Bass spielen lernen

EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß50.867
E-Bass hat allerdings den großen Vorteil, dass man schon sehr früh erste Erfolge damit verbuchen kann. Das kann motivieren. Mit 4 Tönen kann man ja im Grunde schon 50% aller Popsongs begleiten. Ich bin mir des Risikos bewusst, dass jetzt ein Bassistenmob mit Fackeln und Forken auf mich los gehen möchte, der sich sehr über das Klischee ärgert, dass wir nur Grundtöne 8teln ...
Das stimmt schon, deshalb funktioniert dieser Witz ja auch: Junior hat E-Bassunterricht und kommt nach der ersten Stunde nach Hause. Papa fragt, was er gelernt hat. Antwort: "Heute haben wir die E-Saite gelernt." Eine Woche später auf die gleiche Frage: "Heute haben wir die A-Saite gelernt." Noch eine Woche später fragt Papa wieder. Die Antwort: "Wie gelernt? Ich spiel in 'ner Band und wir hatten unseren ersten Gig."

Wir kennen alle den Jungen nicht. Vielleicht will er nur das gleiche tolle Instrument in der Hand haben, wie sein Papa. Vielleicht will er ein guter Musiker werden. Das sind unter Umständen zwei verschiedene Paar Schuhe.

Grundvoraussetzung ist: Spaß vermitteln. Ob es E-Bass-, Klavier-, Kontrabass-, Gitarren- oder Tubastunden sind, ist eigentlich zweitrangig. Guter Unterricht vermittelt Spaß. Er kann sich aber auch als Autodidakt ein Instrument erobern. Er wird selbst am besten wissen, worauf er Lust hat. Seine Eltern werden am besten wissen, was für ihn gut ist.
:bier:
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Es gibt z.B. auch richtig brauchbare Ultra-Shortscaler (73cm statt 76cm Mensur) z.B. beim Musicstore (Köln) für ca. 90.-€ Neupreis Ich habe z.B. den Jazz-Bass und zwei Precis von der Sorte und habe sie sogar schon live eingesetzt. Bisher hatten die eine relativ große Serienstreuung, aber meine Kleinen spielen sich dank der sehr tiefen Saitenlage (plus dünne Saiten 30-85) wie Butter und klingen vollkommen erwachsen, also weder schwammig in den Bässen oder sonstwas.
 
degi73
degi73
New Member
Bassix
ß325
Wow ! Vielen Dank für die zahlreichen Anregungen. Es soll vor Allem um den Spaß am Musik machen gehen und dafür ein Gespür entwickeln. Wenn er auf nen anderes Instrument umschwenkt wäre das voll ok. Kinder in dem Alter probieren in der Regel viele Instrumente aus bis sie ihr Instrument gefunden haben ( oder eben auch nicht ). Nen Shortscale werden wir auf jeden Fall ausprobieren und auch Anregungen aus den Beiträgen nehme ich konstruktiv mit. LG
 
nick60
nick60
Member
Bassix
ß875
Bin nebenbei Vorsitzender eines Basketball-Zweitligisten. Was das mit dem Thema zu tun hat? Ganz einfach: bei uns fangen die Knirpse mit schon mit sechs bis sieben Lenzen an zu spielen. Unser Credo lautet: Spaß und spielerisch Zugang an den komplexen Sport. Heißt: kleinere Bälle und absenkbare Körbe, um Erfolgserlebnisse zu ermöglichen. Unser Programm funktioniert über Jahre sehr erfolgreich. Warum sollte das mit einem Bass nicht funktionieren. Voraussetzung: Ein entsprechend kompakter und leichter Shortscale (kann mich schwach an einen Test in einem Bassmagazin erinnern, wo es explizit um Minis ging). Eine Alternative könnte auch ein Headless sein (Hohner- oder Cort-Paddel, haben dann natürlich ein normale Mensur). Oder eine Bassukulele? Da gibt es durchaus gut klingende Instrumente (okay, die Gummisaiten sind nicht jedermanns Sache), die für Kinder vom Format, Gewicht und Mensur ein denkbarer Einstieg sein können. Was die musikalische Herangehensweise angeht, haben hier ja schon einige gute Tipps gegeben. Noch einmal zurück zum Einstieg: wir finden es übrigens gut, wenn die Kinder verschiedene Sportarten betreiben und unterhalten diesbezügliche Kooperationen mit anderen Klubs. Im Umkehrschluss: Klavier, Schlagzeug und Gitarre sind wunderbare Instrumente (auch parallel zum Bass), wenngleich bei den beiden Erstgenannten der Platzbedarf zu berücksichtigen wäre, nicht nur zu Hause sondern auch spätestens ab der ersten Schulband ein ernstzunehmendes Thema, mit dem Fahrrad ist da nicht viel zu reißen:-)!
 
