Compressor Empfehlung liebes tieftonvolk


Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.035
Ort
H
Bassix
ß88.731
Nutzt jemand zwei Kompressoren als immer-an? Wenn ja, wie?
Ja. Zunächst einen eher trägen zu Beginn der Kette mit recht langsamen release, um das sustain etwas zu verlängern. Gerade hohe Töne stehen dann etwas voller im Raum.


Im low channel wird das signal komplett dicht gemacht mit sustain bis nach Meppen, bisschen dry Signal drin, damit Transienten beim slappen etc noch mit Druck rüberkommen. Vor jeder Zerre hab ich nen anderen comp. Einige arbeiten das Attack heraus damit meine chancellor sounds und djent-Schellen auch entsprechend klatschen. Bei anderen drücke ich das attack weg damit’s tragender wird.


Ich predige es immer wieder: Kompressoren sind extrem vielseitig und Pauschalaussagen schwierig.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.397
Lösungen
4
Bassix
ß137.856
Nutzt jemand zwei Kompressoren als immer-an? Wenn ja, wie?
Kann Sinn machen, wenn man stark die Lautstärke beeinflussende Effekte verwendet wie z.B. Envelope Filter. Einen vorne weg, um den Envelope Filter leichter steuern zu können. Den zweiten Comp am Ende der Kette nach dem letzten EQ um die Lautstärke PA verträglich anzugleichen. Den ersten Comp würde ich dann aber nur bei den entsprechenden Effekten einschalten.
 
alex_de_luxe
alex_de_luxe
www.groovedruids.ch
Beiträge
5.907
Lösungen
5
Ort
CH
Bassix
ß39.554
Vielen Dank für die Antworten, scheint also doch nicht ganz abwegig zu sein diese Idee.
Ich hab mir sowas wie am Anfang der Kette mit tiefem Treshold und eher wenig Kompression (1:2 oder 1:3) und mittlerem Release, während dann am Schluss eher hoher Treshold und starke Kompression bei schnellem Release. Werde das heute mal ausprobieren.
 
hjeuck
hjeuck
Active Member
Beiträge
167
Ort
DE
Bassix
ß3.397
Wie äußert sich das nicht klarkommen mit aktiven Bässen beim m282? Ist auf den Output bezogen oder?

Ich habe auch mal überlegt den zu testen. Der stingray hätte eh eher Output wie ein passiver
Hi,
habe den M282 ja selbst nicht getestet. Denke, dass es tatsächlich mit dem hohen Output des aktiven Doppelhumbucker liegt.
Hatte ja mit Filter Twin auch so "Probleme", die irgendwie nach "Übersteuerung" klangen.

Jetzt mit Aguilar TLC bzw. Keeley Bassist - MXR Envelope Filter - Aguilar Octaver - ditto Looper+ - Singular Sound BeatBuddy Mini2 klingt das Ganze schon ziemlich gut.

Der MXR M87 ist bei mir übrigens rausgeflogen, da er - in meinen Ohren - zu viele Höhen gemopst hat.
Der Aguilar DB 599 ist auch echt interessant ... musste sich aber dem TLC geschlagen geben, der dann doch mehr Einstellmöglichkeiten bietet.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.397
Lösungen
4
Bassix
ß137.856
Der MXR M87 ist bei mir übrigens rausgeflogen, da er - in meinen Ohren - zu viele Höhen gemopst hat.
Bei mir ebenso, obwohl der M87 im Vergleich zu anderen Kompressoren beim Höhenklau noch eher zurückhaltend ist. Aber es ist eben nur ein einfacher Kompressor. Die fetten Bässe triggern den Kompressor und ziehen Mitten und Höhen dann gleich mit runter. Umgehen lässt sich das nur mit einem Multibandkompressor.

Meine Lösung dafür ist der Boss BC-1X, wobei Boss allerdings nicht eindeutig spezifiziert ob der BC-1X ein Multibandkompressor ist oder nicht. Aber man kann es hören, dass er einer ist. Boss erzählt auch nichts Erhellendes über den Kompressonsalgorithmus. Ich vermute mal, dass die Kompressionsparameter in irgendeiner Art und Weise dynamisch und signalabhängig angepasst werden. Was dabei raus kommt, klingt jedenfalls sehr überzeugend. Komplett rauschrei, keine Kompressionsartefakte, kein Höhenklau. Live habe ich das Teil fast immer an.
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Beiträge
2.469
Lösungen
1
Ort
DE, N
Bassix
ß39.437
Noch etwas zum Thema


...interessant...ich habe 3 von den dort getesteten Pedale besessen, und stimme keinem der Reviews dort zu...
Beispiel:
- der Aguilar war für mich sehr schwierig einzustellen
- der MXR ist ein guter Kompressor, unauffällig, macht seinen Job. Ist aber kein winner in meinen Augen.
- beim Cali wird bemängelt, er hätte keine Blend-Funktion...sehe ich anders

Vielleicht ist das ganze ja auch Geschmackssache, und für unterschiedliche Anwendungen ist nicht jedes Pedal
gleich gut geeignet.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.273
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß293.407
Gerade der MXR muss jedesmal mit Fingerspitzen-Gefühl eingestellt werden. Das hat mich genervt. Der EBS macht das ohne das man hinsehen muß und ohne das es auf 2mm ankommt. So muss ein Live-Kompressor funktionieren... Für Studio gibt es sowieso besseres...

Deshalb fehlen mit ganz klar der EBS, der Diamond und der alte BBE in der Aufzählung...
 
S
stefanstick
Versierter Bassist aus dem Münsterland
Beiträge
274
Bassix
ß5.809
Bin mittlerweile bei einem 19 Zoll Gerät angelangt. In meinen Ohren kein Vergleich zu einem Bodentreter. Warm Audio WA 76 heißt der Limiting Amplifier
 

42childrensay
42childrensay
Well-Known Member
Beiträge
407
Bassix
ß42.473
Bin mit meinem Lehle Compressor sehr zufrieden.Hatte schon unzählige andere Kandidaten.Er ist letztendlich geblieben.
 
MrDeluxe
MrDeluxe
Well-Known Member
Beiträge
707
Ort
AT
Bassix
ß19.692
Habe aktuell 3 Kompressoren zuhause.
Den MXR auf dem Pedalboard vor Booster, Overdrive, Oktaver und Chorus - da er den Sound nicht färbt.
Einen Wolfgang Behn The Forge - Röhrenkompressor mit Umschalter auf Limiter Betrieb. Der kommt mit wenn das Pedalboard zuhause bleibt.
Den (alten) Markbass Compressore - momentan ungenutzt - eventuell bald in den Kleinanzeigen :gruebel:
Hatte auch mal den EBS Multi - hat mir auch gefallen und ist einfach zum einstellen.
 
DasUrks
DasUrks
Well-Known Member
Beiträge
514
Ort
DE
Bassix
ß10.779
Deshalb fehlen mit ganz klar der EBS, der Diamond und der alte BBE in der Aufzählung...

Welchen bbe meinst du?
Ich spiele den gelben opto stomp seit vielen Jahren und er macht das was er soll so, dass ich nie einen anderen ausprobiert habe, obwohl ich schon öfter dachte "mehr Knöpfe muss ja n Sinn haben" :D

Edit: sehe gerade, gelb sind die alle ;-) ich meine den weiss gelben mit rotem BBE Schriftzug
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.273
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß293.407
Welchen bbe meinst du?
Ich spiele den gelben opto stomp seit vielen Jahren und er macht das was er soll so, dass ich nie einen anderen ausprobiert habe, obwohl ich schon öfter dachte "mehr Knöpfe muss ja n Sinn haben" :D

Edit: sehe gerade, gelb sind die alle ;-) ich meine den weiss gelben mit rotem BBE Schriftzug
....den hier:
20220331_185313.jpg
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.013
Ort
AT
Bassix
ß163.804
Warum in der Liste der 7besten Kompressoren, der MXR M87 an erster Stelle steht, kann ich nciht nachvollziehen. Mir gefiel er überhaupt nicht. Im Gegenteil - ich kann mich dunkel an ein Rauschen erinnern.

Ich hatte mittlerweile auch einige Kompressoren aber bleibe den Pumpernickel treu.
Simpel einzustellen, guter Sound und ein sinnvoller Arbeitsbereich - Perfekt! - mehr brauch ich nicht.
 
Masl
Masl
Well-Known Member
Beiträge
4.600
Lösungen
3
Ort
Hannover
Bassix
ß60.435
Warum in der Liste der 7besten Kompressoren, der MXR M87 an erster Stelle steht, kann ich nciht nachvollziehen. Mir gefiel er überhaupt nicht. Im Gegenteil - ich kann mich dunkel an ein Rauschen erinnern.

Ich hatte mittlerweile auch einige Kompressoren aber bleibe den Pumpernickel treu.
Simpel einzustellen, guter Sound und ein sinnvoller Arbeitsbereich - Perfekt! - mehr brauch ich nicht.

Das würde ich tatsächlich genau so unterschreiben. Ich hatte recht lange den M87 und er macht einfach, was ein Kompressor machen soll. Genug Parameter für Bassisten, die etwas mehr Eingriffmöglichkeiten gut finden, LED-Gain-Reduction-Anzeige für Menschen wie mich, stabil gebaut. Aber auch nicht mehr. Einfach ein sauberer, unspektakulärer Kompressor. Ich habe den M87 dann gegen einen Pumpernickel getestet und der Pumpernickel-Kompressor kam als Sieger raus. Weniger rauschen (auch wenn es beim M87 nicht viel war), etwas saubererer Klang. Aber alles keine gewaltigen Unterschiede.
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Beiträge
9.792
Lösungen
1
Ort
DE, mittendrin in datt Ganze: der Ruhrpott lebt
Bassix
ß44.096
Hallo, ich habe in den letzten 40 Jahren ja immer zu den Bassisten gehört, die behauptet haben, einen Compressor nicht zu brauchen oder die sich durch solch ein Maschinchen nicht die Spieldyamik einschränken lassen wollten. Tests bei verschiedenen Basskumpeln auf deren Compressoren, bei denen ich keine wirklichen Unterschiede wahrgenommen habe, hatten meine Haltung weiter verfestigt.
Klar, ich habe festgestellt, dass es gewaltige Dynamikunterschiede gibt, wenn ich über den ganzen Hals hinweg soliere. Und besonders die deutlich höhere Lautstärke auf Jazzbass ähnlichen Instrumenten ab dem 14 Bund konnte ich nicht wirklich in den Griff bekommen. Bis vor kurzem ein Freund mir ein recht professionelles Teil vorstellte (leider vergessen, welches es war), bei dem ich erstmals Sinn und Zweck der Verdichtung gehört und verstanden habe und auch die positive Auswirkung auf andere Bodentreter in der Effektkette erlebt habe. Nach vielem Lesen habe ich mich jetzt für den Boss Compressor entschieden, der den Klang des Instrumentes nicht verfärbt und, für mich nachvollziehbar sinnvoll, ins Spiel eingreift, wie ich es gerne hätte. O.k. ich bin dann jetzt auch mal dabei, bei den Compressor-Usern.
 

Anhänge

  • 20220402_111211.jpg
    20220402_111211.jpg
    174,2 KB · Aufrufe: 18
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten