Bass spielen lernen

degi73
degi73
New Member
Bassix
ß329
Hallo Zusammen,

ich selbst spiele seit mehr als 30 Jahren aktiv E-Bass (seit 25 Jahren in der selben Band). Nun möchte mein Sohn (8 Jahre) in meine Fußstapfen treten und ebenfalls Bass spielen (was mich natürlich sehr freut). Aber Bass spielen ist nicht gleich Bass lehren. Auf die örtliche Musikschule haben wir keine Lust, zumal die im Elementarbereich nur Kontrabass anbieten. Habt ihr eine paar Tipps und gute Unterichtsmaterialien die ihr mir empfehlen könnt. Macht Sinn einem normalgewachsenen 8 Jährigen einen normalen E Bass in die Hand zu drücken ( davon hätte ich natürlich einige …) oder solle er die ersten Erfahrungen mit nen Shortscale Bass sammeln. Vielen Dank schon mal für eure Unterstützung. Mein Sohn freut sich schon auf die erste Übungsstunde. LG
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß28.579
Das Allerwichtigste ist, dass er Spaß hat und behält.
Also im Zweifelsfalle so wie wir früher:
"Peter Gunn", Lady in Black", Smoke on the Water" oder "Paranoid" oder ... anschmeissen und so lange mitdengeln (erst ganze Noten, dann Halbe, dann Viertel, dann Achtel), bis es sich richtig anhört (bzw. anfühlt).

Ich denke, man kann alles Mögliche später korrigieren.
Aber wenn der Spaß, die Begeisterung erst mal weg ist, dann war es das.

Ein Äquivalent zu Peter Burschs Gitarrenschule kenne ich für Bass nicht.
Am nächsten kommt dem "Easy Rock Bass" von Dieter Petereit, aber meiner Erinnerung nach steigt der schon ziemlich "hoch" ein.

@markus_setzer , hast Du Ideen, die Du verschenken kannst?

Zum Instrument:
Einen normalen Fullscale-Solid-Body-Bass würde ich für eine Achtjährigen aus orthopädischer Sicht (Gewicht, Armlänge) nicht empfehlen.
Es wird ja schon vor zu schweren Schulranzen gewarnt und den Ranzen schleppt so ein Dötz ja vermutlich weniger lang als den Bass, den er begeistert spielt.
Semiacoustic oder gar Hollowbodies sind leichter, aber mechanisch empfindlicher, nicht wirklich rock'n'roll-kid-geeignet.

Von daher würde ich mal schauen, was es an preiswerten Solidbody-Shorties gibt (z.b. Fender/Squier Mustang, Jaguar).
Hier ist der Thread zum dem Thema:

Bonne chance!
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß28.579
Typisch, das Wichtigste vergessen:
Ein instrument erlernen fängt meiner Meinung nach damit an, hören zu lernen.

Hör mit ihm zusammen "Bass", also Musik, die er gut findet.
Lass ihn das singen, was er als Bass hört, was er meint, das der Bass da spielt.
Mach Du das auch, damit er die Scheu verliert - könnte ja uncool wirken.
Dazu muss die Musik natürlich etwas lauter spielen

Und klatscht zusammen Takte bzw. Rythmen.
1-2-3-4, -2---4, 1--3- , und so weiter.

Tanzen geht auch, airbass-spielen auch.

(Und beste Grüße an Deine Frau sowie die Nachbarn :D .)
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß51.796
Die finde ich ganz gut:

Die kannst du für den Anfang mit deinem Junior machen. Mittelfristig ist ein guter Lehrer wichtig. Kreismusikschule kann ich empfehlen, zumindest die hiesige.
 
buchi1974
buchi1974
Lichtgestalt
Bassix
ß44.709
Hab noch einen zugelaufenen HB Shorty über, den ich gerade etwas aufmöble (neuer Knochensattel, Bünde polieren usw.). Den würde ich bei Interesse günstig abgeben.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß51.796
Auch auf die Gefahr hin, dass ich gesteinigt werde: Mit 8 Jahren ist er noch sehr jung. Zumindest parallel ein bisschen Gitarre oder Klavier ist sicher kein Fehler. Bass ist schon sehr speziell.

Wer nur etwas vom Bass versteht, versteht auch davon nichts. (nicht von mir, aber auf alle Bereiche anzuwenden)
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß28.579
... Zumindest parallel ein bisschen Gitarre oder Klavier ist sicher kein Fehler. Bass ist schon sehr speziell. ...

Stimmt, fast alle Bassisten die ich kenne, können auch mindestens ein bisschen Gitarre spielen.
Aber ... Kinder sind manchmal auch speziell, und wenn es Bass sein soll, dann muss es Bass sein.
Ich glaube, mit diesen "Mach erst mal xyz, bevor Du mit dem anfängst, was Du eigentlich willst.", schadet mensch mehr als er nützt.
Ob dieser Junge so tickt, wird der Vater einzuschätzen wissen.

Auf den Dreh, dass ein üblicherweise polyphon(er) gespieltes Instrument on the side schon wegen der Harmonielehre gut wäre, kann der Bengel ja immer noch kommen.

Ihr müsst jetzt ganz tapfer sein:
Kann auch passieren, dass er wegen der rythmischen Seite irgendwann anfängt, sich für Schlagzeug zu interessieren.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß51.796
Ich glaube, mit diesen "Mach erst mal xyz, bevor Du mit dem anfängst, was Du eigentlich willst.", schadet mensch mehr als er nützt.
Ob dieser Junge so tickt, wird der Vater einzuschätzen wissen.
Kann sein, kann auch nicht sein. Ich musste erstmal Klavier lernen. Rockmusik musste ich mir selbst erobern. Das ist vielleicht auch kein Fehler.

Aber ich würde Gitarre oder Klavier eher vorschlagen als zu sagen " bevor du an den Bass darfst, musst du erstmal..."
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß51.796
Man sollte den Unterschied des Einflusses von großen Brüdern von dem der Eltern nie unterschätzen. ;-)

Ich meinte aber nicht, dass der junge Mann zu jung für Bass ist. Ich meinte eher, dass er jung genug ist, alles Mögliche zu lernen. Ich weiß es zwar nicht, aber es würde mich wundern, wenn Victor Wooten nicht noch weitere Instumente beherrschen würde.
:bier:
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß51.796
Was für mich immer eine Freude ist: der Sohn von einem mir bekannten Hersteller von Pickups hat bei dem gleichen Lehrer an der Kreismusikschule Unterricht wie ich. Er E-Bass, ich Kontrabass. Wenn ich den in freier Wildbahn spielen höre, spielt er sicher nicht so wie er es dort gelernt hat, aber er spielt klasse. Also: eigentlich kann man nicht viel falsch machen. 😉
 
aBaxxi
aBaxxi
viel Freude!
Bassix
ß37.586
@degi73
gib deinem Junge einen passenden Bass, er 8telt und du improvisierst in den oberen Lagen. Ich schwör, dir wird genug einfallen, was du ihm so nach und nach beibringen kannst. Ich weiß nicht genau wie dein Großer so drauf ist, aber meiner wollte viel ausprobieren. manches hatte dann schon auch weniger lang seine Zeit, wurde aber auch immer mal wieder ausgegraben.
:bier:
 
B
Bass-Fred
Member
Bassix
ß1.462
Auch auf die Gefahr hin, dass ich gesteinigt werde: Mit 8 Jahren ist er noch sehr jung. Zumindest parallel ein bisschen Gitarre oder Klavier ist sicher kein Fehler. Bass ist schon sehr speziell.

Wer nur etwas vom Bass versteht, versteht auch davon nichts. (nicht von mir, aber auf alle Bereiche anzuwenden)
Jedes Instrument ist speziell und diese altehrwürdige Bildungsbürger-Herangehensweise bringt keinem etwas. Erst Altgriechisch, bevor man mit neumodischem Kram wie Englisch anfängt? Wer Bass spielen will, soll Bass spielen.
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.250
Moin!
Ich würde auch auf jeden Fall mit einem Shorty anfangen, wäre ich 8 Jahre alt. Er kann sich ja jeder Zeit zwischendurch einen "normalen" von dir schnappen.
Was den Unterricht angeht, habe ich mich gerade mal an mein 5. Klasse-Ich erinnert. Außer dem Schulmusikunterricht hatte ich nur ein paar Gitarrenstunden und ich fand beides nicht so spaßig. Natürlich hätte mich Methodik, Musiktheorie und Kritik an der richtigen Stelle viel schneller vorangebracht, aber vielleicht hätte ich auch aufgehört zu spielen. Aber ich war immer schon ein eigenbrödlerischer, sturer Bock :D
Meinst du nicht, dass du vielleicht doch ein ganz guter Lehrer bist?
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Auf die örtliche Musikschule haben wir keine Lust, zumal die im Elementarbereich nur Kontrabass anbieten.
Würde ich mir ehrlich gesagt nochmal überlegen - vorausgesetzt, Eure Musikschule ist überhaupt für Kontrabass-Unterricht für so kleine Menschen aufgestellt…
Die Auswahl lautet: “Stolzer Papa, der es bestimmt sehr gut meint - der aber offensichtlich keine Ahnung hat, wie man das angeht und “Hold my beer!” sich das mal kurz mit Hilfe von Unterrichtsmaterialien und Tips aus einem Internetforum zum Basslehrer ausbildet” (wenn jemand einen Tip braucht, wie man einem Kind das Musikmachen für lange Zeit madig macht, dann wäre die Nummer so ungefähr mein Rat…). Vs. “Ausgebildeter Musiklehrer, der weiss wie man Kinder unterrichtet, sie an Technik und Grundlagen, einschl. Notenlesen, altersgerecht heranführt - ohne ihnen Dinge beizubringen, die sie sich später mühsam wieder abgewöhnen müssen, und das mit einem Instrument, das sich hervorragend zur Gehörbildung eignet, und das der beste Einstieg in die Basswelt darstellt”. Auf E-Bass kann man später immer noch umsteigen - in die Richtung ist das sogar einigermaßen einfach - ummgekehrt, also von E- auf Kontrabass ist schon schwieriger…
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.250
E-Bass hat allerdings den großen Vorteil, dass man schon sehr früh erste Erfolge damit verbuchen kann. Das kann motivieren. Mit 4 Tönen kann man ja im Grunde schon 50% aller Popsongs begleiten. Ich bin mir des Risikos bewusst, dass jetzt ein Bassistenmob mit Fackeln und Forken auf mich los gehen möchte, der sich sehr über das Klischee ärgert, dass wir nur Grundtöne 8teln ...
 
 

Oben Unten