J.B.Ecker
J.B.Ecker
Active Member
Bassix
ß7.235
Wenn er Lust auf Bass hat, dann würde ich ihn auch Bass spielen lassen. Mag sein, dass es aus Erwachsenensicht sinnvoll ist, erstmal Gitarre, Klavier oder gar Kontrabass zu lernen (was ich persönlich bezweifle) - man sollte aber die Rolle der intrinsischen Motivation dabei nicht unterschätzen. Mit Lehrmaterial sieht es düster aus, ich kenn nix geeignetes für 8jährige - da müsste ggf. ein guter Lehrer ran, der selbst kreativ genug ist sich darauf einzulassen und sich selbst Material auszudenken. Grundsätzlich kann man ja auch - je nachdem wie es läuft - analog den Kinder-Gitarrenschulen mit Kinderliedern beginnen, die er mitsingen kann - Old Mac Donald lässt sich durchaus auch auf dem E-Bass spielen. Und - wenn man unbedingt will - Powerchords, 2stimmiges Spiel - geht alles auch auf dem E-Bass - Gitarre oder Klavier wäre dafür keineswegs unbedingt nötig.

Mein jüngster Anfänger, den ich hatte, war 7 Jahre alt - der hat dann später im Teenie-Alter 2x sehr ordentliche Wertungen bei Jugend Jazzt bekommen. Begonnen habe ich mit ihm mit dem Nachsprechen/-singen von einfachen Begleitrhythmen, die er dann recht schnell auch aufs Instrument übertragen konnte. Habe mit ihm auch viel mit Flummis im Takt der Musik gespielt, hat alles prima geklappt.
Zum Instrument: Unbedingt Shortscale - weniger wegen der Größe, eher wegen der niedrigeren Saitenspannung , den kleinen fehlt einfach noch die Kraft. Überlegenswert wäre auch ein kleiner Shortscale-Akustik - ich denke von Ibanez gibt es sowas in bezahlbar, sogar mit Nylonkern-Saiten (Goldtone glaube ich auch, wäre aber teurer)
 
nick60
nick60
Member
Bassix
ß875
Hast recht "J.B.Ecker", das mit der Saitenspannung hatte ich nicht bedacht. Könnte dem Jungen echt den Spass am Instrument nehmen, wenn ihm nach fünf Minuten die linke Pranke glüht. Wie es im Übrigen vielen Anfängern mit Bässen geht, deren Saitenlage einer Seilbahn gleicht!
 
tonedeaf
tonedeaf
Primzahlenliebhaber
Bassix
ß50.593
meine situation ist ähnlich....
so...woanderst schon geschrieben/angedacht...dass mein Sohn 7jahre nun auch das machen will was der PAPA macht....SAUFEN! :bier:
...moment...bass spielen!

und so nun heut in der örtlichen Klangfarbe gewesen...
diversen Shorties probiert...
gabs paar echt liebe...sogar der kleine SR Ibanez hat mir gefallen...sogar seeeehr...
den Tallbass oder wie der heisst...hab ich nicht gesehen :-(
dafür gabs die headless Fannedfrets von Ibanez dort...meine GÖGA hätte mich umgebracht...naja vielleicht ein anders mal :engel:

achso mein BUA...."da dieser schaut aus wie ein Bass der rockt!!!"
wtf? welcher? ..."na der weisse da!"...
(seit wann mag er weiss?...der mag doch immer alles schwarz?)
oha...ich schau hin....helles fretboard...wohhaaa (ich mag maple fretboards) ...ok
probiert, kurz angespielt...klingt ok...."papa ist der gut? wenn ja dann will ich den!"

gesagt getan...169teuro später...und 1h fahrt nach hause...
IMG20210724173216.jpg

IMG20210724191351.jpg


gut dann eingestellt...moment...frets sind scharf...Saiten runter...Feile raus!
hab ich da nicht noch andere P/J pu´s rumliegen?
oh doch da!...bissi "overpowered" egal!
gesagt getan...PU´s rein...9V rein....neue Poties etc....
IMG20210725003310.jpg

IMG20210725003302.jpg


so fazit zum Jackson Minion Bass (oder wie der auch heissen mag)...:
Verarbeitung:
wääääh! PU Fräsungen sind echte Wurf-Passungen, da trifft man von 2m entfernung rein!
Frets stehen raus...wozu hab ich Feilen?
Der Orginale J-PU (E-Saite) stand daneben....also die pole pieces nicht wo sie sein sollten...
Tone-Controll? ja statistisch vorhanden...
Abschirmung vorhanden (mit dem doofen Lack) aber nicht gut ausgeführt...
Brückenerdung ok...da war sogar die lakierte Brücke unten angeschliffen :great:

