Bass-Videos von euch selbst

Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß28.623
Sorry, wenn das negativ rüberkam, war gar nicht so gemeint... Ich sagte ja, das ich es gzt finde.
Diese Art Kritik, mir der ich immer konfrontiert werde, kann ich aber auch teilweise nachvollziehen...
Singen ist und bleibt halt ein bestimmender Teil der Popularmusik.
:bier:
 
Lyons

Lyons

Active Member
Bassix
ß4.126
Hallo,
hier unser Coronagerechtes Video.Wird original elektrisch gespielt.

Groovt wie Sau, ansonsten sehr teutonisch das Ganze! Und der Text passt ja zu dieser Zeit wie die Faust aufs Auge. Es wirkt ein bisschen, als ob hier und da noch Latenz- oder Synchronisierungsprobleme sind. Wie habt ihr das gemacht? Jede Spur nacheinander zu den vorherigen aufgenommen? Tolles Projekt!
 
Basslawi

Basslawi

Glück ist wenn der Bass einsetzt
Bassix
ß814
Hallo, danke schön. Mein Gitarrist ist Filmemacher. Da haben wir schon einiges gemacht. Diesmal hat sich halt jeder selber gefilmt und er hat es zusammen gedröselt.
 
CBass

CBass

Active Member
Bassix
ß1.773
Hier ein neuer Bass-Sound Vergleich mit etwas Kontext:


Auf dem Menü stehen dieses Mal:

- Spector Euro 5LX
- Dingwall Combustion 3 6
- '00 Warwick Corvette std 5
- '97 Fender Jazz Bass deluxe

Welcher ist euer Favorit? :bier:
 
bassmansemi

bassmansemi

Active Member
Bassix
ß8.644
Hier ein neuer Bass-Sound Vergleich mit etwas Kontext:


Auf dem Menü stehen dieses Mal:

- Spector Euro 5LX
- Dingwall Combustion 3 6
- '00 Warwick Corvette std 5
- '97 Fender Jazz Bass deluxe

Welcher ist euer Favorit? :bier:
Nice, schön mal die 4 direkt nebeneinander zu hören, also mir gefällt in den höheren Lagen der Fender und der Spector am Besten, in den Tiefen der Dingwall :-)
 
Lyons

Lyons

Active Member
Bassix
ß4.126
Hier ein neuer Bass-Sound Vergleich mit etwas Kontext:


Auf dem Menü stehen dieses Mal:

- Spector Euro 5LX
- Dingwall Combustion 3 6
- '00 Warwick Corvette std 5
- '97 Fender Jazz Bass deluxe

Welcher ist euer Favorit? :bier:
Echt schwer. Bin auch Fendergeschädigt, also der hatte echt was, schöne Präsenz. Corvette war nix besonderes, vor allem find ich den so hässlich, geht gar nicht. Das obere Horn sieht doch aus wie’n Dildo. Spector klang gut, aber zurückhaltender, Dingwall auch so, aber runder untenrum, das lässt sich aber sicher regeln, ich halte das für schwierig, weil man die Teile auch von den Einstellungen her nicht recht vergleichen kann. Dazu kommt, dass die Streuung z.B bei Fender schon groß ist, nimm drei Stück, jeder klingt bisschen anders. Dieser hier hat viel von dem kehligen Halston, was mir für manche Sachen gut gefällt. Mit den anderen fehlt mir die Erfahrung. Die Gitte stört beim Hören in dem Video. Clean spielen, ich muss mir sowas ne Weile anhören, dann merk ich, was mich mehr anmacht... nach dem kurzen Video nur nach dem Sound wär es der Fender, vom Aussehen her der Spector, der klingt auch neutraler, irgendwie sauberer, wie der Dingwall auch. Aber über Geschmack kann man schlecht streiten. Ich halte den Sound des Fender auch für am durchsetzungsstärksten, den kann man raushören, auch wenn es mal laut wird.
 
