Wie mit dominanten Musiker umgehen?

MissingNo

MissingNo

Active Member
Beiträge
51
Ort
Hannover
Bassix
ß2.809
Ich habe 2019 eine Band gegründet. An der Gitarre hat es einige male gewechselt, der jetzige Gitarrist ist aber am längsten mit dabei (fast 2 Jahre). An sich beherrscht er sein Instrument wirklich ausgezeichnet. Auch hat er sehr viel Ahnung vom Recording, was uns sehr weiter hilft.

Jetzt aber die Dinge, die mir seit einiger Zeit Bauchschmerzen bereiten. Er ist extrem dominant/bestimmend, heißt also, es muss (fast) immer nach ihm gehen. Beispiele:
  • Er ist nicht bereit, von dem einmaligen wöchentlichen Probetermin (Sonntag Nachmittag) abzurücken. Nicht aufgrund von Terminen, sondern aufgrund seines "Rhythmus". Er WILL halt unter der Woche zuerst Uni machen, danach zum Sport. Wenn jemand an einem Sonntag nicht kann, fällt dann die Probe halt aus, denn den Sport von z.B. Mittwoch auf Sonntag zu verschieben kommt für ihn nicht infrage. Dadurch haben wir dieses Jahr auch mal sechs Wochen nicht proben können, weil mehrere Sonntage hintereinander irgendjemand etwas vor hatte.
  • Dadurch bedingt können wir auch nie ein zweites mal in der Woche proben, selbst wenn ein Gig ansteht. Das führt zu stressigen Szenen, in denen wir auch einmal am Tag vor dem Gig sechs Stunden im Proberaum standen (das einzige mal, dass wir unter der Woche geprobt haben)
  • Er schreibt die Songs und lässt Änderungen nur in seinem Umfang zu. Das geht sogar so weit, dass ich einem die Bassline an einer Songidee etwas verändert habe (Fills, Slides, nichts großes) und dann angemault wurde, dass ich den Song zerstört hätte. Und jedes mal, wenn er eine Idee präsentiert und ich dann anmerke, dass ich gerne NUR DIE BASSLINE etwas anpassen wollen würde, kriege ich einen vor den Latz geknallt. Habe mich deswegen die letzten 2/3 Monate auch komplett zurück genommen und bin echt frustriert. Ich gehe doch nicht in eine Band, um dann als Auftragsmusiker zu "arbeiten", oder?
  • Meine Ideen für Songs/Licks komplett aus meiner Feder fand er stets nicht geil, weil das nicht genug drückt. Meine vorherige Band hat Ideen, egal von wem, aufgenommen und versucht was draus zu machen, was mir deutlich besser gefällt...
  • Wenn man ihn darauf anspricht, was einen stört, bleibt er hart und blockt ab.
    • "Probe nächsten Monat auf Samstag verschieben, weil Drummer auf Hochzeit ist?" "Nein, Diskussion beendet! Sonst sucht euch wen anderen!"
    • "Wie wärs mit Jammen, damit wir vielleicht zusammen Songs kreieren können?" "Das braucht zu viel Zeit, schaffen wir also nicht"
    • "Ich will hier noch was am Bass ändern..." "Warum kannst nicht akzeptieren, dass der Bass so perfekt ist?"
Die anderen Mitglieder der Band sind entweder passiv oder stellen sich auf seine Seite. Der Drummer ist neutral es reicht ihm, das Vorgesetzte zu spielen. Der Sänger ist einfach froh, dass es vorwärts geht, meckert aber auch nicht, wenn er vom Gitarristen sogar den Gesangspart (bis auf den Text) vorgegeben bekommt...

Also unterm Strich: Ich bin mit der Situation unzufrieden, schaffe es aber auch nicht, das ganze durch Gespräche zu lösen.
Jetzt könnten hier einige sagen: "Dann geh halt aus der Band, such dir was neues", aber so einfach ist das irgendwie nicht. Zum einen habe ich die Band gegründet und danach alle anderen an Bord geholt. Es ist mein Herzensprojekt. Zum anderen, weiß ich nicht wie die Situation in 12 Monaten aussieht. Mein Studium endet und es steht noch offen, ob ich hier bleibe oder umziehe. Und ich will keiner Band es antun, einen Musiker nach ein paar Monaten wieder zu verlieren. Eine Zeit ohne Band finde ich aber auch nicht toll...

Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Mich interessiert, wie ihr mit eurer Erfahrungen mit so einer Situation umgehen würdet.

Vielen Dank und sorry für den langen Text!
 
Also...in jeder dominant/submissiven bzw. devoten Beziehung brauchts beide Enden der Fahnenstange...
Wir brauchen Dir doch nicht zu sagen:
"Dann geh halt aus der Band, such dir was neues"
Das macht er doch, wenn Du das brauchst ;-)
Genug gelästert, wer den Schaden hat...
Ich fühle mit Dir, mein Rat, entscheide da von Dir aus. Ich kann verstehen, wenn Du sagst, die Band hast Du gegründet, das bringst Du nicht, ich kann verstehen, Du willst nicht vielleicht in einem Jahr bei einer neuen töften Band wieder kündigen, aber machs wie Du es verträgst, nimm auf die alte Combo keine Rücksicht, zahlt sich am Ende nicht aus.
 
Schmeiß ihn raus! Wenn deine anderen Bandmember nicht mitziehe, würde ich gehen. Ich hab sowas auch ne ganze Zeit mitgemacht, gerade weil Bands hier beimuns dünn gesäht sind, aber ich hatte nach jeder Probe schlechte Laune und als es in der letzten Probe losging, dass mein Bass zu laut sei, ich ihn dann auf Zwei gestellt hab un der der Gitarrist nach dem Song meinte, so sei es gut, habe ich meinen Austritt verkündet. Leider habe ich bisher nix Neues, lebe aber zufriedener.
 
Ich gehe doch nicht in eine Band, um dann als Auftragsmusiker zu "arbeiten", oder?
Da wirst Du Dich offenbar entscheiden müssen.
Also unterm Strich: Ich bin mit der Situation unzufrieden, schaffe es aber auch nicht, das ganze durch Gespräche zu lösen.
Jetzt könnten hier einige sagen: "Dann geh halt aus der Band, such dir was neues", aber so einfach ist das irgendwie nicht. Zum einen habe ich die Band gegründet und danach alle anderen an Bord geholt. Es ist mein Herzensprojekt.
So bitter das sein mag: entweder musst Du den Gitarrenhelden rausschmeißen oder aber Dein Herzensprojekt ein zweites Mal gründen.
 
Wer ist eigentlich formal der Mieter des Proberaums?

Unsere erste Gitarristin. Der überweisen wir weiterhin das Geld und sie an den Proberaum Inhaber. Der Sänger wollte sich nicht dran setzen und den Vertrag umschreiben (lassen)...

P.s. und wenn du noch studierst, bist du im Gegensatz zu mir ein junger Sack und die Welt steht dir offen!

Ein junger Sack ja, aber auch schon Anfang 30 ;-)
 
weil das nicht genug drückt
..ja, das habe ich auch früher mal von einem Gitarristen gehört. Er schien sich für den Einzigen zu halten, der beurteilen konnte was drückt = Blödsinn!
"Nein, Diskussion beendet! Sonst sucht euch wen anderen!"
Ja, genau. Das würde ich wörtlich nehmen, auch wenn es erstmal das Gefühl vermittelt, das wars mit dem Herzensprojekt. So isset aber nicht. Wenn ihr kurzfristig jemand anderen findet und es passt, kannst du der Band aufgeben weiterzumachen, wenn du umziehen solltest. Dann hast du bis dahin wenigstens Sbass gehabt und machst da was Neues, das passt schon.

Trau dir :bier:
 
Alles nix neues. Starallüren halt. Gab's schon immer :nix:

Die Entscheidung ist eigentlich ganz einfach: bist Du bereit die Allüren zu ertragen, weil er als Musiker einfach richtig gut ist und die Band mit viel Erfolg vorwärts bringt ? Tut er das nicht, dann zeig ihm wo die Tür ist.
 
Ja und? Wie finden die anderen denn deine Basslinien? Ist seine Basslinien wirklich perfekt oder empfindet nur er das so?

Das Probetermin Dilemma hätte ich halt auch durchgezogen, wenn die Mehrheit dafür gestimmt hätte und dann gäbs halt Probe ohne hin.

Und zu drohen, dass ihr euch wen anders suchen könnt ist charakterlich schwach. Davon abgesehen dämlich. Ihr müsstet nur eine Person ersetzen, er hingegen eine gesamte Begleitband. Und nochmal so einen passiven Haufen zu finden ist bestimmt nicht einfach.

Teamwork und Kompromisbereitschaft.
 
