Compressor Empfehlung liebes tieftonvolk


Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.035
Ort
H
Bassix
ß88.731
Die Frage ist halt immer, wofür man einen Kompressor benutzen will. Kompressor um des Kompressors willen halte ich auch für nicht sinnvoll. Grundsätzlich bieten Kompressoren viele teils komplett verschiedene Möglichkeiten der Klangformung. Es fängt ja schon mit der Frage an, ob man die Transienten bearbeiten will oder das, was danach kommt.


Man klemmt sich ja auch keinen Pflug hinter seinen M3, nur weil man viele Landwirte sieht, die mit sowas im Gepäck herumfahren.

Das Video hier hat mir damals als es rauskam das Thema bisschen zugänglicher gemacht:


Und wer sich mal komplett zudröhnen lassen und dabei was lernen will, wirklich guter Content zum Thema Kompressoren und ihre teils wirklich kreativen Einsatzfelder:
 
Zuletzt bearbeitet:
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.273
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß293.386
Was mich oft stört, das viele Bassisten/Musiker nur die Auswirkungen auf ihr Instrument zum Thema Kompressor haben.
Ich könnte verrückt werden, wenn ich Sprüche höre wie: ich möchte nicht in meiner Dynamik eingeschränkt werden.

1.
Es ist ja noch mehr als genügend Dynamik vorhanden. Bei einer Ratio von 1:2 oder 1:3 beim "always-on-Kompressor" bleibt echt noch mehr als genügend Spielraum vorhanden. Es sei denn, wenn derjenige Musiker sowieso immer Vollgas gibt, dann ist kein Spielraum mehr übrig, ob mit oder ohne Kompressor.. ;-)

2.
Macht sich eigentlich irgendjemand mal Gedanken, wie man als Zuhörer eine Band mit vollem Dynamikumfang 2h oder länger ertragen soll? Alles was wir an "nicht-live-gespielter-Musik" konsumieren ist komprimiert wie die Sau. Wie beschissen ein unkomprimiertes Signal dagegen klingt, kann jeder ausprobieren, wenn er mal seine Stimme aufnimmt.
Dazu kommt, das z.B. eine Band in einer Kneipe oft viel zu laut ist. Würde man wenigstens die krassen Pegelspitzen abfangen, wäre dem Publikum schon geholfen. Dazu habe ich festgestellt, das man als Band mit etwas Kompression deutlich leiser spielen kann, ohne das es leiser klingt, das Gehört aber trotzdem weniger verblasen wird. Filtert man dann noch die dröhnigen Frequenzen in der Band raus (gerne um 350Hz), hat man insgesamt einen guten Sound, jeder hört sich gut und wird gehört und die Band ist auch nicht mehr viel zu laut.***


***Letztgenanntes klappt auch wunderbar mit dem Gesang. Eine angeblich beschissene Gesangsanlage in einer Kneipe, wo der Gesang immer kacke klingt, klingt plötzlich sehr gut verständlich und klar... ;-)
 
Bassman1788
Bassman1788
Silent Island
Beiträge
256
Ort
DE
Bassix
ß10.785
Ich kan neben dem Klassiker "EBS MultiComp", der wirklich flexibel, always on und absolut unproblematisch (bei mir) ist, noch einen in den Ring werfen:

OKKO Coca Comp

Der wird am Samstag zum ersten Mal außerhalb des Proberaums (für Bass) getestet, unter Live- Bedingungen.
Für die dünnen Saiten ist er nicht mehr vom Board wegzudenken.

Es wird berichtet! 8D
 
SuperFour
SuperFour
Member
Beiträge
749
Ort
Bad Mergentheim
Bassix
ß17.956
Hallo, ich habe in den letzten 40 Jahren ja immer zu den Bassisten gehört, die behauptet haben, einen Compressor nicht zu brauchen oder die sich durch solch ein Maschinchen nicht die Spieldyamik einschränken lassen wollten. Tests bei verschiedenen Basskumpeln auf deren Compressoren, bei denen ich keine wirklichen Unterschiede wahrgenommen habe, hatten meine Haltung weiter verfestigt.
Klar, ich habe festgestellt, dass es gewaltige Dynamikunterschiede gibt, wenn ich über den ganzen Hals hinweg soliere. Und besonders die deutlich höhere Lautstärke auf Jazzbass ähnlichen Instrumenten ab dem 14 Bund konnte ich nicht wirklich in den Griff bekommen. Bis vor kurzem ein Freund mir ein recht professionelles Teil vorstellte (leider vergessen, welches es war), bei dem ich erstmals Sinn und Zweck der Verdichtung gehört und verstanden habe und auch die positive Auswirkung auf andere Bodentreter in der Effektkette erlebt habe. Nach vielem Lesen habe ich mich jetzt für den Boss Compressor entschieden, der den Klang des Instrumentes nicht verfärbt und, für mich nachvollziehbar sinnvoll, ins Spiel eingreift, wie ich es gerne hätte. O.k. ich bin dann jetzt auch mal dabei, bei den Compressor-Usern.
Der BC-1X ist auch ein toller Kompressor. Bei mir always on.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.035
Ort
H
Bassix
ß88.731
Meiner Meinung nach sollte man zwischen Comps unterscheiden die den Sound verändern und solchen die es nicht tun.

