Blutiger Anfänger mit schmerzenden Fingern


S
StefanBasser
New Member
Bassix
ß218
Guten Abend liebes Forum,

seit einiger Zeit bin ich hier stiller Mitleser und hab mich endlich dazu durchgerungen, mir auch einen Bass anzuschaffen und mich hier im Forum anzumelden. Bin nun stolzer Besitzer eines 4-Saitigen Fender Preci-Basses mit passiver Elektronik und übe fleißig in meinen vier Wänden vor mich hin.

Bisher spiele ich (mehr schlecht als recht) bekannte Basslines aus Songs die mir gefallen nach. Das klappt insofern, als dass ich die richtigen Saiten finde und auch anschlage.
Nebenbei übe ich mit folgendem YT-Kanal, den ich anderen Anfängern, die hier evtl. mitlesen, nur ans Herz legen kann:
https://www.youtube.com/channel/UCOj6UZ-OZgg9jtnZHdq0cCQ

Einen Lehrer besuche ich nicht, was sich aktuell aus zeitlichen und geldtechnischen Gründen auch schwer gestaltet.

Was mir vor allem aufgefallen ist, das ist wohl die Schwere der Saiten im Vergleich zu einer Gitarre. Im Laden war das beim Anspielen eher so ein "Boah sind die Saiten fett, genau wie der Sound! Geil!". Erst zu Hause nach einiger Zeit üben machten sich diese Eigenschaften bemerkbar. Meine Finger fühlen sich nach einer halben Stunde zupfen an, als wären sie taub. Allen voran meine beiden Zeigefinger schmerzen meist schon nach kurzer Zeit höllisch. Habt ihr da einen Trick, einen Tipp oder einfach ein paar aufmunternde Worte? 😅

Stichwort Finger; mir kommt es oft so vor, als wenn Bassisten Superkräfte haben. Also, ehrlich!
Genauso wie bei Gitarristen bewundere ich, wie schnell viele Leute zwischen den einzelnen Griffen Saiten wechseln können und richtige Fingerakrobatik auf dem Instrument betreiben. Wenn ich mir Leute auf YT oder bei Konzerten so anschaue, dann habe ich das Gefühl, dass ich davon meilenweit entfernt bin.
Es erscheint mir fast unmöglich, diese Geschwindigkeit und Treffsicherheit zu landen. Bin ich da alleine?

Dazu kommt, dass vor allem die E-Saite kräftig am Schnarren ist. Egal wie ich anschlage (meistens rechten Daumen auf Tonableger, mit der Kuppe vom Zeigefinger dann über die Saite streichen. Mit der linken Hand die Saite runter drücken); es ist oftmals ein unsauberer Klang und ein metallisches "Störgeräusch" zu hören. Das habe ich so in keinem YT-Video oder bei einem anderen Bassisten gehört...

Da ich Sorge habe, mir die Griffe und Techniken falsch oder gar nicht beizubringen, wollte ich mich nach einer guten Bassschule (in Form eines Buches) umschauen. Und wurde quasi erschlagen! Das Angebot ist immens und es ist schwer zu beurteilen, was man sich da am besten zulegen sollte. Möglichst kurz, prägnant und schlüssig sollte es schon sein.
Hat jemand von euch Erfahrungen mit einem guten Bass-Buch?

Das war erstmal alles. Ein Erfahrungsbericht eines "blutigen Anfängers", mit schmerzenden Fingern ;-) und ein paar Fragen, die einigen bestimmt trivial erscheinen mögen.

Ich freue mich auf die Zeit hier im Forum und auf die Zeit als Bassist!

Stefan
 
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Bassix
ß35.987
tach an board!
besser doch als schmerzender anfänger mit blutigen fingern...

wir werden freunde
Allen voran meine beiden Zeigefinger schmerzen meist schon nach kurzer Zeit höllisch. Habt ihr da einen Trick, einen Tipp oder einfach ein paar aufmunternde Worte?
ja: kopf hoch! üb schön weiter und lies das hier:

mir kommt es oft so vor, als wenn Bassisten Superkräfte haben
mir auch

Es erscheint mir fast unmöglich, diese Geschwindigkeit und Treffsicherheit zu landen. Bin ich da alleine?
hier mit diesem eindruck? ja. wir 128steln als wär es nix :D...

Das habe ich so in keinem YT-Video oder bei einem anderen Bassisten gehört
... und spielen natürlich sausaubäääär

Hat jemand von euch Erfahrungen mit einem guten Bass-Buch
ja. das ist aber forengeheimnis.
 
TGR
TGR
Well-Known Member
Bassix
ß17.039
Lehrer, besonders zu Beginn, sind immer richtig!
Aber wenn es (zeitlich und finanziell) schwierig ist, schau doch mal ob du bei einer örtlichen Band mal eine Probe live mitschauen darfst.
Die meisten Musiker sind hilfsbereit und erklären gerne was die da tun. Danach versteht man auch YouTube Videos ganz anders …
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß95.069
Glückwunsch zum Entschluss, Bass zu spielen und herzlich willkommen.

Habt ihr da einen Trick, einen Tipp oder einfach ein paar aufmunternde Worte?
Vor allem letzteres: Es wird besser. Halte durch!

dass vor allem die E-Saite kräftig am Schnarren ist
Das kann entweder daran liegen, dass der Bass schlecht eingestellt ist, oder an deiner Technik (unsauberes Greifen oder zu fester Anschlag). Schnarrt es auch, wenn du die E-Saite leer anschlägst? Mach doch mal ein Video oder eine Tonaufnahme für uns, dann könnte man besser was dazu sagen.

Ein, zwei Stunden bei einem Basslehrer schaden nie. Zumindest, damit mal jemand drüber gucken kann, dass du nicht irgendwas völlig falsch angewöhnst, und auch mal schaut, ob der Bass gut eingestellt ist. Da lohnt es sich ggf., sich ein paar Euro zusammen zu sparen.

Wenn du uns vereätst, wo du wohnst, findet sich vielleicht auch ein netter Bassicer, der sich für ein Sixpack Bier mal ein Stündchen mit dir hinsetzt.

Viel Spaß!
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Als ich angefangen habe, hatte ich nach jeder Bandprobe Blasen an Zeigefinger und Ringfinger der rechten Hand.
Mach 35 Jahren hat man so viel Hornhaut das man ohne Weiteres mit den Fingern Kerzen „ausdrücken“ kann.

bezüglich dem „ Schnarren“ sollte evtl. mal jemand Deinem Bass anschauen. Evtl. Liegt es nicht unbedingt an Dir, oder nur an Dir, sondern Dein Bass ist nicht optimal eingestellt.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Stichwort Finger; mir kommt es oft so vor, als wenn Bassisten Superkräfte haben. Also, ehrlich!

Ja, das ist völlig normal. Ich zitiere hier gerne nochmal aus einem anderen Thread:
Das kann sein. Wir sind alle über zwei Meter zehn groß, unser Schultermaß übersteigt in der Regel Türbreite, und wir haben Muskeln an Stellen, da haben andere gar keine Stellen. Zudem pusten wir Autoreifen mit dem Mund auf, laufen die 10 Kilometer bevor „Stairway to heaven“ einmal durch ist, und sind nebenbei auch noch Granaten im Bett.

Das sind schon die Mindestvoraussetzungen. Ich hatte das als bekannt vorausgesetzt.

Oder das Bild eines ganz gewöhnlichen, völlig tiefenentspanntem Durchschnittsbassisten:
1630189869938-png.514258
 
Zuletzt bearbeitet:
olmi
olmi
preci.what else?
Hat jemand von euch Erfahrungen mit einem guten Bass-Buch?

Allen voran meine beiden Zeigefinger schmerzen meist schon nach kurzer Zeit höllisch.
langsam machen und weniger kraft aufwenden...
4-Saitigen Fender Preci
:great:
 

Sir Adrian Fish
Sir Adrian Fish
Well-Known Member
@StefanBasser

"Geburtswehen" beim Erlernen eines Saiteninstrumentes sind nicht ungewöhnlich und auch nicht gänzlich zu vermeiden. Du bewegst dich in einer für dich ungewohnten Position und beanspruchst bislang nicht oder nicht in diesem Umfang genutzte Körperpartien, was u.a. in Schmerzen in den Fingerkuppen oder Muskelkater in den Fingern und der Hand resultieren kann. Diese sollte man am Anfang nicht überbewerten, aber auch nicht vernachlässigen.