Setz dich doch mal gegen ihn durch. Warte nicht auf die Unterstützung der anderen, sondern setz du dich gegen ihn durch. Wie willst du von den anderen erwarten, dass sie dir folgen, wenn er der "Stärkere" ist? Du musst einmal eine Sache durchziehen, bei der du dich durchsetzt. Spiel z. B. einen Song so, wie du es für richtig hälst. Dazu brauchst du ja die Hilfe der anderen nicht. Jetzt nicht aus reiner Opposition, sondern weil du es wirklich besser findest. Du darfst das auch gar nicht begründen! Sag nur, es gefällt dir besser und Schluss. Du musst dich mit deinen Vorstellungen versuchen zu behaupten, sonst verlierst du den Spaß oder die Band.
 

ich kann deine frustration gut nachempfinden und habe schon ähnliches erlebt.
gemäss meiner erfahrung ist es nicht grundsätzlich schlecht, wenn es in einer band jemanden gibt, der die fäden zusammenhält. aber in der zeitgenössischen musik habe ich noch nie eine band erlebt, die ich gut fand und in der das interplay nicht auch ein zentraler faktor gewesen ist. das heisst, jeder musiker muss seine ideen und persönlichkeit einbringen können - und das wichtigste: die musiker müssen aufeinander hören und eingehen.
sonst kann der MD gleich backingtracks aufnehmen und als solokünstler auftreten...

andererseits bist du natürlich auch ein wenig selber schuld, wenn du den anweisungen eures gitarristen permanent folgst.
du könntest ja auch einfach gelassen deinen eigenen linien vertrauen und dich von der kritik nicht aus dem konzept bringen lassen, mit dem hinweis, dass der bass dein "hoheitsgebiet" ist.
von mir aus gesehen musst du dir entweder respekt verschaffen oder die konsequenzen ziehen, die da wären "er oder du".
 
Mosche!
Neulich war das angrenzend auch Thema im „Hauptsache groovt“ Podcast. Da ging es um die Auswahl welche Gig‘s mit welchen Kapellen angenommen werden (Profis natürlich). Da waren die Argumente entweder: gute Kohle, gute Menschen oder gute Musik (stark verkürzt dargestellt). Eines davon muss mindestens gegeben sein, damit man n Job annimmt. Halt im Profimodus, und sicherlich für die Hobbyband nicht 1:1 übertragbar, aber ich fand gut zu kategorisieren und danach mit Prioritäten entschieden zu können.
🙋🏻‍♂️
 
Was du schilderst höre ich immer wieder von Musikern, egal ob sie singen oder ein Instrument spielen.

Was ich gut an Dir finde ist, dass du es sehr strukturiert alles beschreibst und dich auf das Wesentliche beschränkst.

Ich möchte aber darauf hinweisen, dass es immer die eigene Perspektive ist. Auch jetzt, wenn ich schreibe. Es ist nur meine Perspektive, mehr nicht, meine Meinung, mehr nicht. Ich möchte helfen.

Also man kann selbst niemals 100% der Wahrheit sein, egal wie gründlich, tolerant, weitläufig oder detailliert man etwas beschreiben möge.
Auch ich habe mich hier mal in der letzten Dekade mal ordentlich über meine Band ausgelassen.

Retroperspektiv betrachtet, war ich zu sehr auf die Band fixiert und habe von jedem das gleiche Engagement erwartet wie von mir selbst.
Jeder hat seine Prioritäten. Es kann neben der Band, Freundin, Sport, Spaß, bloßer Zeitvertreib, Alkohol- und Drogenkonsum, Freundschaft, nicht allein sein wollen, Liebe zum Genre, alles mögliche sein.

Wenn es um Einzelheiten beim Songwriting geht, kann es immer wieder Reibereien geben.
Gerade, wenn man viel Zeit, Energie und/oder Liebe in das Stück oder Parts reingesteckt hat.
Ich könnte hier zig Seiten damit füllen, aber es bringt dich nicht weiter.

Um strukturell alles mal zu sortieren:
1.) Wo liegt bei den einzelnen Bandmitgliedern die Priorität?
2.) Wo liegt meine Priorität?
3.) Ist meine Sichtweise wirklich 100% realitätskonform oder wird meine Sichtweise durch Emotionen getrübt?
4.) wie weit bin ich kompromissbereit?

Zum Schluss: 1.-4. abwägen, ob es alles für dich wert ist?!

Wenn ja, dann weitermachen.
Wenn nein, dann aufhören.

Wenn unsicher, dann kann ich dir nur den Tipp geben, je mehr Energie ich in die Band reinsteckte desto schwerer fiel es mir auszusteigen.
Was ich mir teilweise für Unverschämtheiten gefallen lassen habe, nur um nicht alleine (hier am Hinterteil der Welt) zu sein, glaubt mir keiner.

Gegen lange Proben kann ich dir/euch den Tipp geben alles auf GuitarPro zu notieren.
Neben den Noten, kann man auch das Timing notieren. Das fand ich sehr hilfreich.
Auf Dropbox oder per E-mail kann man sich austauschen. Am Ende der Datei einfach das letzte Bearbeitungs-Datum
setzen, so hat jeder die aktuelle Version immer.

Und das Coole ist, jeder kann daran arbeiten, wenn er Zeit und Lust hat.
Inzwischen gibt es solche gute Plug-Ins (oder wie man sie nennt) und Musik-Programme, dass man auch selbst für sich Proben kann, auch wenn es keine Probe gibt.

Und ich weiß wie schwer es manchmal sein kann etwas Vorgeschriebenes zu spielen.
So ging es mir oft.
Aber im Nachhinein frage ich mich, ob ich an der ein oder anderen Stelle nicht im Unrecht war.

Doch ich sollte ehrlich sein: Ich hatte verdammt viel Freiheit. Und neben dem Bass-Ideen, sprudelten Ideen für Gitarren, Violine, usw. aus. Am Ende spielte ich dann oftmals einen Ton, weil dann mehr nicht nötig war.
Auch konnte ich ganze Stücke schreiben und wenn die vom Musikstil gepasst haben, wurde sie angenommen.
Andere, die mir sehr am Herzen lagen, leider nicht. Dafür wurde auch mal Tool gecovert, was ich als super Kompromiss fand. Dann konnte ich auch mal mehr auf dem Bass machen.

Jahre später, nachdem ich aus der Band ausstieg, hatte ich einen privaten Bass-Lehrer, der zwar ein sehr gut vom Blatt lesen kann, aber der Rest hat überhaupt nicht gepasst. Er nahm mir den Lern-Flow und viel Schlimmer als das: die Freude am Instrument.

Aus finanziellen Gründen hatte ich dann nur noch einen Lehrer ganz kurz, er wohnte leider zu weit weg und dann kam Covid.
Jetzt probiere ich Gitarren und Bässe zu modden und teilweise zu bauen.
Auch wenn mein Youtube-Kanal winzig und unbedeutend ist, habe ich so meinen innen Frieden mit den Saiten-Instrumenten gefunden.

Und der Sänger?
Der hat wieder angefangen Gitarre zu spielen.
Er rekrutierte seine besten Freunde als Bassist und Schlagzeuger. Sein 1. Neustart ging ordentlich in die Hose und seine besten Freunde war er auch los, die kein Kontakt mehr mit ihm wollten. In einem der neuen Stücke baute er genau die Gitarren-Parts ein, die wir rausgeworfen haben. Wie ein trotziges Kind. Es zeigte seine Emotionen glaube ich ganz gut.


Sein 2. Neustart ging mit einer deutschsprachigen Band weiter. Bis heute. Einige Parts der Band finde ich gut. Der Rest ist mir zu roh und noch chaotisch. Seine Musik berührt mich nicht mehr.

Ich weiß nicht, ob ich seine Freundschaft vermisse. Ich meine, er und ich haben zwischenmenschlich zu viele Grenzen überschritten.
Und aus mir, der eigentlich sehr gut erzogen ist, wurde ein freakiger Bad-Ass-Dude, an dem irgendwann alles abprallte.

Vielleicht ist es manchmal schwer früher die Notbremse zu ziehen, wenn man so tief drin steckt und die nötige Distanz fehlt.

Sorry, dass ich so viel geschrieben habe. Ich hoffe, dass ich Dir weiterhelfen konnte.
Best Quayle
 
…und aus meiner persönlichen Erfahrung sind Egothemen im Band Kontext schon irgendwie immer auch präsent gewesen. Das galt für alle meine Bands mal mehr und mal weniger und war, mal mehr und mal weniger händelbar bzw unangenehm. An dem Punkt, den du gerade beschreibst, war ich sicherlich in keiner meiner Band‘s.
Mittlerweile bin ich 48 Jahre, hatte ab circa 2010, zehn Jahre Bandpause mit Familiegründung und Stresse im Job und Umzug und son Kram.
Im Sommer 2020 wurde ich über n Bekannten gefragt, ob ich mir vorstellen kann, in ein Rocktrio bei der Gründung mit einzusteigen. Der Sänger/Gittarist schreibt die Songs, der Drummer ist auch Tontechniker und spiele Bass und singe Backings.
Alle in der Band sind ungefähr gleichalt, wir haben insgesamt 6Kinder und Jobs die uns fordern…
Es gibt in der Band o,o Ego- oder Machtthemen. Wir sind nicht immer einer Meinung, aber finden immer schnell gemeinsame Lösungen, ohne, dass sich jemand durchsetzen muss.
Ich gehe jeden - JEDEN!- Freitag von der Probe heim und bin beseelt.
Und ich denke jeden Freitag „drunter mache ich es nichtmehr“, nicht bei meinem liebsten Hobby in meiner wertvollen Freizeit.
Also nach der langen Vorrede:
Mit 35 hört die Musikwelt nicht auf! Und, es ist möglich Konstellation zu finden, die auf mehreren Ebenen gut passen. Drunter mache ich es nichtmehr!

