Carl Martin Bass Drive (vs. EBS Valve Drive)

SVTX

Mind the twat
Bassix
ß8.253
Moin!

Ich bin gerade zum wiederholten Male auf dieses Video gestoßen und irgendwie bumst mich dieser Sound extrem hart an, kennt jemand dieses Pedal und kann da vielleicht ne Meinung zu abgeben? Auch der Vergleich zum EBS Valve Drive würde mich interessieren.


Heftig auf jeden Fall aber auch ziemlich heftig geil!
 
Zuletzt bearbeitet:

SVTX

Mind the twat
Bassix
ß8.253
Ja, das ValveDrive an sich kenne ich. Mir ging es darum wie ähnlich sich die beiden sind und wo sie sich grundlegend unterscheiden. Mal abgesehen davon, dass das CMBD 100€ günstiger zu haben ist, ist es auch von der Form her viel tauglicher für's Pedalboard. Das bringt einem natürlich nichts wenn es am Ende "schlechter" klingt oder "voll abkackt".
 

Dr.Gore

Well-Known Member
Bassix
ß14.173
Würd da zunächst mal abseits vom Sound die Ausstattung als Unterschied auffrühren. Beim Valvedrive haste 2 Sounds und mittlerweile eine DI dabei.
 

Noble

EQ Legastheniker
Ich finde das Video hat 0 Aussagekraft. Das könnte Pedal XY mit irgendeiner Einstellung sein. Bisschen Geballer (natürlich dropped) und Geschrei dazu, fertig. Nix über die Bedienung oder wie die Regler Arbeiten etc

Das Video hätte man auch mit einem Big Muff machen können..wär keinem aufgefallen.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß31.495
Habs auch so... das Video bringt mir genau nix. Zumal der Bass einfach ziemlich unten mitgrummelt. Der Zerrsound an sich ist eigentlich recht fett, aber um das auszuspielen müsste man den Bass einfach ein wenig mehr nach vorne mischen. Käme wohl echt fett.

Aber so ein Blendregler empfinde ich halt schon als toll an nem Zerrpedal. Röhre hin oder her.
 

SVTX

Mind the twat
Bassix
ß8.253
Da ist allerdings was dran ja aber ich hätte es eh im MicroBass II eingeschleift, da hat der FX Loop einen Blendregler. Den DI out würde ich dann auch vom MicroBass II nehmen. Aber es stimmt wohl, klar differenzieren lässt sich nicht was da zum Pedal gehört und was zum Amp. Für sowas sollte es standartisierte Soundsamples und Recording-Environments geben, so als public library and my German just went down se toilet.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß47.844
Ich bin skeptisch. Das EBS Valve Drive hat mir beim Antesten zwar super gefallen, aber auf der Bühne war es zu mollig, nix mit Cut through the Mix. Ich befürchte das hier auch und bin auf Praxisberichte gespannt... Der Preis ist jedenfalls heiß und das Design geht in Ordnung.
 