Mögliche Ursachen für deine Probleme können, eine "verkehrte"/verspannte Körperhaltung, zu viel Krafteinsatz beim Niederdrücken der Saiten, ggf. aufgrund eine hohen Saitenlage, o.ä. sein.

Vorschläge zur Lösung deines Problems wurden ja schon diverse gemacht. Neben der Kontaktaufnahme zu anderen, erfahrenen Bassern, bietet es sich ebenfalls an, sich mal die eine oder andere Unterrichtsstunde zu gönne. In beiden Fällen hättest du die Möglichkeit, dass ein erfahrener Musiker mal deine Körperhaltung überprüft, aber auch mal einen prüfenden Blick auf dein Instrument wirft.

Eine weitere Möglichkeit wäre, dass du dich zum Üben vor einen Spiegel setzt/stellst, oder mal eine Videoaufzeichnung von dir selber machst, um dich selber zu überprüfen.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Dazu kommt, dass vor allem die E-Saite kräftig am Schnarren ist. Egal wie ich anschlage (meistens rechten Daumen auf Tonableger, mit der Kuppe vom Zeigefinger dann über die Saite streichen. Mit der linken Hand die Saite runter drücken); es ist oftmals ein unsauberer Klang und ein metallisches "Störgeräusch" zu hören. Das habe ich so in keinem YT-Video oder bei einem anderen Bassisten gehört...
Wo wohnst du den grob? Evtl kann ja Jemand mal auf den Bass schauen ob da alles in Ordnung ist.

Evtl kann man den Bass ja noch besser einstellen, das hilft gerade zu Beginn enorm.
Und jetzt kommen bestimmt Leute die sagen: "Ich musste früher auch auf nem kack Bass lernen, wo man eine Bibel zwischen Griffbrett und Saiten werfen konnte!"
Ja, ich auch, war scheisse :ugly: .

Ansonsten schlicht: Üben üben üben, Schmerzen vergehen, Finger werden unempfindlicher. Aber gerade zu Beginn zumindest ein paar wenige Stunden für die absoluten Basics ein wenig Unterricht nehmen kann ich schon empfehlen.
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Bassix
ß25.699
Guten Abend liebes Forum,

seit einiger Zeit bin ich hier stiller Mitleser und hab mich endlich dazu durchgerungen, mir auch einen Bass anzuschaffen und mich hier im Forum anzumelden. Bin nun stolzer Besitzer eines 4-Saitigen Fender Preci-Basses mit passiver Elektronik und übe fleißig in meinen vier Wänden vor mich hin.

Bisher spiele ich (mehr schlecht als recht) bekannte Basslines aus Songs die mir gefallen nach. Das klappt insofern, als dass ich die richtigen Saiten finde und auch anschlage.
Nebenbei übe ich mit folgendem YT-Kanal, den ich anderen Anfängern, die hier evtl. mitlesen, nur ans Herz legen kann:
https://www.youtube.com/channel/UCOj6UZ-OZgg9jtnZHdq0cCQ

Einen Lehrer besuche ich nicht, was sich aktuell aus zeitlichen und geldtechnischen Gründen auch schwer gestaltet.

Was mir vor allem aufgefallen ist, das ist wohl die Schwere der Saiten im Vergleich zu einer Gitarre. Im Laden war das beim Anspielen eher so ein "Boah sind die Saiten fett, genau wie der Sound! Geil!". Erst zu Hause nach einiger Zeit üben machten sich diese Eigenschaften bemerkbar. Meine Finger fühlen sich nach einer halben Stunde zupfen an, als wären sie taub. Allen voran meine beiden Zeigefinger schmerzen meist schon nach kurzer Zeit höllisch. Habt ihr da einen Trick, einen Tipp oder einfach ein paar aufmunternde Worte? 😅

Stichwort Finger; mir kommt es oft so vor, als wenn Bassisten Superkräfte haben. Also, ehrlich!
Genauso wie bei Gitarristen bewundere ich, wie schnell viele Leute zwischen den einzelnen Griffen Saiten wechseln können und richtige Fingerakrobatik auf dem Instrument betreiben. Wenn ich mir Leute auf YT oder bei Konzerten so anschaue, dann habe ich das Gefühl, dass ich davon meilenweit entfernt bin.
Es erscheint mir fast unmöglich, diese Geschwindigkeit und Treffsicherheit zu landen. Bin ich da alleine?

