Der erste Gig

Dieses Thema im Forum "Tipps für Anfänger" wurde erstellt von SirBassplayer, Feb. 10, 2017.

Tags:
  1. SirBassplayer

    SirBassplayer nicht therapierbar

    Bassix:
    ß13,905
    Holla!

    Ich habe hier in einigen Threads mitdiskutiert, in denen es um die Angst vorm ersten Gig ging.
    Jetzt möchte ich hier mal kurz zusammen schreiben, wie meine Erfahrungen diesbezüglich so sind.
    Vielleicht nimmt das ja dem ein oder anderen die Sorgen.

    Anfang der 90er habe ich mit zwei Freunden eine Band gegründet. Wir wohnen hier sehr ländlich und so gab es nicht wirklich Leute, die uns zeigen konnten wie das mit dem Instrumenten so funktioniert. Egal, Fußball fanden wir alle kacke, Schützenfest und freiwillige Feuerwehr auch. Musiker sind cool. Wir haben uns Instrumente aus der Verwandtschaft zusammen geliehen und einfach losgelegt.

    Unser Gitarrist wusste nicht einmal was ein Powerchord ist und hat einfach den Finger übers Griffbrett verschoben. Ich hatte eine sehr außergewöhnliche Spielweise. Ich habe damals mit dem Plek gezupft (später meinten die Leute, das sieht aus als würde ich häkeln). Wir haben uns das irgendwie selber zurecht gefummelt und es hat Spaß gemacht. Darum geht es ja.

    Auf diese Weise haben wir ca. ein halbes Jahr krach gemacht. Dann hat unser Gitarrist einfach einen Gig zugesagt. Wir hatten keine Wahl und mussten das durchziehen. Ich hatte sehr große Angst davor. Unserem Schlagzeuger ging es wohl genau so. Er hat uns eine Woche vor dem Gig mitgeteilt, dass er an dem Abend in die Kirche muss und nicht spielen kann (dafür wird er heute noch gehänselt). Wir haben dann einen guten Freund gefragt der dann eingesprungen ist. Natürlich war die Mukke grauenhaft. Das Publikum fand es aber super. Wahrscheinlich, weil da ein paar süße vorpubertierende Jungs den großen Max machen.

    Die Erfahrung, auf der Bühne zu stehen hat uns als Band zusammen geschweißt und wir haben in der Formation noch viele Jahre zusammen gespielt. Ich kenne das von anderen Bands, die sich nicht aus dem Proberaum trauen. Den Leuten wird es dann irgendwann zu langweilig und sie lassen es ganz.

    Anfang der 2000er Jahre bin ich in eine Band eingestiegen. Ich hatte zwischendurch ein paar Jahre nichts mehr am Bass gemacht. Die Jungs hingegen waren fit wie ein Turnschuh. Ich habe damals den Bassisten ersetzt und musste mir relativ zügig das Set der Band drauf bringen. Ich glaube, ich war so ein zwei Monate dabei, da sollte es auf die Bühne gehen. Ich hatte Schiss wie Sau. Die Jungs haben mich versucht zu beruhigen und mir gesagt, dass das was ich kann schon sehr gut sei. Trotzdem blieb die Angst. Unser Gitarrist nahm mich dann zur Seite und gab mir folgende Tipps:

    Regel Nummer 1: immer souverän bleiben.
    Regel Nummer 2: posen
    Regel Nummer 3: Wenn du dich mal verhaust, guck einfach böse in Richtung deiner Mitstreiter (Anmerkung: am besten Gitarrist).
    Machen deine Mitstreiter einen souveränen Eindruck, geh kopfschüttelnd an deinen Amp und dreh dran rum.
    Regel Nummer 4: Das Publikum besteht in den seltensten Fällen aus Musikern. Die merken einen kleinen Verspielter erst gar nicht. Wenn die Musikerpolizei doch mal da rum läuft, keine Panik, das sind meistens auch nur Schaumschläger.

    Also, entweder liegt es an der Technik oder an den anderen. Niemals an dir!

    Ich habe das verinnerlicht und auch während der Proben schon geübt. Mit dicker Hose da rumstehen. Metalfresse ziehen, nicht aufs Griffbrett stieren, souveränen Eindruck machen.
    Das hat wunderbar funktioniert und mir wurde von vielen Leuten attestiert eine Rampensau zu sein. Sehr gut!
    Übrigens hat uns das von anderen Bands mit denen wir gespielt haben wesentlich unterschieden. Das waren immer so Metal Kapellen. Die stehen dann da wie angewurzelt und gucken auf ihre Finger. Bei uns war immer was los auf der Bühne. Wir sind aufs Publikum eingegangen (und auch ganz wichtig: es muss grooven und immer ein zwei Songs für die Mädels dabei haben).

    Zwischendurch sind dann wieder ein paar Jahre ohne Band vergangen. Vor einem Jahr habe ich dann als Ersatz bei einer Coverband angefangen. Die Jungs sind echte Chaoten und wir haben bisher erst drei mal geprobt. Dafür aber 12 Gigs gespielt. Der Vorteil am Cover ist ja, dass man das auch alleine üben kann.

    Am Anfang habe ich mir da auch wieder Sorgen gemacht, ob das denn alles so klappt. Ich habe mich über die Unprofessionalität meiner Mitstreiter aufgeregt und wollte schon hinschmeißen. Für mich gehört Proben schon dazu. Gerade, wenn man ein neues Bandmitglied bekommt.
    Ich habe bis zum dritten Gig gebraucht, um das abzulegen. Seit dem habe ich richtig Spaß mit den Jungs. Ich finde es auch ganz lustig, anderen Musikern zu erzählen, dass wir nie Proben. Die machen schon große Augen wenn sie das hören, nachdem man vier Stunden auf der Bühne stand und mal eben den Laden zum kochen gebracht hat.

    Man muss sich einfach klar machen, dass das Publikum unterhalten werden will. Seit Entertainer oder auch Clowns. Egal. Hauptsache ihr und eure Zuhörer haben Spaß.

    Und jetzt die große Lehre aus der Geschichte:

    MACHEN!!! Nichts ist schlimmer als ungenutzte Gelegenheiten!
     
    rkoch, LovinRomance, Stainless und 26 anderen gefällt das.
  2. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß129,879
    Hihi, ich finde solche Stories immer super!

    Ich hatte eigentlich mehrere erste Gigs:

    1. der allererste Gig

    Anno 1992. Ich hatte gerade ein halbes Jahr einen Bass, einen Amp und keine Ahnung - aber ne Band, wie sich das gehört.
    PunkGrunge, Mischung aus eigenen Stücken (Ohhohoo, brutale Welt) und Ärzte/Nirvana Cover. Kellerparty vor ich glaube 20 Leuten.
    Da war uns alles shyce egal. Wir waren besoffen, die Leute waren besoffen, wir waren ich glaube echt superschlecht, den leuten war das latte und am Ende hat alles vor laute Bier geklebt.

    2. der erste öffentliche uncoole Gig:

    Schulband, Abschlussfeier und elterngerechtes Coverprogramm. Da war ich auch völlig unnervös und trotzdem schlecht, waren halt nur Eltern:-).

    3. erster öffentliche coole Gig

    Das war dann zwei jahre später. wir waren zu dritt, richtig dicke Freunde und haben uns in zwei Jahren an den Instrumenten gegenseitig gut gepusht. Daraus entstanden ist eine etwas wirre aber im nachhinein echt okaye Hardfunrockgrungefunkoder so Kapelle geworden, nur wir drei.
    Da war der Anspruch an uns hoch und wir sollten in DEM angesagten Provinzclub spielen, wo auch schon echte Regionalgrößen aufgetreten sind. Alles da: dicke PA, guter Mischmann, zwei Bassanlagen(Ampeg SVT Turm und Trace Turm, ich habe den Trace genommen). Wir waren die Vorband einer der Lokalheroes und es waren drei sehr gute Basser im Publikum.
    Mein Gott, hatte ich Magenschmerzen vor dem Gig:II.
    Unser Git/Sänger ist zum Glück eine eloquente Labertasche und hat dazu mit seinem völlig behinderten Hut(es gab soo viel Schlechtes in den 90ern) die volle Aufmerksamkeit auf sich gezogen.
    Ich habe da, wie man mir nachher erzählte, wie angewurzelt meinen Stiefel heruntergezogen. Ich fand mich nicht gut, die Localhero Band und zwei der Basser haben uns nach dem Gig derartig gelobt, das ging runter wie nix.
    Mit der Band hatten wir noch mehrere richtig geile Gigs, danach waren wir auch völlig locker - das war die Feuertaufe.
    Und es brachte uns eine super Schlagzeile in dem Szeneblättchen: Super uncoole Mütze - aber gut gegroovt!

    4. der erste Gig mit richtigen Könnern

    97 oder 98 bin ich bei einer lokal angesagten Funk, Soul Acidjazz Band eingestiegen. Den Gitarristen/zweiten Sänger und Keyboarder kannte ich schon lange und man war gut befreundet. Als ich mit dem Bass anfing waren das schon "echte" Musiker. Beide schon mit musikalischer Früherziehung, der Gitarrist, seit dem 12. Lebensjahr die hard Steve Lukather Fan(und den hat den Kram 1a spielen können, heute ist der Jazzer, musikalischer Direktor und Musiktherapeut) der Keyboarder auch schon an den Tasten aufgewachsen. Die Jungs und der auch Unterricht gebende Drummer haben mich echt geduldig aber hart aufgebaut. Ich habe geübt wie sau und der erste Gig kam sehr schnell.
    Da habe ich auch noch mal Blut und Wasser geschwitzt, zu mal mein Vorgänger im Publikum stand.
    Auch hier war die Live-Schule die bässte Schule die man bekommen konnte.
    Egal um welches Niveau es geht, aus der Komfortzone raus bringt es wirklich und selbst der schlechteste Gig ist eine bessere Erfahrung als gar kein Gig. Und die schlechten Gigs gibt es auch noch nach Feuertaufen, da bleibt man eh nicht verschont bzw. kann so schon mal üben wie man schlechte Gigs überlebt.
     
