"Charakter"...was soll das sein?


lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
zugegeben...etwas provo die frage. so ungefähr vermute ich ja schon was bei bässen damit gemeint sein könnte.

trotzdem nervt mich der ausspruch und sein inflationärer gebrauch doch gehörig.

ich spiele vorwiegend preci, ansonsten einen billo-jazzbass (marke sx). klar könnte ich den beiden jetzt "charakter" unterstellen. ich vermute allerdings das mein ohr einfach durch jahrzehntelanges musikhören auf diesen sound geeicht ist. wäre vor jahrzehnten warwick oder sandberg über glockenklang der hotte shit gewesen (nur mal so als beispiel) würden die vermutlich heute als "mit charakter" durchgehen und preci und jazzbass würden als charakterlos beschrieben werden.

soweit meine steile these.

...und wenn wir schon dabei sind: "authentisch" geht mir auch auf die nüsse...ich will keine "authentische" band sehen, ich will eine band sehen die es krachen lassen will, die spaß an der übertreibung hat, die am posen ist. wenn pathos, dann dick. wenn zart, dann wirklich nur ein hauch. wenn...naja ihr wißt was ich meine...

"authentisch" würde doch eigentlich bedeuten: auf der bühne so normal und langweilig wie ich auch im normalen leben...das brauch doch kein mensch...(?)
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Poser sind ja so erbärmlich...

ist das so?

ich schaue mir auf jeden fall lieber freddy mercury im schwarz/weiß rauteneinteiler an, wie er mit einem halben microständer über die bühne gockelt als eine band in jeans, zu weitem t-shirt und sandalen...

Und wo wir gerade dabei sind: wann ist etwas musikalisch?

stimmt...ist auch so ein schwammiger begriff...nervt mich aber meistens nicht so.
 
igsman
igsman
Well-Known Member
Bassix
ß36.164
Sind wir mal ehrlich... Bei alle den Effekt-Möglichkeiten ist das Charakter Thema doch tasächlich nur noch eins, dass sich die authentischen erlauben dürfen. Ja, ich meine das tatsächlich so weil
- sich einerseits jeder fast jeden Sound zurecht mod'n kann und anderseits weil
-ich tatsächlich immer wieder vor authentischen Bands mit "Kinnlade unten" und "Spucke weg" stehen bleibe. Es muss ja auch immer jemand geben, der für die ganzen Mods die Messlatte hoch hält?!

Ja ich stehe auf authentische Vollzeitmukker. Keine Ahnung was dich da auf ein langweiliges Privatleben schließen lässt?! Unser Frontman ist äußerst authentisch. Das ist oft schwierig aber überwiegend IO und überschauend Betrachtet oft unser einziges Gütesiegel (darauf muss man nicht stolz sein, aber man kann es Wert schätzen). Wäre er dies nicht, wäre die Band nicht die die sie ist und ich sicher auch nicht mehr dabei.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß18.610

ja. die nervem mich auch.

"charakter" definiere ich bei bässen und amps etwas, was man mit eq oder unterschiedlichen bässen erst mal nicht wegbekommt. oder nicht wegbekommen will. p und j haben ihren charakter. ein bird auch. ein rick ebenso. klar kann ich einen j so hinbiegen, daß er p-artig klingt. aber es fehlt eben immer was - oder vom charakter des j her ist immer etwas da.
es betrifft also mehr die gattung als das einzelne instrument.
oder bei amps: der ampeg svt ist DAS charaktertier. diese mitten, das mollige... kann oder will man nicht wegbekommen. aus einem svt wird man keinen glockenklang basteln und umgekehrt.
man kann es da auch "firmenphilosophie" nennen. die amps einer firma haben oft eine charakterliche linie.

authentisch... lemmy.
klar kann sich ne bühnenpersönlichkeit von der büropersönlichkeit unterscheiden. aber wirklich klar wird der begriff für mich durch sein gegenteil: aufgesetzt.
anders ausgedrückt: glaubwürdigkeit. wenn the who heute und damals "young man blues" oder "my generation" spielen, ist das ein unterschied. der nur gemildert wird durch den umstand, daß sie die songs geschrieben oder genial interpretiert haben. und wenn eine coverband aus lauter opas die nummern bringt, ist das nicht authentisch. auch dann nicht, wenn sie wie roboter die live-at-leeds-version replizieren. da kann gleich ein weißer bub aus dem münchner villenviertel über seine harte jugend als schwarze frau in der bronx rappen. das mag mit einfühlungsvermögen geschehen, wird aber nie authentisch sein.
wenn heute eine weiße delta-blues-combo aus köln in muddy-waters-anzügen auf ollem equipment sich wie ein vollblut entertainender neger vom schlage lightnin hopkins den arsch aufreißt, um die menschen vor ihnen zum ausrasten zu bringen, dann nenne ich das authentisch. authentischer als den 500. jam von "sweet home chicago" mit zig blues-brothers-anleihen bei kurt im mambostübchen.

musikalisch. fast alles läßt sich in einen musiktheoretischen, rhythmischen, harmonischen... kontext stellen und ist damit musikalisch. ein 2-jähriger am xylophon. ein intervall mit den beiden stöcken, ein rhythmus, bissl schief aber die gute absicht zum 1/1 ist zu erkennen... könnte im freejazz oder bei modernen komponisten so auch kommen.
musikalisch kann ich auch als begabung auffassen.
aber bezogen auf einen musiker oder eine band ist "lyrisch" besser. oder vielleicht "gefällig". "er hat so ein musikalisches solo gespielt". bäh. dann lieber "emotional" oder so. dream theater ist objektiv musikalisch. auf akademisch hohem niveau. subjektiv find ichs scheiße. da spricht jemand das schönste bayrisch, ich kann nur plattdütsch, aber deutsch ist beides irgendwie, trotzdem versteh ich den kerl nicht.
 

Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
:D ...auch ne Interpretation.
Passt gut auf Prezi über SVT und Kühlschrank.:evil:
 
Rqt
Rqt
Well-Known Member
Bassix
ß16.444
Grundsätzlich kann ich es sehr gut nachvollziehen, dass bestimmte Platititüden nerven...oder belächelt werden. Der Fender Flea Road worn gilt ja auch als Charakterbass, trotzdem habe ich mich von ihm getrennt und den Sandberg California TT behalten. Der ist für mich halt angnehmer zu spielen und manchmal ziehe ich die „aktivhupe“ TM4 vor, weil ich so schln bässe dazu drehen kann. Jo...und Sandebrg gilt nicht als Charakter Bass, haben snnich ihren eigenen Sound ( der sehr abhängig ist von der Saiten Auswahl)......manchmal finde ich es aber durchaus ganz lustig , Begriffe zu belächeln :bier:
 
Mudskipper
Mudskipper
.
und Sandebrg gilt nicht als Charakter Bass
So lange Du Charakter am Bass hast ist das doch Latte:-).

Ich mag "Charakterbässe" aber auch scheinbare Nicht-Charakterbässe. Ich sterbe nicht wenn man einen Bass nicht sofort am Sound erkennt. Ich spiele daher gerne die Musicman Big Als, die als eine Art Multitool Bass mehrere Sounds abdecken können. Flexiblen Bässen wird gerne mal abgesprochen einen eigenen Charakter zu haben weil sie ja so unterschiedlich klingen können. Für mich ist das aber genau die Eigenschaft die einfach Bock machen kann.
 
Rqt
Rqt
Well-Known Member
Bassix
ß16.444
Flexiblen Bässen wird gerne mal abgesprochen einen eigenen Charakter zu haben weil sie ja so unterschiedlich klingen können. Für mich ist das aber genau die Eigenschaft die einfach Bock machen kann.
Geht mir letztlich auch so, auch wenn mich zuviel Einstellmöglichkeiten manchmal an Raketentechnik erinnern:D finde ich bei Music man z.B. den Reflex sehr interessant
 
classic70s
classic70s
Well-Known Member
Bassix
ß92.104
authentisch...
wenn heute eine weiße delta-blues-combo aus köln in muddy-waters-anzügen auf ollem equipment sich wie ein vollblut entertainender neger vom schlage lightnin hopkins den arsch aufreißt, um die menschen vor ihnen zum ausrasten zu bringen, dann nenne ich das authentisch.
genau sowas verstehe auch ich unter authentisch :great:

Es gibt z.B viele Beatles Cover Bands, jedoch nur ganz, ganz wenige, die in ihrer Gesamtheit die Beatles und ihre Musik authentisch covern können. Zum Glück habe ich mal eine gesehen die es in allen Belangen drauf hatte.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß18.610
ich hatte von sandberg auch schon charakterbässe in der hand, die meine kinnlade richtung boden befördert haben. so is ja nich.

aber warum nicht "charakter" mit menschen vergleichen. bässe haben ne stimme - menschen auch. bässe und menschen können ihre stimme modulieren. freddy mehrcurry hat in verschiedenen songs verschiedene dinge mit seiner stimme gemacht - das könnte man mit tonblende oder anschlagposition beim bass vergleichen.
 
uncool sam
uncool sam
what we do is secret
Charakter; zickig, nicht pflegeleicht, hat seinen/ihren eigenen Kopf. Passt auf Instrumente wie Menschen.

Diesen Satz des Jazz-Trompeters Dizzie Gillespie schon öfter zitiert, einmal mehr kann nicht schaden:
"Und wenn du tausend Jahre lebst, das Instrument ist immer vorne dran."
Soll heißen, du musst das Instrument zu nehmen wissen und seine Eigenheiten kennen.
So wie mein Rickenbacker. Mann, ist das eine Diva! Geniale Momente, aber manchmal geht gar nichts.
Charakter ist gut. Was ist ein Mensch ohne Charakter? Ein Idiot? Und ein Instrument? Ein seelenloses Stück Holz, dem du selbst mit größter Anstrengung und gutem Zureden keinen b rauchbaren Ton entlocken kannst?

Es ist alles sehr allgemein, sogar gemein gegenüber Menschen, weil es eben auch keinen vollkommenen Idioten gibt.
 
 

Oben Unten