Dazu kommt, dass vor allem die E-Saite kräftig am Schnarren ist. Egal wie ich anschlage (meistens rechten Daumen auf Tonableger, mit der Kuppe vom Zeigefinger dann über die Saite streichen. Mit der linken Hand die Saite runter drücken); es ist oftmals ein unsauberer Klang und ein metallisches "Störgeräusch" zu hören. Das habe ich so in keinem YT-Video oder bei einem anderen Bassisten gehört...

Da ich Sorge habe, mir die Griffe und Techniken falsch oder gar nicht beizubringen, wollte ich mich nach einer guten Bassschule (in Form eines Buches) umschauen. Und wurde quasi erschlagen! Das Angebot ist immens und es ist schwer zu beurteilen, was man sich da am besten zulegen sollte. Möglichst kurz, prägnant und schlüssig sollte es schon sein.
Hat jemand von euch Erfahrungen mit einem guten Bass-Buch?

Das war erstmal alles. Ein Erfahrungsbericht eines "blutigen Anfängers", mit schmerzenden Fingern ;-) und ein paar Fragen, die einigen bestimmt trivial erscheinen mögen.

Ich freue mich auf die Zeit hier im Forum und auf die Zeit als Bassist!

Stefan
Alles soweit normal. Und was YT angeht, gibt es eine wichtige Regel: egal, wie gut Du bist - es gibt immer einen 8jährigen Asiaten, der Dich wie einen Verlierer aussehen lässt. :bier:
 
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Bassix
ß89.639
Grundsätzlich ist es wichtig das sich alles entspannt anfühlt. Dann würde ich dir raten darauf zu achten das deine Anschlaghand sich irgendwo vernünftig ablegt. Ich habe es lange Zeit so gemacht, dass ich den Daumen auf dem Pickup geparkt habe und der Unterarm in der Luft hing. Das führte dazu, dass ich Schmerzen in Armen und Rücken bekam. Ich hoffe das hilft.
 
Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
Keiner kommt auf die Idee, mit Sandalen für nen Marathon zu trainieren.
Beim Bass isses aber wie bei den Laufschuhen.....die müssen einfach pasden, sonst wird das nix und Du verlierst schnell die Lust.

Dein erster Schritt sollte also erst mal sein, überprüfen zu lassen, ob dein Gerät ok ist.
Ich würde empfehlen, einen netten Forenkollegen drüber schauen zu lassen.....oder zu nem guten Laden zu gehen.....dann lass Dir aber hier einen empfehlen ......nicht jeder hat Ahnung, aber alle müssen Geld verdienen .....

Das Du zu beginn, fester greifst, als nötig.....gehört dann schon zu Schritt zwei.....

Aber erst mal Schritt eins....
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
@StefanBasser

Hier mal was sinnvolles für die Greifhand:

Und hier für die Anschlaghand:

Grundsätzlich sind die Tutorials von Denis Busch, Markus Setzer, Tom Bornemann und Eddi Andreas extrem hilfreich!

Zudem sind sie alle auch hier auf bassic vertreten, sodass Du auch direkt Fragen loswerden kannst.
 
Zuletzt bearbeitet:
aBaxxi
aBaxxi
viel Freude!
Bassix
ß42.852
Du könntest bei der linken Hand darauf achten, mit kleinstmöglichem Druck die Saite knapp vor dem Bundstäbchen zu drücken, damit die Saite ab Bundstäbchen ungedämpft und sauber schwingen kann.
In der rechten Hand ein Plektrum bis die Blasen verheilt sind.
:bier:
 
 

Oben Unten