Blutiger Anfänger mit schmerzenden Fingern


EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß58.714
Du kommst meines Erachtens einfach nicht drumherum, ab und zu zum Unterricht zu gehen. Das was Dir dort geboten wird, wirst Du weder aus youtube noch einem Buch erlernen können.
Autodidakten gibt es genug und du wirst das auch schaffen, aber mit Lehrer oder einem Mentor, der dir ab und zu was zeigt, wird es wesentlich schneller gehen.

Ein bisschen Aua an den Fingerkuppen solltest du abkönnen. Das geht vorbei.
:bier:

Edit: Der Begriff "blutiger Anfänger" ist bei Bass- oder Gitarrenschülern nicht unbedingt eine Methapher. ;-)
 
Reddy
Reddy
Well-Known Member
Bassix
ß3.387
Blasen auf den Fingerkuppen sind ganz normal.......sobald mal Blasen in den Blasen sind ist das schlimmste überstanden :D
Des nervt aber danach is Hornhaut da und dann macht des spielen sbass :-)

Autodidaktisch geht gut dauert aber halt einiges länger und gewisse Fehlhaltungen ect lassen sich beheben wäre aber besser diese garnicht
erst entstehen zu lassen.

Aber wie immer im Leben.......jeder jecl is anners.......das Wichtigste ist das es du sbass dabei hast.
Alles andere ist zweitrangig und es soll jeder so tun wie ers für richtig hält.

Schliesse mich aber dem Grossteil des Rudels an.......Lehrer ist immer besser
 
S
StefanBasser
New Member
Bassix
ß218
Erstmal vielen Dank für die zahlreichen Tipps, Anregungen und Links.
Ich habe mir sogleich das Buch "Four Strings" von Tom Bornemann bestellt, da ich nach genau so etwas gesucht habe. Basstabs schön und gut, findet man zahlreich im Netz. Doch das Spielen nach Noten ist mMn die eigentliche Kunst. Das scheint das Buch ja genau zu bieten. Zudem freut es mich, dabei ein Forenmitglied zu unterstützen.

Dann komme ich wohl wirklich nicht drumherum, mir einen Lehrer zu suche. Meint ihr, 1-2 Stunden, für die grundsätzlichen Fragen/Einstellungen/Basics sind vertretbar? Ist das überhaupt gerne gesehen? Werde mich wohl mal umschauen, wer dafür hier im Umland so in Frage kommt.

Zusätzlich bringe ich den Bass mal zu einem erfahrenen Geschäft zum durch checken. Muss hier auch nur erstmal eines finden. 😅

Was sagt ihr zum Thema Schnelligkeit? Wie lange habt ihr gebraucht, um das zu trainieren und drauf zu haben? Mir fällt es immer noch extrem schwer, zwischen den einzelnen Fingerhaltungen und Griffen zu wechseln und einen flüssigen Ablauf auf die Beine zu stellen.

Edit: Der Begriff "blutiger Anfänger" ist bei Bass- oder Gitarrenschülern nicht unbedingt eine Methapher. ;-)

Daher auch die Überschrift 😁

Gruß
Stefan
 
Reddy
Reddy
Well-Known Member
Bassix
ß3.387
Was sagt ihr zum Thema Schnelligkeit? Wie lange habt ihr gebraucht, um das zu trainieren und drauf zu haben? Mir fällt es immer noch extrem schwer, zwischen den einzelnen Fingerhaltungen und Griffen zu wechseln und einen flüssigen Ablauf auf die Beine zu stellen.

Kommt drauf an was man erreichen will.
Ich persönlich hatte nie Ziele von wegen.....ich will spielen können wie dieser oder jener.

Lerne grundlegendes.....Pentatonik.....befasse dich mit Blues/Bluesrock (ZZ top, Robert Cray und Konsorten)
Wenn das klappt geh auf Sessions und such dir ne Band.
Inner Band lernste viel was sonst kaum möglich ist....Dynamik, Temposchwankungen, Umgang mit Mitmusikern ect.

Lass dir Zeit.....auslernen kannste in einem Leben eh nicht.....von daher tu dein Bestes alles andere wird sich zeigen.
Kontinuierlich dabeibleiben bringt dich schneller ans Ziel.......lass dich nicht entmutigen von zähflüssigen Zeiten
denn die wird es geben.

Der Weg ist das Ziel
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß58.714
das Buch "Four Strings" von Tom Bornemann
finde ich gut.
das Spielen nach Noten ist mMn die eigentliche Kunst
Die Kunst ist das Spielen. Die Noten sind nur die Information, was gespielt werden soll. Mit Noten bist du als Musiker meiner Meinung nach flexibler, hast die größere und bessere Auswahl und wirst ernster genommen. Tabs haben für mich immer so etwas von "Spielanleitung" "hier drücken" ...aber das ist ein anderes Thema. Natürlich wirst du dich auch mit Tabs beschäftigen, um die Töne auf dem Griffbrett zu finden.
Meint ihr, 1-2 Stunden, für die grundsätzlichen Fragen/Einstellungen/Basics sind vertretbar?
Ein gut beschäftigter Lehrer wird dich nicht mit einem Abo festnageln wollen. Fragen kost' nix*. Ich schätze, dass gute Lehrer gut gebucht sind und auch mal zwischendurch "Mentorstunden" geben. Das geht mittlerweile ja auch online. Eine weitere Idee wäre vielleicht ein Anfängerworkshop bei den oben genannten üblichen Verdächtigen.

Noch zwei Tipps von mir, auch wenn manche beim ersten vielleicht über mich herfallen:

Beschäftige dich auch mit Gitarre und/oder Klavier. Ich finde, ein Bassist muss harmonische Zusammenhänge begreifen.

Spiel so früh wie es geht mit anderen zusammen und bleib nicht vor dem Rechner hocken.

*Edit: Ich meine natürlich die Frage, ob die das machen, einzelne Stunden zu geben. Die Fragen zum Bassspielen, die in der Stunde gestellt werden, werden wahrscheinlich nicht kostenlos beantwortet ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Keiner kommt auf die Idee, mit Sandalen für nen Marathon zu trainieren.
Beim Bass isses aber wie bei den Laufschuhen.....die müssen einfach pasden, sonst wird das nix und Du verlierst schnell die Lust.

Dein erster Schritt sollte also erst mal sein, überprüfen zu lassen, ob dein Gerät ok ist.
Ich würde empfehlen, einen netten Forenkollegen drüber schauen zu lassen.....oder zu nem guten Laden zu gehen.....dann lass Dir aber hier einen empfehlen ......nicht jeder hat Ahnung, aber alle müssen Geld verdienen .....

Das Du zu beginn, fester greifst, als nötig.....gehört dann schon zu Schritt zwei.....

Aber erst mal Schritt eins....
Nanananana...der originale Marathon wurde wenn nicht barfuß' dann in sandalen gelaufen....diese dünnen Jazzyhälse lassen sogar Bassisten weichwerden.....und sowas erzählt man dann nem anfänger.......sandalen tsts....
In cinque terre meinte der typ auch das geht nicht mit sandalen.....bin ich even ohne gelaufen...da hat er blöd gekuckt😁
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
So und jetzt die ernsthafte antwort.....das das erst mal wehtut' das muß so....als ich vor kem jahr zum konteabass griff' tats auch wieder weh' obwohl da schon hornhaut war.....also...so ein bisschen im vergleich zu heute. Das ist das eine.......das andere ist dein instrument...es ist ganz offensichtlich ziemlich schlecht eingestellt......das sollte unbedingt gemacht werden......und ja...jemand der zumindest ein...zweimal dir auf die finger schaut und dir den kleinen entscjeidenten tip gibt is definitiv kein fehler.....und lieber oft üben als lange am anfang
 
JULOR
JULOR
4 gewinnt
Bassix
ß60.966
JULOR
JULOR
4 gewinnt
Bassix
ß60.966
Was sagt ihr zum Thema Schnelligkeit? Wie lange habt ihr gebraucht, um das zu trainieren und drauf zu haben?
Lieber erstmal weniger Töne spielen und dafür sauber. Schnell und sauber zu spielen übe ich nach Jahren immer noch. Aber live lasse ich lieber mal nen Lauf weg, merkt eh keiner. Aber wenn es falsch und unsauber wird, schon eher.
 

Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß32.019
... Dann komme ich wohl wirklich nicht drumherum, mir einen Lehrer zu suche. Meint ihr, 1-2 Stunden, für die grundsätzlichen Fragen/Einstellungen/Basics sind vertretbar? Ist das überhaupt gerne gesehen? Werde mich wohl mal umschauen, wer dafür hier im Umland so in Frage kommt.
Auch da gilt:
Fragenden kann geholfen werden.
Generell steht ja auch die Option, mal hier jemand Erfahreneren in Deiner Gegend zu konsultieren.

Was sagt ihr zum Thema Schnelligkeit? Wie lange habt ihr gebraucht, um das zu trainieren und drauf zu haben? Mir fällt es immer noch extrem schwer, zwischen den einzelnen Fingerhaltungen und Griffen zu wechseln und einen flüssigen Ablauf auf die Beine zu stellen. ...
Konzentriere Dich erst mal darauf, richtig zu spielen (die richtigen Töne, sauber gegriffen, rhythmisch korrekt) und wenn Du das kannst, dann arbeite am Tempo.

Mich beeindruckt es null, wenn jemand 16tel-Triolen-Arpeggios bei 310 bpm slappen kann - ich halte das primäre Augenmerk auf Tempo für amusikalisch. Ist aber eine fragwürdige Privatmeinung .
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Bassix
ß25.699
Was sagt ihr zum Thema Schnelligkeit? Wie lange habt ihr gebraucht, um das zu trainieren und drauf zu haben? Mir fällt es immer noch extrem schwer, zwischen den einzelnen Fingerhaltungen und Griffen zu wechseln und einen flüssigen Ablauf auf die Beine zu stellen.
Ich weiss ja nicht, wie lange Du den Bass schon hast, aber um Schnelligkeit würde ich mir erstmal am wenigstens Sorgen machen. Und was meinst Du mit "Griffe wechseln"? Wir spielen hier schließlich nicht Wandergitarre. :D
 
der Franzos
der Franzos
too well known member
Schnelligkeit kommt mit der Übung von alleine. erst mal langsam, aber dafür sauber, dann kann man schneller werden. Aus eigener Erfahrung: wenn man zu schnell schnell spielen will, dann verkrampft man und spielt unsauber. Das Ergebnis ist Murks.
Ich übe neue Songs eigentlich immer mit Guitarpro, und sobald es etwas anspruchvoll wird, drehe ich die Geschwindigkeit auf 50 bis 60% runter, Wenn das dann sauber sitzt (passende FIngersätze gefunden, unverkrampft Greifen, saubere Tön e, in time), dann geht's schrittweise in schnellere Regionen. Jedes Mal, wenn ichaus Ungeduld oder Faulheit gleich schnell angefangen habe, gings kräftig in die Hosen.

Also Pianole, Pianole, wie der Schwabe sagt.
 
FFMBasser
FFMBasser
Well-Known Member
Bassix
ß4.823
Je nachdem, was du mit dem Bassspielen anfangen möchtest, ist Schnelligkeit schon wichtig.

Willst du deinen youtube-Bass-Kanal etablieren, dann ist Schnelligkeit unbedingt erforderlich.

Willst du in einer Band spielen, dann nicht so ;-)

Naja, kommt auf das Genre an. Für Speedmetal wäre es schon hilfreich.


Lustig finde ich, dass es oft heißt, dass Bass schwerer/schmerzhafter am Anfang ist als Gitarre, wegen der dicken Saiten. Tatsächlich ist es bei mir genau anders herum. Selbst nach 3 Jahren Pausen kein Problem am Bass gehabt, aber als ich vor 3 Jahren dann ernsthaft mit Gitarre anfing schmerzten die Finger, trotz der Gewöhnung vom Bass. Die dünnen Saiten bohrten sich in die Haut und auch die Kraft für Akkorde ist deutlich höher als Einzelnoten auf dem Bass.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß58.714
 

Oben Unten