Und wer Lust hat mal reinzuhören:
 
Zuerst einmal mein Beileid, was für eine unangenehme Situation...

Ich fürchte eine Entscheidung oder auch nur eine Tendenz wird dir hier niemand abnehmen können. Aber auf der rationalen Eben scheinst du ja schon alles soweit ausdifferenziert zu haben, voll gut!
Am Ende wird es aber wohl vor allem eine emotionale Entscheidung werden:
Was gibt dir oder belastet dich mehr? Auszusteigen oder weitermachen?

So richtig klar ist mir noch nicht wie genau der Rest der Band sich da positioniert. Würden die auch ohne den Gitarristen (oder dich?) weitermachen?
Es sind ja nicht nur ihr beide beteiligt, also sollte da, vorausgesetzt es geht um ein solidarisches, konsensbasiertes Bandmiteinander, alle gemeinsam eine Lösung finden mit der alle zufrieden sind.
Bei mir kommt aus deinem Post an, dass es da vor allem um einen (Hierarchie-)Konflikt zwischen euch beiden geht.

Was den Umgang mit deinen Ideen gibt kann ich wiederum wenigstens aus eigener Erfahrung aus ähnlicher Situation einen Tipp geben:
Auch wenn deine Ideen in der Band abgelehnt werden, nimm sie auf, arbeite sie weiter aus und leg sie auf Halde. So kannst du in ein kommendes Projekt, das vielleicht menschlich besser passt schon mit Input rein gehen und die Songs sind nicht verloren. Bin in einer ähnlichen Lebenssituation wie du und die Erkenntnis dass man zwar nicht mehr wirklich jung ist, aber da eben noch viel an Projekten kommen wird, kam mir auch erst nach einiger Zeit ;-)

Ich drücke die Daumen dass alles bei euch gut läuft! Egal wie die Entscheidung fallen wird, wird es ein anstrengender, eventuell auch emotional schmerzhafter Prozess (analog zur Neuaufstellung oder Trennung einer Liebesbeziehung). Aber du scheinst gerade mit dem Stillstand schon länger unzufrieden, Veränderung lohnt sich dann fast in jede Richtung.
 
Halte mich kurz.. wenn der Gitarrist "Bauchschmerzen" verusacht, macht die Konstellation keinen Sinn. Mir wäre Wohlbefinden wichtiger. Ich würde mit den anderen Bandmembers reden und was ausbaldowern.. auch wenn kurzfristig kein Ersatz gefunden werden kann ist das kein Grund die Band verfallen zu lassen. Nur eine Frage der Zeit und des Bemühens.. wenn man stilistisch nicht zu festgefahren ist, können sich tolle Möglichkeiten ergeben. Bleib dran.

jm2c
 
Auch mit 30 gilt Lebenszeit bekomm man nicht zurück!
Es gibt grob die 3 Cluster von denen eigentlich 2 immer gegen sein sollten.
1. Man freut sich auf die Proben weil die Menschen cool sind die Lieder geil sind, die Probe eine gute Zeit ist. Man geht entspannt nach Hause und hatte eine gute Zeit.
2. Die Jobs sind geil. Unabhängig ob Clubgig oder größer. Die Band hat Megaspaß auf der Bühne, die Leute findens gut.
3. Es kommt was bei rum ( Kohle, Plattenvertrag, ne Tour, etc.

Bei Dir hört es sich für einen Aussenstehenden so an als ob nichts davon gegeben ist.
Daran ist nicht nur der Gitarrist schuld, sondern auch der passive Rest.
" Jede Band bekommt den Gitarrist den es verdient" ;-)
Wenn der Rest keine Position beziehen möchte, gibt's nur noch 2 Optionen.
Ein Ende mit Schmerzen oder Schmerzen ohne Ende.
Für mich hört sich das nicht mehr nach deinem Baby an.
 

Zurück
Oben Unten