Capacitor gefunden - was genau hab ich da?

Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Hallo zusammen,

kann mir einer sagen, was das für ein Cap ist:

img_5327-2-jpg.414069


IC 104K 1810
250V T MSR

Was ich rausgefunden habe ist, dass er von Illinois Capacitors (IC) stammt und wohl ein Typ MSR ist.
Wieviel uF hat das Ding? 100 (104)?
 
StonerGreg

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß66.695
Ja klar, ausprobieren schadet nie. Vielleicht entdeckst Du ja auf diese Art und Weise den Reggae für Dich. ;-)
 
stoneface

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß42.282
Hallo zusammen,

kann mir einer sagen, was das für ein Cap ist:

Anhang anzeigen 414069

IC 104K 1810
250V T MSR

Was ich rausgefunden habe ist, dass er von Illinois Capacitors (IC) stammt und wohl ein Typ MSR ist.
Wieviel uF hat das Ding? 100 (104)?
MSR bedeutet Metallized Polyester , ist also ein Film Kondensator, so wie die Mallorys, Orange Drops, WIMAs, etc.
Dürfte sich klanglich kaum von denen unterscheiden.
Illinois Capacitors gehört Cornell Dubilier, die auch Mallorys und Orange Drops herstellen.
(hast du meinen Kondensatortest gelesen? https://www.bassic.de/threads/der-a-b-vergleichstest-thread.14883720/post-17005489)
Bei 100nF bleiben die Höhen bei voll aufgedrehtem Poti etwa gleich. Es wird halt der Bereich nach mehr "dumpf" erweitert. Aber mir wäre das zu mumpfig, ich gehe eher in die andere Richtung, 33nF ist genug "dumpf". Halt Geschmackssache.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
MSR bedeutet Metallized Polyester , ist also ein Film Kondensator, so wie die Mallorys, Orange Drops, WIMAs, etc.
Dürfte sich klanglich kaum von denen unterscheiden.
Illinois Capacitors gehört Cornell Dubilier, die auch Mallorys und Orange Drops herstellen.
(hast du meinen Kondensatortest gelesen? https://www.bassic.de/threads/der-a-b-vergleichstest-thread.14883720/post-17005489)
Bei 100nF bleiben die Höhen bei voll aufgedrehtem Poti etwa gleich. Es wird halt der Bereich nach mehr "dumpf" erweitert. Aber mir wäre das zu mumpfig, ich gehe eher in die andere Richtung, 33nF ist genug "dumpf". Halt Geschmackssache.
:bier: Danke Euch!

So, kommen wir mal drauf zurück:

Ich habe gestern abend mal bei einem Bass mit Fender CS63 PU den 100nF gegen den 47nf Orange Drop getauscht.

1. Der Unterschied is signifikant
2. Der 63CS wird dadurch vielseitiger
3. Der Bass hat "tonal" mehr Möglichkeiten - das "dialing" gelingt geschmeidiger, weil deutlicher
4. Ich mags, kann sein, dass ich das noch bei anderen Bässen teste oder in Zukunft öfter ausprobiere

Ich glaube bei PUs, die über mehr "Output" verfügen, wirkt sich der 100nF besser aus. Einfach um die Bandbreite etwas "in den Griff zu bekommen"....

Fazit: Ist schon geil so - hatte auf dem Bass neue Sadowsky BlueLabel Steels aufgezogen, die tatsächlich sehr brilliant und etwas harsch waren. Mit dem 100nF und ein wenig Dämpfung im Bridgecover ist das Teil jetzt Killer....

Muß jetzt nur mal schauen, wo ich die Teile finde :D
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Gerade bei "lauten" Pickups wirkt sich eine Erhöhung der Kapazität drastischer aus. Ein alter Single-Coil mit geringer Induktivität kann mit größeren Kapazitäten besser zurechtkommen als ein High-Output-Humbucker, der mit einem 100nF vielleicht nur noch etwas Bumpf macht... Kondensator und Pickupinduktivität bilden einen Tiefpass 2. Ordnung mit einem je nach Lastimpedanz mehr oder weniger stark ausgeprägten Resonanzbuckel. Man kann da eigentlich keine perfekte Empfehlung geben, solange sie sich nicht auf ein und den selben Pickup bezieht.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Gerade bei "lauten" Pickups wirkt sich eine Erhöhung der Kapazität drastischer aus. Ein alter Single-Coil mit geringer Induktivität kann mit größeren Kapazitäten besser zurechtkommen als ein High-Output-Humbucker, der mit einem 100nF vielleicht nur noch etwas Bumpf macht... Kondensator und Pickupinduktivität bilden einen Tiefpass 2. Ordnung mit einem je nach Lastimpedanz mehr oder weniger stark ausgeprägten Resonanzbuckel. Man kann da eigentlich keine perfekte Empfehlung geben, solange sie sich nicht auf ein und den selben Pickup bezieht.
Wie gesagt, bei dem 63erCS hatte ich öfter das Problem, dass er eben kaum in den Preci-typischen Tone-off Bereich gekommen ist. Da ging es eher in die andere Richtung hoch bis hin zu sehr "treblig" - der 100nF hat hier tatsächlich ein wahres Wunder vollbracht und der PU klingt hervorragend. Zumindest in diesem Bass. In einem anderen hatte ich das Problem auch nicht, da reagiert der PU auch wunderbar mit 47nF - warum auch immer :-)
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß63.902
ich kann zwar zu den einzelnen werten und ihrem genauen verhalten nichts sagen, aber ich hab inzwischen in meinen drei hauptbässen c-switches drin, also verschiedene kondensatorwerte per drehschalter abrufbar. in zwei precen steckt jeweils ein c-switch von lemme, einer ist ein selbstbau mit tonerider-PU, der andere ein JV mit original-PU, im jazzbass steckt ein stellartone-tonestyler-duo, der hat für bridge und neck-pu unterschiedliche werte.

für mich ist das ideal, verschiedene sounds als presets die ich mit der tonblende so nicht hin kriege. die c-switches verhalten sich bei den beiden precen auch unterschiedlich, bei dem JV preci hab ich kein lautstärkepoti mehr und hab einen wiederstand parallel eingebaut um den resonanzbuckel abzumildern, irgendwas bei 250kohm wenn ich es richtig erinnere. beim selbstbau weiß ich es nicht mehr 100%ig ob es ein 250 oder 500kohm lautstärkepoti ist.

sollte man ruhig mal ausprobieren.
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß63.902
genau. der stellartone steckt ja in meinem jazzbass, da als duo, also mit den unterschiedlichen werten für die beiden PUs.

wenn es nur für einen PU ist wie beim preci würde ich den c-switch von lemme nehmen, der ist einen ganzen zacken billiger (oder selbsbauen, aber da fehlt mir das talen zu). der stellartone fühlt sich aber wertiger an.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Den Stellartone habe ich damals in diesem Video gesehen und finde es eigentlich recht interessant. Wäre zumindest mal was für einen Bass, der dann sehr variabel wäre. Obwohl ich bislang nie was vermisst habe beim Preci.
Das Ding ist, das ich jetzt erstmal versuche rauszufinden, wo der Kondensator her ist (vermutlich war er mal irgendwann/irgendwo verbaut, wo ich ihn rausgeworfen hab) und wie ich an die rankomme und wo es sie gibt...
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß63.902
du hast ja den ein oder anderen preci in deinem besitz, da würde sich das doch anbieten mal bei einem mit dem c-swich / stellartone zu experimentieren...
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Der 63er CS hat vermutlich weniger Windungen, also auch eine deutlich niedrigere Kapazität. Mit einem Kondensator von 33-47nF würde er vermutlich beim Zudrehen einen Boost in einem Mittenbereich haben, den man eigentlich gerne wegdreht. Overwound Pickups mit hohem Output sind dagegen mit einem 47nF schon fast zu stark belastet und werden zu mumpfig. Auf jeden Fall sei eines klargestellt.. wie in dem Video ja auch schon zu sehen war. Solche Keramik-Scheibenkondensatoren sind eigentlich der letzte Müll... Ich will jetzt gar nicht auf das Gerede von Klangverzerrungen eingehen, das ist eher bei Röhrenverstärkern mit sehr hohen Signalspannungen der Fall, sondern die Toleranzen sind einfach zu gewaltig. +/- 20% sind da schon geradezu gut... Bei Orange Drops etc. ist die Toleranz schon deutlich kleiner. Was das Ohr hört ist die Wirkung der tatsächlichen Kapazität und nicht die Marke oder die chemische Zusammensetzung. Gerade bei den alten Paper-In-Oil Caps zu Voodoopreisen ist das wirklich ein Glücksspiel. Wer weiss wirklich, was die für eine Kapazität haben, wenn man sie nicht selber nachmisst. Sollte ich mit so einem Mondpreiskondensator, der vielleicht gemessen 56,drölf Nanofarad hat, meinem Traumsound hinbekommen, wird der Bass mit einer zusammengbastelten Kapazität aus XY-Teilen genau so klingen. Hier lohnt sich wirklich das Experimentieren. Orange-Drops sind nicht verkehrt, weil sie auch mechanisch sehr stabil sind und auch Lötgrobheiten verzeihen.
Für das perfekte Tuning empfiehlt es sich, immer einen Satz mit verschiedenen Werten zur Hand zu haben. Wenn man z.B. die Werte 100, 47, 22, 10 und 4,7nF parat liegen hat, kann man sich grob in 5nF-Schritten von 4,7nF bis ca 180nF durch Parallelschaltung alles zusammenbasteln. Das erspart manchen Pickuptausch und Voodoo-Teile.

Der Stellartone oder der Lemme-C-Switch bestimmen mehr das Klangverhalten bei offenem Tonpoti!
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
du hast ja den ein oder anderen preci in deinem besitz, da würde sich das doch anbieten mal bei einem mit dem c-swich / stellartone zu experimentieren...
Ja, das stimmt. Hast Du eine Bezugsquelle hier in D für den Stellartone oder muß man den über den Teich schippern lassen?

Der 63er CS hat vermutlich weniger Windungen, also auch eine deutlich niedrigere Kapazität. Mit einem Kondensator von 33-47nF würde er vermutlich beim Zudrehen einen Boost in einem Mittenbereich haben, den man eigentlich gerne wegdreht. Overwound Pickups mit hohem Output sind dagegen mit einem 47nF schon fast zu stark belastet und werden zu mumpfig. Auf jeden Fall sei eines klargestellt.. wie in dem Video ja auch schon zu sehen war. Solche Keramik-Scheibenkondensatoren sind eigentlich der letzte Müll... Ich will jetzt gar nicht auf das Gerede von Klangverzerrungen eingehen, das ist eher bei Röhrenverstärkern mit sehr hohen Signalspannungen der Fall, sondern die Toleranzen sind einfach zu gewaltig. +/- 20% sind da schon geradezu gut... Bei Orange Drops etc. ist die Toleranz schon deutlich kleiner. Was das Ohr hört ist die Wirkung der tatsächlichen Kapazität und nicht die Marke oder die chemische Zusammensetzung. Gerade bei den alten Paper-In-Oil Caps zu Voodoopreisen ist das wirklich ein Glücksspiel. Wer weiss wirklich, was die für eine Kapazität haben, wenn man sie nicht selber nachmisst. Sollte ich mit so einem Mondpreiskondensator, der vielleicht gemessen 56,drölf Nanofarad hat, meinem Traumsound hinbekommen, wird der Bass mit einer zusammengbastelten Kapazität aus XY-Teilen genau so klingen. Hier lohnt sich wirklich das Experimentieren. Orange-Drops sind nicht verkehrt, weil sie auch mechanisch sehr stabil sind und auch Lötgrobheiten verzeihen.
Für das perfekte Tuning empfiehlt es sich, immer einen Satz mit verschiedenen Werten zur Hand zu haben. Wenn man z.B. die Werte 100, 47, 22, 10 und 4,7nF parat liegen hat, kann man sich grob in 5nF-Schritten von 4,7nF bis ca 180nF durch Parallelschaltung alles zusammenbasteln. Das erspart manchen Pickuptausch und Voodoo-Teile.

Der Stellartone oder der Lemme-C-Switch bestimmen mehr das Klangverhalten bei offenem Tonpoti!
Wie gesagt, es funktioniert. Ich weiß nicht ob er mehr oder weniger Windungen hat. Ich mag den Sound vom 63CS - er ist definitiv mehr mittenbetont, hatte aber in dem Bass in dem ich ihn getestet habe eindeutig das Problem, dass er nicht wirklich "dumpf" wurde.
Bei den Orange Drops hab ich bei hiesigen Anbietern allerdings noch keinen 100er gefunden - da ist meist bei 47 Schluß
 
 

Oben Unten