Beratung für den Einstieg

Mucorum
Mucorum
New Member
Bassix
ß186
Hallo, ich bin seit vielen Monaten von Bässen fasziniert und möchte mir demnächst einen eigenen Kaufen.
Mein Budget liegt bei ungefähr 600€, da ich noch Schüler bin.
Ich hab mich gründlich informiert und nun bleiben paar Fragen offen.
Spielen möchte ich hauptsächlich im French House genre (Ich weiss, die meisten Bass lines werden mit synths gemacht, jedoch mag ich E Bässe einfach mehr).
Ich meine sogar, dass Daft Punk :zyklop:oft "echte" Bässe benutzt hat.

Welche Art von Bass brauche ich?
Jazz, Precision, Musicman...?

Mir persönlich sticht der Squier Paranormal Jazz Bass 54 ins Auge, der hat einen Hammer sound, weiss jedoch nicht ob der dafür geeignet ist.
Hat jemand Erfahrungen mit dem gemacht?
Der soll anscheinend sehr gut sein.

Wie siehts mit einem Amp aus? Darüber hab ich mich noch nicht so viel Informiert um ehrlich zu sein. Ich habe nicht vor in einer Band zu spielen, nur zuhause und das nicht allzu laut.
Eignet sich der Fender Rumble 15 dafür? Oder ist der zu Leise?

:confused:

Schonmal danke für die Antworten.
LG
 
DerR
DerR
EE DD AAAAA
Bassix
ß22.043
Eignet sich der Fender Rumble 15 dafür? Oder ist der zu Leise?
Wenn du den Bass anständig hören und spüren willst, wird dir der Ruble 15 nicht genügen. Von der Lautstärke sollte er ausreichen, aber klanglich und vom Druck her bringt der es nicht. Da würde ich nach einer Nummer größer gucken. Meine Empfehlung für zu Hause wäre der Orange Crush Bass 50. Der klingt um Welten besser. Aber es gibt bestimmt noch andere Combos in der Liga, die Freude machen.
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Bassix
ß88.246
Hallo, ich bin seit vielen Monaten von Bässen fasziniert und möchte mir demnächst einen eigenen Kaufen.
Mein Budget liegt bei ungefähr 600€, da ich noch Schüler bin.
Ich hab mich gründlich informiert und nun bleiben paar Fragen offen.
Spielen möchte ich hauptsächlich im French House genre (Ich weiss, die meisten Bass lines werden mit synths gemacht, jedoch mag ich E Bässe einfach mehr).
Ich meine sogar, dass Daft Punk :zyklop:oft "echte" Bässe benutzt hat.

Welche Art von Bass brauche ich?
Jazz, Precision, Musicman...?

Mir persönlich sticht der Squier Paranormal Jazz Bass 54 ins Auge, der hat einen Hammer sound, weiss jedoch nicht ob der dafür geeignet ist.
Hat jemand Erfahrungen mit dem gemacht?
Der soll anscheinend sehr gut sein.

Wie siehts mit einem Amp aus? Darüber hab ich mich noch nicht so viel Informiert um ehrlich zu sein. Ich habe nicht vor in einer Band zu spielen, nur zuhause und das nicht allzu laut.
Eignet sich der Fender Rumble 15 dafür? Oder ist der zu Leise?

:confused:

Schonmal danke für die Antworten.
LG
Moin erstmal willkomenn hier und viel Erfolg bei den ersten Schritten.

Ich habe mir damals einen Squier Precision als Starterset mit dem Fender Rumble 15 gekauft.
Ich rate von dem Fender Rumble ab.
Ich empfehl dir einen EBS Classic Session 30, gebraucht oder als B-Stock gibt es die aber auch beim Thomann für 154€.

Als Bass kauf dir ruhig den Squier Paranormal Jazz Bass. Er muss dir gefallen, sowohl optisch als auch in der Hand. :-)
 
Kingpin
Kingpin
Well-Known Member
Bassix
ß8.449
Erstmal Glückwunsch zur Entscheidung, Bass spielen zu wollen. :bier:

Zum Fender Rumble kann ich leider nichts sagen. Die von Stainless empfohlene EBS Classic Session Serie finde ich aber auch gut (hab den größeren Session 60 für zu Hause).

