Der erste Gig

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß21.749
Mein erster Gig ist auch schon eine halbe Ewigkeit her. Denke mal, es war 1977 in Darmstadt. Hatte mir gerade einen echten Rickenbacker geleistet und dabei bei den Bandkumpels mächtig Eindruck hinterlassen. Wir (2x Gitarre, Bass und Schlagzeug) bekamen eine Einladung auf einem Motorrad- und Rockerfestival zu spielen. Bisher waren wir auch nur eine Proberaum-Keller Band. Wir hatte viel so Psychodelic, Pink Floyd und Yes Sachen drauf, aber der Veranstalter wollte unbedingt Easy Rider und Stones Songs haben. Also übten wir Born to be wild, Satisfaction und diese ganzen Nummern. Die eigenen Songs wollten wir aber unbedingt auch unters Volk bringen. Es gab 100 DM für jeden Musiker und die hatten wir schon 2 Tage vor dem Gig in den Fingern. Der Tag des Auftritts kam und ich weiß noch, wie ich meine Bassanlage in meinen VW-Käfer 1200 gezwängt habe. War schon ein komisches Gefühl, als wir mit unseren Opel Kadett's und Käfern auf das Motorradgelände auffuhren. Damals waren die Jungs schon noch wild und du musstest aufpassen, dass dir keiner die Tür eingetreten hat. Ich kurbelte das Fenster runter und ... durchatmen... da hörte ich die ersten Stimmen "Klasse, da kommt die Band" usw. Wir wurden also mit freudiger Erwartung empfangen. Bis ich dann mit meinem Käfer vor dem mir mit blasser Haut entgegenkommenden Oberrocker und Veranstalter stand. Der kam leise an mein Fenster und raunte mir zu: Besser ihr dreht gleich wieder um. Hier ist irgendwie eine ganz abgefahrene aggressive Stimmung. Gestern gabs ne Schlägerei und da wurden direkt 3 Leute abgestochen und die sind jetzt nicht mehr. Überall Polizei in Zivil. Ich möchte das Risiko nicht eingehen und ihr spielt einen Song, der vielleicht bei dem einen oder anderen nicht so gut ankommt, dann fliegen hier die Fetzen. Also tut mir den Gefallen, dreht besser wieder um. Die Gage könnt ihr behalten." Wir uns also kurz abgestimmt. Ich liebte meinen Rickenbacker und wollte ihn auch nicht mit einer Bierdose verschmelzen sehen. Also: ganz sachte wieder umgedreht, nun noch mehr Sorge um mein Autoblech (hoffentlich merkt keiner, dass wir wieder abhauen). Irgendwie sind wir da ohne Verluste wieder vom Platz gekommen, haben tief durchgeatmet und sind in unserem Bandkeller erst mal schwer erleichtert abgetaucht.
 

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß37.290
Dem kann ich nur zustimmen, nachdem ich gerade in Erinnerungen "schwelgte".

Gig 1 (ca. 1976 - als Gitarrist): neu zusammen gewürfelte Band, schlecht eingespielt, mit mieser (eigener) Verstärker-Anlage am Start und man hat sich (ich) schlecht im Bandkontext gehört (kein Monotoring). Es war nach meinem Empfinden so grottenschlecht, dass ich am Liebsten nicht hätte dabei sein wollen......

"Gig" 2 1980 (nach 4 Jahren Pause): nun als Gitarrist/Bassist in einer "Schülerband" eingestiegen mit einem Leadgitarristen/Sänger/Komponisten, den ich später sehr sehr geschätzt habe!
Haben im Außenbereich auf einer Rolle (= landwirtschaftlicher Anhänger) ca. 4 Songs gespielt. Kein Monotoring. Ich habe nicht gehört, was die beiden anderen Saitenspieler "ablieferten" oder der Sänger gerade sang. Haben bei unserer "Planung" vollkommen unerfahren/naiv nicht bedacht, dass es im "freien Feld" ohne Monotoring keinen (wie im Proberaum gewohnten) "Raumklang" gibt. Gut, dass es davon keinen Mitschnitt gibt!!!

Gig 3 (den möchte ich eigentlich als meinen ersten "richtigen" Amateur-Gig bezeichnen) Nov. 1980: knapp zweistündiger Auftritt. Dann gab's während des Gigs irgendein (Kabel-)Kontaktproblem, so dass der Gesang komplett ausfiel mit anschließender Hektik. Nachdem wir's endlich behoben hatten (mit einem kurzzeitigen fürchterlich lauten Pfeifen), kam ausgerechnet im Set ein Instrumental, was bei der Songankündigung mit (berechtigtem) Publikumsgelächter quittiert wurde. Hat sich einfach auf meiner Gedächtnis-Festplatte dauerhaft "eingebrannt" und kann nun darüber schmunzeln......
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß17.488
Mein erster Gig war mit 13 in einer Bigband - als Aushilfe! Erinnern kann ich mich nur noch daran, dass meine Finger tropfnass auf den Flats meines Höfner herumgerutscht sind. Immer wenn es in den Noten in die hohen Lagen ging, musste ich "improvisieren", also Ohren auf und irgendwie in den tiefen Registern herumgemulmt, dass Fehler tunlichst nicht auffallen würden.... Hat geklappt! Hatte dann noch in dem Sommer 1981 weitere Gigs mit dieser Bigband bestreiten dürfen. Ein Vorteil war, dass mein Vater dort als Pianist spielte und der mir den bleischweren Roland SB100 Amp transportieren konnte. Erstaunlicherweise hatte ich bereits während des Gigs Schmerzen an der Schulter vom viel zu dünnen Stoffgurt, der das Höfner-Leichtgewicht für mich damals als tonnenschweres Gerät erscheinen ließ... Heute würde ich beim Verlassen der Bühne wohl vergessen, dass da überhaupt der Höfner noch an mir hängt, so leicht wie der ist... Was kein Vorteil war: ich fand die damals 16-jährige Querflötistin unfassbar hübsch... Daher weiß ich nicht, ob die Fützen auf dem Griffbrett meiner Nervosität ob des Gigs oder meinen Hormonen geschuldet waren!
 

madmanjens

Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!
Bassix
ß69.469
Mein erster Gig... Es muss '89 gewesen sein, ich war 13, ich spielte in einer Band, die mich zum Sänger und Basser machte. Eine komische Kombo war das. Hard-Rock/selbst geschrieben/eigentlich nicht mal richtig schlecht, warum die sich so ein Anfängerkind wie mich ins Boot gesetzt haben, weiss ich bis heute nicht. Es ist schwer aus Erinnerungen irgendetwas Objektives zu filtern. Ich glaube, das waren ganz schön gescheiterte Existenzen. Unser Trommler war an die 40 und ein echtes Tier. Wenn der die Bass Drum trat, wusstest Du wo die 1 ist. Und ausgerechnet dieses Viech hat uns wortlos zu unserem ersten Gig im Stich gelassen. Da standen wir nun in irgendso einem Jugendclub. Die Bühne war geil, der Laden war voll, die Stimmung gut, der Trommler war abwesend. Zum Glück kannte unser Solo-Gitter noch einen anderen Stöckchenhalter, der bereit war uns auszuhelfen. So begannen wir mit etwas Verspätung mit einem Trommler der nicht ein Lied kannte und daher mehr ein saugut klingendes Metrum, als ein wirklich zum Song passender Trommler war. Aber wir haben gut eine Stunde gelärmt. Ich habe geschrien wie ein Ochs und dazu unrhythmisch die dicken Saiten maltretiert. Wir waren echt eine lustige Band, zwei fette Marshalls je JCM 800 und JCM 900, ich mit meinem Peavey Mark IV und der Ersatztrommler, wir waren (bis auf den Solo Gitter) völlig Talentfrei, unglaublich laut, voll von bestem Lampenfieber und dabei dennoch so göttlich überheblich wie es seit Dave Lee Roth nicht mehr modern ist.

Manchmal wenn ich heute Jugendliche auf der Strasse sehe, die ich Scheisse finde, drohe ich mir selbst, mir mal wieder die Tape Aufnahem dieses Gigs anhören zu müssen um etwas Demut vor diesem Alter zurückzugewinnen, meisstens hilft's.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Erster Gig?
Recht großes regionales Festival in einem 600er Veranstaltungssaal (mittlerweile abgerissen) als letzte Band.

Tatsache!
Klingt doch gut und ist nicht gelogen!

En Detail lief es hingegen so:
Unser Gitarrist war Sohn des Wirtes und wir sind nach dem Top Act eifach mit unserem Kram auf die Bühne gelatscht und haben unsere vier oder fünf "Songs" gespielt. Natürlich alles Eigenkreationen von Format.
Weit nach Mitternacht, die Saalbeleuchtung war schon an, der Saal fast leer und um uns herum haben die Stagehands die Bühne abgebaut. Wahrscheinlich waren wir nicht mal mehr auf der PA...:D
 

Durstig

Well-Known Member
Bassix
ß14.511
Erster Gig muss irgendwann 1987 gewesen sein.
Wir waren zu dritt (Git./Voc., Bass, Drums), alle so 15/16 Jahre alt und noch längst nicht bühnenreif!
Aber wir haben die Chance ergriffen, als Support des Supports einer tschechischen Punkband im Juze zu spielen. Die Tschechen waren sowas in der Art wie "bekannt in der Szene", was uns mächtig Respekt abgenötigt hat! Wir sind an den Job nur rangekommen, weil beim Support der Tschechen der ältere Bruder unseres Drummers mitgespielt hat.
Wir waren scheiße und haben uns fürchterlich blamiert, was aber NATÜÜÜÜRLICH daran lag, dass wir als Support des Supports extrem mieses Licht und extrem miesen Sound bekamen... :D :D :D
Es lag AUF ÜBERHAUPT GAR KEINEN FALL daran, dass wir erst ein knappes halbes Jahr überhaupt Mukke machten und die Proben oft auch einfach nur Trinkgelage waren... ;-)

Als wir danach den Mitschnitt hörten, war unsere erste Amtshandlung, den Git./Voc. zum reinen Git. zu degradieren und der Drummer übernahm den Gesang - durchaus brauchbar, bis wir ca. ein Jahr später einen Mitstreiter ausschließlich für den Vocal-Part gewinnen konnten. :-)

Eine nette Anekdote fällt mir in diesem Zusammenhang noch ein (hat aber nix mit Thema "1. Gig" zu tun):
Zwei oder drei Jahre später - wir hatten inzwischen Gig-Routine und waren auch nicht mehr so ganz schlecht - wurden wir von einem Jugendzentrum in der Provinz für ein "Anti-Drogen-Festival" gebucht. Das war für uns und unseren Freundeskreis natürlich der Lacher, denn Saufen (und auch die ein oder andere Sportzigarette) gehörten für uns zum Programm.
Aber es gab eine verhältnismäßig gute Gage, außerdem Essen und (selbstverständlich alkoholfreie) Getränke inklusive.
Aber irgendwas muss der Veranstalter im Vorfeld falsch gemacht haben, keine/zu wenig Promo, vielleicht war die Anti-Drogen-Thematik damals auch nicht so en vogue oder was auch immer, denn das "Festival" verlief (für ihn) ziemlich tragisch und er tat uns nachher echt ein bissel leid:
Es erschien praktisch NIEMAND!
Wir fraßen sein Buffet leer, zockten unser Set runter (besondere Ironie: strunzblau auf dem Anti-Drogen-Festival...), kassierten die Gage und fuhren heim.
Zahlende Gäste: gefühlt null... :confused:

Wir haben im Folgejahr nichts mehr von einer Neuauflage des Festivals gehört....:nix:

Alles in allem waren es spaßige Jahre und ich möchte keine einzige dieser Erfahrungen missen!

Viele Grüße
Durstig
 

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß19.431
Mein erster gig war als Aushilfe in der Bigband in der ich sonst Posaune gespielt habe. Ich habe genau 2 der 7 Lieder richtig gespielt, war aber wenigstens der lauteste im Raum. In der Bigband hatte ich mich dann jedoch recht gut etabliert und war später mit meinem besten Kumpel und sax Spieler Bandchef und meistens der einzige der die neuen Songs vom Blatt durchziehen konnte ;-)
 

madmanjens

Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!
Bassix
ß69.469
Mein erster Gig ist am 15.07. :stolz:
Mit zarten 56 Jahren und 364 Tagen! YEAH! 8Dbass-guitar
Und so langsam wirds auch mit dem Bass spielen in der Band. :D:stolz:
So sind se die jungen Leute von heute. erst das ganze Leben irgendnen Müll machen und dann am besten nach dem ersten Arbeitstag in Rente oder wie?

Herzlichen zu Deiner bevorstehenden Entjungferung. Rock die Hütte und vergiss nicht, man ist nie zu alt um ... hmm - naja - ihr wisst schon - das mit den Mädels - und Musikern - und so... also - hab' ich gehört, bei mir war's jetzt leider nichtso, aber fast - also einmal - ok, es war ein Mann, aber immerhin.
:bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier:
 

AGK

Active Member
Bassix
ß3.597
Erster Gig ist noch gar nicht so lange her - 2014 war‘s, als Spätberufener mit 33.

Und der Gig hat 'ne schöne(?) Vorgeschichte...

Im Frühjahr hatte es in der Band (Melodic Metal mit Sängerin) ein wenig gerappelt gehabt.

Warum genau weiß ich gar nicht mehr, aber es gab immer wieder Zickereien zwischen Sängerin und Schlagzeuger: Beides Diven vor dem Herrn, sehr von sich überzeugt und am jeweiligen „Instrument“ gar nicht mal so gut.

Jedenfalls gab es eine kurze Probeauszeit mit anschließender Bandaussprache und der Ansage, jetzt mal ernsthafter an die Sache rangehen zu wollen und ein Demo aufzunehmen.

Nachdem das Ergebnis der Aufnahmesession vom Gitarristen und Keyboarder im Vier-Augen-Prinzip als nicht verwendbar (die Geschwindigkeit des Schlagzeugs war recht variabel…) befunden wurde und das dem Rest der Band nur bei gezielter Nachfrage offenbart wurde (eingespielt hatten wir auf Klick), platzte mir dann im Juni der Kragen: Entweder wir kriegen bis Ende des Jahres eine präsentable Aufnahme oder einen Gig hin, oder die Sache wäre für mich gelaufen - Nach zwei Jahren Proberaum müsse schon mal irgendwas rauskommen.

Daraufhin wurde dann tatsächlich fokussiert(er) geprobt und im Oktober wurde dann von unserem Keyboarder (musikalischer Kopf der Band) die Livefähigkeit attestiert.

Dann ging es an die Terminfindung, bei der dann unser Schlagzeuger plötzlich feststellte, das es bei ihm ja bis zum Jahresende nur noch ganz selten gehen würde: Es war nur noch der 23. Dezember frei...Den haben wir dann auch genommen.

Mitte November krachte es dann aber heftig zwischen Sängerin und Schlagzeuger, woraufhin dieser mit sofortiger Wirkung die Band verlies. Was für ein dummes Arschloch!

Glücklicherweise konnten wir einen ziemlichen guten Schlagzeuger aus dem Bekanntenkreis als Ersatz rekrutieren, der sich unsere Lieder in fünf Proben draufschaffte und sie dann sogar noch besser spielen konnte als der Alte.

Über den eigentlichen Auftritt gibt‘s gar nicht mal so viel zu berichten... Wir hatten respektable 70 Gäste - alles Freunde und Bekannte. Spielerisch war der Gig ok, ich war zwar nervös wie Sau, hab aber keine nennenswerten Fehler verbockt.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten