Blutiger Anfänger mit schmerzenden Fingern


EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß58.712
...aber ist das jetzt speedmetal? Oder vielleicht low-speed-speedmetal? Jedenfalls finde ich das nicht so schnell. Hier kannst du auch sehen, wie es die Greifhand nicht machen sollte: Daumen überm Griffbrett. Mit der rechten Hand klackert er unmotiviert mit 3 Fingern rum.

Ich bin vielleicht zu hart im Urteil, aber ich frage mich, warum er sowas postet.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß32.019
...aber ist das jetzt speedmetal? Oder vielleicht low-speed-speedmetal? Jedenfalls finde ich das nicht so schnell. ...
Hier wurde aber auch Üben in langsamerem Tempo empfohlen.

Hier kannst du auch sehen, wie es die Greifhand nicht machen sollte: Daumen überm Griffbrett.
Die Einen sagen so, die Anderen sagen so.
Manche Profibassisten greifen sogar Saiten mit dem Daumen.

Mit der rechten Hand klackert er unmotiviert mit 3 Fingern rum.
Das nennt sich Galloping - er übt halt noch.

Ich bin vielleicht zu hart im Urteil, aber ich frage mich, warum er sowas postet.
Du bist nicht hart in Deinem Urteil.
Dies, wie so vieles Andere, wird gepostet, weil es technisch möglich ist.
Dabei verrutschen den Menschen immer öfter die Maßstäbe für das, was (mit)teilenswert ist - denn Posten ist so einfach.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß58.712
Üben in langsamerem Tempo
hätte er vor dem Posten machen sollen.
Manche Profibassisten greifen sogar Saiten mit dem Daumen.
Mach ich auch manchmal. Und ich greife in den unteren Lagen auch mit dem Daumen über dem Griffbrett. Das ist für mich entspannter und gute Technik soll dem entspannten Spiel dienen.
Edit: Die Haltung seiner Greifhand finde ich alles andere als entspannt.
Das nennt sich Galloping - er übt halt noch.
Er übt zu schnell und das auch noch bewusst öffentlich. Deshalb schrieb ich unmotiviertes Geklacker.
Dabei verrutschen den Menschen immer öfter die Maßstäbe
Genau. Warum sagen ihm seine Freunde nicht, dass er das lieber wieder löschen soll? Ich finde ein Video von einer Band, die nicht ganz so toll spielen kann, auf Youtube okay. Von mir gibt's auch Videos. Aber das hier hat er ganz bewusst aufgenommen, um seine Technik zu demonstrieren. Es ist keine Aufnahme einer Situation, in der er Menschen unterhalten hat. Und da ist sachliche Kritik angebracht. Okay "Rumgeklacker" nehme ich zurück und schreibe "ungenaues Gallopping".
Wenn ich ihn kennen würde, würde ich es ihm sagen.
 
Zuletzt bearbeitet:
FFMBasser
FFMBasser
Well-Known Member
Bassix
ß4.823
...aber ist das jetzt speedmetal? Oder vielleicht low-speed-speedmetal? Jedenfalls finde ich das nicht so schnell. Hier kannst du auch sehen, wie es die Greifhand nicht machen sollte: Daumen überm Griffbrett. Mit der rechten Hand klackert er unmotiviert mit 3 Fingern rum.

Ich bin vielleicht zu hart im Urteil, aber ich frage mich, warum er sowas postet.
Wohl eher Low speed8D

Eher so:

Wie gesagt, man braucht nur so schnell zu werden, wie es die Genres welche man spielen möchte verlangen.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß32.019
hätte er vor dem Posten machen sollen.
Ja.
Mach ich auch manchmal. Und ich greife in den unteren Lagen auch mit dem Daumen über dem Griffbrett. Das ist für mich entspannter und gute Technik soll dem entspannten Spiel dienen.
Woher willste wissen, was für Andere entspannt ist?
😉
... Warum sagen ihm seine Freunde nicht, dass er das lieber wieder löschen soll? ...

Er ist ein nicht besonders guter, vor allem aber sich selbst überschätzender Speed-Metal-Bassist.
Gegeben diese drei Argumente dagegen, was macht Dich so sicher, dass er Freunde hat?
:D
... Wenn ich ihn kennen würde, würde ich es ihm sagen.
Dafür gibt es auf Youtube die Thumbs up und down.

Bisschen viel Wind um eins der xyz Millionen YT-Videos, die wir unnötig finden, oder?
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß58.712
Wenn er mich fragen würde, würde ich ihm die Haltung der Greifhand korrigieren. Guck dir den kleinen Finger an...aber er fragt mich nicht.
Er ist ein nicht besonders guter, vor allem aber sich selbst überschätzender Speed-Metal-Bassist.
Gegeben diese drei Argumente dagegen, was macht Dich so sicher, dass er Freunde hat?
Daumen runter mach ich nur bei Profis und solchen, die sich als Profis ausgeben.
Dein Urteil da oben ist aber härter als meins 😉

Edit: Dass der arme Kerl bei Google aber auch ganz oben gelistet wird... viele würden sich das wünschen ;-)
Am Ende bezahlt er noch dafür...

Noch ne Edit: immerhin bekommt er durch den thread hier noch 2 bis 10 Klicks mehr.
:bier:
 
nick60
nick60
Well-Known Member
Bassix
ß7.552
Wenn er mich fragen würde, würde ich ihm die Haltung der Greifhand korrigieren.
Habe es längst aufgegeben die Greifhand anderer zu kritisieren, zumindest die von Profis. Ich verweise da einfach mal auf Sting, der häufig ganz unorthodox mit Daumen spielt. Beispiele gibt da reichlich. Grundsätzlich ist es sicherlich hilfreich, sich von einem Lehrer richtige Handhaltung und Grifftechnik zeigen zu lassen, damit sich keine gravierende Fehler einschleichen. Ich weiß aus Erfahrung, wie schwer es ist, sich diese wieder abzugewöhnen. Je nach dem können die in Sachen Ergonomie und damit möglichen Tempo später hinderlich sein.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß58.712
Man bewegt sich ja auch immer in einem Spannungsfeld. Auf der einen Seite will man gut spielen können auf der anderen Seite will man Rock'n Roll machen. Erzähl little Richard mal was über die richtige Haltung vor einem Pianoforte!

Dieses spinnenfingerige "ein Finger pro Bund", bei dem man sich den Bass wie ein Lätzchen vorhängen muss, halte ich auch für fragwürdig. Für mich ist das nix, vor allem nicht in jeder Spielsituation. Ich greife in den unteren Lagen ganz oft die Kontrabass-Methode, also Zeige- Mittel- und kleiner Finger pro Bund, weil es bequemer ist, vor allem bei Oktaven.

Macht das Irgendwer, der nicht Hände wie Klodeckel hat, Oktaven mit Zeige- und Ringfinger?

Genau das kann einem aber ein guter Lehrer vermitteln: Die richtige Technik für die richtige Situation. Der größte Fehler, den man machen kann, ist irgendwelche Botschaften aus youtube als unumstößlich zu betrachten*.

Liebe Kinder: Rock'n Roll hatte ursprünglich etwas mit Regelübertretung zu tun.
Liebe Lehrer: We don't need no education

*Edit: I love to use open strings and I play them, whenever I decide to do it. Wenn man die Saite nicht abdämpft, wenn der nächste Ton kommt, klingt es natürlich Scheiße. Damit's auch jeder merkt, kann man eine Schnute dazu ziehen. Das macht die Aussage aber auch nicht wahrer. Offene Saiten klingen anders, wenn man keinen Nullbund hat und manchmal braucht man eben diesen Klang.
 
Zuletzt bearbeitet:
nick60
nick60
Well-Known Member
Bassix
ß7.552
Absolut Dacore, EADG! Habe zwar ziemlich große Hände eines Ex-Basketballer mit Gardemaß, allerdings habe ich mir unlängst auch angewöhnt bei Oktaven den kleinen Finger einzusetzen. Ist doch um einiges entspannter, vor allem bei Nummern wie Jump, bei dem im Zwischenteil schnell wechselnde Oktaven gefordert sind. Oder aber bei Nummern wie Hotel California, bei dessen Thema Ring- und kleiner Finger im gleichen Bund für mehr Tempo und Akzent sorgen ...
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß32.019
...
Daumen runter mach ich nur bei Profis und solchen, die sich als Profis ausgeben.
Dein Urteil da oben ist aber härter als meins 😉 ...
Und von mir bekommt so jemand auch einen Thumb down.
Dafür ist das Ganze ja gedacht.

Edit: Dass der arme Kerl bei Google aber auch ganz oben gelistet wird... viele würden sich das wünschen ;-)
Am Ende bezahlt er noch dafür...

Noch ne Edit: immerhin bekommt er durch den thread hier noch 2 bis 10 Klicks mehr.
:bier:

Mehr Klicks ja, aber idealerweise auch mehr Thumbs down (meiner war der Erste, und sein Glück (oder Pech), dass er die Kommentare abgeschaltet hat).
 
basco
basco
Active Member
Bassix
ß1.651
Dann komme ich wohl wirklich nicht drumherum, mir einen Lehrer zu suche. Meint ihr, 1-2 Stunden, für die grundsätzlichen Fragen/Einstellungen/Basics sind vertretbar? Ist das überhaupt gerne gesehen? Werde mich wohl mal umschauen, wer dafür hier im Umland so in Frage kommt.
Ich würde mir sicher überlegen, regelmässig hinzugehen. Alle 3 Monate wenigstens (es täte sicher manchem von uns gut ;-) ). Gerade als Anfänger ist man versucht, dass sich gewisse Fehler einschleichen und drin bleiben.
 

nick60
nick60
Well-Known Member
Bassix
ß7.552
Dann komme ich wohl wirklich nicht drumherum, mir einen Lehrer zu suche. Meint ihr, 1-2 Stunden, für die grundsätzlichen Fragen/Einstellungen/Basics sind vertretbar? Ist das überhaupt gerne gesehen? Werde mich wohl mal umschauen, wer dafür hier im Umland so in Frage kommt.
Hängt natürlich von deinem Anspruch ab. Während ein bis zwei Stunden kannst du sicherlich besagte grundsätzliche Fragen klären, spielerische Dinge bedürfen schon ein wenig mehr Zeit. Du kannst dich natürlich auch selbst reinfuchsen, mit Lehrer wirst du allerdings schneller Fortschritte machen. Außerdem, Spieltechnik im Detail kann auch das beste Lehrbuch nicht vermitteln, da ist Demonstration am Instrument bzw. Korrektur durch nichts zu ersetzen.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß32.019
Ichsachma, ich hatte in meinem Leben noch nie eine Stunde Bassunterricht (entweder keine Zeit oder kein Geld).
Auch keinen Gitarren- oder Schlagzeugunterricht.

Ich spiel vielleicht scheisse*, aber das tun 'ne Menge Leute, die da jede Woche hingehen, auch (sorry, Leute).

Ich habe nix gegen Unterricht, aber manchmal wird hier so getan, als ginge ohne mal gleich gar nix.

* Ich übe ja auch nicht wirklich, das halte ich für viel schädlicher als keine Unterricht zu nehmen.
 
Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
Ichsachma, ich hatte in meinem Leben noch nie eine Stunde Bassunterricht (entweder keine Zeit oder kein Geld).
Auch keinen Gitarren- oder Schlagzeugunterricht.

Ich spiel vielleicht scheisse*, aber das tun 'ne Menge Leute, die da jede Woche hingehen, auch (sorry, Leute).

Ich habe nix gegen Unterricht, aber manchmal wird hier so getan, als ginge ohne mal gleich gar nix.

* Ich übe ja auch nicht wirklich, das halte ich für viel schädlicher als keine Unterricht zu nehmen.
Ich hatte neulich im Mittelalter mal ein paar KB Stunden, aber damals waren auch noch 5 Kurze durch zu füttern und ich bin Notenlegasteniker....als musste ich den Unterricht sausen lassen....

Aktuell spiele ich in 2 Bands und bin dabei die 3. Zusammen zu stellen.
Und keiner hat sich bislang beschwert.... es geht also auch ohne Unterricht.....kommt aber darauf an, was man vor hat.......
Wenn man Covern will, muss man das spielen können, was sich andere ausgedacht haben...da ist es hilfreich, wenn man die Standards beherrscht und ggf. Noten lesen kann.....

Für mich ist das nix.
Ich brauch keinen der für mich Musik kreiert....ich will nichts nach spielen.

Ich müsste glatt überlegen, wie man die Bassline von Smoke on the water spielt.....

