Box mit schneller Ansprache

Winhole

Winhole

Member
Bassix
ß9
Bin auf der Suche nach einer neutralen preisgünstigen Box mit schneller Ansprache.
Momentan spiele ich meinen Passivbass mit Quarterpounds über einen EBS Microbass und einen Tech TVM 350 in eine Ashdown MAG 4x10er.
In meiner letzten Band spielten wir sehr leise, da funktionierte das auch sehr gut. Nun spiele ich aber seit ein paar Wochen in einer deutlich lauteren Band und habe das Problem, dass schnelle Stakkato-Läufe und schnelle Rakings völlig im Soundmatsch untergehen, bzw. die Box offensichtlich zu langsam anspricht.
Deshalb würde ich mich über ein paar Vorschläge bzgl. günstigen Boxen, Tips zu Lautsprecherbestückungen etc. freuen.
Gerne kann die neue Box neutral klingen, mein Bass und der EBS knurren schon genug.
 
Topmoppel

Topmoppel

Active Member
Bassix
ß2.164
Ich hoffe ich werd jetzt nicht gleich als Nichtswisser in der Luft zerrissen, Aber ich würde Dir empfehlen mal ne Hartke 4*10er nit Alu-Cones anzuspielen.
Ich spiel schon recht lange eine 4x10 und 1x15 aus der Transport-Serie (konnte ich bei Thomann grade nicht finden) und hab die immer als sehr direkt empfunden. Der Klang von Alu-Cones ist aber halt Geschmackssache und es kommt sicher auch drauf an mit was man die Boxen zum schwingen bringt.
Am Besten mal beim Händler des Vertrauens mit dem eigenen Equipment anspielen.
 
powerlockeB

powerlockeB

Member
Bassix
ß335
Okay, ich hätte jetzt Glockenklang in den Raum geworfen, aber es soll ja günstig sein, was natürlich nicht schlimm ist. Wie sieht denn dein Budget aus? "Günstig" ist ja ein dehnbarer Begriff.
 
Rockjaw

Rockjaw

New Member
Bassix
ß262
Ich sach' ja immer: 'ne 4x12er ! - Sind aber leider aus der Mode. - Versteh' ich nie !!!
 
monkeybass

monkeybass

Active Member
Bassix
ß2.137
... genau 4x12er - was ist schon Mode - FMC muss man da immer erwähnen... 4 12er ist nur leicht größer als eine 4 10er braucht aber nix mehr, kein Hochtöner, keine 15er dazu... Rockerherz was willst du mehr ?
 
Rockjaw

Rockjaw

New Member
Bassix
ß262
Zitat:Original erstellt von: monkeybass

... genau 4x12er - was ist schon Mode - FMC muss man da immer erwähnen... 4 12er ist nur leicht größer als eine 4 10er braucht aber nix mehr, kein Hochtöner, keine 15er dazu... Rockerherz was willst du mehr ?
+ 1 !!!
... meistens haben die heutigen auch noch völlig unsinnige Reflexöffnungen. -
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Die Ashdown MAG4x10er sind eigentlich für den Preis völlig okaye Boxen.
Icfh würde den Fehler hier nicht beim Ansprechverhalten suchen, da gibt es noch zig andere mögliche "Fehler"-Quellen auszutesten - das spart Geld[;-)]

z.B.

Wie steht die Box
Raumakustik
Amp-Einstellungen
der Bass/Justierung/
Spieltechnik
Wie und womit lärmen die Mitmusiker

 
AK-47Geri

AK-47Geri

Member
Bassix
ß497
Zitat:Original erstellt von: powerlockeB

Okay, ich hätte jetzt Glockenklang in den Raum geworfen, aber es soll ja günstig sein, was natürlich nicht schlimm ist. Wie sieht denn dein Budget aus? "Günstig" ist ja ein dehnbarer Begriff.
Würd ich auch so sehen!
Mit Durchsetzungsvermögen hatte ich noch nie Probleme! [:D]
Da die Boxen sehr stabil sind kann man auch mit gutem Gewissen eine gepflegte gebrauchte kaufen um Geld zu sparen.

