Beim Aufnehmen eigenen Amp verwenden

wodaso

Member
Bassix
ß549
Wir nehmen derzeit unser Demo scheibchenweise im Studio auf, wo jede Spur einzeln schön nacheinander volldigital (CuBase) auf die Festplatten kommt. Im Prinzip eine feine Sache, wäre da nicht ein Techniker, der meint, wir sollten alles DIREKT einspielen, also vom Instrument in den Studio-Preamp, damit es 100% clean ist - Effekte kann man ja später drauflegen. Macht ja eigentlich Sinn.

Ausnahme Gitarren, die werden mikrofoniert - auch klar, weil es schlicht keine Software gibt, die eine alte Gibson über eine Dietzel Vollröhre natürlich genug 'simulieren' kann.

Also hab ich mich anfangs gefügt und meine ersten paar Takes über den Studioamp ('klar ist das 'n Röhren-Preamp') und das Ergebnis war eigentlich ganz OK ... NACH der Nachbearbeitung. Bei der letzten Session hab ich dann aber meinen alten SWR ST-220 rausgekramt und mitgenommen, eine kleine 10" Box als Monitor drangeklemmt und dem Mischer ein Kabel mit Line-Signal gereicht.

Nach anfänglichem Zögern ('brauchst Du nicht') hat er's dann doch eingesteckt, seinen Preamp einfach durchgeschleift und ein Take zur Probe aufgenommen: Was für ein Unterschied!!! Quasi aus dem Stand hatte ich 'meinen' Sound auf der Spur, warm, klar und druckvoll - wie er halt sein soll. Und das OHNE auch nur irgendwas an der Spur zu bearbeiten.

Sicher, der ST-220 ist genau dafür gemacht aber das geht mit jedem anderen Bassamp genauso: Ihr habt 'Euren' Sound, den Ihr auch genauso in der Aufnahme hören wollt, und das ohne viel daran zu frickeln.

Mein Fazit: Ab jetzt NUR noch so! Lasst Euch also nicht überreden irgendwas direkt in ein Mischpult oder einen anderen Amp zu spielen, wenn Ihr mit Eurem Amp/Combo Euren Sound bekommt. Ich kann nur empfehlen IMMER den eigenen Amp zu verwenden.
 

burningwitch

New Member
Bassix
ß254
ich halt nicht viel von digital aufgebohrtem sound und wenn man genau den sound haben will den der eigene verstärker raushaut dann is e klar das man sich ungern überreden lässt direkt in einen preamp im studio zu spielen. ich würds auch so machen :-)
 

Brainsaw

New Member
Bassix
ß200
Also wenn ich es jetzt mal endlich hinkriege, dass wir mit der Band ein Demo produzieren, dann werd ich dem Bass 2 Spuren spendieren: einmal per DI vor dem Amp und einmal per Mikro (quasi auch vor dem Amp [;-)]). Vielleicht nehm ich aber auch den DI Ausgang vom Amp, das muss ich nochmal ausprobieren.
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
Ich bin der Meinung das ist ein Phänomen (oder Krankheit) des digitalen Produktionszeitalters.
Man ist heutzutage in der Lage, sich ALLE klanglichen Möglichkeiten offen zu halten. Leider verlagert sich die Produktion eines Songs immer mehr in die Postproduktion (fixing in the mixing).
Die Studiotechniker müssen sich während einer Aufnahme nicht mehr auf einen Klang festlegen (oder sie trauen sich nicht).
Ich glaube als Produzent/Techniker muss man in der Lage sein an frühen Zeitpunkten der Produktion zu entscheiden: "Das klingt jetzt so Geil und das ist gut so!" ansonsten kann man auf der Suche nach dem "richtigen" Sound in der Postpro noch hunderte von Stunden verbraten ohne je zu einem befriedigenden Ziel zu kommen (man könnte ja eine Soundvariante vergessen haben...)

Ich hab für Aufnahmen immer meinen Kompressor, und meinen Amp mit DI-Out post-EQ, und somit auch meinen Sound. Wenn da nicht gerade ein 8'000'000-Euro-Super-Göttlich-Röhren-Sahne-Preamp rumsteht mach ichs auch nie anders [;-)]


...
liegt vielleicht auch daran dass ich unser Zeug selber produziere [:D][8D]
 

Marlboroman

New Member
Bassix
ß240
Ich bin nicht so ein Fan von den digitalen Aufnahmen - Klar, kann man so alles perfekt machen, aber ich bin der Meinung, dass das doch genau den Unterschied macht zu den alten Scheiben. Da hört man noch Fehler drauf und es rauscht manchmal an orten, wo es ja eigentlich nicht sollte. Aber genau dieses Dreckige macht das ganze doch so speziell.
 

AXT

New Member
Bassix
ß312
@ Brainsaw:
Mach ich bei Demotakes ähnlich: Eine spur fürn DI und zwei für die beiden Kondensator Mics obwohl ich das Mikrophonieren in Zukunft wohl bleibenlassen werde, das macht bei mir nicht allzuviel unterschied.
 

Brainsaw

New Member
Bassix
ß200
@Axt: also ich konnte es bislang nocht nicht ausprobieren, aber mit dem reinen DI-Sound bin ich nicht wirklich zufrieden, während mein Ampsound total geil ist. Also beim nächsten mal einfach testen [;-)].
 

wodaso

Member
Bassix
ß549
Ja, das sehe ich genauso: Auch wenn der Techniker ein sehr guter Freund ist und wirklich weiß, was er da macht - nachdem ich die unterschiedlichen Ergebnisse gehört hab, lass ich mich da auf nichts mehr ein.

Keine Frage, selbst als unbedingter Anhänger wirklich handgemachter Musik finde ich die digitale Nachbearbeitung bei Sandwichaufnahmen durchaus sinnvoll, solange sie im Rahmen bleibt und mir Arbeit erspart: Würde ich z.B. einen Kompressor oder Effektgeräte mit aufnehmen, müsste ich ggf. mehrere Takes einspielen bis alles stimmt. So hab ich nur meinen Cleansound und kann später gezielter Effekte draufsetzen, also entsprechend dem Gesamtsound der Band.

Voraussetzung dafür ist jedoch ein gescheiter Grundsound, der an sich schon gut ist und an dem man nicht mehr viel feilen muss. Von daher also einmal einen gescheiten Take mit eigenem Amp eingespielt und im Zweifel so lassen ;-))
 
Oben