Feeling:
Hals dünn! ok der Ibanez SR wäre noch dünner gewesen....aber der passt schon...mei BUA schafft den schon!
achso denke sowas um die 28" Mensur...30" wären ein wenig zu groß für ihn gewesen...
Sehr schönes natural Finish am Hals! haben die da Lack gespart?
Tuner ok! Brücke Massiv! Orginal Saiten vorhanden!

Nun mit den EMG´s soundmäßig, klar besser, aber die Orginalen waren auch ok!
Also wenn man nichts rumliegen hat, nicht empfehlenswert bzw nötig!
Die haben sogar Federn unter den Orginal PU´s gehabt...zwar nicht perfekt eingesetzt (standen Scheif raus) aber sie waren vorhanden!

Also wer Einstellen/Basteln kann, für dessen Kind ist das ein empfehlenswertes Instrument!
Und ja...nun spiele ich mit dem Gedanken den mal mit zur Probe, bzw dann mal bei einem Gig zu verwenden!
der ist einfach kuul der Bass!
und mein Zwerg hat volle Freude....und das ist ja das wichtigste! :evil:

edith meint:
im herbst gehts zum Basslehrer an der Musikschule...mal sehen bass-guitar
 
Zuletzt bearbeitet:
markus_setzer
markus_setzer
Well-Known Member
Bassix
ß22.226
Das Allerwichtigste ist, dass er Spaß hat und behält.
Also im Zweifelsfalle so wie wir früher:
"Peter Gunn", Lady in Black", Smoke on the Water" oder "Paranoid" oder ... anschmeissen und so lange mitdengeln (erst ganze Noten, dann Halbe, dann Viertel, dann Achtel), bis es sich richtig anhört (bzw. anfühlt).

Ich denke, man kann alles Mögliche später korrigieren.
Aber wenn der Spaß, die Begeisterung erst mal weg ist, dann war es das.

Ein Äquivalent zu Peter Burschs Gitarrenschule kenne ich für Bass nicht.
Am nächsten kommt dem "Easy Rock Bass" von Dieter Petereit, aber meiner Erinnerung nach steigt der schon ziemlich "hoch" ein.

@markus_setzer , hast Du Ideen, die Du verschenken kannst?

Zum Instrument:
Einen normalen Fullscale-Solid-Body-Bass würde ich für eine Achtjährigen aus orthopädischer Sicht (Gewicht, Armlänge) nicht empfehlen.
Es wird ja schon vor zu schweren Schulranzen gewarnt und den Ranzen schleppt so ein Dötz ja vermutlich weniger lang als den Bass, den er begeistert spielt.
Semiacoustic oder gar Hollowbodies sind leichter, aber mechanisch empfindlicher, nicht wirklich rock'n'roll-kid-geeignet.

Von daher würde ich mal schauen, was es an preiswerten Solidbody-Shorties gibt (z.b. Fender/Squier Mustang, Jaguar).
Hier ist der Thread zum dem Thema:

Bonne chance!

Ein Moin in die Runde,

ich empfehle gerade bei Kindern immer direkt einen sehr guten Lehrer, der vor allem auch Erfahrung mit Kindern hat. Erwachsenen-Bildung ist etwas sehr anderes... Kinder sind Beziehungs-Lerner. Da ist eine gute Chemie und ein "Sich-Mögen" unheimlich wichtig. Du kannst Deinem Sohn die ersten Sachen doch sicher auch selbst zeigen. Mit 8 Jahren geht das noch... ab 12 (Präpubertät) ist es wichtig, dass es ein emphatischer Lehrer macht. Die Abgrenzung von den Eltern ist da wichtiger ;-)

Wo seid ihr denn zu Hause und wie weit würdet ihr fahren?

Gruss an alle und einen schönen Rest-Sonntag,

Markus
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß48.735
ab 12 (Präpubertät) ist es wichtig, dass es ein emphatischer Lehrer macht.
Da würde dann vlt. eine heiße knapp bekleidete Basslehrerin mehr Sinn machen.
Mehr Motivation geht nicht :D


Edith: Denn ich erinnere mich nur an einen einzigen Namen einer Lehrkraft aus meiner Jugend, wenn sie schwungvoll was an die Tafel schrieb :O!
Und da hatte ich auch immer gute Noten :great:
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten