Bass und Gesang

Soulcrates
Soulcrates
Psychonaut
Bassix
ß3.594
Freunde,

habe mal das Forum durchforstet, aber nichts gefunden. Sollte das Thema bereits angesprochen
worden sein, Verzeihung, dann gerne Link rein.

Ich würde gerne neben meinem Bassspiel ein wenig nebenher singen.

Singt jemand neben seinem Bassspiel?
Wenn ja, habt ihr vielleicht ein paar gute Übungen bzw. Songs
bei denen sich sowas gut trainieren lässt?

Ich meine Bassline kennen - ok - Text und Gesangsmelodie kennen - ok.
Soweit so gut. Das zusammenbringen, ist ja eine Kunst für sich.

Was ich bisher mir denke bzw. mitbekommen habe, ist natürlich
die Bassline während des Gesanges sehr simpel zu halten. Aber gibt
natürlich hier auch Ausnahmen (McCartney u.a.)

Würde mich über Anregungen freuen, wie das vielleicht der ein oder
andere angegangen ist bzw. ein paar Songs, bei denen sich das anfänglich
etwas leichter gestalten lässt.
 
el_loco
el_loco
Well-Known Member
Bassix
ß27.523
Hi,
es gibt schon einige Threads, ... der größte hier:

Für mich war es in den ersten Songs schwieriger.
Wie überall,... je mehr und öfter man das macht, desto leichter geht es von der Hand.
Das heißt einfach machen und dran bleiben.
Anfangs wird wahrscheinlich die Bassline etwas holpern, aber es wird besser werden.
Ich mache das jetzt seit ein paar Jahren und muss sagen, dass ich heute gar nicht mehr groß drüber nachdenke.
Allerdings gibts je nach Bassline schon immer wieder mal stellen, bei denen sich Bass und Gesang rhythmisch etwas in die Quere kommen.

Grüße und viel Erfolg.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß59.470
Ciao @Soulcrates

ja, hier singen auch einige neben dem Bassen. Für mich das Schwierigste und was ich immer wieder üben muss ist die rhythmische Trennung von Bass und Gesang. Ich singe nur Background, was insofern den Vorteil hat, dass wenn ich mich mal verhasple, ich einfach die Klappe halte ;-) In dem Zusammenhang ist es wichtiger, dass der Bass immer noch richtig ist, dann spielt das Backgroundvoicing nicht so eine Rolle. Da kommt man aber auf die nächste Schwierigkeit: Da ich viel bässer basse als singe, konzentriere ich mich natürlicherweise auf das, was ich weniger gut kann, was aber im Fall, dass mir ein Fehler passiert fatal ist. Man muss sich richtig angewöhnen, dass man sich auf den Bass konzentriert, wenn man rausfliegt und dann halt einfach nicht singt. Intuitiv macht man es andersrum, aber das ist in dem Fall nicht gut, denn wie gesagt, der Bass muss stimmen! Da hat es ein singender Gitarrist einfacher: Der kann, wenn er unsicher ist, einfach auf die Eins einen Akkord durchziehen und stehen lassen, das kann man beim Bass meist nicht.

Die Übung machts. Nach anfänglichen grossen Schwierigkeiten (vor über 30 Jahren :D ) macht es mittlerweile viel Spass, aber ich kanns eigentlich immer noch nicht :D Egal, Hauptsache es macht Spass! Aber man muss immer Bass und Gesang wegen der Rhythmik eingehend üben, das ist leider so. Wenn man wie ich auch noch ein Blasinstrument spielt, hat man normalerweise weniger Probleme mit der Intonation in der Singstimme, das hilft mir sehr.

Meine Mitmusiker haben mich bereits früh dazu gedrängt zu singen, da ich bereits als Kind mit meinem Lampenfieber besser umgehen konnte als andere und auch in unserer Familie viel gesungen wurde. Später habe ich auch ein wenig Chorgesang nebenbei gemacht (meist Bariton, manchmal Bass), von daher bin ich da "vorbelastet" ;-)

Viel Spass & Gruss
claudio
 
4notmore
4notmore
..now 6notless
Bassix
ß4.013
Aus einem Interview mit Jack Bruce:

Gleichzeitig zu singen und Bass zu spielen – glaubst du, das ist eine Übung, die nur einige wenige Musiker gut hinbekommen?