Dafür kann ich mit dem Bass stundenlang rumklimpern und anderen gefällt es.....
Mit Smoke on the Water wirds nach ner stunde langweilig.......selbst wenn es perfekt nachgespielt ist.......isch schwör !
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß58.712
Ich spiel vielleicht scheisse*, aber das tun 'ne Menge Leute, die da jede Woche hingehen, auch (sorry, Leute).
Glaube ich nicht. Ich spiele auch nicht Scheiße und hatte im Leben keine Stunde Unterricht am E-Bass.
Ich habe nur jetzt mit dem Kontrabass gemerkt, wie viel schneller es geht, wenn man eine gute Anleitung hat.
... es geht also auch ohne Unterricht...
Klar. Ich glaube sogar, dass die Gefahr besteht, schlechten Unterricht zu bekommen, der ebenfalls vieles kaputt machen kann.

Such dir unbedingt Leute, mit denen du zusammen spielst. Ich weiß nicht, wie das bei @Nick McNoise war, aber ich war ein Autodidakt, der sich jeden Tag auf dem Schulhof mit zwei anderen Bassautodidakten ausgetauscht hat und nach der Schule ging es in den Proberaum gemeinsam mit anderen oder alleine. Youtube kann sehr hilfreich sein, aber nie vergessen: Hinterfragen, selbst nachdenken und ausprobieren. Auch hier bei bassic ;-)

Was zählt ist alleine Musikalität, Begeisterung und Durchhaltevermögen. Ein bisschen bekloppt sollte man schon sein, finde ich.

:bier:
 
JULOR
JULOR
4 gewinnt
Bassix
ß60.966
Ich hatte auch nie wirklich Unterricht, habe aber immer wieder mal ein paar Stunden genommen.
Es ist schon erstaunlich, wie viel man in so wenig Zeit lernen kann. Das war dann manchmal so, als ob ein Knoten geplatzt ist: "ach, so geht das, ist ja gar nicht schwer, wenn man weiß, wie..."
Das Gelernte einüben muss man dann trotzdem noch.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß32.019
...
Such dir unbedingt Leute, mit denen du zusammen spielst. Ich weiß nicht, wie das bei @Nick McNoise war, aber ich war ein Autodidakt, der sich jeden Tag auf dem Schulhof mit zwei anderen Bassautodidakten ausgetauscht hat und nach der Schule ging es in den Proberaum gemeinsam mit anderen oder alleine. Youtube kann sehr hilfreich sein, aber nie vergessen: Hinterfragen, selbst nachdenken und ausprobieren. Auch hier bei bassic ;-)
Alles gute Tipps.
Ich habe ja schon vorher angefangen, Gitarre autodidaktisch zu lernen (Peter Bursch-Notabitur), wusste als schon, wie mensch so ein Ding (Bass, Gitarre, schietwatop) stimmt, wo die Töne liegen, etc.
Bass kam 2,5 Jahre nach Gitarrenstart dazu, weil in meiner ersten Band eben zwei Gitarren und ein Schlagzeug am Start waren, was nicht immer geil war.
Also haben wir Gitarre und Bass abwechselnd gespielt. Und zu Hause hatte ich ja noch Akustikgitarre.

Und: In den ersten 6 Jahren meiner Musikerkarriere habe ich täglich viel geübt und gespielt, meist allerdings Gitarre.

Was zählt ist alleine Musikalität, Begeisterung und Durchhaltevermögen. Ein bisschen bekloppt sollte man schon sein, finde ich.

:bier:
Was ich superwichtig finde:
Hören lernen - meine wichtigsten Gitarre-und Basslektionen kamen von Schallplatten. Was passiert da bei den einzelnen Instrumenten, wie passt das zusammen, warum ist das und das so besonders geil - und daraus folgend: welche Töne oder Harmonien spielen/singen die da?

Damals gab es ja nur sehr vereinzelte Songbooks, kein Internet, keine Tabs, kein Youtube. Da musste ich (wie viel andere) hören lernen, weil ich lange Zeit den Job hatte, die Songs für die Band "rauszuhören".
Ich habe dann auch meist "arrangiert" (naja ...), da ich ja Gitarre und Bass zur Hand hatte.
So ziemlich alles, was ich über Musiktheorie oder Harmonielehre weiss, verdanke ich diesem Vorgehen.

Ebenfalls super wichtig ist es, zuhören lernen - noch besser als Schallplatten oder Gigs anderer Bands hilft dabei das Musizieren mit Anderen.

Stichwort andere Bands oder Musiker*innen: ich gucke mir heute noch gern sehr genau an, wer da was macht und habe auf die Weise eine Menge gelernt, abgekupfert, geklaut, wie auch immer.
 
 

Oben Unten