Beratung für den Einstieg

Mucorum
Mucorum
New Member
Bassix
ß186
Das sind ja einige Antworten und Empfehlungen! :D

Ich denke, wie Kingpin und Ratterbass es schon sagten, sollte ich erstmal die ganzen Grundlagen lernen.
Da nützen Bass Pedale bzw. Multieffekte am Anfang noch nicht so viel, jedoch werde ich mir die ganzen Informationen mal Notieren.
Zur Not kann ich noch etwas Geld drauflegen, möchte aber nicht komplett übertreiben.


zumindest mal das eine oder andere Bassmodell in der Hand zu halten, um Bespielbarkeit und Sound zu prüfen ...
Falls das etwas bringt, so ein kleines Grundgefühl hab ich schon. Durfte mich mal für 2 Stunden mit einem Fender PJ Bass (welcher genau weiss ich leider nicht mehr) austoben.


Was vielleicht eine Interessante Info sein könnte, in Frankfurt gibt es ein session, der ist nicht allzu weit weg von hier.
Jedoch kann man in der Coronazeit Waren nur bestellen und dort abholen.

Es gibt ja noch Versandhäuser wie Thomann und Musikhaus Kirchstein.
Ich weiss dass man die Instrumente dort auch wieder zurückschicken kann.
Könnte man nicht theoretisch den Bass zu sich schicken lassen um ihn zu testen?
 
Radunt
Radunt
Well-Known Member
Bassix
ß41.690
ich habe mit einem 20 Watt Ibanez Combo für zu Hause angefangen. Den habe ich immer noch. Du wirst später merken, was bässer ist und was du noch unbedingt brauchst :D.Aber für den Anfang: mach dir nicht so ´nen großen Kopp. Schau was von den Vorschlägen für dich plausibel ist, fang an und sei sicher, dass du noch einiges an Zeug dazu kaufen wirst.
Die EBS Dinger sind Klasse, einer von den H-B Jassbässen reicht sicher auch (Forum Billigheimer konsultieren!) und leg los. Herzlichen Glückwunsch zu deinem Plan und viel Sbass dabei.:bier:
 
Kingpin
Kingpin
Well-Known Member
Bassix
ß8.449
Könnte man nicht theoretisch den Bass zu sich schicken lassen um ihn zu testen?
Ja, das ist kein Problem (so kaufe ich als Linkshänder in der Regel nur ein, weil kaum ein Geschäft sich einen oder gar mehrere Linkshänder Bässe in den Laden stellt), hatte ich ja gestern schon geschrieben. ;-) Nur Obacht geben beim Antesten, falls du den Bass dann doch zurückschicken möchtest sollten natürlich keine Macken oder ähnliches drin sein.

Und wie Radunt richtig angemerkt hat, du merkst eh erst nach ner Weile und etwas rumprobieren was du wirklich brauchst oder welcher Bass dir liegt. Das gehört einfach dazu. :bier:
 
Mucorum
Mucorum
New Member
Bassix
ß186
Mal wegen den Bass/combo Empfehlungen:

einer von den H-B Jassbässen reicht sicher auch (Forum Billigheimer konsultieren!) und leg los.
Wahrscheinlich wäre das zum Start eine gute Wahl, nur ich weiss jetzt schon, dass ich mich überhaupt nicht wohl fühlen würde.
Ich denke der Preis macht mich etwas mulmig, auch wenn das irgendwie kein kluger gedankengang von mir ist.


Also meine Empfehlung: Marcus Miller V7,
Ich hab mir die Sire Marcus Miller V7 2nd gen und V5 Bässe mal angeschaut, die sind vom Sound und Optischen her großartig! :saliva:
Ich tendiere eher etwas mehr zum V5, der sieht Optisch um einiges besser als der V7 aus und ist nur Passiv.
Würde den V5 vor den Squier vorziehen.



Bei den Amps stechen mir der EBS Classic Session 30 und der Ampeg BA-108 V2 ins Auge.
Die Orange crush combos sind mir leider echt zu teuer, dafür dass ich nur zuhause und nur nicht wirklich laut spielen möchte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kingpin
Kingpin
Well-Known Member
Bassix
ß8.449
Das klingt auf jeden Fall sehr solide. :great: Der EBS hat im Gegensatz zum Ampeg einen DI-Out. Könnte interessant sein, wenn du später dann mal in Richtung Recording gehen möchtest (ist aber auch kein Muss, bei den meisten Interfaces kann man auch direkt den Bass anschließen). Ansonsten taugen die beide denk ich.
 