    LovinRomance, hui, Talentfrei und 10 anderen gefällt das.
  3. ChuBerry

    ChuBerry Playing Sax

    Bassix:
    ß585
    Kann ich nur unterstreichen!

    Ich spiele jetzt seit 7 Jahren Tenorsax (mein erstes Instrument, bin Späteinsteiger)

    Vor 2 1/2 Jahren habe ich zunächst mit einem Freund, der seit über 30 Jahren Jazzpianist ist, als Duo angefangen zu spielen und wir sind dann auch im Freundeskreis aufgetreten (Daher unser Bandnahme PISA - PIanoSAx - ).

    Da hatte ich beim ersten mal auch ziemlich Lampenfieber, zumal das Sax ja Leadinstrument ist. Aber das Feedback des Publikums nährt den Musiker!

    Inzwischen sind wir eine Combo mit Drums, Gitarre, Bass, Piano und eben Sax, alle Mitglieder haben sich aus dem Freundeskreis rekrutiert (www.pisa-band.de). Hin und wieder auch mit einer Gastsängerin.

    Wir proben einmal die Woche und hatten letztes Jahr um die acht Auftritte (inkl. Spielen im privaten Rahmen bei z. B. Geburtstsagsfeiern).

    Für mich sind die Auftritte immer die Highlights! Das aufregende Kribbeln im Bauch am Tag des Gigs, Aufbau und Soundcheck und dann geht's los! Die ersten Töne, jaaa es funzt, dann nur noch Spass pur. Diese Kicks möchte ich nicht mehr missen!

    Besonders spannend waren unsere ersten konzertanten Auftritte. Da wird ja aktiv zugehört!

    Klar geht auch mal was schief....so what....das macht uns doch erst sympathisch (Patzer passieren selbst den Cracks. Habe mal auf einem Konzert von Diana Krall erlebt wie die Solisten die Form verloren haben. Hat den doch niemand übel genommen).

    Also raus auf die Bühne! Es gibt nicht vieles, was noch besser ist....:great:

    LG

    Chu
     
    Talentfrei, Chuck, Tomtom und 2 anderen gefällt das.
  4. Lobi

    Lobi Ampegianer

    Bassix:
    ß1,376
    Schöner Trööt!

    Also, ich kann mir ein Musikerdasein nur im Proberaum nicht vorstellen. Mich treibt die eigene Freude über das Basspielen und die Wirkung auf das Publikum an. Wenn ich sehe, was ein drückender Achtelbass oder eine fette Betonung auf Zählzeit Eins im Publikum anstellt, ist das für mich Glückseeligkeit!

    Auch, dass ich nach einer zweijährigen berufsbedingten Pause mit neuer Band (Neugründung) am Start bin und wieder Gigs spiele, ist reine Lebensqualität. Jetzt haben wir am 6. Januar den ersten Pilot - Gig gespielt, zweieinhalb Stunden unbekannte Songs aus Bluesrock und Soul. Bewusst haben wir nur auf die Musik gesetzt, nur dezentes Licht, alle in schwarz und immer nur Songs am Stück rausgehauen und kaum Ansagen dazwischen...

    Natürlich war reichlich Anspannung da, zumal die Generalprobe noch Schwächen hatte. Auch waren einige Mitstreiter doch skeptisch, ob man mit unbekanntem Material ohne optisches Beiwerk ein fremdes Publikum gewinnen kann... Als Basser kann man über solche Bedenken nur schmunzeln. Wir spielen ein Weltsprachen - Instrument mit der Lizenz zur Völkerverständigung. ;-)

    Wer sich diesen Teil des Bassspielens entgehen lässt, verpasst was! Erste Gigs sind immer etwas besonderes und jede/r sollte sich das gönnen. Wem die Freude am Spielen aus dem Knopfloch strahlt, der wird mit jedem Material bei aufgeschlossenem Publikum ankommen!

    + 1 Machen
     
    Talentfrei, Tomtom, Tonberry und 3 anderen gefällt das.
  5. TomW

    TomW R.I.P., Nymi

    Bassix:
    ß32,101
    Egal, ob beim ersten Gig oder nach 26 Jahren als Bassist:
    Ich bin immer 2x nervös - einmal am Vorabend vor einem Auftritt (beim Gedanken daran, was alles nicht klappen könnte :rolleyes:) und dann nochmal unmittelbar vor dem Gig ("Wann geht's denn endlich los?!" :fear:) ... sobald der erste Song läuft, ist alles prima bass-player
     
    mirobas, Talentfrei und SirBassplayer gefällt das.
  6. Emmler

    Emmler denkt...

    Bassix:
    ß20,109
    Der erste Gig mit E-Kontrabass:
    Vor rund 35 Jahren, das E-Bass-Anfangsstadium war schon risikoreich genug, fand ich es obercool, einen Framus E-Kontrabass haben zu müssen. Natürlich 0,0 Ahnung von Kontrabass!

    Zur Orientierung hatte ich mir an die Griffbrettseite weiße Klebepunkte geklebt, ich konnte mich irgendwie damit retten, die Nase immer dicht an den Punkten.

    Ein Gig stand an, klar, cool, ich nehm das "Paddel" mit! Bühnenaufbau, ich zieh den Bass aus der Hülle, und: "Leise rieselt der Schneeeeee"...., rieselten sämtliche Klebepunkte aus der Hülle!! Wieder ankleben ging nicht, wohin? Das war vorher mühsam ausgemessen... :confused:

    Der Gig fand statt, orientierungslos wäre ich am liebsten unter der Bühne versunken, mir war's oberpeinlich.
    Es wird kaum jemand anders bemerkt oder gestört haben, ich kann mich jedenfalls an keine Kommentare erinnern.
    Danach ist der Vorfall einfach nur eine amüsante Anekdote geblieben :rofl:
     
    mirobas, hui, der Franzos und 6 anderen gefällt das.
  7. MrDeluxe

    MrDeluxe Well-Known Member

    Bassix:
    ß6,553
    Mein erster Auftritt war mit 17 ( also seeehr lange her ). Wir waren zu viert und außer unser Gitarrist und Sänger hatte keiner eine echte Ahnung vom Musik machen. Wir wurden als Vorband für ein Konzert in einem geschlossenem Heim für schwerziehbare Jugendliche engagiert. War alles recht cool, und eigentlich nicht mal nervös.
    Mein erster richtiger Gig kam dann 35 Jahre später ( nach 30 Jahren Pause ). Ich hatte wieder begonnen Bass zu spielen und ich gründete mit ein paar echten :IMusikern eine Blues / Bluesrock Band. Ich stellte mir als Ziel vor irgendwann auf der großen Bühne des jährlichen 3 tägigen Bluesfestivals bei uns zu stehen. Na ja, mein Ziel war schneller da als ich wollte - wir wurden als Opener gebucht :O!. Das Ganze stand unter keinem guten Stern - wir mussten 3 Wochen vor dem Gig den Drummer ersetzen nachdem wir davor schon den Harpspieler urlaubsbedingt durch einen Gast am Sax ersetzten. Generalprobe schlug fehl, da der Drummer Fieber bekam und sich die Sängerin am Vortag einen Zehen brach. Na, ja - gespielt haben wir trotzdem. Ich war ziemlich nervös, nach 3,4 Nummern ( und einigen Beruhigungs:bier: davor ) gings dann ganz gut und es hat mir immer mehr Spaß gemacht. Von dem Gig gibt es ein professionelles Video - somit ist mein erster wirklicher Auftritt für alle Ewigkeit dokumentiert.
    Inzwischen haben wir die Band komplett umgebaut ( nur Gitarrist und ich blieben ) und fahren jetzt eigentlich 2 Schienen. Git, Drums, Key, Bass mit Sängerin - modernere unbekannte Blues und R&B Nummern - und dann nochmal mit Sänger Harpspieler und eher klassischem Blues. Auftritt gab es inzwischen auch mal, nervös war ich wieder, aber nicht lange - dann hats volle Spaß gemacht ( wohl auch weil ich inzwischen um einiges besser und sicherer spiele ).
    Freue mich schon auf die nächsten Gigs!
     
  8. alice d.

    alice d. Großmogul... äh, wie schreibt man "maul" noch mal?

    Bassix:
    ß92,394
    der erste gig?

    im vorfeld läuft alles schief. die röhren brennen durch, eine stunde vor dem aufbau am auftrittsort steht man mit neuen röhren und neuem multimeter im proberaum vor dem aufgeschraubten amp und flucht. als letzter kommt man beim auftrittsort an, baut sich auf dem einzig noch freien ort der bühne (irgendwo am arsch der welt in der ecke) auf, macht den soundcheck... und bekommt vom wirt erst mal gesagt, daß der bass zu laut ist. man regelt runter und klemmt eine box ab, es gibt keinen weiteren soundcheck vor dem auftritt. die sängerin hat sich zum allgemeinen entsetzen völlig gruselig angezogen. vor lauter nervosität erwischt man sich dabei, daß man seine zwei mitgebrachten bässe bereits zum fünften mal stimmt, sich fragen der art "hab ich eigentlich eine ersatzbatterie mit" stellt und man in einer unentschiedenheitsschleife zwischen "noch mal aufs klo gehen" und "noch eine rauchen" festhängt. mit verbissener professionalität bleibt man nüchtern, das adrenalin drischt eh schon genug, man zieht trotz daß man sich keinen meter hört stoisch das ding durch und versucht trotz völliger scham über die gesamtsituation verkrampft zu lächeln während die verkleidete sängerin sich und die band hinter ihr zum affen macht. man hat für jeden song andere einstellungen an bass und effekten ausgetüftelt und kann sich jetzt nur an die hälfte erinnern. schriftgröße 36 scheint auf der setlist mit zehn songs nicht ganz auszureichen, es fehlen auch jede menge relevante infos wie tonart und mit welchem pickup man den jetzt spielen wollte. vielleicht hätte man arial statt times nehmen sollen. oh, das wäre der refrain gewesen. komischerweise: alles läuft irgendwie glatt, die freunde findens sogar irgendwie cool. scheinen alle auf nem anderen konzert gewesen zu sein. man kommt spät abends daheim an und trinkt erst mal eine halbe flasche schnapps.
    die videoaufnahmen entlarven das, was man für exaltiertes abgehen hielt als kaum sichtbares mitwippen. die ganze chose ist fürchterlich untight. in song 8 liegt die eine klampfe im solo einen ganzton daneben, was während dem gig niemand gemerkt hat. die eigenen spielfehler hingegen (etwa fünf pro song nach eigener zählung während des gigs) findet man kaum wieder. anscheinend hat die sängerin die eine strophe zwei mal gesungen und niemand in der band hats bemerkt. vom lächeln, das man sich abgerungen hat ist nichts zu bemerken, weil man eh die ganze zeit aufs griffbrett gestarrt hat, von einigen fragenden blicken in richtung rhythmusklampfer mal abgesehen.

    der x-te gig:

    am abend vorher ist alles gemütlich zusammengepackt, man trifft sich zu fester uhrzeit und räumt gemütlich gemeinsam ein, fährt gemütlich zum gig, räumt gemütlich gemeinsam alles aus, baut gemütlich gemeinsam alles in etwa zehn minuten auf, pichelt dabei die ersten pilsetten. nach dem soundcheck wird hinter der kneipe eine sportzigarette geraucht während man sich über letzte änderungen der 30 songs umfassenden playlist unterhält, die keiner außer dem drummer in schriftlicher form dabei hat. sprüche fallen wie "und dann spielen wir den song, ihr wißt schon, dadadadammm-dadada. ham wer zwar ewigkeiten nicht mehr gespielt, aber den können wir doch im schlaf". alle halten das für eine gute idee. drei bier später, endlich gehts los. der sänger vergisst eine strophe. egal, ist nicht das erste mal, es weiß jeder, was er zu tun hat. dem gitarristen reißt ne saite. egal, ist nicht das erste mal und zu dem song wollte ich schon immer mal mit dem drummer fünf minuten jammen... was wir jetzt machen können während der gitarrist seine klampfe wechselt und stimmt. irgendwann kommt dieser song, bei dem ich immer wieder vergesse, wie der ablauf ist und jetzt stelle ich fest, daß ich keine ahnung mehr habe wie das solo geht... scheint in a zu sein... also ist alles gut und man improvisiert sich da durch. spät in der nacht hat man den ganzen krempel wieder gemeinsam in den proberaum gebracht und zwei personen, die verdächtig nach der eigenen freundin aussehen haben einen so gegen vier uhr morgens daheim abgeliefert.
    das video enthüllt, wie man sich völlig zum horst gemacht hat und dabei eigentlich ganz cool aussah. an das solo konnte man sich nicht mehr erinnern aber es steht die frage im raum warum man das nicht immer so spielt...

    das fazit:

    alles, was du beim ersten gig machst, wirst du in zukunft anders machen. isso.
    aber ohne den fürchterlichen ersten gig wird es nie den geilen x-ten gig geben.
     
    mirobas, der Franzos, Talentfrei und 9 anderen gefällt das.
  9. alice d.

    alice d. Großmogul... äh, wie schreibt man "maul" noch mal?

    Bassix:
    ß92,394
    WORD!
     
  10. SirBassplayer

    SirBassplayer nicht therapierbar

    Bassix:
    ß13,905
    Hey, schön das so viele von euch ähnliche Erfahrungen gemacht haben.

    Ich musste beim lesen schon sehr schmunzeln. Ich glaube fast, das alle Musiker das gleiche Leben führen. Manchmal vielleicht in drop D, aber sonst.....
    Ihr habt schon recht, wenn ihr sagt, ohne den ersten schlimmen Gig gibt es nicht den x-ten geilen Gig.
    Es ist ganz natürlich, wenn man sich beim ersten mal ein wenig in die Hose macht. Wichtig ist halt nur, das man es durchzieht.

    Ich muss ganz ehrlich sagen, ohne meine Freunde hätte ich sicherlich des Öfteren den Schwanz eingezogen. Ich war da schon ne Memme. Heute bin ich denen sehr dankbar. Ohne die Erfahrungen auf der Bühne wär ich sicherlich nicht so lange bei der Musik geblieben. Für mich ist die Bühne mittlerweile die geilste Droge der Welt.

    Musik verändert dein Leben! Einige meiner Wegbegleiter sind sogar professionelle Musiker geworden. Andere verdienen ihr Geld in der Veranstaltungstechnik, im Studio, mit Booking oder beim Radio und Fernsehen. Das alles wäre ohne unseren Mut, das erste Mal die Bühne zu betreten wahrscheinlich nie passiert.

    Also, Arschbacken zusammen kneifen und rauf auf die Bühne!
     
    ChuBerry, chappie98 und Durstig gefällt das.
  11. chappie98

    chappie98 New Member

    Bassix:
    ß601
    Bei meinem ersten Gig war ich 15.
    Das Bass spielen angefangen hab ich mit 14. (vor über 35 Jahren)
    Das war in der örtlichen Sporthalle. Den genauen Umstand weiß ich nicht mehr. Ich hatte einen Combo von Luxor. 15" mit 30 Watt Amp. Wahrscheinlich hat mich sowieso keiner hören können :-)
    Ich war bestimmt ziemlich aufgeregt. Wir haben überwiegend "Blues" gespielt.

    Mit 17 bin ich eher zufällig in einer Tanz- und Showband gelandet - als kurzfristigen Ersatz für den ausgefallenen Bassisten. Bravo-Hitliste hoch und runter. Waren einige Wochen hartes Training/Proben für mich - da geht so ein Abend ja auch mal 5 Stunden.

    Beim ersten Gig war mir sehr mulmig. Volle Sport-/Gemeindehalle mit ca. 500 zahlenden Leuten.
    Und irgendwas hat mit der Nebelmaschine (Trockeneis) nicht funktioniert - die komplette Bühne war beim ersten Song eingenebelt. Hat der Aufregung natürlich zugespielt :-)

    Ich war drei Jahre bei dieser Band - bin dann umgesiedelt. Das waren drei tolle Jahre! Nicht das es unbedingt immer meine Musik war - aber wenn es dem Publikum gefällt, sie Tanzen und einfach nicht nach Hause gehen wollen. Die kleinen Bars überfüllt waren.
    Das ist schon ein tolles Gefühl!
     
    der Franzos, SirBassplayer und ChuBerry gefällt das.
  12. clumsybass

    clumsybass Well-Known Member

    Bassix:
    ß9,857
    meinen ersten gig hatte ich mit 14 bei einem kleinen regionalen festival -> wäre rückblickend wirklich ein grund gewesen sich in die hosen machen, da dort nicht nur das who is who der hiesigen musikszene auftrat, sonder auch überregional durchaus bekannte gruppen und profis am start waren und das ganze auch sehr gut besucht war... da ich mich als pubertierender, halbstarker punker allerdings nicht wirklich für den rest der menschheit ausserhalb meiner clique intressiert habe, gabs auch irgendwie keinen grund nervös zu sein :D- zudem waren immer schon ne menge leute bei den proben dabei (es war warm, man konnte rauchen und :prost:) die selben leute standen dann beim gig auch in der ersten reihe und haben mitgegrölt und uns gefeiert als wären wir die neuen sex pistols :D- wir waren einfach kids, die musik für ihre freunde gemacht haben... rückblickend waren wir zwar schon ziemlich panne -> infantil, respektlos und arrogant, aber musikalisch nicht wirklich schlecht weshalb das feedback seitens der presse und der anderen bands recht positiv ausfiel...

    nervosität kam bei mir dann erst so langsam dazu als die jugendliche unbeschwertheit nachlies, man mehr auswärts gespielt hat und auch mal einsehen musste, dass die vorgruppe einem musikalisch haushoch überlegen war und man während der nächsten 45 minuten wohl mehr leute gehen als kommen sehen wird ... ich glaube auch je älter ich werde, desto mehr mach ich mir im vorfeld gedanken bzw. fang an dinge vorzuplanen -> das fängt bei so banalen dingen wie die frage nach geeigneten parkmöglichkeiten vor ort an und endet beim überlebenskoffer mit extra batterien, ersatzkabeln und werkzeug... mit 16 bin ich mal mit nem bass zum gig auf dem die d-saite gefehlt hat -> selbst wenn ich wüßte ich brauch sie für keinen einzigen ton, könnte ich das heute wohl nicht mehr...

    auch ich schließ mich meinen vorrednern an: man sollte sich diese erfahrung nicht nehmen lassen - selbst wenn alles schief läuft was nur schief laufen kann, nimmt man zumindest ne gute geschichte mit nach hause...
     
    hui, der Franzos, alice d. und 5 anderen gefällt das.
  13. Tonberry

    Tonberry no͡͏is͏e̵ ̴i̢s̨ ̀l̶̵ì͢f̡̀e͝

    Bassix:
    ß6,186
    Mein erster Gig, das war als "Sänger" mit 15 oder 16 in einem leeren Klassenzimmer im örtlichen Gymnasium, anlässlich des Sommerfestes oder so. Death Metal vor 200 Eltern. Die Scheiss-Bude war so voll, ich hab mich fast eingeschissen. Ich hab keine Ahnung mehr was wir uns dabei gedacht haben. Programm von vielleicht 15 Minuten, was halt so nach 4 Bandproben rauskam. Texte wurden vergessen, Einsätze wurden verpasst, Gitarren- und Mic-Feedbacks überschlugen sich... Ich werd rot wenn ich dran denke.

    Nächster Gig selbe Band ca 1-2 Jahre später (kein Scherz, bis dahin sind wir nicht mehr aufgetreten) in der lokalen Musikkneipe. Ich war vorbereitet, die anderen nicht. War geringfügig besser. Ich hatte krass Lampenfieber aber habs irgendwie hingekriegt. Nur meine Kollegen sind vor Lampenfieber steif gefroren...

    Noch ein Jahr später, immernoch selbe Band, diesmal nicht nur als Schreihals sondern auch als Bassist (ohne jegliche instrumentale Erfahrung, einfach nur weil der vorige Basser ausgestiegen ist): Wir waren bestimmt nicht die beste Band aber wir waren vorbereitet. Ich hab nur Grundtöne gespielt, meine Vocals kamen richtig richtig gut an, ich wurde für meine Präsenz und charmanten Ansagen als "Rampensau" gelobt. Die befreundeten Bands meinten wir wären die Überraschung des Abends gewesen und wollten uns für den nächsten Gig in selber Location als Headliner. Soweit kams aber gar nicht mehr, die Band gabs bald darauf nicht mehr.

    Darauf folgten ca 2 Jahre mit einer Rock/Rap Crossover Band. Da war ich nicht so richtig involviert, war nicht mein Stil, aber es waren meine Freunde und wir hatten viele (beschissene) Gigs. In der Zeit hab ich Lampenfieber verlernt. Nervosität hab ich noch aber selbst meine momentanen Kollegen mit viel mehr Erfahrung kacken sich bei 100-200 dann schon ein und mich berührt das kaum. Nicht dass es mich langweilen würde aber ich hab das einfach nicht mehr so. Mittlerweile fühl ich mich wie für die Bühne geschaffen, auch wenn das Potenzial das zu zeigen in meiner momentanen Position nicht ganz da ist. Aber ich bin damit zufrieden und bin ja immer noch dabei komplett eigene Sachen zu machen die es vllt auch mal auf die Bühne schaffen.
     
    Metalfist und SirBassplayer gefällt das.
  14. TriggerSneaker

    TriggerSneaker Well-Known Member

    Bassix:
    ß9,564
    Bei meinem ersten Gig (damals an der Gitarre) trug ich ein seltsames Sakko ... beim allerersten (!) Akkord verfing sich der Aermel des Sakkos im Floyd-Rose-Tremolo meiner Ibanez Iceman, so dass die Federn hinten rausflogen, sich im Dunkel der Buehne verloren und die Gitarre erstmal unbrauchbar war. Zum Glueck hatten wir eine Ersatzgitarre.

    Spaeter viel dann das Kabel raus (unbemerkt) ... usw. Stimmung war aber super ...

    Hat mich aber nicht von weiteren Gigs abgehalten ....
     
    der Franzos, bassilisk, TomW und 3 anderen gefällt das.
  15. SirBassplayer

    SirBassplayer nicht therapierbar

    Bassix:
    ß13,905
    Bei der Gitarre oder beim Publikum? :D
     
    Chuck, TomW und Bassone gefällt das.
  16. SirBassplayer

    SirBassplayer nicht therapierbar

    Bassix:
    ß13,905
    Wie geht ihr eigentlich generell mit Nervosität vor einem Gig um?

    Wir haben früher immer ein, zwei Tequila getrunken. Dann war der Kopf erstmal mit etwas anderem beschäftigt.
    Später sind die Jungs auf Sport-Zigaretten umgestiegen. Mir haben sie das verboten, da ich nach dem Konsum von selbigen gar nichts mehr gebacken kriege.

    Ich möchte das jetzt aber nicht als Empfehlung raus geben.
    Finger wech von Drogen!!!

    Mittlerweile ziehe ich mich direkt vorm Gig ganz gerne nochmal zurück und schnappe etwas frische Luft.
    Ich brauche da einfach ein paar Minuten Ruhe.
    (Ein paar Bierchen gibt es vor, während und nach dem Gig natürlich auch noch)
     
  17. Tonberry

    Tonberry no͡͏is͏e̵ ̴i̢s̨ ̀l̶̵ì͢f̡̀e͝

    Bassix:
    ß6,186
    Beim ersten Gig mit meiner momentanen Band hab ich da blöd geguckt. Ich bin eigentlich der der viel reinzuholen hat, als Bass-Autodidakt der das jetzt auch erst seit ca 2-3 Jahren so ernst nimmt, gegenüber dem der sein ganzes Leben schon Schlagzeug spielt und dem Gitarrenlehrer. Ich hab vorm Gig nur 2 Bier getrunken, war schon aufgeregt als ich gesehen hab dass sich da knapp 100 Leute für uns in so ein kleines Kammerl reinquetschen, aber mehr freudig aufgeregt als wirklich lähmend Nervös.

    Hab mir in Ruhe die Vorband angeschaut und bin dann beim vorletzten Song in den Backstage zum stimmen, nochmal Wasser trinken... Und da saßen sie, Schlagzeugschüler seit 10 Jahren und Gitarrenlehrer, beide am warmspielen, scheinbar schon seit ner halben Stunde. Hab beide jedenfalls nicht vor der Bühne gesehen. Bibbernd und fragend "Sind die schon fertig? Müssen wir schon spielen? Oh, Goooooott" und da konnt ich mein Lachen wirklich nicht mehr halten.

    Das mit dem Schnaps vorm Gig vermeide ich, ist zu schwer zu kontrollieren. Wenn dann genau einen. Man is am besten früh genug da um alles abzuchecken. Hab ich alles dabei, funktioniert alles, was kann ich schon aufbauen? Am besten redet man nochmal mit dem Soundmann ob das alles so klappt und hat nen Musikerfreund der beim Soundcheck vor der Bühne steht und Daumen hoch oder runter gibt. Erst wenn dann alles erledigt ist gibts 2 Bier. Auch da nicht mehr, ausser man hat noch Stunden Zeit um auch wieder runterzukommen, auf Festivals z.B.

    Sportzigarette hab ich nur bei meiner Doomband von Gebrauch gemacht. Aber nicht gegen die Nervosität. Mach das aber momentan eh gar nicht mehr.
     
    Zuletzt bearbeitet: Feb. 16, 2017
    SirBassplayer gefällt das.
  18. clumsybass

    clumsybass Well-Known Member

    Bassix:
    ß9,857
    für mich sind das warten und dieser ewige leerlauf immer das größte problem... meistens hat man an den gigtagen dann auch noch frei und so hangelt man sich irgendwie immer von einem termin zu nächsten... zuhause kann man sich ja immer noch irgendwie bis zu abfahrt beschäftigen, aber spätestens vor ort hockt man dann meist blöd rum -> 17:00 uhr get-in, 18:00 Uhr soundcheck, 19:00 uhr essen, 23:00 uhr playtime :rolleyes:...

    geduld und warten im allgemeinen is so überhaupt garnicht meins... spätestens 1-2 stunden vor der playtime werd ich deshalb auch immer super angespannt und immer gereizter... ich lauf dann in der regel einmal um den block und dann gehts auch wieder... könnt ich trotzdem drauf verzichten...

    bei meiner letzten band waren wir meist immer die einzige band am abend und haben auch PA und lights gestellt... das war dann ganz ok, weil man den großteil der zeit mit aufbauen beschäftigt is.. da hat man dann eher das problem rechtzeitig fertig zu werden, dass man vorm gig noch was zu essen bekommt...

    da die gigs mit der letzten band immer so zwischen 4-5 stunden lang waren, gabs zur halbzeit höchstens mal nen doppelten espresso, ansonsten nur wasser... konzentration und kondition kann man sonst vergessen.. bei 30 - 45 minuten gigs bzw. leerlauf gigs wie oben beschrieben darfs aber schon mal 1-2 langeweilebierchen vorher sein...
     
    SirBassplayer und TomW gefällt das.
  19. Michiagi

    Michiagi Well-Known Member

    Bassix:
    ß21,106
    Ein Bierchen, ein Jointchen und der obligatorische "Angst-Bisi"... und es kann losgehen;-)
     
    der Franzos, SirBassplayer und Ens gefällt das.
  20. SirBassplayer

    SirBassplayer nicht therapierbar

    Bassix:
    ß13,905
    @clumsybass ja, das mit den ewig langen Wartezeiten ist so eine Sache. Das kann ich auch nicht so gut.
    Trotz das unsere Gig 4-5 Stunden dauern, gibt es bei uns ordentlich Bierchen. Nur am Anfang halte ich mich da immer ein bisschen zurück. Am Ende sind wir aber meistens die Hallenvollsten.

    @Michiagi Was ist den ein "Angst-Bisi"?
     

Diese Seite empfehlen