Ens

Ens

esh-Enthusiast
Klingt besser als im Original! Liegt aber auch an Deinem Overdrive, was war das? Oder besser, weißt Du noch, was da alles in der Kette war?
Aaaaalso:

Instrument geht in den Hyper Luminal und von da in einen Presence Boost.
Das geht dann in den Omnilooper wo das Signal in 3 Wege gesplitted wird:

Im Low Loop sitzt ein Spectracomp, der den Bassbereich glattzieht.
Im Hi Loop wird alles UNTER 1000Hz abgeschnitten und das geht ins Aftershock und von da in den EQ1.

Im Fullrange sitzt der Paranoia (hebt bei 2k etwas an) in den NE04 (macht ne Mitten-Badewanne) und in den Jive (fettet an).
Danach geht alles zusammen in den EQ2 (zieht den Vorgang vom Gesamtsound und dient als Noisegate und Limiter)
Das geht in den VONG.. ich trenne den Bass bei ca. 70Hz und die Höhen bei ca. 10k.

Das wars. 😅
 

Anhänge

  • IMG_20210218_191746.jpg
    IMG_20210218_191746.jpg
    259 KB · Aufrufe: 12
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß9.362
Hier ein neuer Bass-Sound Vergleich mit etwas Kontext:


Auf dem Menü stehen dieses Mal:

- Spector Euro 5LX
- Dingwall Combustion 3 6
- '00 Warwick Corvette std 5
- '97 Fender Jazz Bass deluxe

Welcher ist euer Favorit? :bier:
Interessant. In diesem Video gefiel mir eigentlich der Fender am besten. Klang etwas druchdringender mit etwas mehr Attack. Allerdings warens allgemein recht sanfte, dezente Sounds. Ich denke es kann möglicherweise auch schon wieder anders aussehen wenn sie anders gespielt werden, aber das ist ja nunmal immer so.
 
CBass

CBass

Active Member
Bassix
ß1.773
Nice, schön mal die 4 direkt nebeneinander zu hören, also mir gefällt in den höheren Lagen der Fender und der Spector am Besten, in den Tiefen der Dingwall :-)

Yeah - wenn man die nur in einer solchen Hybrid-Kombination bekommen könnte...

Echt schwer. Bin auch Fendergeschädigt, also der hatte echt was, schöne Präsenz. Corvette war nix besonderes, vor allem find ich den so hässlich, geht gar nicht. Das obere Horn sieht doch aus wie’n Dildo. Spector klang gut, aber zurückhaltender, Dingwall auch so, aber runder untenrum, das lässt sich aber sicher regeln, ich halte das für schwierig, weil man die Teile auch von den Einstellungen her nicht recht vergleichen kann. Dazu kommt, dass die Streuung z.B bei Fender schon groß ist, nimm drei Stück, jeder klingt bisschen anders. Dieser hier hat viel von dem kehligen Halston, was mir für manche Sachen gut gefällt. Mit den anderen fehlt mir die Erfahrung. Die Gitte stört beim Hören in dem Video. Clean spielen, ich muss mir sowas ne Weile anhören, dann merk ich, was mich mehr anmacht... nach dem kurzen Video nur nach dem Sound wär es der Fender, vom Aussehen her der Spector, der klingt auch neutraler, irgendwie sauberer, wie der Dingwall auch. Aber über Geschmack kann man schlecht streiten. Ich halte den Sound des Fender auch für am durchsetzungsstärksten, den kann man raushören, auch wenn es mal laut wird.

Mit dem Backing Track hatte ich auch überlegt - besser nur die Bässe solo zu hören, oder lieber in einem Kontext? Hat natürlich beides was. Am Ende war mir selbst wichtiger was vom Bass-Sound in einem Mix durchkommt. Aber das hängt natürlich wieder stark von den anderen Instrumententen und dem Musikstil ab... Naja, ich hoffe es war trotzdem eine interessante "Momentaufnahme".
Dem Dildo-Vergleich beim Warwick kann ich nicht widersprechen. Wenn man ihn einmal so gesehen hat, kann man das nicht zurückdrehen :-)))

Interessant. In diesem Video gefiel mir eigentlich der Fender am besten. Klang etwas druchdringender mit etwas mehr Attack. Allerdings warens allgemein recht sanfte, dezente Sounds. Ich denke es kann möglicherweise auch schon wieder anders aussehen wenn sie anders gespielt werden, aber das ist ja nunmal immer so.

Der Fender hat mich auch etwas überrascht - hatte ihn schon länger nicht mehr gespielt (ihm fehlt irgendwie eine Saite...). Er kam im 1-zu-1 Vergleich sehr straff durch. Beim Attack hab ich erstmal geprüft, ob nicht versehentlich der Höhenregler aufgerissen war...
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß9.362
...
Der Fender hat mich auch etwas überrascht - hatte ihn schon länger nicht mehr gespielt (ihm fehlt irgendwie eine Saite...). Er kam im 1-zu-1 Vergleich sehr straff durch. Beim Attack hab ich erstmal geprüft, ob nicht versehentlich der Höhenregler aufgerissen war...
Hehe tatsächlich gibts im Metal- und Hardrock-Bereich (wo ich nunmal hauptsächlich unterwegs bin) jede Menge beispiele mit toll klingenden J-Bass sounds (oder von Bässen mit sehr ähnlicher Konfiguration). Ich mag es meist sehr wie die klingen.
 
Lyons

Lyons

Active Member
Bassix
ß4.126
Aaaaalso:

Instrument geht in den Hyper Luminal und von da in einen Presence Boost.
Das geht dann in den Omnilooper wo das Signal in 3 Wege gesplitted wird:

Im Low Loop sitzt ein Spectracomp, der den Bassbereich glattzieht.
Im Hi Loop wird alles UNTER 1000Hz abgeschnitten und das geht ins Aftershock und von da in den EQ1.

Im Fullrange sitzt der Paranoia (hebt bei 2k etwas an) in den NE04 (macht ne Mitten-Badewanne) und in den Jive (fettet an).
Danach geht alles zusammen in den EQ2 (zieht den Vorgang vom Gesamtsound und dient als Noisegate und Limiter)
Das geht in den VONG.. ich trenne den Bass bei ca. 70Hz und die Höhen bei ca. 10k.

Das wars. 😅
... hast Du versucht, alles unterzukriegen, was auf dem Bord ist? bass-guitarDas muss ja schon eine Weile gedauert haben, bis Du bei der Zusammenstellung und bei dem Sound gelandet bist. Eigentlich müssten die Dich für eine Tour anheuern, denn wie gesagt, es klingt griffiger und besser, als bei den Originalvideos von der Band auf Youtube. Mega! Danke für Deine Mühe, das zu beschreiben...
 
  • Like
Reaktionen: Ens
Ens

Ens

esh-Enthusiast
... hast Du versucht, alles unterzukriegen, was auf dem Bord ist? bass-guitarDas muss ja schon eine Weile gedauert haben, bis Du bei der Zusammenstellung und bei dem Sound gelandet bist. Eigentlich müssten die Dich für eine Tour anheuern, denn wie gesagt, es klingt griffiger und besser, als bei den Originalvideos von der Band auf Youtube. Mega! Danke für Deine Mühe, das zu beschreiben...
Alles ausser den Modulationspedalen 😂

Ja bis dahin hat es ne Weile gedauert. Ist auch erst möglich geworden durch den Omnilooper. Macht sich im Livesound erst richtig gut. Ich habe in beiden Bands jeweils nur eine Gitarre. Da kann man mit dem Bass schon ne Menge Platz einnehmen und alles breit machen. Macht sich super 😀
 
CBass

CBass

Active Member
Bassix
ß1.773
Nach längerer Pause, mal wieder ein Bass Cover:


Die Herrschaften haben ein kostenloses creator pack bei Bandcamp bereitgestellt - komplett mit group stems, GuitarPro file, Noten als pdf & Cover Bild. Find ich echt cool, hoffentlich wird das üblicher. Wenn man überlegt, dass vor ner Weile noch vieles geblockt wurde und scheinbar aktiv gegen Fan-Covers vorgegangen wurde (als ob irgendjemand sich ein dilettantisch gemixtes Amateur-Cover anhört statt sich das original auf open.spotify anzuhören?!)...
 
 

Oben Unten