Mein Ampeg Opto Comp gehört m.M.n. vor den Amp bzw. vor die Kette. Er dickt den Sound an, er verdichtet ihn und ändert so den gesamten Klang.
Das kann richtig Spass machen und führt zu einem ganz anderen Klang.
Ein hochwertiger Comp hingegen, bspw. ein kostspieliger Chandler, gehört hinter den Preamp um das gesamte Klangbild zusammen zu fügen.
Das ist nicht dasselbe.

Leider sind solche hochwertigen Geräte ziemlich kostenintensiv. Und ob sich das lohnt ist mir noch immer nicht klar.
Habt ihr Erfahrungen mit solchen Compressoren in der Bassanlage?
Warum dürfen färbende Kompressoren nicht am Ende der Kette sitzen?
 
SuperFour
SuperFour
Member
Beiträge
749
Ort
Bad Mergentheim
Bassix
ß17.956
Mich interessiert einmal: hast du ihn vor oder hinter der Effektkette und warum?

Ich habe den Boss tatsächlich direkt nach dem Tuner. Danach kommen aber lediglich der NE_04 und der Vong. Das wars.
Dass der Boss da sitzt liegt einfach daran dass es mir klangtechnisch besser gefällt.

20220423_093121.jpg
 
bassbeat
bassbeat
Kaufe nur noch einen Bass.... ehrlich!!
Beiträge
960
Lösungen
1
Ort
Ipsach, CH
Bassix
ß41.854
Ich habe neu den Markbass Compressore.

Markbass.jpeg


Er färb nicht und ist nach kurzer Zeit kaum wahrnehmbar... bis ich ihn ausschalte, dann fehlt definitiv etwas. Er macht den Sound runder, kompakter, plastischer und "klingender"/strahlender. Die Röhre macht hier wohl einen guten Job.

Ich bin von den Teil angetan.

Wer einen Kompressor sucht, sollte den auch in Betracht ziehen.
 
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Beiträge
4.263
Bassix
ß79.148
Jepp, bei mir geht es in den Vong und die guten Frequenzen dann in den Boss BC-1x

Bin aber auch noch Compressor Anfänger 😊
 

BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Beiträge
9.792
Lösungen
1
Ort
DE, mittendrin in datt Ganze: der Ruhrpott lebt
Bassix
ß44.092
Ich habe den Boss tatsächlich direkt nach dem Tuner. Danach kommen aber lediglich der NE_04 und der Vong. Das wars.
Dass der Boss da sitzt liegt einfach daran dass es mir klangtechnisch besser gefällt.

Anhang anzeigen 583329
Genau so habe ich es auch gemacht. Ich werde es aber trotzdem zuhause in Ruhe noch mal testen. Denn Session Music in Frankfurt empfiehlt es ausdrücklich auf you tube bei der Besprechung des Boss Compressors, das Teil an das Ende der Kette zu setzen.
Es scheint wohl auch ein bisschen Geschmackssache zu sein.
20220421_203602.jpg
 
S
stefanstick
Versierter Bassist aus dem Münsterland
Beiträge
274
Bassix
ß5.809
Es gibt da eine Theorie, nach der das Signal erst Mal stabilisiert werden soll, bevor es weiter verarbeitet wird.
 
II-V-I
II-V-I
30% Iron Member
Beiträge
5.436
Ort
Hessische Bergstraße
Bassix
ß2.859
dem OC2 schmeckt ein komprimiertes Signal auch besser, zumindest ist das mein Eindruck. Ich hab ihn im seriellen Weg nach dem Diamond Compressor. Den Vong hab ich am Ende, um z.B. noch den Qctaver und den Envelope mit zu cutten, die machen ja ihren eigenen Bass
 
JULOR
JULOR
Bass ist der Weg
Beiträge
2.391
Lösungen
1
Bassix
ß71.730
Genau so habe ich es auch gemacht. Ich werde es aber trotzdem zuhause in Ruhe noch mal testen. Denn Session Music in Frankfurt empfiehlt es ausdrücklich auf you tube bei der Besprechung des Boss Compressors, das Teil an das Ende der Kette zu setzen.
Es scheint wohl auch ein bisschen Geschmackssache zu sein.Anhang anzeigen 583480
Da ist noch Platz auf dem Board! :D
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Beiträge
5.719
Bassix
ß155.097
dem OC2 schmeckt ein komprimiertes Signal auch besser, zumindest ist das mein Eindruck.
Das hab ich schon oft gelesen/gehört. Mein ganz persönlicher Eindruck ist aber: Ich finde das eher marginal. Das gibt mir nach unten hin so ein, zwei Halbtöne besseres Tracking, mehr aber auch nicht. Ein netter Nebeneffekt, wenn man den Kompressor eh davor setzen möchte, aber kein Entscheidungskriterium.

m2c :bier:
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.013
Ort
AT
Bassix
ß163.802
Was mich oft stört, das viele Bassisten/Musiker nur die Auswirkungen auf ihr Instrument zum Thema Kompressor haben.
Ich könnte verrückt werden, wenn ich Sprüche höre wie: ich möchte nicht in meiner Dynamik eingeschränkt werden.

1.
Es ist ja noch mehr als genügend Dynamik vorhanden. Bei einer Ratio von 1:2 oder 1:3 beim "always-on-Kompressor" bleibt echt noch mehr als genügend Spielraum vorhanden. Es sei denn, wenn derjenige Musiker sowieso immer Vollgas gibt, dann ist kein Spielraum mehr übrig, ob mit oder ohne Kompressor.. ;-)
Klar - Dogmen bringen einen da nicht weiter.

Aber ehrlich gesagt ging es mir früher auch so. Ein Kompressor hat mir trotz moderater Einstellung viel vom Ansprechverhalten des Instruments genommen. Die Tongestaltung "hängt" dann nicht so richtig direkt "am Finger" (ich glaube ihr wisst, was ich meine).
Mittlerweile weiss ich es aber besser: die Position des Kompressors spielt die entscheidende Rolle!

Wenn der Overdrive VOR dem Kompressor sitzt, dann spricht der Overdrive so an wie ich es mir vorstelle. Man kann dynamisch spielen mit weichen Anschlag (Zerrung ganz dezent im Hintergrund) bis zu fest (stärkere Zerrung für sforzato-Passagen). Vor allem wenn man einen dezenten Overdrive (zwischen fast clean, aber dennoch leicht angeknuspert) fährt, kann man damit wunderbar spielen.
Für Brachial-Overdrive-Einstellungen ist es natürlich wurscht, wenn sowieso alles verzerrt ist.

Sitzt der Kompressor vorm Overdrive, dann nimmt man sich so genau diese Möglichkeit in der Overdrive-Dynamik, weil der Kompressor vorher schon den Pegel abfedert.

Sitzt der Overdrive vorm Kompressor bekomme ich das beste aus beiden Welten: ich kann dynamisch spielen und hab aber ein sauberes verdichtetes Signal zur Weiterverarbeitung. So verwendet, bringt ein Kompressor den Sound extrem nach vorne, da auch die nachfolgenden Geräte davon profitieren.


Leider - und da gebe ich dir recht @Basspekoe - wird das manchmal verwechselt und deswegen Kompressoren verteufelt. Dabei müsste man sich eine halbe Stunde einmal auf seinen Hintern setzen und ausprobieren.
 
FFMBasser
FFMBasser
Well-Known Member
Beiträge
203
Bassix
ß6.939
Ich habe diesen Comp von Laney, aus der recht neuen Black Country Customs Pedal Serie, handgefertigt in UK.

The Custard Factory



Das Pedal ist sehr robust gebaut und verrichtet seinen Job ohne Nebengeräusche. Ein sehr transparenter always-on Comp. Für den Attack gibt es 3 Modes. Ansonsten gibt es einen praktischen Dry-Wet Knob und falls man etwas mehr Brillianz haben möchte einen Presence Regler.

Für 130 € kann man da nix falsch machen.
 
II-V-I
II-V-I
30% Iron Member
Beiträge
5.436
Ort
Hessische Bergstraße
Bassix
ß2.859
dem OC2 schmeckt ein komprimiertes Signal auch besser, zumindest ist das mein Eindruck. Ich hab ihn im seriellen Weg nach dem Diamond Compressor. Den Vong hab ich am Ende, um z.B. noch den Qctaver und den Envelope mit zu cutten, die machen ja ihren eigenen Bass

Das hab ich schon oft gelesen/gehört. Mein ganz persönlicher Eindruck ist aber: Ich finde das eher marginal. Das gibt mir nach unten hin so ein, zwei Halbtöne besseres Tracking, mehr aber auch nicht. Ein netter Nebeneffekt, wenn man den Kompressor eh davor setzen möchte, aber kein Entscheidungskriterium.

m2c :bier:
ich finde dass der OC2 gerade bei länger gehaltenen Tönen stabiler trackt, wenn das Signal entsprechend komprimiert ist. Bei kurzen Noten macht das tatsächlich keinen nennenswerten Unterschied, eher bei >2s
 
 

Oben Unten