TomW
TomW
Duck
Wahrscheinlich wäre das zum Start eine gute Wahl, nur ich weiss jetzt schon, dass ich mich überhaupt nicht wohl fühlen würde.
Ich denke der Preis macht mich etwas mulmig, auch wenn das irgendwie kein kluger gedankengang von mir ist.
es gibt einige Kollegen, die Gutes von Harley-Benton und anderen Eigenmarken der großen Musikhändler berichten .... am Ende passt halt dann doch das eine oder andere Detail nicht - der Hals ist zu klobig, der Bass zu schwer oder man tauscht die schwachen Pickups ....

Ich hab mir die Sire Marcus Miller V7 2nd gen und V5 Bässe mal angeschaut, die sind vom Sound und Optischen her großartig! :saliva:
Ich tendiere eher etwas mehr zum V5, der sieht Optisch um einiges besser als der V7 aus und ist nur Passiv.
Würde den V5 vor den Squier vorziehen.
von den V5-Modellen gibt es wohl keine große Auswahl, was ich gesehen habe .... beim V7 (oft als B-Stock beim großen T erhältlich) hättest Du mit dem Onboard-Preamp eine schöne Klangvielfalt (https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/vergleichstest-sire-marcus-miller-v7-baesse.html) .... der lässt sich übrigens via Schalter auch ganz einfach passiv spielen:

csm_elektronik_b5b7c7219f.jpg
 
BassZwerg
BassZwerg
E-A-D-G
Ich hab mir die Sire Marcus Miller V7 2nd gen und V5 Bässe mal angeschaut, die sind vom Sound und Optischen her großartig! :saliva:
Ich tendiere eher etwas mehr zum V5, der sieht Optisch um einiges besser als der V7 aus und ist nur Passiv.
Würde den V5 vor den Squier vorziehen.
Bei den V7-Bässen (mit Eschebody) ist die Streuung im Gewicht ziemlich groß, sie sind tendenziell eher schwer (Richtung 5 kg beim 4-Saiter), außerdem hat zumindest der V7 "Spaghtetti-Bünde".
 
Chuck
Chuck
MusicMan
Ich denke, wie Kingpin und Ratterbass es schon sagten, sollte ich erstmal die ganzen Grundlagen lernen.
Da nützen Bass Pedale bzw. Multieffekte am Anfang noch nicht so viel, jedoch werde ich mir die ganzen Informationen mal Notieren.
Das halte ich für weise. Da muß ich an den Gitarristen dieser Jazzkapelle denken, bei der ich letzten Sommer mal angeheuert hatte: Ein zweistöckiges Effektbrett, eine Gibson ES 335 und eine Bogner Anlage aber er findet den Einstieg in sein Solo nicht, weil die Rhythmusgruppe nicht tight genug spielt...
Laß dich nicht von schönen Klangmöglichkeiten ablenken - du brauchst erstmal einen Sound mit welchem du zufrieden bist.
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.250
Ich geb' auch nochmal ein bisschen Senf dazu:
Ich würde auch erstmal den Bass in den Mittelpunkt stellen und den Amp außen vorlassen. Basstechnisch gabs hier ja schon tolle Ratschläge Für den Hausgebrauch tut's meiner Meinung nach ein Audiointerface, Kopfhörer und eine Amp-Simulation für den Rechner. Da gibt's brauchbare Freeware. Wenn ich nur übe, mache ich das sogar oft gänzlich unverstärkt.
Mit einer halbwegs erschwinglichen DAW (Audio/Produktionssoftware) kannst du dann auch noch richtig kreativ werden: Backing Tracks per MIDI basteln oder Samples einpflegen, eigene Aufnahmen/Ideen konservieren, komplette Remixe machen. Ich benutze Ableton Live Intro für knappe 80€ und den Audio Assault Bassgrinder (gratis) als Amp-Simulation.
 
rootbert
rootbert
Orangeat
Vom EBS Session 30 würde ich eher abraten, der Speaker ist im Vergleich mit dem kleinen Ampeg und Orange nicht das gelbe vom Ei. Bei EBS wirds erst ab dem 60erinteressant.

Ich würde hier n Fender Rumble 60/100 in den Ring werfen oder wenn’s auch schwer sein darf mal bei den Peaveys gucken - die älteren sind unkaputtbar und man kriegt sie immer ganz günstig.

Ansonsten ist die Digitale Variante mit IR aufm Kopfhörer zwar klanglich super interessant, für Einsteiger aber technisch sicher erstmal zu viel des guten.

Ansonsten das was @Ratterbass sagt :bier:
 
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Bassix
ß47.065
Wegen Bass würde ich auch mal einen Blick auf einen Squier Affinity Jazzbass werfen, ok eher die Billigserie, aber ich
war doch erstaunt über den Sound für den Preis..
Und vllt schaust du auch mal in den Antest-Thread, vllt gibts ja in deiner Ecke jmd wo du was anspielen kannst.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten