Basslinien "aufpeppen"

Ozy

Ozy

New Member
Bassix
ß0
Hallo zusammen,

in meiner Kellercombo spielen wir viele 80er Hardrock & Metal-Klassiker.
Viel davon ist ja aufn Bass stupides durchachteln. Am Anfang war das ganz praktisch weil ich schnell Erfolge sah (ich hab von Anfang an mit "Band" gespielt), aber mittlerweile würd ich doch gern die Basslinien etwas abwechslungsreicher und anspruchsvoller gestalten.

Ganz konkret gehts mir da momentan um Accepts "I'm a rebel" oder Priests "Breaking the law".

Welche Möglichkeiten hat man denn so, eine Basslinie aufzupeppen? Sollte ich anstatt den Grundton durchzuachteln kleine "Melodien" oder Akzente einbauen? Oder mit Pausen spielen? Wobei ich da Bedenken habe ob dadurch nicht der Charakter des Stücks zu stark verändert wird.

Mir ist klar dass es Lieder gibt wo die Basslinie einfach passt, auch wenn sie simpel ist. Aber man kann ja trotzdem mal was ausprobieren.

Wie geht ihr da vor?
Habt ihr vielleicht sogar ein Beispiel (z.B. auf Youtube) von so einem "veränderten" Stück?

Viele Grüße,

Ozy
 
Ebkor

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß5.180
Was ich bei so einfachen Basslinien oftmals mache ist die Basslinie z.B. mit Terzen oder Quinten etwas ausschmücken.
Dann noch etwas rhytmisch bearbeiten wie z.B. die eine oder andere Triole, auch mal eine Pause etc...
 
pesche

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Rhytmisch auch gerade durchachteln, aber statt nur auf dem Grundton ab und zu einen Ganzton tiefer. Da kannst du dich von ganz einfachen Mustern (zBin A: AAAA AAAA AAAG AAAA) zu komplizierteren (zB in A: AGAA GAGA AAGA AGAA) steigern.

Ach ja, und ich bin NICHT der Meinung, dass durchachteln auf dem Grundton stupide ist. Wenn du das mit voller Energie und Überzeugung bringst, kannst du dem Song mächtig Schub geben!
 
schtul

schtul

Active Member
Bassix
ß1.665
Da ich ein einer Band mal ganz ähnliche Songs gespielt habe auch mal mein Senf:
Kann meinen Vorrednern nur zustimmen. Das Achtelfeeling solltest du nicht aufgeben, da geht sonst was verloren. Ganzton drunter geht immer, Terz und Quinte auch. Was man machen kann, ist Steve Harris artige Ausschmückungen einzubauen, solange man es nicht übertreibt. Sprich: runs nach oben auf Griffbrett bzw. Galopprhythmen.
 
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß52.498
Bei Breaking The Law könntest Du vielleicht mal bei einem Durchgang anstelle des 8tel-Basses die Gitarrenmelodie doppeln.
 
TonyS

TonyS

New Member
Bassix
ß622
Zitat:Original erstellt von: Ozy

Hallo zusammen,

in meiner Kellercombo spielen wir viele 80er Hardrock & Metal-Klassiker.
Viel davon ist ja aufn Bass stupides durchachteln. Am Anfang war das ganz praktisch weil ich schnell Erfolge sah (ich hab von Anfang an mit "Band" gespielt), aber mittlerweile würd ich doch gern die Basslinien etwas abwechslungsreicher und anspruchsvoller gestalten.

Ganz konkret gehts mir da momentan um Accepts "I'm a rebel" oder Priests "Breaking the law".

Welche Möglichkeiten hat man denn so, eine Basslinie aufzupeppen? Sollte ich anstatt den Grundton durchzuachteln kleine "Melodien" oder Akzente einbauen? Oder mit Pausen spielen? Wobei ich da Bedenken habe ob dadurch nicht der Charakter des Stücks zu stark verändert wird.

Mir ist klar dass es Lieder gibt wo die Basslinie einfach passt, auch wenn sie simpel ist. Aber man kann ja trotzdem mal was ausprobieren.

Wie geht ihr da vor?
Habt ihr vielleicht sogar ein Beispiel (z.B. auf Youtube) von so einem "veränderten" Stück?

Viele Grüße,

Ozy
Kann dir gern was schreiben. Allerdings zunächst mal eine Anmerkung. Durchachteln ist nicht stupide. Nimm doch mal eine Probe auf, und check wie gut es groovt. Darauf würde ich mich zu 98% konzentrieren. Noten sind nicht so wichtig.
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.419
Zitat:Original erstellt von: pesche

Rhytmisch auch gerade durchachteln, aber statt nur auf dem Grundton ab und zu einen Ganzton tiefer. Da kannst du dich von ganz einfachen Mustern (zBin A: AAAA AAAA AAAG AAAA) zu komplizierteren (zB in A: AGAA GAGA AAGA AGAA) steigern.

Ach ja, und ich bin NICHT der Meinung, dass durchachteln auf dem Grundton stupide ist. Wenn du das mit voller Energie und Überzeugung bringst, kannst du dem Song mächtig Schub geben!
ganz diener Meinung!

Kann noch das Buch unseres Forumkumpels Tieftoener empfehllen
[URL]http://www.amazon.de/E-Bass-Pr...ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1356598899&sr=8-1[/url]
 
Drop2

Drop2

三個人低音提琴, 坐在街上一起聊天 然後警察來問那是什麼? 三個人低音提琴。
Bassix
ß16.184
Ozy,
wie schon von pesche und spitzbub erwähnt, durch-achteln muss keine stupide Angelegenheit sein sondern kann immens zum Groove der Band beitragen. Du kannst das Ganze, wie von Pesche schon erwähnt, mit Wechselnoten auflockern oder auch, wenn ein shuffle-artiger Groove vorliegt, die Achteltriole z.B. ausspielen.
Hier mal ein Beispiel wie man das Durch-Achteln rhythmisch abwechslungsreich gestalten kann.
---> http://www.youtube.com/watch?v=pl3e0BZTsXQ
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Bei breaki9ng the law kann man was mit dem timing machen, am besten zusammen mit dem Schlagzeuger, Betonungen beim Thema. In der Stropher hab ich gerne chrmatic approaches und triolen verwendet.
 
Ozy

Ozy

New Member
Bassix
ß0
Danke euch, das ist ja schonmal einiges an Input!
Damit kann ich wohl erstmal ne zeitlang experimentieren ;-)

Vor allem das Sheet von Spitzbub schaut interessant aus, danke dir nochmal dafür!
 
Zuletzt bearbeitet:
miguel

miguel

Younghenry Orchestra
Bassix
ß18.422
Zitat:Original erstellt von: pesche

Rhytmisch auch gerade durchachteln, aber statt nur auf dem Grundton ab und zu einen Ganzton tiefer. Da kannst du dich von ganz einfachen Mustern (zBin A: AAAA AAAA AAAG AAAA) zu komplizierteren (zB in A: AGAA GAGA AAGA AGAA) steigern.

Ach ja, und ich bin NICHT der Meinung, dass durchachteln auf dem Grundton stupide ist. Wenn du das mit voller Energie und Überzeugung bringst, kannst du dem Song mächtig Schub geben!
jep...
hier noch ein bsp., dass ich immer wieder mal hervornehme, um den subtilen schub der achtel zu demonstrieren...
das heisst: mo foster demonstriert es... [;-)]
http://youtu.be/SfcnIMZq6is
[8]EL GROOVEN IST 'NE FESCHE SACHE
funkyfinger
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.615
ich möchte an dieser Stelle gern meine Sympathie zum Ausdruck bringen.
wenn man in dem Genre covert dann hat man bald überwiegend Grundtonachtel. Das kann nach nerven Zeit schon auf ein stupides Gehämmere hinauslaufen

Es sei an dieser Stelle aber nicht der Achtelgroove schlecht gemacht.
Es gibt kaum was universeller Einsetzbares.

Mein Vorschlag noch zum Thema: Dynamische Variation und ggf mal ein Vierterl (Note nicht Wein)
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.114
ich nehme manchmal gerne (insbesondere vor tonwechseln) eine andere note als vorgesehen an vorletzer stelle. quasi in der art der basslinie von cranberrys "zombie", allerdings nicht unbedingt die terz. das kann alles bis zur terz, eine quinte oder eine oktave sein. gerade die sekunden können richtig gemein klingen und ziemlich schub geben. allerdings ist da vorsicht geboten, die sind harmonielehretechnisch eigentlich ein fauxpas.
etwas mehr kommt aus dem blues, wo man die zweite hälfte des taktes als überleitung zum nächsten ton nimmt. solche geschichten brauche ich manchmal (je nach dem wie stark die 1 des drummers ist) zum zählen. "und jetzt sieben takte einfach nur ein g achteln..." so einen scheiß kann ich nicht mitzählen, da wird aus den letzten vier noten ein oder mehrere fills gebastelt, was mir das zählen erleichtert.
was man auch machen kann, aber das feeling des songs ziemlich umkrempeln kann, ist walkingbass in achteln spielen. das würde ich im rock nicht ernsthaft über den ganzen song durchziehen, aber beim gitarrensolo beispielsweise in der art von "train kept a rolling" oder anderer sixties-sachen.

rhythmische variationen verändern sofort das feeling des songs. und sind irgendwie doof, wenn keiner deiner bandmitgleider drauf einsteigt. also ein reaggeafeeling oder bluesig geshuffelt. das kann interessant sein. was recht passend rüberkommt, ist eher einzelne noten wegzulassen, beispielsweise IggggggtgIggggg-g-Iggggg~ggI~gggggg-I, dabei aber nicht zu busy werden, die vier takte würde ich ohne weitere variation einfach durchziehen.

wenn deine band das mitmacht und den song mehrmals spielt, kannst du ja mal das ein oder andere versuchen und mitschneiden. danach noch mal anhören und mit deinen kollegen diskutieren, was das mit den songs macht, obs gut ist oder nicht.
 
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.345
Zitat:Original erstellt von: alice303

ich nehme manchmal gerne (insbesondere vor tonwechseln) eine andere note als vorgesehen an vorletzer stelle. quasi in der art der basslinie von cranberrys "zombie", allerdings nicht unbedingt die terz. das kann alles bis zur terz, eine quinte oder eine oktave sein. gerade die sekunden können richtig gemein klingen und ziemlich schub geben. allerdings ist da vorsicht geboten, die sind harmonielehretechnisch eigentlich ein fauxpas.
Alles richtig, aber vergiss die Septe nicht! Passt auch fast immer sehr gut. Nehme ich mit am liebsten zur Variation von 8tel-Grooves. Also auf dem Grundton grooven und immer mal den nächsttieferen Ton mit reinnehmen.

Zitat:
rhythmische variationen verändern sofort das feeling des songs. und sind irgendwie doof, wenn keiner deiner bandmitgleider drauf einsteigt.
Japp, hier hat man als Basser ne ziemliche Macht. Ich merk das auch immer, wenn ich den Groove ändere, wird es gleich anderer song. Meine Mitmusiker können dann fast nicht anders, als sich ebenfalls umzustellen. Umgekehrt muss man dann natürlich auch akzeptieren, dass man für einen straighten Rocksong als Basser nicht viel Wahl hat, weils eben nur mit 8tel-Groove ordentlich drückt.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.114
Zitat:Original erstellt von: BassHead

Alles richtig, aber vergiss die Septe nicht! Passt auch fast immer sehr gut. Nehme ich mit am liebsten zur Variation von 8tel-Grooves. Also auf dem Grundton grooven und immer mal den nächsttieferen Ton mit reinnehmen.
aaaah. du hast recht. es gibt ja auch diese tollen septim-akkorde, bei denen das ding natürlich richtig gut passt. aber da schlägt meine übliche krankheit durch: ich spiele fast immer tiefstmöglich und denke dann immer quasi nach oben. und im selben bund zwei saiten nach oben zu gehen finde ich ziemlich unbequem...
vielleicht brauche ich wirklich mal einen 5-saiter, um auch mal nach unten zu denken.
 
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.345
Zitat:Original erstellt von: alice303


aaaah. du hast recht. es gibt ja auch diese tollen septim-akkorde, bei denen das ding natürlich richtig gut passt. aber da schlägt meine übliche krankheit durch: ich spiele fast immer tiefstmöglich und denke dann immer quasi nach oben. und im selben bund zwei saiten nach oben zu gehen finde ich ziemlich unbequem...
vielleicht brauche ich wirklich mal einen 5-saiter, um auch mal nach unten zu denken.
Ich spiele aus diesem Grund mittlerweile viel mehr in der Mitte des Griffbretts. Nicht nur wegen der Septe, auch die nächsttiefere Quinte kommt oft besser als die nächsthöhere. Außerdem hat man in dieser Position mehr Möglichkeiten, z.B. für Downslides, mit denen man seine Basslinien übrigens auch gut aufpeppen kann. Ich spiele zwar nur 4-Saiter, dafür aber auf Standard D, da sind die mittleren Lagen schon noch tief genug vom Klang her.

Wenn du bevorzugt ganz tiefe Läufe spielst, kannst deinen 4-Saiter ja auch auf mal auf HEAD umrüsten.
 
 

Oben Unten