Auch zum genannten Bass kann ich nichts sagen, aber Daft Punk hat ja tatsächlich oft alte Soul und Funk Alben gesamplet soweit ich weiß. Da sind dann vermutlich auch häufig die von dir genannten Klassiker (Preci, Jazz Bass, Musicman Stingray..) zu hören. Ein Jazz Bass ist da zum Einstieg sicher nicht verkehrt, der ist mit seinen zwei Tonabnehmern im Vergleich auch etwas variabler als ein Precision oder Stingray.
 
TomW
TomW
Duck
Willkommen bei Bassic, @Mucorum :bier:

Hallo, ich bin seit vielen Monaten von Bässen fasziniert und möchte mir demnächst einen eigenen Kaufen.
Mein Budget liegt bei ungefähr 600€, da ich noch Schüler bin.
das ist für den Kauf von Bass und Amp absolut ok :great:...

Ich hab mich gründlich informiert und nun bleiben paar Fragen offen.
Spielen möchte ich hauptsächlich im French House genre (Ich weiss, die meisten Bass lines werden mit synths gemacht, jedoch mag ich E Bässe einfach mehr).
Ich meine sogar, dass Daft Punk :zyklop:oft "echte" Bässe benutzt hat.
dazu habe ich diese Quelle gefunden: https://equipboard.com/pros/daft-punk

Welche Art von Bass brauche ich?
Jazz, Precision, Musicman...?
es ist keine Frage des Bass-Modells, welchen Sound man zustande bringt ... da spielen ganz viele andere Aspekte (Saiten, Anschlagposition, EQ-Setting am Amp, Effektpedale, usw.) eine Rolle ... oder anders gesagt: Du kannst zB mit einem Precision genauso gut French-House wie auch alte Jazz-Standards spielen ...


Mir persönlich sticht der Squier Paranormal Jazz Bass 54 ins Auge, der hat einen Hammer sound, weiss jedoch nicht ob der dafür geeignet ist.
Hat jemand Erfahrungen mit dem gemacht?
Der soll anscheinend sehr gut sein.
woher weißt Du das mit dem "Hammersound"? ... Youtube? .... falls ja - weißt Du, wie die dort das Video produziert haben? .... ich finde den Paranormal komisch - er ist optisch einem 51er Fender-Precision nachempfunden, dabei kam der Jazzbass erst 1960 auf den Markt .... und vermutlich hat er den fetten Precision-Neck .... besser wäre es (wenn's irgendwie bzw. irgendwann wieder geht) in einem Musikgeschäft möglichst viele Bässe bzgl. Bespielbarkeit und Klang anzutesten ....

Mein Vorschlag: Lieber einen gebrauchten, dafür höherwertigen Jazzbass kaufen (zum Beispiel hier im Flohmarkt) .... den kannst Du bei Nichtgefallen oder späterem Interesse an einem anderem Modell zum gleichen Preis wieder verkaufen ...

Wie siehts mit einem Amp aus? Darüber hab ich mich noch nicht so viel Informiert um ehrlich zu sein. Ich habe nicht vor in einer Band zu spielen, nur zuhause und das nicht allzu laut.
Eignet sich der Fender Rumble 15 dafür? Oder ist der zu Leise?
der Rumble 15 ist sicher kein Riese, aber für daheim sollte er reichen .... außer Du möchtest Deine Nachbarn erschrecken, dann darf es natürlich auch ein größerer Combo sein ;-)... wie erwähnt wurde: die EBS-Classic-Combos sind sehr gut!
 
Mucorum
Mucorum
New Member
Bassix
ß186
Erstmal bedanke ich mich für die ganzen Antworten und Empfehlungen.
Ich werde mir auf jeden Fall mal die EBS und Orange crush amps anschauen. :D


woher weißt Du das mit dem "Hammersound"? ... Youtube? .... falls ja - weißt Du, wie die dort das Video produziert haben? .... ich finde den Paranormal komisch - er ist optisch einem 51er Fender-Precision nachempfunden, dabei kam der Jazzbass erst 1960 auf den Markt .... und vermutlich hat er den fetten Precision-Neck .... besser wäre es (wenn's irgendwie bzw. irgendwann wieder geht) in einem Musikgeschäft möglichst viele Bässe bzgl. Bespielbarkeit und Klang anzutesten ....

Mein Vorschlag: Lieber einen gebrauchten, dafür höherwertigen Jazzbass kaufen (zum Beispiel hier im Flohmarkt) .... den kannst Du bei Nichtgefallen oder späterem Interesse an einem anderem Modell zum gleichen Preis wieder verkaufen ...
Den Paranormal hab ich so noch nie getestet. Um ehrlich zu sein, ging es auch in den letzten Monaten Coronabedingt schlecht, Youtube ist nun mal einer der wenigen Möglichkeiten. :rolleyes:

Der Vorschlag mit dem gebrauchten Bass ist nicht schlecht, nur ich bin immer vorsichtig was gebrauchtwaren angeht. Zudem sind viele hochwertige Bässe (Fender, Music Man Stingray...) auch gebraucht schon zu Teuer für mein Budget. :weird:
 
Zuletzt bearbeitet:
HamburgerJung
HamburgerJung
Sowas von Member
Bassix
ß19.406
Hast du hier schon den "Antest"-Thread gefunden?
Da könntest du Kontakt zu anderen in deiner Nähe aufnehmen und diverses "Zeug" mal testen, so ganz ohne Musikgeschäft...
 
Kingpin
Kingpin
Well-Known Member
Bassix
ß8.449
Fände es als Anfänger glaub ich auch schwierig, bei nem gebrauchten Bass einzuschätzen, ob der denn gut ist oder ob man vielleicht ne Gurke vor sich hat. Am besten wäre natürlich, wie Tom schon schrieb, in ein größeres Musikgeschäft zu gehen und da verschiedene Bässe mal in die Hand zu nehmen und zu testen (wobei das wenn man noch gar nicht spielen kann natürlich auch nur bedingt möglich ist), so dass man zumindest mal ein grundlegendes Gefühl für verschiedene Bässe bekommt. Da das momentan (glaub ich zumindest, ich blicke bei den Coronaregeln mittlerweile nicht mehr durch..) nicht geht, finde ich es legitim, im Internet zu recherchieren (hast du ja schon gemacht) und sich dann einen Bass zum Testen zu bestellen. Wenn du dann gar nicht klar kommen solltest kannst du den im Zweifel immer noch zurück schicken. Von daher, wenn dir der Squier gefällt und er ins Budget passt, bestell ihn dir, ne grobe Gurke wird er vermutlich nicht sein.

Bzgl. Amp könntest du aber auch als Anfänger durchaus gebraucht gucken, die kleinen Übungscombos unterscheiden sich im Prinzip alle nicht so stark, als dass es als Anfänger nen großen Unterschied machen würden. Aber auch hier bist du mit nem Neukauf auf der sicheren Seite, nen Amp wie den EBS, nen Fender Rumble 25 oder dergleichen kannst du viele Jahre zum Üben nutzen, da relativiert sich der höhere Preis schnell. Wenn du mal mit Leuten zusammenspielen willst brauchst du eh früher oder spätere was größeres. Hilfreich ist auf jeden Fall, wenn der Amp nen Aux In, um Musik einspielen zu können, und Kopfhöreranschluss hat, um auch mal leise Üben zu können.

Denk dran, dass du auch noch Budget für ein bisschen Kleinkram brauchst, Instrumentenkabel, einen bequemen Gurt, Stimmgerät etc.
 