Lg G.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
@winhole:
Nutzt Du die Effekte des Microbass permanent?

Gerade, wenn's lauter zugeht ist z.B. ein zerriger Bass eher kontraproduktiv - das beschriebene Phänomen deutet darauf hin..

Da gehen die 'Feinheiten' im allgemeinen Gittengezerre unter. Dann ist es besser, während der Strophen die Effekte auszuschalten und einen trockenen Sound zu fahren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Winhole

Winhole

Member
Bassix
ß9
Danke für die seitherigen Antworten.

An eine 4x12er habe ich seither garnicht gedacht. Ich gehe aber davon aus, daß 12er langsamer ansprechen als 10, also eher kontrproduktiv sind. Ich dachte eher an 10- oder alt. 8-Zöller. Ich mag den Sound von 4x12er Boxen auch nicht besonders

Zur Proberaumsituation: der Proberaum ist ein schmaler langer Raum (quasi ein Schlauch). In jeder Hälfte probt eine Band (nein, nicht gleichzeitig:-)). Die Box steht mittig an der langen Wand und strahlt ca. in einem 45° Winkel auf das 2m entfernte Schlagzeug. Der Raum hat kaum Dämmung, sondern glatte Wände. Amp-Einstellungen sind rel. flat. Der Bass hat ne flache Seitenlage ohne Scheppern und die PUs sind ziemlich nah an den Seiten. Die Mitmusiker sind ein lauter Drummer und ein Gitarrist der rel. wenig Bässe im Sound hat und oft clean ähnlich Chilli Peppers spielt.

Der Microbass ist kein Effekt sondern ein Preamp. Das Problemt tritt auch auf wenn ich mit dem Bass direkt in den Tech Amp gehe.

Ich vermute die Probleme einerseits in der Box, die m.E. einfach zu langsam anspricht als auch an meinem Bass der einen grob gewachsenen und deshalb rel. weichen Ahornhals hat.

Vorhandenes Budget: ca. € 500,-
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Komisch, meine 212er folgt auch bei hohen Lautärken schön den Impulsen, kann nicht klagen.
Die Mär von den 'langsamen' Lautsprechern stirbt einfach nicht aus!

Das Impulsverhalten per se hängt nicht von dem Durchmesser der Pappe selbst ab, sondern von der Qualität des Chassis, der Bauform und Abstimmung des Gehäuses (Geschlossen, Bassreflex, Exponentialhorn) dem Verstärker, dem Instrument, der Spieltechnik und dem subjektiven Empfinden des Verwenders. Oft wird ein harter Toncharachter als 'impulstreu' empfunden, eine spezielle Domäne der 10er-Boxen...

Zum Thema Chassisdurchmesser und Impulstreue: Früher hat man gerne im PA-Bereich Exponentialhörner mit 15er oder 18er-Chassis verwendet, die Dinger waren extrem impulstreu....
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
In dem Raum wirst du u.U. mit jeder Box Probleme haben. Wahrscheinlich gibt es sehr starke Raumnoden, d.h. Stehwellen auf bestimmten Frequenzen. Dreh mal die Tiefbässe deutlich zurück, bzw. stelle fest, auf welcher Frequenz das Nachwummern am stärksten ist. Spiel am besten bedämpfte Stakkato-Noten und Du wirst bestimmt ein paar Töne finden, wo die Noten ungewöhnlich lange ausklingen.
Da Du mit der Mag ja vorher zufrieden warst, gibt es nur diese Erklärungen:
A: Raumresonanzen übelster Sorte. Abhilfe: Aufstellung ändern, notfalls ein parametrischer EQ zum Wegfiltern der Störfrequenz.
B: Du spielst deutlich lauter als vorher und deine Anlage fährt in die Sättigung. Da hilft 'ne 2. 4x10".