Jack Bruce: Ich glaube, das kann man sich alles erarbeiten. Es gibt definitive Unterschiede, keiner wird auf einem gleich hohen Level Bass spielen und richtig gut singen können. Man muss ein bisschen kompromissbereit sein.
Ich kann mich erinnern, dass das erste Stück, das mir in dieser Hinsicht Probleme bereitete, ,Politician‘ war. Da läuft der Gesang total konträr zum Beat.
Als wir das Stück das erste Mal spielten – es wurde von der BBC aufgenommen – habe ich den Gesang nachträglich drüber gesungen. Als wir es dann live spielen wollten, musste ich hart daran arbeiten, bis ich es hinbekam.
Aber das war gut für mich, denn dadurch lernte ich, ähnlich wie auch ein Drummer, zwei unabhängige Dinge gleichzeitig zu tun. Manche Leute tun sich damit leichter als andere, aber man kann auf jeden Fall daran arbeiten und sich ständig verbessern.

Das ganze Interview gibt es hier..

 
ElectricMorus
ElectricMorus
GeardeGier & Orange-Driven
Ich habe erst vor kurzem mit dem Backgroundsingen in der Band angefangen. Bei unserer Musik muss es auch nicht unbedingt „schönes“ Singen sein, oft reicht schon “sachdienliches Vokalisieren“ :D.
Mir hat sehr geholfen, bewusst auf die Melodieführung, die Rhythmik und die sonstigen Stilmittel anderer Sänger zu achten. Dann habe ich mir das hier geleistet:
MAW von Old Blood Noise Endeavours
Nach etwas Rumprobieren klang die Stimme damit schon mal deutlich bandtauglicher, was wiederum zu einem unbefangenerem Ausprobieren führte.

Ich habe früher öfter mal im professionellen Rahmen gesprochen (Figurentheater/ Synchronisation etc.) und dazu auch mal etwas Unterricht gehabt. Wenn man erst mal die eigene Stimme und wie sie ohne die gewohnte Knochenleitung (und Rockschwerhörigkeit) aus der Konserve klingt, akzeptiert hat, wird man lockerer.

Ansonsten hilft mir tatsächlich auch üben und das gerne zu Proberaummitschnitten. Mit und ohne Bass, gerne auch laut (z.B. im Auto).
 
Chuck
Chuck
MusicMan
Was ich bisher mir denke bzw. mitbekommen habe, ist natürlich
die Bassline während des Gesanges sehr simpel zu halten. Aber gibt
natürlich hier auch Ausnahmen (McCartney u.a.)
Interessant. Ich hab mal unter Anleitung eines Lehrers einen Beatlessong erarbeitet und mir überlegt, warum spielt denn der Baili (Paul) da nichts rein? Ist doch eine prädestinierte Stelle um den Leuten zu zeigen, wo der Bass hängt?
Es dauerte bis mir die Erleuchtung kam: Der McCartney spielt da nicht, weil er singen muß...
 
tonedeaf
tonedeaf
Primzahlenliebhaber
Bassix
ß51.001
seltsamerweise geht´s bei "schrumm-inslagerfeuer-werf" Gitarre einfacher (für mich)
Am bass hab ichs sogut wie gar nicht können, das singen. :rolleyes:

Aber nach ein paar Bier, hab ichs damals irgendwann probiert bei der Probe...
und immer und immer mehr und besser...
nur das, wenn kontra-basslinie gesungen werden muss, dann holpert der Bass oder der Gesang ordentlich.
wird aber auch immer besser...
...also üben...machen...üben...und noch mehr machen! :stolz:
 
MischaMischer
MischaMischer
"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß12.356
seltsamerweise geht´s bei "schrumm-inslagerfeuer-werf" Gitarre einfacher (für mich)
Am bass hab ichs sogut wie gar nicht können, das singen. :rolleyes:

JA, mit Gitarre ist das was ganz anderes ... Du spielst ja i.A. Chords und da passt die Stimme einfacher.
Bass ist da was ganz anderes.
Ich singe bei Rock u.a. locker mit..... aber derzeit spiele ich brasilianische Jazz-Standards (BossaNova, Samba, Son,...) und das ist höllisch schwierig weil der Bass punktgenau sitzen muss, der Gesang aber immer wieder laid back kommt. Da würde ich mit - trotz Chorvergangenheit - keinen Leadgesang zutrauen aber tragender Background macht garkeine Probleme.
 