derBassjung
derBassjung
planlos glücklich
Bassix
ß16.677
Ich würde hier tatsächlich mal ab von allen üblichen Empfehlungen dem Genre entsprechend empfehlen. Hier werden auch beim Einsatz eines E-Basses oft Bass Synths, Envelopefilter und ähnliches eingesetzt, welche den Sound maßgeblich beeinflussen. Ich würde hier definitiv zum Jazzbass greifen! Und wenn du mit Samples oder Playalongs spielst würde ich ernsthaft über Preamp bzw Multieffekt, Interface und Studiomonitore nachdenken statt Übungsamp.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kingpin
Kingpin
Well-Known Member
Bassix
ß8.449
Ich würde hier tatsächlich mal ab von allen üblichen Empfehlungen dem Genre entsprechend empfehlen. Hier werden auch beim Einsatz eines E-Basses oft Bass Synths, Envelopefilter und ähnliches eingesetzt, welche den Sound maßgeblich beeinflussen. Ich würde hier definitiv zum Jazzbass greifen! Und wenn du mit Samples oder Playalongs spielst würde ich ernsthaft über Preamp bzw Multieffekt, Interface und Studiomonitore nachdenken statt Übungsamp.
Im Prinzip auch ne Möglichkeit, spiele zu Hause mittlerweile auch oft über Preamp direkt ins Audiointerface. Aber für nen Anfänger ist das vielleicht erst mal zu viel des Guten, da geht's ja zunächst mal darum, überhaupt die Grundlagen auf dem Instrument zu erlernen. Effekte und dergleichen sollten da denk ich erst einmal zweitrangig sein. Und Preamp/Multieffekt, Audiointerface plus Studiomonitore gehen auch schnell ins Geld, da könnte es mit 600 € für alles schon knapp werden.
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß86.325
Ein Multieffektgwrät wär für die Musikrichtung schon sinnvoll. Aber wir reden hier ja bin Anfänger-Equipment. Da muss es ja nicht direkt Helix sein. Für ein Zoom B1 oder MS-60 würd ich schon mal nen Hunni zurückhalten.
Als Instrument geht auch ein Bass von den Hausmarken der großen Händler gut, da gibt es einiges an Jazzbässen.
Als Amp würde ich einen Ampeg BA110 empfehlen. Der hier genannte Orange ist auch cool, aber teurer. Wobei du beide Amps auch gut gebraucht kriegen dürftest.
 
TomW
TomW
Duck
Den Paranormal hab ich so noch nie getestet. Um ehrlich zu sein, ging es auch in den letzten Monaten Coronabedingt schlecht, Youtube ist nun mal einer der wenigen Möglichkeiten. :rolleyes:
logisch, hatte ich mir schon gedacht ... dennoch ist es für einen Einsteiger schon wichtig, zumindest mal das eine oder andere Bassmodell in der Hand zu halten, um Bespielbarkeit und Sound zu prüfen ... vielleicht ist ja Fachhandel bald wieder zugänglich ....

Der Vorschlag mit dem gebrauchten Bass ist nicht schlecht, nur ich bin immer vorsichtig was gebrauchtwaren angeht. Zudem sind viele hochwertige Bässe (Fender, Music Man Stingray...) auch gebraucht schon zu Teuer für mein Budget. :weird:
ja, momentan herrscht bei den günstigeren Modellen tatsächlich etwas Flaute ... .aber wenn Du ein bisschen geduldig bist, es landen schon immer mal wieder Squier-, Fender/Mexiko-, Sire- oder Yamaha-Bässe im Flohmarkt ....
 
derBassjung
derBassjung
planlos glücklich
Bassix
ß16.677
Im Prinzip auch ne Möglichkeit, spiele zu Hause mittlerweile auch oft über Preamp direkt ins Audiointerface. Aber für nen Anfänger ist das vielleicht erst mal zu viel des Guten, da geht's ja zunächst mal darum, überhaupt die Grundlagen auf dem Instrument zu erlernen. Effekte und dergleichen sollten da denk ich erst einmal zweitrangig sein. Und Preamp/Multieffekt, Audiointerface plus Studiomonitore gehen auch schnell ins Geld, da könnte es mit 600 € für alles schon knapp werden.
ja und nein. Du hast Recht, mit 600€ wird das knapp. Aber ein zur Musik passender Sound ist für den Spaß am Üben nicht unwichtig. Wenn jemand Lemmy spielen will wird der mit einem furztrockenen Sound auch schnell die Freude verlieren. Grundlagen sind wichtig, aber der Spaß darf nicht fehlen.

Also meine Empfehlung: Marcus Miller V7, Multieffekt, Micromark 801 (wenn kein Interface) - und wenn nötig, drauf sparen!
 
lallys
lallys
Well-Known Member
Bassix
ß22.197
Jazzbass dürfte sicher passen, hat auch nen schön schlanken Hals für den Anfänger.
Gebrauchtes hier im Forum kaufen und halt mal nachfragen ob der Verkäufer bekannt ist (wohl bei mehr als der Hälfte der Anbieter hier der Fall). Da kann dann nicht mehr soviel schief gehen. Würde mal überlegen ob Amp oder ggfs kleiner Mixer/interface und gebrauchte Monitorboxen um über PC zu Sachen zu spielen. Der Amp sollte auf jeden Fall einen Aux in haben.
 
f_luxus
f_luxus
Braucht Bassic Pause!
Bassix
ß19.214
Moin, wenn du die typischen fetten Daft Punk Bässe willst, ist es erstmal gar nicht so wichtig welcher Bass, sondern welche Effekte. Wahrscheinlich bist du mit einem Multieffektgerät mit Kopfhörerausgang da sogar am besten beraten. Octaver, Compressor, Overdrive und Synths findest du in den meisten digitalen Kisten. Das Zoom B3n und (etwas teurer, aber auch besser) das Line6 Helix Stomp wären hier zu nennen. Später kannst du deinen Sound dann auf ein lineares System übertragen. @Ratterbass macht das meine ich nur so. Vielleicht kann er dir ja ein bisschen was dazu erzählen.
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß86.325
Der Orange ist natürlich geiler. Hat bei mir zu Hause auch gegen den Ampeg gewonnen. Aber die BAs sind m.E. richtig gute Combos und haben ein Preis-Leistungsverhältnis, da kann Orange nicht mithalten. Und bei beschränktem Anfänger-Budget kann man da wirklich sinnvoll sparen.
 
Kingpin
Kingpin
Well-Known Member
Bassix
ß8.449
Moin, wenn du die typischen fetten Daft Punk Bässe willst, ist es erstmal gar nicht so wichtig welcher Bass, sondern welche Effekte. Wahrscheinlich bist du mit einem Multieffektgerät mit Kopfhörerausgang da sogar am besten beraten. Octaver, Compressor, Overdrive und Synths findest du in den meisten digitalen Kisten. Das Zoom B3n und (etwas teurer, aber auch besser) das Line6 Helix Stomp wären hier zu nennen. Später kannst du deinen Sound dann auf ein lineares System übertragen. @Ratterbass macht das meine ich nur so. Vielleicht kann er dir ja ein bisschen was dazu erzählen.
Hm, ich finde halt am Anfang braucht man erst einmal keine Effekte, der Threadersteller kann ja noch keinen Ton spielen. Bass, Kabel, Amp und dann erstmal ein paar Monate die Grundlagen auf dem Instrument lernen. Das übrige Geld würde ich dann eher in Unterricht investieren.

Klar, langfristig sieht das natürlich anders aus wenn man in den Bereich Elektro möchte, aber so fürs Erste..
 
f_luxus
f_luxus
Braucht Bassic Pause!
Bassix
ß19.214
Klar, für zu Hause zum üben würde das hier wohl dicke reichen:






So ähnlich habe ich das auch einem Schüler von mir zusammengestellt.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß59.681
Von Effekten würde ich auch erst einmal Abstand nehmen. Man ist am Anfang meist ja schon mit den Reglern am Instrument und Amp überfordert ;-)


Welchen Bass du dir holen solltest, ist (fast) egal. Egal ob Preci, Warwick, Jazzbass, Stingray, Ibanez Soundgear oder Yamaha. Mit allen kannst du jedes Genre spielen. Wichtig ist, dass dir das Instrument klanglich und optisch gefällt. Und selbstverständlich, dass es sich einigermaßen gut spielen lässt aber die Qualität ist inzwischen selbst im Einsteigersegment so hoch, dass das für gewöhnlich nicht der limitierende Faktor ist. Der Kollege hier hat sehr lang alles mit einem Ibanez gemacht, der für unter 400€ Neupreis zu haben ist. https://youtube.com/channel/UCaoIKEk8d-WeFI1o4tlZNTA

Das Instrument muss dich ansprechen und das Verlangen in dir auslösen, es spielen zu wollen. Der Rest kommt von selbst.



Zum Thema Amp/Combo: da wäre meine Empfehlung, auf Kleinanzeigen zu schauen. Nen Warwick Sweet 15 oder Sweet 25, Gallien Krüger Backline, EBS Session zum Beispiel bekommt man günstig und die sind ordentlich.

Amp und Box getrennt würd ich erstmal von Abstand nehmen. Da verläuft man sich auch nur wieder in der Auswahl, dann fehlt gerade das Boxenkabel oder es ist kaputt oder oder oder...


Erstmal gehen bevor man laufen lernt oder so ähnlich ;-)
 
 

Oben Unten