Bassende (Lead)Sänger/innen - Home

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß16.875
Hallo Ihrs,

es gibt zwar verstreut ein paar Beiträge zu diesem Thema - aber ich glaube einen Sammelpunkt gibts noch nicht. Daher dachte ich mir, mach ich mal den Anfang und versuch uns Exoten auch mal eine Heimat zu geben. :D

Der Austausch zum Thema kann ja vielfältig sein: Erfahrungen, Probleme, wie kams denn überhaupt dazu..?, Tipps zum Üben usw.

Grad üb ich mal wieder ein Stück ein (Thin Lizzy - Cowboy Song) und ich geh folgerndermaßen ran:

Eigentlich sind es bei mir 4 Stufen:

Stufe1 - Bass:
- Basslinie raushören (wenns im Original schlecht zu hören ist, auch mit Guitar Pro oder Youtube-Hilfe
- Basslinie üben - und zwar, so lange bis ich darüber (fast) nicht mehr nachdenken muss (meist sitz ich dabei hier am PC und les im Chat mit... oder Nachrichten oder sowas in der Art)

Stufe2 - Gesang:
- Gesang anhören erstmal ohne Text
- Gesang anhören und Text still mitlesen (mehrmals)
- ganz langsam mitsingen (meist ne Oktave tiefer mitgrummeln), um die Verteilung des Textes auf die Musik (dafür gibts bestimmt nen Fachbegriff) zu lernen

Stufe 3 - Bass und Gesang
- Beides langsam zusammenbringen; erste Versuche ... und da wo es hakt, am Bass nur noch minimalistisch spielen
- Wenn ich an Stellen komme, die mir so garnicht gelingen wollen, hör ich nochmal das Original an und versuche genau herauszufinden welches Wort bei welchem Ton (oder so ähnlich) gesungen wird...
- diese Stellen übe ich dann auch mal isoliert

Stufe 4 - Bass und Gesang im Bandkontext
- merken wie so anders alles ist, wenn man im Proberaum steht :O!
- sich langsam an das zu Hause Gelernte wieder herantasten und ins Gedächnis rufen.


Diese 4 Stufen brauch ich nicht immer (gottseidank) - manchmal flutscht es auch einfach so - und meist bei Nummern, die ich schon länger kenne.
Krass find ich wirklich den Unterschied im Bandkontext. Selbst in der 3er Band ists wieder was ganz anderes, da im Stehen (zu Hause sitz ich ja meist) ins Mikro (nutz ich zu Hause ja auch nicht) zu singen und dabei zu spielen. Zumal ich zu Hause halt wirklich auch nicht so (hoch und laut) singen kann, wie ich es in der Band mache, da zu laut (Mietwohnung und so... ). Da wünsch ich mir dann öfter mal nen schallisolierten Proberaum im Keller. :rolleyes:

Mit den Jahren brauch ich immer weniger Zeit um Lieder einzuüben - das war am Anfang schon ziemlich krass und zeitweise dachte ich wirklich, dass ich es nicht wirklich hinkriege.
Ich bin auch sicher, dass ich nicht so gaaanz präzise spiele, wenn ich singe und Variationen im Spiel sind während der Singerei auch eher selten (nur bei den ganz alten Nummern, die ich schon SEHR lange spiele). Aber ich bin ja auch noch nicht am Ende... :D

So - dann bin ich mal gespannt, ob und wenn ja, wie viele singende BasserkollegInnen sich hier einfinden und bissl was von sich preisgeben.

Gruß
Les
 
Zuletzt bearbeitet:

honkymeyer

Active Member
Bassix
ß6.489
Meinen vollen Respekt: ihr seid Exoten, weil ihr etwas Besonderes seid! Und es steht ja nicht nur Talent dahinter, sondern echter Fleiss. Eine wirklich seltene Kombination!

Grüsse von der Ostsee
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Ich gehöre auch zur singenden Basserfront.
Ob des jetzt sowas besonderes ist mag ich nicht
beurteilen. Bisher wars in allen Bands so das ich einer
der war welcher auch beim singen den Ton trifft.
Des schafft tatsächlich nicht jeder :D
Irgendwie bin ich da immer tiefer reingerutscht
ohne des von mir aus zu forcieren.

Thin Lizzy......schwierig wobei der Cowboy Song
einer der einfacheren ist mE.

Ich machs aehnlich wie du.......allerdings
konzentriere ich mich erstmal auf den Gesang
un halte die Basslines erstmal einfach.
Das Ausfeilen mach ich nach und nach.
Als ich damals in die Bluesband kam wollt ich
denen eigentlich nur aushelfen bis ein passender
"Kollege" gefunden ist.
Des is jetzt etwas über 6 Jahre her.
Da irgendwann der eigentliche Sänger ging
machte ich des auch übergangsweise.
Hat sich bis heute nich geändert.
Kommt anscheinend gut an wobei ich
liebend gern mich aufs spielen konzentrieren würde.
Letztlich macht es Spaß mit den Jungs.
Alles andere is weniger wichtig finde ich
 
Zuletzt bearbeitet:

manbinichgut:)

Well-Known Member
Bassix
ß89.713
Hut ab und netter Tipp mit den 4 Stufen!!
Ich mache auch beides, aber ehrlich gesagt ungern gleichzeitig. Irgendwie schränkt mich dass immer ein. Klar kann man es so lange üben bis man es drauf hat, aber ein wenig geht mir dabei immer das Feeling/ Spass ab. Entweder der Bass "läuft" nur so mit, oder der Gesang wird automatisch auf das Nötigste reduziert. So richtig voll bei der Sache und beides gleichzeitig, da scheinen mir weibliche Gene zu fehlen :O!.
Mal ein wenig gesanglich unterstützen ist etwas anderes.... das geht.
Hilft wohl nur üben, üben und nochmal von vorne....
 

Chuck

Exilniederbayer
Ich oute mich ebenfalls als - was eigentlich? Mikrofonbeatmender Bassist? Brummelnder Tieftöner? Jedenfalls singe ich unterm Baßspielen. Aus der Not geboren - denn weder findet man Instrumentalisten mit Gold in der Kehle noch die ultimative Rampensau mit dem Blues in der Stimme mal eben an der nächsten Ecke. Es war immer sonst niemand da. Mein früherer Gitarrero hatte mich immer wieder ermuntert und ich bin ein passabler Co-Sänger bzw. Chorsänger geworden. Aber ohne mir vier Schritte zu überlegen.
Den Cowboy Song hab ich nur gespielt - zu dieser Bassfigur den Refrain zu singen hätt ich wohl nicht geschafft. Grad die Refrains bringen mich oft an die Grenze meiner bescheidenen Fähigkeiten: Movin' On von Missouri ist auch so ein Fall.
 

walktheline

Checkerboard Checker
Bassix
ß2.075
Ja, hier, ich war auch eine ganze Weile so einer! Genau genommen hätte ich gar nix dagegen, auch bald wieder beides zu machen. Gerade bei eigenen Stücken kann man es sich ja schön einrichten, dass der Groove und die Singerei sich nicht zu sehr im Weg umgehen. Also von mir auf jeden Fall Daumen hoch für singende Bassisten :-)
wtl
 

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß13.817
Das Schwierigste für mich (bin gerade auch dabei am versuchen beides zu machen), ist mich erst einmal an den Klang meiner eigenen Stimme zu gewöhnen. Das klingt so schrecklich, so shice, so nicht ich xx(
 

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß16.875
Das Schwierigste für mich (bin gerade auch dabei am versuchen beides zu machen), ist mich erst einmal an den Klang meiner eigenen Stimme zu gewöhnen. Das klingt so schrecklich, so shice, so nicht ich xx(
Dagegen hilft nur viel singen... sich selbst oft aufnehmen und auch anhören.. und sich immer wieder sagen: Die anderen kennen mich nicht anders.. die hören mich schon immer so.. und für die ist es nichts außergewöhnliches - dann gibt sich dieses seltsame Gefühl :-)

Gruß
Les
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Is bei mir auch so.
Wenn man Bestätigung von anderen bekommt
hilft des dabei eher zu akzeptieren das es gut klingt
oder nicht schlecht zumindest.
Ich frag die Band hin und wieder wie es rueberkommt.......wenn da nix negatives kommt
un man sich selbst gut fuehlt bei dem was man
macht isses ok denk ich mal.
Das man sich selbst anders wahrnimmt is klar.
Schau dir Bilder von dir an is ziemlich genau
dasselbe
 

manbinichgut:)

Well-Known Member
Bassix
ß89.713
Vielleicht ab und an, gerade wenn man damit anfängt, mal allein im Probenraum mit Bass und Stimme etwas üben, über die Gesangsanlage.... Da gewöhnt man sich sehr schnell an die eingene Stimme. Das fiese am Singen ist, geht nur ganz oder gar nicht (Leadstimme)....wie so ein bischen schwanger. Ist halt immer etwas von einem persönlich. Die Stimme ist ein Teil von dir, der Basssound...naja, eine Momentaufnahme deines Geschmacks oder Geldbeutels ;-)
 

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß13.817
Na ja, an eigene Bilder habe ich mich mittlerweile gewöhnt. Man sieht sich ja doch öfter als man hört. :-) Aber stimmt schon, viel üben hilft viel. Na ja, dieses Jahr wird vermutlich noch nicht viel passieren, da wir noch etwas auf Silvester üben müssen und ich mich lieber darauf konzentriere gut zu spielen als etwas zu singen und dadurch schlecht zu spielen. Das wird dann noch die nächste Herausforderung werden. Beides so unter einen Hut zu bekommen, dass es das spielen nicht beeinträchtigt.
 

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß13.817
Vielleicht ab und an, gerade wenn man damit anfängt, mal allein im Probenraum mit Bass und Stimme etwas üben, über die Gesangsanlage.... Da gewöhnt man sich sehr schnell an die eingene Stimme. Das fiese am Singen ist, geht nur ganz oder gar nicht (Leadstimme)....wie so ein bischen schwanger. Ist halt immer etwas von einem persönlich. Die Stimme ist ein Teil von dir, der Basssound...naja, eine Momentaufnahme deines Geschmacks oder Geldbeutels ;-)
Mein Vorteil ist, dass es sich nur um Background handelt, hier mal an einer Stelle, da mal etwas. Hat bisher unser Drummer gemacht, aber das ist leider nicht so dolle. Keine Ahnung ob ich das besser kann, aber einen Versuch ist es wert. Ist sicherlich auch nicht schlecht um sich besser im Song zurecht zu finden. Davon abgesehen, ist es auch einfach die nächste Hürde, eine Herausforderung, ein Ansporn, wieder etwas besser zu werden.
 

FDragon

Member
Bassix
ß421
Ich mach zum Glück nur Background, denn ich brauche immer seeeehr lange bis ich den Gesang draufhabe. Als bassender Leadsänger müsste ich wohl Tag und Nacht üben und dafür singe ich zu schlecht, als das sich das lohnen würde :-)
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Thin Lizzy......schwierig wobei der Cowboy Song
einer der einfacheren ist mE.
Ich hatte es mit Bass und Gesang mal mit "Thunder And Lightning" zu tun...danach brauchte ich ein Sauerstoffzelt...:D

"Cowboy Song" habe ich nur mal an den Drums gesungen...da ging's. Aber beim Trommeln fällt mir die Singerei ohnehin deutlich leichter als am Bass.
Da habe ich schon bei manchen Backings meine liebe Not...:-O
 
Oben Unten