AndyH
AndyH
Laut geht schon - "schön" kommt später
Bassix
ß10.275
Ich habe erst 2 Jahre im Chor gesungen bevor ich mit dem Bass angefangen habe. Lead Gesang traue ich mir nur bei ein oder zwei Liedern zu, ansonsten singe ich leiser mit. Und ich probiere nun weniger zu singen und mich mehr auf den Bass zu konzentrieren.
 
Silverchord
Silverchord
Well-Known Member
Bassix
ß32.531
Da ich viel bässer basse als singe, konzentriere ich mich natürlicherweise auf das, was ich weniger gut kann, was aber im Fall, dass mir ein Fehler passiert fatal ist
Davon kann ich "ein Lied singen".:-) Hier eine (bittere) Erfahrung aus einer Band. Es klang besser, wenn ich sang als der Leadgitarrist. Jeder von uns konnte sein Hauptinstrument (er Gitarre und ich Bass) schlechter spielen, wenn er dabei gesungen hat. Bei mir war der Unterschied grösser. D.h. im Vergleich mit ihm, wenn ich besser gesungen habe, habe ich dabei schlechter gespielt. Das führte zu Diskussionen und Spannungen. Das liebe Ego war auch im Spiel. Als Resultat davon konnte ich in dieser Band nicht mehr gut Bass spielen, auch wenn ich dabei nicht gesungen habe. Was zu noch mehr Diskussionen und Spannungen geführt hat. Ich habe die Band verlassen. In der jetzigen Band habe ich noch nicht versucht zu singen. Belehrt durch die beschriebene Erfahrung bin ich diesmal vorsichtiger.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß52.311
Singen und Bass spielen ist oft eine rhythmische Herausforderung. Früher habe ich Hauptstimme gesungen, heute lieber Harmoniestimme. ;-)

Was man bei einer (relativ) anspruchsvollen Basslinie mit Gesang machen muss, ist sich darüber klar zu werden, wie sich die beiden rhythmisch zueinander verhalten. Als allererstes sollte man natürlich beides isoliert voneinander beherrschen. Also zuerst analysieren und dann langsam Takt für Takt üben, genau so wie schwierige Basslinien. Irgendwann ist es automatisiert und man kann ohne nachzudenken singen und spielen.

Edit: Singen macht aber echt Spaß 😀
 
AndyH
AndyH
Laut geht schon - "schön" kommt später
Bassix
ß10.275
Ich habe natürlich auch viele Lieder die mich beim singen aus dem Bass spielen bringen... beides ist halt doch einigermaßen kompliziert für mich
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß52.311
Das führte zu Diskussionen und Spannungen. Das liebe Ego war auch im Spiel. Als Resultat davon konnte ich in dieser Band nicht mehr gut Bass spielen
Das ist natürlich das blödeste was passieren kann, wenn (berechtigte?) Kritik nicht so formuliert wird, dass es zu einer Verbesserung führt, sondern zum Gegenteil.

Vielleicht wäre ein coaching für Bands mit dem Thema "wie können wir vernünftig miteinander kommunizieren " eine echte Marktlücke.

Beim Singen sind viele, glaube ich, empfindlicher, weil es näher an einem selbst, also am Körper ist. "Du singst schief" kann dann das Ende der Kommunikation bedeuten. Ein " lass uns die Melodie ( oder die Harmoniestimmen) noch mal langsam und genau durchgehen" führt vielleicht eher zum Erfolg.

Singen kann und muss man übrigens genau so üben, wie jedes andere Instrument.
:bier:

Edit: ich war einmal dabei, wie die housemartins ihr "Caravan of love" an der Theke eines hiesigen Gesangsvereinsfestes zum Besten gegeben haben. Die Sängerinnen und Sänger des Gesangsvereines standen mit vor Staunen offenen Mündern dabei. Profis haben halt geübt.

