht auf, dass es sich um immer wiederkehrende (eigentlich wenig aufregende) Elemente handelt.
- Das Interessante an diesen Showeinlagen ist, dass sie "im wirklichen Leben" keinerlei Relevanz haben. Man kann damit meist keinen Song begleiten oder Groove unterstützen. Ed Friedland hat sich mal dazu geäußert und darauf hingewiesen, dass er in der Bühnenpraxis niemals slappt, während er in seinen Reviews/Demos mehr als die Hälfte der Zeit slappt. Mein Reim darauf ist, dass der Bass im Prinzip von seiner Natur her ein unspektakuläres Instrument ist. Thumping/plugging ist mehr oder weniger die einzige Methode, den Bass in einer Showanlage in den Fokus zu setzen (hohe Saiten erklingen in rascher Folge perkussiv mit den tiefen) ohne den Groove einzubüßen (wie etwa beim Tapping oder Tonleiter-Nudeln).
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß8.862
Üben die das Zeug vorher oder ist das wirklich spontane Impro. während die da Filmen?
Das ist genau wie bei gezupften oder geplekten Soli. Ohne Üben ist nicht. Trotzdem kann man mit den Brocken und Phrasen, die man mal geübt hat improvisieren. Nur brauchts halt in der Regel etwas komplexere Phrasen, damit die sich geslapt auch angemessen beeindruckend anhören.
Was die Reviews angeht, da kommts sicherlich drauf an, aber ich wette, Leute, die sowas regelmässig tun haben da ihre Standards zum lang hängen lassen. Je nachdem wie gut die sind, und wie oft sie das machen, variieren sie das dann auch mal, damits nicht langweilig wird.
Was RHCP und Slappen angeht, nix gegen Flea, aber slappen lernst Du besser woanders;-)
 

CBass

Member
Bassix
ß981
- Schau Dir die Technik der Spieler genau an. Jeder hat da seinen Vokabular um den er/sie meist kreist. Aufgrund der häufig absurden Geschwidigkeit fällt hier gar nicht auf, dass es sich um immer wiederkehrende (eigentlich wenig aufregende) Elemente handelt.
So sehe ich das auch - jeder "Slapper" hat seine standard-Licks. Für neue Songs ist es oft interessant, mal bewusst aus diesen Mustern herauszubrechen. Da ist es für die Technik gleich eine riesen-Änderung, wenn der Pop um ein 16tel verschoben wird...
 

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß14.990
Da ist es für die Technik gleich eine riesen-Änderung, wenn der Pop um ein 16tel verschoben wird...
Ha, das ist allerdings sowas von richtig. Das ist mir auch schon öfter aufgefallen.

Wisst ihr recht viel mehr als Rythmik(Grundton -> Oktave, Grundton-1 -> Oktave-1, usw. usf.) ist bei mir halt selten drin.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß90.430
ich find auch, das ist zwar einerseits eine technik und damit berechtigt - andererseits hat die ihre einschränkungen. hör dir mal markus miller an. dessen musik ist auf seine spielweise hin arrangiert - trotzdem säuft er in der band oft ab. larry graham als erfinder der technik bei sly stone hätte den funk auch ohne daumen rübergebracht - er hatte aber damals auch nie diese badewanne im eq, seine lines haben in den tiefmitten gut gedrückt. in funk und disco ist der bass oft das einzige melodieinstrument und die gitarre macht nur "quak-quak". für immer ist das aber meiner meinung nach nichts, mark king find ich sogar komplett nervig.
das geslappte solo in einem ansonsten gefingerten oder gepickten song - da wäre ich auch vorsichtig. ein gutes solo ist nicht losgelöst vom kontext sondern in ihn integriert und erzählt die geschichte weiter. wenn du einen song im auge hast, konstruiere dein solo also mit bedacht.

die youtuber spulen oft nur bekannte (oder zumindest ihnen bekannte) licks und riffs ab. ich zweifle, daß man dieses gewitter auch in der geschwindigkeit improvisieren kann. aber schau dir große gitarristen an: hendrix, clapton... alles phrasen. mit phantasie und können gewürzt, aber wenn es hart auf hart kommt, kennen die ihre roots und feuern aus der hüfte, was im magazin ist. hendrix kannte funk, soul, rhythm and blues, rock'n'roll... der hat dir chuck berry, bob dylan und die beatles auf zuruf gebracht. das ist alles vorbereitung.
ich improvisiere beim solo gerne, aber ich mache das aus meinen roots - ich hab meine skalen und paterns, ich kenn meinen hendrix, ich hab meinen blues und funk intus und bastel dann live eben transponierte versatzstücke zusammen.

und das mußt du dir erarbeiten. schwierigkeiten seh ich dabei bei der leersaite. die wird beim slappen stark strapaziert. wo ich beim fingerstyle meine shapes auf dem griffbrett verschieben kann wie ich bock habe, da bist du auf einmal auf e und a festgenagelt. also lern kram, der ohne leersaite auskommt.

und vor allem: slap niemals - absolut niemals - in einer balade!
 

Noble

EQ Legastheniker
Bassix
ß92.470
Interessantes Thema, bin da selbst grade bei mich zu erweitern. Ich bekomme sonst auch das eine oder andere soliert z.B. beim jammen, beim slappen tue ich mich da immer etwas schwer.

und das mußt du dir erarbeiten. schwierigkeiten seh ich dabei bei der leersaite. die wird beim slappen stark strapaziert. wo ich beim fingerstyle meine shapes auf dem griffbrett verschieben kann wie ich bock habe, da bist du auf einmal auf e und a festgenagelt. also lern kram, der ohne leersaite auskommt.
So isses, allerdings ist das für mich persönlich eher weniger das Problem, da ich gerne auch die E und A Saite in unterschiedliche Lagen greife beim slappen und dann einfach Skalen rauf und runter slappe. Was für mich wesentlich schwerer ist, als beim normalen Fingerspiel, sind die Variationen auf D und G Saite, sprich das was auch oft "gepoppt" wird. Da bin ich beim normalen fingerstyle einfach viel schneller und kann somit kreativer agieren. Da muss ich mal ran...

Hab früher kaum geslappt bzw. hatte kaum Motivation da meine extrem rudimetären skills weiterzuentwickeln. Hat sich mit Eintritt in die Funkband geändert. Mein Held ist und bleibt da Louis Johnson und die Sachen, die Flea in den 80s rausgehauen hat. Richtig Spaß am Slappen hab ich durch die "Uplift Mofo..." bekommen. Wir cover grade "higher ground", wodurch man eh gezwungen wird sich weiterzuentwickeln.

hör dir mal markus miller an. dessen musik ist auf seine spielweise hin arrangiert - trotzdem säuft er in der band oft ab.
Da finde ich halt den 80er Jahre Flea cool, da er sich eben auch richtig gut durchgesetzt hat. Das tut er immernoch, aber die Mukke ist nicht mehr so wild, wenn man nicht sagen will: boring geworden.

Ich hab diesen Tipp hier mal probiert und "poppe" mitlerweile fast nur noch mit dem Mittelfinger. Dadurch spart man tatsächlich Zeit.

 
Oben