Gruß
Stefan
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.835
meiner meinung nach liegt das am amp. ich hatte den auch mal. an einer 2*10 und einer 2*15 hatte ich da durchsetzungsprobleme. mit dem markbass hat dann sogar eine der boxen gereicht.
der tvm klingt allein gespielt echt großartig. aber in der band (und grade im rockkontext) kommt er nicht so gut durch.

 
Mudskipper

Mudskipper

.
Moin,

schmaler Raum mit harten,glatten Wänden sind schlecht,vor allem wenn ihr laut spielt.
Habt ihr die Möglichkeit die Wände abzuhängen?

Wie steht die Box? Man könnte sie auch gegen eine Wand kippen,dann überträgt sie keine Resonanz auf den Boden und u kannst direkt deine Ohren "anblasen".
Und 12er sind wirklich alles andere als langsam - ich spiele eine sehr impulsstarke 2x12er[;-)].
 
jogurt

jogurt

Active Member
Bassix
ß4.009
Ich kann ich den Vorrednern nur anschliessen. Wenn man bedenkt, dass Pastorius oft über eine 18er und S. Clarke über 15er spielte, kann es kaum sein, dass eine 4x10 zu langsam ist.
Die 4x10 sind so beliebt, weil man im Verhältnis zur Gehäusegrösse relativ viel Speakeroberfläche unterbringt.
Bob Babbit spielt jetzt mit einer Phil Jones Box mit vielen sehr kleinen Speakern, aber die meisten musikhistorisch relevanten Aufnahmen wurden auf 15ern (Ampeg B30) aufgenommen, z. B. James Jamerson.
 
SL K@ne

SL K@ne

Active Member
Bassix
ß2.125
Also ich würde hier eher mal mit den Saiten und den Eq-Einstellungen experimentieren. Stimmt ihr runter? Welche Saitendicke hast du drauf? Ich muss in meiner Metalband auf h-e-a-d runter und habe es zuerst mit 105ern versucht. Geht so lala. Aber nun nehme ich 130er und die Ansprache und das definierte Spiel ist gerade bei dem schnellen "Geschrubbel" um vieles besser.
try it.

Ergänzung: achtet auch auf eure Frequenzgänge, also Gitten <-> Bass. Die Gitten sollten den "bassigen" Bereich dir überlassen. Je besser die Frequenzen aufgeteilt sind, um so besser und differenzierter kommt jeder zur Geltung. Natürlich muss der Sound trotzdem immer "drücken"^^ Aber wir habe da auch ne Weile herum experimentieren müssen - 2x Gitten, 1 Bass (vorallem die Gitarristen zu überzeugen braucht Geduld^^)
 
Zuletzt bearbeitet:
BASSTOWN

BASSTOWN

Active Member
Bassix
ß1.888

Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G

Wie schnell ein Lautsprecher anspricht sollte aus seinem Frequenzgang ablesbar sein.

Ein Lautsprecher der bis 3000Hz geht ist daher doppelt schnell wie ein Lautsprecher der ab 1500Hz bereits dicht macht.

Wobei hier noch der Membranhub zu berücksichtigen ist.

Ein Lautsprecher der 3mm Hub macht anstatt z.B. nur 1,5mm muss ebenfalls doppelt so schnell sein, und ist damit dann allerdings auch um +6dB lauter als nur bei 1,5mm Hub (was man über entsprechend Verstärkerleistung allerdings 'einstellen' bzw. regulieren kann).

edit:
bevor man sich zu viele Gedanken über 'schnelle' Lautsprecher macht,
brauchbare Tipps stehen oben in den Beiträgen, und da vermute ich stark die Lösung des Problems mit (angeblich) in der Ansprache zu langsamen Lautsprechern!
.... das ist so nicht richtig. Aus einem Frequenzgang kann ich in keinster Weise ablesen wie "schnell" ein Lautsprecher ist ... anders gefragt: Wie muss denn ein Frequenzgang aussehen damit der Speaker schnell oder langsam ist. Was ist die empirische Grundlage ?

Das kann ich höchstens mit der Sprungantwort im Messprozedere. Dort kann ich sehen wie "schnell" ein Lautsprecher ausschwingt. Auf dem Messschrieb kann ich sehen welche Frequenzen langsamer oder resonanzbehafteter ausklingen.

Doppelt so schnell ist ein Speaker der bis 3000 Hz spielt auch nicht. Die hohen Frequenzen sorgen eher für eine tonale Balance, so das tiefere Töne nicht als langsam empfunden werden. Das ist ein hörphysiologisches Phänomen.

Auch hat der Hub nichts mit Schnelligkeit zu tun.

Wir sollten generell mal eine Begriffsanalyse machen bevor wir weitersprechen. Was meint der TE wenn er von "schnell" spricht ? Präzision ? Straffer Bass ? Gegenteil von Wummern ?

Auch ein "schneller" Lautsprecher ist nicht gefeit gegen Wummern und Dröhnen wenn der Raum ungünstig ist und unangenehme stehende Wellen produziert. Ebenso kann ich einen "schnellen" Speaker durch eine Wummerbassabstimmung zur lahmen Krücke machen.

Sprich, es spielen verschiedene Faktoren eine Rolle.
Über die Konstruktionsmerkmale des "schnellen"Chassis haben wir ja auch noch nicht gesprochen. Ebenso wenig darüber, das die Anstiegszeit der Verstärkers maßgeblich für die "Schenlligkeit" verantwortlich ist.

Kurzum gesagt: einen "schnellen" Lautsprecher gibt es nicht. Man kann entsprechende hart aufgehängte Chassis im gescheiten Einbauzustand in einem akustisch günstigen Raum mit einem "schnellen [;-)]" Amp durchaus dazu bringen "schnell" zu sein, aber entscheidend ist das gesamte Setup.

Nicht umsonst gibt es Hersteller, die mittels elektronischer Hilfe die Membranbewegung direkt zum Amp melden, der dann sofort nachregelt. Solchen Geschichten sagt man nach das sie dynamisch und"schnell" klingen, aber auch da sind Grenzen gesetzt.

Man wird viel erreichen können, wenn man sich Gedanken macht, wie man einen Proberaum bedämpft und welche Elektronik man mit welchem Speaker kombiniert. Das ist viel wichtiger als die Suche nach dem "schnellen" Lautsprecher.

Gruß aus Basstown
Raffi
 
Zuletzt bearbeitet:
Winhole

Winhole

Member
Bassix
ß9
Wir spielen alles im Standard-Tuning. Mit der Saitenstärke hab ich schon experimentiert (110-55 und 100-45). Spiele D'Addario EXL. Daran sollte also nicht liegen.
Der Gitarrist spielt ne basserfreundliche Klangeinstellung mit wenig Bässen. Das kann ich also auch ausschließen.
Ich konnte versuchsweise bei ner befreundeten Band mit meinem Bass und meinem EBS Microbass in hoher Lautstärke über die PA mitspielen. Keine Probleme.
Allerdings könnte Stratitis recht haben mit seiner Idee, daß ich meine Bass-Anlage zu sehr in die Sättigung fahre. Vorstufe 12Uhr, Master 3Uhr. Wenns daran liegen sollte, was haltet ihr für sinnvoller: Zweite Box oder besser eine andere Box, evt. mit 4Ohm?
Ich werde allerdings auch mal versuchsweise über nen anderen Amp spielen, das Musikgeschäft meines Vertrauens leiht mir evt. einen aus.
Proberaum Abdämmen sollte ich mit meiner Band unabhängig davon sicherlich in Angriff nehmen.
 
 

Oben Unten