Edit: Ich plädiere ja immer dafür, dass möglichst alle in der Band, außer vielleicht der Schlagzeuger singen sollten.

ceterum censeo: Musikerinnen oder Musiker, die behaupten, sie könnten überhaupt nicht singen, sind mir irgendwie suspekt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß86.731
Wenn’s um Main-Vocals geht:

Je rhythmisch komplexer es auf dem Bass wird, umso schwieriger. Alles, was gerade ist, geht gut. Ich rette mich im Zweifel in Walkings, die sind schön geradeaus, und es klingt viel schwieriger als es ist, dazu zu singen. ;-)

An schwierigeren Stellen, z.B. bei einer rhythmischeren Gesangslinie, hilft es mir, mir sehr bewusst zu machen, welches Wort auf (oder zwischen) welchen Anschlag gehört. Das mache ich „am Reißbrett“.

Grundsätzlich:
1. Basslinie einzeln üben,
2. Gesang einzeln üben,
3. Beides übereinander bringen,
4. Üben bis der Arzt kommt.

1+1 ist hier also mindestens drei. Und es kommt der Punkt, an dem beides miteinander automatisiert abläuft. Dann bist du frei für spontane Improvisationen.

Bassspielen und Leadgesang gleichzeitig zu machen war wirklich eine der größten Herausforderungen der letzten Jahre. Ich hab mich gefühlt wie ein blutiger Anfänger, und das nach 25 Jahren musizieren. Aber es macht riesig Bock und ist jede Mühe wert!

Allerdings: Wenn du nicht zufällig Profi bist, finde dich damit ab, dass du nie 100% deiner Bassfähigkeiten und gleichzeitig 100% deiner Gesangsfähigkeiten in die Welt bringen wirst. Man spielt und singt schon an beiden Fronten unter den Möglichkeiten, die man erreichen würde, wenn man nur eins macht. Dafür ist man aber die coolste Sau am Platz. :cool:
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.265
Ich habe relativ viel Liedgut-Output. Das muss ich der Gruppe natürlich demonstrieren. Wir spielen ohne Noten, gibt höchstens einen Text mit Akkordsymbolen. Der Rest geht über vorspielen und viel Händegefuchtel. Unser Sänger ist leicht zu begeistern und macht gern so Späße mit Request&Awnser, gedoppelte Stimme mit Harmonie auf betonten Silben ... Das hat aber dazu geführt, dass ich etwa gleichviel Gesangsanteil wie er habe und er braucht bloß ein Tamborin schütteln (nix gegen Tamborin, aber das ist rythmisch nunmal ähnlich komplex wie die Lagerfeuergitarre).

Was man bei einer (relativ) anspruchsvollen Basslinie mit Gesang machen muss, ist sich darüber klar zu werden, wie sich die beiden rhythmisch zueinander verhalten.
Das ist bei mir der erste Schritt. Die Umsetzung fällt mir aber derart schwer, dass ich mir oft wünsche, einfach nur zu bassen. Ich übe das immer extrem langsam und kümmere mich beim Gesang auch erstmal nicht darum, die Töne zu treffen. Erstmal müssen die richtigen Silben auf oder neben die richtigen Noten auf dem Bass. Das macht überhaupt keinen Spaß und fühlt sich manchmal aussichtslos an. Ich arbeite jedes mal ein paar Minuten an ein- zwei dieser Baustellen, wenn ich zum Bass greife und irgendwann stellt sich Erfolg ein. Ich habe früher viel Westerngitarre gespielt und das erinnert mich an diese vermalledeiten Fingerpickingdinger, wo an der einen Stelle der Daumen einfach nicht das macht, was er soll...aber irgendwann hast du es und kannst es im Schlaf.
Kompromisse müssen trotzdem sein, auch wenn sie wehtun. Niemand beschneidet gern die "hammer Bassline" oder verschlechtert eine Pointe im Text...aber wenn's dem Song unterm Strich gut tut, muss das Ego mal Urlaub machen.

Ein großer Vorteil an Bassen und Singen ist, dass man Sofort merkt, wenn beides kollidiert. Ich meine jetzt nicht in der Umsetzung, sondern beim hören im fertigen Song, so, wie er gedacht ist/war. Hab schon ein paar Basslines in' Müll getan, weil die zum Schluss rythmisch einfach nicht auf den Text gepasst haben. Im schlimmsten Fall haben dann Drums, Keys und Gitarre ihre Parts schon nach der Bassline geschrieben und bei der nächsten Probe wirst du geteert und gefedert. Wenn man beim schreiben gleich mitsingt oder es wenigstens versucht fällt das sofort auf.

Edit: Oder kurz gesagt, das was @Slidemaster Dee sagt....
 
 

Oben Unten