SVTX

Mind the twat
Bassix
ß8.253
Ja, ich und ich geb's nie wieder her. Nutze es mit ner JJ ECC83S und Gain auf 0 einfach nur um den Sound zu beleben und anzudicken, das kann es super. Die Zerre klingt natürlich nach nichts wenn sie nur aus einer "Popelröhre" kommt aber alles im cleanen bus angecrunchten Bereich kann es gut.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß47.844
Ich habs heute per Post vom Händler bekommen, ziemlich dickes Paket - und nun mal in Ruhe getestet. Ich habe in den letzten 10 Jahren ca. 40-50 Overdrives/Zerren unter den Füßen gehabt. Meines Erachtens von allen Effektpedalen einfach die schwierigste Wahl. Es ist nicht nur der unterschiedliche Geschmack (der sich manchmal auch verändert), sondern es kommt immer auf das Setup an, welcher Bass, mit welchem Output, wie sieht die Signalkette insgesamt aus und es kann sein, dass der Eindruck von der Zerre in einem Setup a. ganz anders ist als im Setup b., obwohl die Zerre genau die gleiche ist, ging mir heute auch wieder so. Je nach dem, was vor oder hinter dem Pedal ist, klingt es anders und gefällt besser oder weniger gut. Nach meinem allgemeinem Blabla nun ein paar Worte zum Pedal und zu meinem Gesamteindruck.
Recht fettes und sehr solides Teil, der Carl Martin, und auch recht schwer, macht den Eindruck, als wäre es unverwüstlich. Die Bedienung könnte einfacher nicht sein, und neben Klinke ein und aus gibts nur noch den Anschluss fürs Netzkabel, Trafo ist eingebaut. Die Röhre ist kein Fake, weil das Gerät nach dem Einschalten einen Moment braucht, bis es da ist. An Röhrenteilen hatte ich bisher das EBS VD und das Eden Glow Plug, bei gefielen mir im cleanen Betrieb besser als im Zerrbetrieb.
Der CMBD hat einen mächtig fetten Vintage-Klang und produziert einen sehr hohen Output (+40db scheinen nicht übertrieben). Zunächst fehlten mit bei neutraler Einstellung etwas die Höhen und Mitten, aber der Sound ist und soll wohl in Neutralstellung nicht "neutral" sein, sondern erinnert tatsächlich an die Yes und Brubeck Zeiten. Zum Andicken, Anwärmen und fett machen des Signals erstmal absolut geeignet. Wobei der Klangcharakter des Basses unangetastet bleibt (anders als bei vielen anderen Teilen, allen voran Sansamp).
Wie aber klingt die Zerre? Ich muss sagen, dass es bei niedrigem Zerrpegelm also anzerren einen recht gleichmäßigen angezerrten Sound über alle Tonlagen erzeugt, bis in die tiefsten Basslagen. Wenn es dem Teil an etwas nicht fehlt, dann ist es Bass, der ist auf jeden Fall da. Also, harmonischer Zerrverlauf über den kompletten Frequenzgang. Auch dennoch haben sich meine persönlichen Erwartungen (die recht hoch waren) nicht 100% erfüllt. Das Gerät ersetzt halt keinen Vollröhren-Amp, bei dem die Endstufe in die Sättigung fährt.
Der Zerrsound gefällt mir bei sehr sanfter Einstellung, also leichtem Grunt, am besten und ist da hervorragend dynamisch spielbar. bei höheren Zerrgraden gefällt mir der Zerrsound nicht mehr ganz so gut, er ist zwar nicht schrill, hohl oder dünn, aber er packt mir nicht genügend harmonisch in den Gesamtklang ein. Mir fehlt auch hier etwas der tiefmittige fetzige Sound einer Endstufenröhre, die gefordert wird, zumindest waren meine Erwartungen höher, aber das Gerät hat halt keine Endstufenröhre. Ganz einfach. Was da so schön glüht, ist übrigens nicht die Röhre selber, sondern offensichtlich eine LED, die darunter angebracht ist, aber das Auge hört ja auch mit und es ist eine echte Röhrenvorstufe, die nach Ziehen des Netzsteckers noch ein paar Sekunden weiterspielt...
Der Bass Drive ist für vintage ähnliche brachiale Bass Sounds mit geringem/mittleren Zerr-Anteile eine gute Sache. Wem sein Bass Sound etwas zu dünn ist, oder zu analytisch digital klingt, der kann sicher mit dem Teil was anfangen. Während der EBS VD und der Eden GP auf der cleanen Seite ihre Stärken ausspielen ist dieses Gerät im leicht angezerren und angefetteten Bereich zuhause.
Empfehlenswert? Ja, aber es hängt auch davon ab, was man will und welches Setup das man hat. Die Youtube Videos geben einen Anhaltspunkt, man muss halt selber experimentieren.
Ich habe zum Abschluß meines Hörtests dann mal eine gute analoge Zerre (ZVEX Basstortion) antreten lassen. Der hat mir im Zerrbereich etwas besser gefallen, ist in der Dynamik ähnlich gut, bringt aber nicht diesen fettigen, dicken Vintage-Sound mit. Genau da ist der CMBD gut. Das ist schon was für Spezialisten. Da sich bei mir auf der Amp-Seite ohnehin warm klingende Edens tummeln, ist der Carl Martin für mich nicht erste Wahl, da passt mir der ZVEX (oder die günstigen Clones) irgendwie besser. Das spricht nicht gegen das Pedal. Ein ZVEX ist sicher vor einm DigiAmp oder -Endstufe keine so gute Idee... Man darf aber auch beachten, dass das Teil auch etwas Platz beansprucht und ein eigenes Kaltgeräte-Netzkabel wegen des internen Netzteils.
Die ewige Suche nach der richtigen Zerre bleibt ein delikates Unterfangen. Unterm Strich also bleibt - eine Empfehlung für Spezialisten und alle, die bei ihrem Digitalamp Wärme und Druck und etwas "Vintage" fehlt. Und für die, die mit einem solchen Sound direkt in die "digitale" Endstufe gehen wollen, das Teil hat einen gigantischen Ausgangspegel! Für die fast lächerlichen 117 EUR Sonderpreis inkl. Versand, die ich bezahlt habe (B-Ware, die aber wie völlig neu aussieht), war es ein Versuch auf jeden Fall wert. Ich werde mich morgen nochmal etwas damit beschäftigen und es ggf. dann an den Händler zurücksenden (falls jemand für 117 EUR plus Versand Interesse hätte, kann ich es natürlich auch weitergeben, der Preis ist echt heiss).
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten