Compressor Empfehlung liebes tieftonvolk


goldbass
goldbass
Seid lieb!
Beiträge
3.159
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß47.143
Wenn der Overdrive VOR dem Kompressor sitzt, dann spricht der Overdrive so an wie ich es mir vorstelle. Man kann dynamisch spielen mit weichen Anschlag (Zerrung ganz dezent im Hintergrund) bis zu fest (stärkere Zerrung für sforzato-Passagen). Vor allem wenn man einen dezenten Overdrive (zwischen fast clean, aber dennoch leicht angeknuspert) fährt, kann man damit wunderbar spielen.
Für mich ist der Drive schon Kompressor genug.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.035
Ort
H
Bassix
ß88.731
Leider - und da gebe ich dir recht @Basspekoe - wird das manchmal verwechselt und deswegen Kompressoren verteufelt. Dabei müsste man sich eine halbe Stunde einmal auf seinen Hintern setzen und ausprobieren.
Und vor allem, das predige ich gefühlt alle zwei Tage :D, sich mit Kompressoren und den verschiedenen Typen mal auch in der Theorie ein wenig befassen. Denn: es sind nicht alle Kompressoren gleich. Ein FET oder VCA mit Reaktionszeiten von unter einer Millisekunde (!) ist einfach nicht vergleichbar mit z.B. einem Varimu oder optischen Kompressor, die teilweise erst bei 10ms anfangen und sogar nicht einmal in der Ratio miteinander vergleichbar sind. Bei Verstärkern gucken wir doch auch auf Größe, Gewicht, Leistung, Funktionsumfang, Aktiver EQ oder passives Tonestack, Art der Endstufe. Sogar bei Verzerrern schauen wir darauf, ob es ein Distortion, Fuzz oder Overdrive ist. Mein Güte, es wird sogar darüber diskutiert, ab welchem RMS Ausgangspegel ein Pedal "Preamp" genannt werden sollte.

Aber bei Kompressoren wird immer nur von "dem Kompressor" gesprochen. Leider nennt auch die Marketingabteilung einfach alles gleich und die geneigte Kundschaft des Musikhauses wirft also auch alles in einen Topf. Trecker, Smart und ein Chiron haben alle einen Motor, Reifen aus Gummi und bringen dich von A nach B. Aber es würde nie jemand auf die Idee kommen, sie qualitativ in einen Topf zu werfen.

Man kann die gefühlte Spieldynamik sogar vergrößern durch den Einsatz eines Kompressors. z.B. indem die Transienten herausgearbeitet werden anstatt sie einfach platt zumachen (wie es die meisten tun, weil sie den Effekt einfach so lang reindrehen bis es einen sehr deutlichen Klangunterschied gibt). Lässt man den ersten Teil des Signals unkomprimiert und den Kompressor auch danach nur kurz, aber recht deutlich ansprechen, gewinnt der Sound an Dynamik und wird nicht stumpf plattgedrückt.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.541
Bassix
ß124.068
Ich sollte hier echt nicht mitlesen, jetzt hab ihrs geschafft, und ich hab mir eins der letzten Milchbrötchen bestellt.
 
Bassman1788
Bassman1788
Silent Island
Beiträge
256
Ort
DE
Bassix
ß10.785
Ich kan neben dem Klassiker "EBS MultiComp", der wirklich flexibel, always on und absolut unproblematisch (bei mir) ist, noch einen in den Ring werfen:

OKKO Coca Comp

Der wird am Samstag zum ersten Mal außerhalb des Proberaums (für Bass) getestet, unter Live- Bedingungen.
Für die dünnen Saiten ist er nicht mehr vom Board wegzudenken.

Es wird berichtet! 8D

Ich hatte bereits im MusicMan- Tröööt löbliche Worte über den OKKO CocaComp verloren, hier nochmal im passenden Thema:

Im Vergleich mit meinem EBS MultiComp - bisher unangefochten und immer zuverlässig gut und "komplett" klingend - hat sich der OKKO wahrlich mehr als wacker geschlagen.
Dabei klingt er merklich anders, als der EBS:
satter/voller und mit mehr Low-End ausgestattet. Der EBS im Gegensatz dazu durchsichtiger und differenzierter, auch im Tube-Sim- Modus.
Der OKKO klingt aber deshalb nicht schwammig oder undifferenziert; er hat nur etwas mehr das, was man landläufig als "Eier" bezeichnen würde.
In der Besetzung vom Samstag war dieser Sound genau der Richtige, da hier der Bass tragfähiger und füllender sein muss, als in meinen anderen Kombos.
In diesen geht es mehr in Richtung Exaktheit, Durchsichtigkeit, da der Bandsound an sich schon sehr fett ist.
"Sing" war übrigens auf ca. 10 oder 11 Uhr eingestellt, die Kompression also relativ dezent als always on- Lösung.

Insofern bin ich sehr froh, beide Comps zu haben - jeder für sich ist absolut hochwertig, hat seine Berechtigungen und Einsatzgebiete und wird bleiben 8D
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten