Das Aufwachen, die GAS-Heilung

Tornadone

Tornadone

Mein Hochtöner heißt 15L
Bassix
ß67.503
Hi Leute,

jetzt muss ich es doch nochmal kurz zum Besten geben und in die Runde fragen ob ihr das auch kennt.

Letztens im Proberaum mit dem Embassy hatte ich eine sich anbahnende aber doch erst jetzt sich so richtig manifestierende "Erleuchtung". Naja ich nenne es mal so.....

Es machte Spaß den neuen Embassy anzuspielen. Der Sound war wirklich geil. Das Teil spielt sich für mich recht gut. Alles super. Aber dann nahm ich wieder den Blazer in die Hand und und war sowohl etwas entsetzt als auch natürlich angetan, dass es der doch wesentlich "besser bringt". Das alles natürlich auf meinen Sound bezogen.
Alles ja noch nix besonderes.... aber seit ein paar wenigen Wochen treibt mich der Gedanke um mich bis auf meine Blazers von allen anderen Instrumente zu trennen. Mit entscheidend ist bei dem Gedanken auch, dass ich eben diese letzten Wochen viel mehr zum Spielen kam als die Zeit davor und ich mir wieder mal gnadenlos meine Defizite vor Augen geführt habe und auch mal ganz ehrlich zugeben muss, dass aus mir einfach kein richtig guter Bassist werden wird. Dazu geht schon viel zu lange viel zu wenig voran.
Alles das ist für mich jetzt kein Grund in Depressionen zu verfallen weil es für die Band ja "reicht" und ich trotz alledem auch mit dem Bassspiel voran komme. Nur eben seeehr langsam und arbeitsbedingt mit im Sommer auch immer wieder Rückschritten.
Sei`s drum. Nur irgendwie muss ich dabei feststellen, dass ich meine wenige Übezeit einfach nahezu ausschließlich mit den Blazern verbringe. Nicht nur weil sie mir auf die Hand geschneidert scheinen, sondern auch weil sie einfach den Sound bringen, den ich will und brauche.
Irgendwie finde ich es mittlerweile "unangemessen" für jemanden mit meinem Können so viele Instrumente zu haben. Das ist im Grunde eher Sammelleidenschaft als spielerische NotwendigkeitAuch emotional bin ich mittlerweile von meinen anderen Instrumenten recht weit weg gerückt. Mir scheint als hätte ich sie nur haben wollen um sie zu haben...
Irgendwie ist mir das Ganze auch schon fast peinlich. Habe ich gerade hier im Forum doch schon des öfteren geschrieben ich hätte MEIN Equipment gefunden.
Natürlich werde ich sicherlich immer mal wieder Bock haben was auszuprobieren. Eben wie gerade eben den Embassy. Aber insgesamt möchte ich bei meinem "Leisten" bleiben wie man`s dem Schuster immer empfiehlt.
Und am erstaunlichsten finde ich, dass mir das Ganze eine unendliche innerliche Ruhe beschert und ich mich mehr auf mein eigentliches Spiel konzentriere als auf etwaige GAS-Attacken.
Das Feilen an Technik, das Finden von Möglichkeiten bestimmte Effekte in der Band zu erreichen stehen momentan absolut im Vordergrund.
Klar gibt es Gear-mäßig immer was zu optimieren. Aber ich fühle mich von einem ganz seltsamen "Suchzwang" befreit.
Letztendlich soll das auch keine Lobhudelei auf den Blazer sein (tät allerdings noch eine zusätzlcihen suchen....), sondern eher ein Statement zu einem sich völlig geänderten Bezug zum Instrument, zur Instrumentensuche und zum Bassspiel mit den unterschiedlichsten Prioritäten allgemein.

Warum ich das hier mal zum Besten gebe ist, dass es mich erstaunt hat so eine eher emotionale Wendung in so kurzer Zeit erfahren zu haben.
Kennt ihr das auch?

Grüße

Roman
 
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Irgendwie finde ich es mittlerweile "unangemessen" für jemanden mit meinem Können so viele Instrumente zu haben
Sagen wir mal so: Trump ist amerikanischer Präsident.
Will sagen, sammeln ist das eine, Mucke machen in der Band das andere.

Aber dann nahm ich wieder den Blazer in die Hand und und war sowohl etwas entsetzt als auch natürlich angetan, dass es der doch wesentlich "besser bringt
Sei doch froh, du hast deine Lieblingsbässe gefunden.
Viele sind immer noch auf der Suche danach.
Mir persönlich geht das immer wieder so mit dem Precision und dem JB.

Sei`s drum. Nur irgendwie muss ich dabei feststellen, dass ich meine wenige Übezeit einfach nahezu ausschließlich mit den Blazern verbringe. Nicht nur weil sie mir auf die Hand geschneidert scheinen, sondern auch weil sie einfach den Sound bringen, den ich will und brauche
s.o. ;-):bier:

Habe ich gerade hier im Forum doch schon des öfteren geschrieben ich hätte MEIN Equipment gefunden.
Wer hat das noch nicht und dabei übertrieben wie ein Bürstenbinder.:stolz:

Sammelleidenschaft
Ist etwas schönes.

Kennt ihr das auch?
Aber ja. :D:D:D:D:D

Danke das du das geschrieben hast.
Sehr tröstlich, dass es noch anderen hier so geht.
Ich finde du solltest versuchen es positiv zu nehmen.
Wenn du sammeln willst mach es.
Wenn du deine anderen Instrumente verkaufen willst, investiere wenigsten einen Teil des Erlöses
in einen oder mehrere Blazer. :D:D:D
 
Flobert

Flobert

Sunn-Child
Ich hab bei einem Gig vor 2 Wochen einen Gitarristen kennengelernt, der seinen Engl Amp in nem gigantischen Rackding seit 1993 spielt. An seinem Setup hat er NIX geändert. Kein neuer Amp, keine Impulskäufe - nix da. Der spielt einfach und verlässt sich auf sein Zeug.

DAS war auch erleuchtend.
Ich versteh dich aber. =)
 
Tornadone

Tornadone

Mein Hochtöner heißt 15L
Bassix
ß67.503
Ich hab ja auch haufenweise Bässe gehabt bis ich irgendwann zugeben mußte, daß meinen Ray nichts toppen konnte.

Ich glaube das ist schonmal Schritt eins. Ich habe mir selber zugegeben, dass die Blazers für mich nix toppen kann. Weiter probieren wollte ich aber trotzdem die ganze Zeit. DAS ist jetzt halt weitgehend verschwunden.

Jedes Mal, wenn ich jetzt nen Bass sehe der mir aus welchen Gründen auch immer gefallen würde habe ich gleichzeitig im Kopf "Blödsinn. Da passt doch eh die Sattelbreite wieder nicht." oder "Sowas Ähnliches haste doch eh schonmal gehabt und es war nix herrausragendes"...

Dass ich mir immer mal wieder runtergeranzte Japaner zum Herrichten besorge werde ich allerdings wohl nicht aufgeben wollen. Das ist aber eigentlich ein komplett anderes Hobby und nur sekundär was mit Bassspielen zu tun.

Ich geh mal nen Blazer suchen.... :D
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Ich komme auf breiteren Hälsen gut zurecht. Das bedeutet nicht, daß ich nicht etliche Gigs zufrieden mit einem Jazz Bass gespielt hätte. Meine Precisions klingen auch relativ hell. Irgendwie bin ich auf eine bestimmte Klangfarbe geeicht. Aber gib mir nen Ray...:-)
 
dumbopop

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß44.811
Anti-Gas kenne ich mittlerweile auch. Nachdem ich mit meinem 62er PB den Bass meiner feuchten Träume gefunden hab und der über die Jahre, nach und nach, still und heimlich seinen Konkurrenten ins Abseits gespielt hat. Hab anstandshalber noch einen v7, um JB-Sounds anbieten zu können und meine nollen Bastel-Fretless, aber den edlen Schack-Jazzy hab ich weggegeben und mein Gas in diese Richtung ist absolut gestillt. Evtl. reizt mich noch ein guter Fretless, aber das ist ja dann auch ne völlig andere Geräteklasse.

Aaaber: natürlich kompensiere ich mein Instrumenten-Anti-Gas. Und Fußtreter-Gas ist ungleich heftiger...:D
 
Stainless

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß72.487
Die erste Anti-Gas-Attacke hatte ich bei meinem Trace Elliot Amp AH250GP12 SMX, da hab ich gedacht der ist es :-) Tatsächlich mein erster Amp.
Dann habe ich mir seinen großen 600er Bruder besorgt, als der mal günstig bei einer Studioauflösung angeboten wurde.

@Flobert hat mich dann dazu gebracht, dass ich eine FMC 2123 pro mit Eminence Kappas spiele. Davor war es eine Warwick 610.
Später habe ich mir noch 2123 Performer günstig besorgt und auch auf Kappas umgerüstet.
Für S-Bahn nahe Gigs habe ich mir dann noch einen EBS Reidmar zugelegt und behalten (der wird mit einem Valve-Drive angewärmt).

Nur mit Bässen und Effekten bin ich noch am rotieren.
Aber Vorlieben (4 Saiter, min. 24 Bünde und D-Tuner, Splitcoil) werden erkennbar.

Mir gefallen die WW Fortress One Bässe von der Ergonomie her sehr gut. Lediglich Elektronik und Pickups werde ich da noch ein wenig modifizieren müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß35.495
Und am erstaunlichsten finde ich, dass mir das Ganze eine unendliche innerliche Ruhe beschert und ich mich mehr auf mein eigentliches Spiel konzentriere als auf etwaige GAS-Attacken.

das ist doch das schönste überhaupt.
zen.
ich stell mir manchmal vor, wie so ein hatori hanso vor seinem schwertregal steht und überlegt "mit welchem katana bring ich meinen gegner heute um?". das ist blödsinn. ich hab auch so blödsinn in meiner sammlung.
  • der jaguar, der unheimlich sexy aussieht - aber es erstens nicht bringt und zweitens nicht zu mir passt. das ist der "opti-fick" meiner sammlung. ich behalt den eigentlich nur noch aus sentimentalen gründen und weil ich eigentlich keinen akzeptablen preis dafür bekommen würde.
  • der bastel-preci. voll auf porno-optik gebürstet. aber eigentlich müßten die bünde mal abgerichtet werden und wenn wir schon preci reden, dann hab ich die ultimative waffe direkt daneben stehen. ein gutes instrument. aber. verkaufen lohnt sich aber nicht, wie gesagt bastelbass und den materialeinsatz bekomm ich nicht mal raus, wenn ich den verkaufen wollte.
und was du beschreibst von der letzten probe, das kenn ich auch zur genüge von meinen drei wirklichen lieblingen.
  • der bird ist geil. sieht geil aus. ist brutal tief. als ob dir the rock, mike tyson, bruce lee und chuck norris gleichzeitig in die eier hauen. inzwischen kann ich das ding ja sogar halbwegs bedienen, obwohl das irgendwie so jazzbassartig ist. was mich nervt: der dünne hals, die verkackte brücke, irgendwie nicht richtig inspirierend und eine leichte unausgewogenheit der saiten. chuck norris kann halt eher roundhouse-kick, bei ner rechten geraden in die eier ist mike tyson eben besser...
  • der westone ist geil. drei gute sounds. wenn ich den auspacke ist das als ob du beef mit eminem hast. in der zeit, die du für eine silbe brauchst, hat eminem ganze fünf punchlines runtergeleiert, die punchlines sitzen auch noch richtig fies und die ganzen bösen nigger sind eh auf eminems seite - man kann halt nur verlieren. das ding ist ein weißglühendes damaszener buttermesser. was nervt: etwas schwammig unten rum, kein feinzeichner, ragt weit nach links raus (der einzige bass, dem ich so etwas ähnliches wie kopflastigkeit attestieren möchte - und wir haben gerade über den bird gesprochen...) und ich find irgendwie auf dem schwarzen biest die töne nicht so richtig, ich greife blind tendenziell einen bund zu hoch.
und dann gibt es das ankommen. wenn man wieder zum guten alten gammelpreci greift. ranzig - aber eben auch wie ein eingelaufener schuh. nicht krass wie die anderen beiden - aber eben einfach inspirierend. was soll ich mit dem rest? das sind schwere kriegsgeräte, aber in der regel reicht ein schwerer eichenknüppel mit einem rostigen nagel drin aus um in der zerbrochenen trommel für ruhe zu sorgen.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Ich hab bei einem Gig vor 2 Wochen einen Gitarristen kennengelernt, der seinen Engl Amp in nem gigantischen Rackding seit 1993 spielt. An seinem Setup hat er NIX geändert. Kein neuer Amp, keine Impulskäufe - nix da.
Kenne ich, mein alter langjähriger Funk/Soul Gitarrero hatte sich 1993 einen 50watt marshall Combo und eine 412 Laney Box gekauft.
Das hat er 2000 in ein Topteil geschraubt. Punkt. Die Tage habe ich mit ihm geschrieben, er benutzt das top immer noch und exklusiv - und der Mann spielt viel!
Dazu hat er zwar vier Gitarren, aber die letzte davon auch Anfang 2000er gekauft, selbst die Effekte sind alle schon alt und gefühlt immer da gewesen. Es gibt sie die lange GAS freien Menschen.

Kennt ihr das auch?
Bedingt kenne ich das.
Ich habe schon immer wieder Gelüste nach neuen Instrumenten, aber zu wirklich gefühlt 90% flasht mich seit ein paar Jahren nix mehr wenn ich was anspiele. Bilder gucken,also "Window-Shopping" immer gerne, aber nur selten kommt nach dem Anspielen verlangen das zu brauchen; das ist dann oft der ultimative Ernüchterer - aber macht auch zufrieden da man so weiß, das man mit seinem Zeug einfach glücklich ist.
Wenn das noch passiert sind das fast immer Musicman Bässe, als Ergänzung würde mich noch ein Fender Mustang oder knackiger Preci locken...aber das war es auch schon...wirklich:ugly:.
Also: ich hab schon Bass-GAS und hier wird bestimmt noch der eine oder andere Bass einziehen, bin aber derartig zufrieden mit meinen Bässen das es entweder hart ist zu toppen oder die Instrumente eine nicht erfüllte Nische perfekt füllen müssen um mir noch zu gefallen.
Bei Effekten bin ich da viel anfälliger - aber da sehe ich das nicht so steady, kommt darauf an was für Musik gemacht wird. Amps will ich auch nicht meine Hand für ins Feuer legen, Boxen bin ich erst mal fertig.
 
basshenning

basshenning

Der blaue Bassist...
Bassix
ß48.521
Seit ich meine "Basskasse" habe, über die ich frei und ohne Diskussion verfügen kann, und seit ich nach 15 Jahren wieder Unterricht nehme und mich wieder auf das Wesentliche konzentriere: nämlich meine Fertigkeiten beim Bassspielen zu trainieren und neues zu lernen, bin ich nicht mehr "auf der Jagd" nach irgendwelchen Effekten.
Das, was ich wirklich (meine zu) brauche(n), habe ich mir in besserer Qualität angeschafft, als ich bzw. meine Anforderungen es nötig hätte/n. Im Frühjahr werde ich noch den "Pimp your Bass"-Workshop bei Bassline machen und zum Geburtstag gönne ich mir wohl noch eine Box für zu Hause, damit ich nicht nur über Kopfhörer spielen muss.
Auch habe ich wohl erkannt, dass ich "meinen Sound" schon längst gefunden habe. Merkt man manchmal vielleicht garnicht so richtig.

Selbst der immer mal wieder auftauchende Gedanke, meinen alten 5-Saiter, den ich aus sentimentalen Gründen nie und nimmer weggeben würde, durch ein höherwertiges Instrument zu tauschen/ergänzen, folgt immer schneller die Frage "Warum?", die ich dann nicht beantworten kann.

Erst vor 2 Wochen war ich wieder in der kleinen Bassabteilung des größten örtlichen Händlers. Viele Bässe habe ich in die Hand genommen und angespielt. Reines Interesse, was so auf dem Markt ist. Weder optisch, noch haptisch wurde ich so sehr überrascht, dass ich meinen würde etwas zu verpassen.
Beim vorigen Besuch hatte mich ein 5er Ray HS total geflasht. Dieses Mal dachte ich: "besser ist der jetzt nicht, als mein alter Yamaha. nur anders", und habe ihn wieder weggehängt, wie alle anderen.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Irgendwie finde ich es mittlerweile "unangemessen" für jemanden mit meinem Können so viele Instrumente zu haben.

Das kann ich nicht nachvollziehen. Andere sammeln Uhren, Ypshefte oder Ü-Eier. Bei fast allen kostspieligeren Artikeln lohnt sich die Herstellung nur wegen Leuten, die diese Sachen nicht brauchen aber gerne trotzdem wollen. Gerade bei Instrumenten fehlt denen, die beruflich darauf angewiesen sind oft das Geld um sich größere Auswahlen überhaupt anschaffen zu können.

Wenn Dir die Sache Spass macht und Du auf nichts verzichten musst um Dir das leisten zu können spricht da gar nichts dagegen, zumal die meisten Instrumente wenn man sie nicht gerade neu gekauft hat eine recht wertstabile Angelegenheit sind, Geld aber im Moment eher nix wert ist.

Ich hab schon vor einigen Jahren bemerkt dass sich bei mir die Soundidealvorstellung zyklisch verändert, also ich in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen unterschiedliche Grundsoundkonzepte bevorzuge. Das kann mal sehr offenund holzig, dann wieder dicht und mittig oder auch modern mit viel Tiefbass sein. Dementsprechend spiele ich gerne mal einen Zeit lang nur Dinger wie die Gibson EBs, Hollowbodys oder Vergleichbares, dann aber wieder das Gegenteil in Form von JB oder Big Al. Mal gefällt mir im (Punk-) Rockkontext ein Preci, der Les Paul Bass oder ein Stingray besser.

Was mir allerdings sehr geholfen hat war die umstellung auf gute Amps mit ordentlich Leistung. So führen gerade der Mesa m6 oder auch derAmpeg v4b durchaus zu Aha-Erlebnissen auch bei Instrumenten die man seit Jahren eher nur zum Abstauben in der Hand hatte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tornadone

Tornadone

Mein Hochtöner heißt 15L
Bassix
ß67.503
Ne Basskasse habe ich zum Glück quasi auch. Ich habe vor ein paar Jahren im Singledasein mal recht viel angeschafft von dem ich heute noch zehre. Da war auch viel Blödsinn dabei von dem auch schon ein Haufen Geld wieder in die Familienkasse ging. Bei meinen momentanen Käufen achte ich sehr darauf nicht oben genannte Kasse zu belasten. Bis jetzt klappt das echt gut. Und da ich ab und an mal günstig kaufe, bastle und dann wieder verkaufe bekomme ich sogar meist ein paar Euros für Verschleißteile raus.

Das Ganze werde ich auch sicherlich weiter machen und auch bestimmt immer mal wieder den ein oder anderen Bass haben wollen und auch zuschlagen. Aber mental hat sich das in der letzten Zeit einfach vom eigentlichen Bassspiel abgekoppelt. Will heißen, dass ich nicht mehr im Kopf habe was zu brauchen/kaufen um irgendwie an meinem Sound zu arbeiten. Der steht soweit. Es ist dann mehr der Spaß am Haben, Basteln rumfummeln etc.

Das mit den soliden Amps kann ich auch bestätigen. Da bin ich allerdings mit Mywatt 200, Mesa Diesel und Zeck 215 mehr als gut ausgestattet. Und für daheim gibt`s ja auch noch den Elf mit der 8er FMC drunter. Und nen Marshall Plexi Nachbau für den Lemmisound hab ich ja auch noch stehen.....
 
doubleball

doubleball

Unvollständig :-(
Bei Effekten bin ich da viel anfälliger
...und bei Amps? Komm, Muddy, bei Amps kannst Du auch schwach werden :D

Ich litt früher auch unter Dauer-GAS... Was hab ich nicht alles an Amps, Boxen und Bässen besessen :rolleyes: - da waren echte Billigheimer dabei und seeehr teure, sog. Edelbässe. Irgendwann merkte ich, dass ich mich am wohlsten mit den Klassikern fühlte und zwar ausschließlich 5-Saiter. Ich besitze jetzt einen PM-Bass, einen Jazzbass, einen Ray, einen G&L Tribute. Und einen 4er Squier Jazzbass, der sein Dasein im Koffer fristet. Ich bin nur irgendwie zu faul, ihn zu verkaufen (falls jemand will...)

An Amps besitze ich neuerdings einen Reidmar, einen Trace AH400, einen Trace Commando 15 im Proberaum meiner Zweitband, einen Ampeg BA108 zum üben daheim.

Und ich besitze seit 3 Jahren nur eine Box: SAD 610. Seit ich die habe, habe ich keinen Gedanken mehr an andere Boxen verschwendet.

Gleichwohl lese ich hier und sonstwo gerne über Equipment, nur leide ich nicht unter GAS - zum Glück. Das einzige, was ich mir noch anschaffen könnte, wäre eine 210er oder 112er Box. Diese und der Reidmar würden dann den Ampeg zuhause ersetzen. Ich brauche das aber nicht wirklich, zumal ich oft über Kopfhörer spiele.
 
Zuletzt bearbeitet:
hui

hui

diving for pearls
Bassix
ß52.966
es ist schon irgendwie eine sucht. ich besitze momentan 8 e-bässe, einen EUB und einen kontrabass.
es wäre vermessen zu behaupten, dass ich alle oft spiele - genaugenommen kommen nur 3 e-bässe mehrmals wöchentlich zum zug. trotzdem habe ich freude an jedem bass, der bei mir wohnt. alle haben sie ihre besondere geschichte, weshalb sie zu mir gekommen sind und beinahe alle sind in bedauernswertem zustand bei mir eingetrudelt. wiederverkaufswert ist bei den meisten - ausser bei denen die unbedingt bleiben müssen - ernüchternd tief. also dürfen sie bleiben, bis zu dem tag, an dem ich dringend jeden groschen benötige um zu überleben. und wenn mir wieder mal so eine vernachlässigte perle über den weg läuft und mir etwas niederschwellige basstelarbeit verspricht, darf auch der einziehen. kein problem.
bei den verstärkern verhält es sich sanfter. es sind vier. ein 25 jahre alter übungsverstärker für zuhause, einer für den proberaum, einer für's studio, und einer für unterwegs. mehr brauchts nicht.
und auch bei den bodentretern bin ich bislang verschont. da fehlt mir irgendwie die neugier. das einzige multi kann zwar nicht alles gut, aber für die raren gelegenheiten ist das genügend. da bin ich froh, denn verkaufen mach ich leider wesentlich weniger gern als kaufen....
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß35.495
...auch, wenn ein wildgewordener Bibliothekar am ausrasten ist?

Mumm wird´s richten.

dann kommt detritus mit dem "piecemaker" [sic]...

ich definiere mich in meiner vollausrüstung allerdings als oma wetterwachs. da reicht etwas pschickologie, um die fronten zu klären. wenn ich eine böse hexe wäre, würde ich auf diesen knopf hier treten und an diesem regler drehen...
 
 

Oben Unten