Der goldene Weg zur guten Aufnahme

alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.060
zwei gitten
zwei stimmen (m/w)
ein drummer
und ich

und ein acht-spur mixer, über usb mit dem rechner verbunden. ich weiß nicht, wie man mehr probleme auf einmal haben kann...

unsere band in obengenannter konstellation möchte gerne aufnehmen. wir haben einen acht-spur (mit gutem willen 10-spur) mixer (billig, von piehwieh) mit dreiband-eq pro kanal und einen winzigen raum. die gitten und ich nutzen den di-out, die beiden sänger brauchen je ein mic und der drummer bekommt für dieses experiment zwei overheads-mics, ein bd-mic und ein snare-mic zugestanden. die mics sind alle von shure, also nicht kompletter müll. trotzdem haben wir eigentlich nur matsch und probleme.

1. problem: wie stellt man die micros für die drums vernünftig auf?
2. problem: wie stellt man den eq und den tiefpass sinnigerweise für jeden grob so ein, daß man zumindest mal was ausbaufähiges herausbekommt?

vielleicht hat hier ja jemand eine faustregel parat, die als ausgangspunkt herhalten kann? oder gerne auch einsteigerkompatible literaturtips?
 
alex-bass

alex-bass

fanBASStic
Bassix
ß5.209
spielt ihr zusammen/gleichzeitig/live ein?
oder nacheinander spur für spur?

zu ersterem: wie du schreibst habt ihr nur einen winzigen raum. da wird es ziemlich problematisch wegen den übersprechungen auf den mikrofonen. probiert doch daher mal die zweite methode aus, damit habt ihr zumindest "saubere" spuren.
mikrofone aufstellen ist eine wissenschaft für sich, wenn man diese nicht studieren kann oder will (so wie auch ich) dann muss man halt ausprobieren, aufnehmen, anhören, mikros verstellen, erneut aufnehmen, anhören usw. bis es "gut" klingt.
dasselbe würde ich dann für die eq einstellungen empfehlen.
trial and error, auch wenn es nicht der goldene weg ist, ist es zumindest ein gehbarer [;-)]
das kann zwar was dauern, aber auf dauer lernt man einiges dazu.
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.991
Ich nehme mal an ihr last noch alles Über die Monitore laufen?

Mein Tipp wäre:

Eine Gesamtaufnahme, jeder mit eigenem Knopf im Ohr, damit man so wenig andere Geräusche im Raum hat, wie nur möglich, Schlagzeug braucht für die Hihat und die Toms eigentlich noch extra Mikrofone, aber das spielt dabei erstmal keine Rolle. die Spuren Schlagzeug, Gesang, Bass und Gitten sollten einzeln ausblendbar sein.
Wenn ihr dann eine Gesamtaufnahme habt, wird jede Spur wieder über Kopfhörer den einzelnen Musikern vorgespielt und dann darf jeder seine Spur sauber und ohne den Soundmatsch des Rests der Band wieder einspielen. Dann könnt ihr auch noch ein paar Mikrofone mehr dem Schlagzeug opfern. SM58 sind eignen sich auch eingeschränkt für Schlagzeug, SM57 sowieso. Für die Basedrum solltet ihr aber vielleicht kein Gesangsmikrofon (oder was ihr sonst von Shure habt) nehmen, sondern in was anderes investieren. Kannst ja mal kurz sagen, was du hast.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.060
danke erstmal, aber so weit war ich insgesamt auch schon.
1. glaube ich nicht, daß wir momentan noch irgendwelches geld für equipment ausgeben wollen. und wenn ich ein bandgerät anschleppe, darf ich mir gleich die geballte lebensweisheit unseres gitarristen anhören, begonnen bei "singlecoils sind scheiße" bis hin zu "ich brauch einen fetten sound". und das wollen wir doch alle nicht, oder?
2. beim proberaumeinbruch (ich berichtete) verschwand unser 1786-spur behringer-mischpult mit den millionen lustigen reglern. daraufhin kam es zu der peewie-kiste, bei der das hauptaugenmerk wohl auf dem usb-anschluß lag. hat acht kanäle, davon zwei durch stereo doppelbelegbar, und gibt über usb einen einzigen track aus. so weit, so kacke.
3. dieses mischpult und irgendwelche boxen sind die gesangsanlage. sprich: im aufnahmefall können wir uns zwischen gesang und alles andere über die anlage oder keine aufnahme entscheiden. quasi an/aus, laut/leise.
4. die sänger haben ihre micros, der drummer sein shure-drum-micro-set im schicken transportköfferli.
5. und ja, mein jugendzimmer war größer als dieses loch von proberaum.

es wird also eng beim spielen von der kanalbelegung auch. daher dachte ich daran, eben die drums auf vier micros zu beschränken (was unser drummer mit einem traurigen blick quittierte, immerhin hat er sechs micros gekauft...).
und das hauptproblem sind auch immer noch die drums. die hören sich teilweise arg weit weg an. und was drums eq-mäßig so brauchen, weiß auch keiner.
im moment ist die belegung folgendermaßen:
ein micro liegend in der bassdrum. nahe am fell.
ein micro snare (über so eine lustige randhalterung). etwas weiter vom fell weg.
ein micro beckenfuhrpark und die große sowie eine kleine tom. overhead.
ein micro hihat, andere kleine tom und cowbell, vielleicht noch ein becken, ebenfalls overhead.

daß man mit dem ganzen quatsch keinen echten blumentopf gewinnen kann, ist mir klar. aber irgendein brauchbarer mastertrack wird sich damit doch hoffentlich an den start bringen lassen.
verdammt, hendrix hatte einen vier-spur-recorder. und was bei motown in der anfangszeit abging, war auch nicht besser. aber die haben einen hammersound hinbekommen.
 
Hobelhai

Hobelhai

Active Member
Bassix
ß252
Euer "Engpass", so wie ich das sehe, ist die USB-Verbindung vom Mixer zum Rechner. Damit bekommt ihr maximal zwei Mono- oder einen Stereokanal pro Durchgang aufgenommen, sprich: Entweder sind die Drums schon gut abgemischt, wenn sie zum zum Rechner gehen (benötigt einiges an Outboard-Equipment, also €€€), oder aber euer Drummer spielt seinen Part 3x hintereinander ein, etwa folgendermassen:
Der 1. Take Kick & Snare.
2. Take Overhead.
3. Take HiHat. [:D]
Das wird natürlich niemals passen, in meinen Augen kommt Ihr um einige Investitionen nicht herum. Entweder in die von Black Jack vorgeschlagene Drumtrigger-/MIDI-Lösung oder aber in ein anderes Audiointerface.
Zitat:verdammt, hendrix hatte einen vier-spur-recorder. und was bei motown in der anfangszeit abging, war auch nicht besser. aber die haben einen hammersound hinbekommen.
Aber diese vier Spuren konnte man damals schon gleichzeitig aufzeichnen, wovon Ihr leider noch etwas (ca. 50%) entfernt seid.
 
Charmaquest

Charmaquest

New Member
Bassix
ß200
Zitat:Original erstellt von: alice303verdammt, hendrix hatte einen vier-spur-recorder. und was bei motown in der anfangszeit abging, war auch nicht besser. aber die haben einen hammersound hinbekommen.

Dabei darfst Du aber nicht vergessen dass schon zu Beginn die professionelle Audiotechnik, wenn auch mit wenig Kapazität, quasi ausgereift war. Nicht umsonst sind alte Röhrenpreamps heiß begehrt und nach wie vor im Betrieb. [;-)] Des weiteren wurden Aufnahmen auch immer in dafür geeigneten Räumen gemacht, was schon im Raum mies klingt wird über Mikros nicht besser. Zu guter Letzt waren auf jeder Position echte Profis am Werk, vom Songwriter, Arrangeur über die Mucker zu den Produzenten und Ton-Ings. "Shit in - Shit out", die goldene Regel der Musikproduktion.

Also was tun? Hört genau hin wo schon im Raum die Probleme liegen. Ggf. den Raum mit Matratzen dämpfen, auch beim Drumset kann man mit der richtige Stimmung und der passenden Dämpfung schon sehr viel erreichen, besonders wenn man sonst keine Gates o.ä. zur Verfügung hat.
Bastelt euch für jeden Song ein Playback, macht einen Click oder besser noch einen Percussion-Track und spielt darüber Guide-Gitarren und -Vocals ein. Dann habt ihr schon mal ein Playback, zu dem Du und der Drummer die Nummer einzocken können (dazu werden ihr aber Kopfhörer brauchen). Da habt ihr den Vorteil dass im Raum nur das Drumset klingt und sich keine Gitarren da reinsprechen. Über diesen Rhythmustrack könnt ihr dann die anderen Instrumente einzeln layern.

Wichtig beim Drumset ist aber wirklich zu gucken dass es von Anfang an gut klingt. Wenn der Drummer keinen Plan davon hat, besorgt euch jemanden der ein Drumset gut stimmen kann, vorher braucht man wirklich kein Mikro aufzustellen.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.060
so, diese olle leiche mal wiederbeleben.

inzwischen ist ja ein wenig zeit ins land gegangen und es hat keine dramatischen veränderungen gegeben. außer daß wir langsam mal wieder geld investieren können müßten. ich erzähle jetzt einfach mal, was mir so vorschwebt. ich finde mich in dem ganzen thomann-quatsch nicht zurecht, es wäre also toll, wenn ihr produkte für teil- oder gesamtlösungen anbieten könntet.

problem ist weiterhin aufnahme der band, am liebsten auf einzelspuren:
das wären 8x xlr rein ins gerät
8 dieser spuren einzeln in den läpptopp
eine dieser spuren raus zur anlage.
 
Brassnut

Brassnut

New Member
Bassix
ß26
Versucht doch die Aufnahmen zu splitten: Erstmal nur Drums und Bass. Dann gibts auch genug Kanäle für die Drums. Und hier schon am Sound feilen. Die Positionierung der Mics ist in eurem Fall entscheidend. Denn vom EQ beim Peavey Mischpult würde ich die Finger lassen.

Danach kann man Gitarren und Gesang overdubben.
 
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Zitat:Original erstellt von: alice303


problem ist weiterhin aufnahme der band, am liebsten auf einzelspuren:
Wenn ihr ein gut klingendes Audiointerface sucht dann ist die Focusrite Saffire 40 eine gute und preisgünstige Lösung. Die mitgelieferte Software lässt verschiedenste Monitor-Möglichkeiten zu.
Die Preamps klingen für diese Preisklasse sehr gut.
Vorraussetzung ist eine Firewire Schnittstelle am PC. Bei Interesse für dieses Interface, auf der Focusrite Seite die Kompatibilität der Firewire Chips des PCs prüfen.

Müsst oder wollt ihr alles zeitgleich aufnehmen?

In einem kleinen, soundtechnisch suboptimalen Raum würde ich wie Henry weiter oben beschrieben hat, eine Pilot Spur aufnehmen. Stereo, 2 Mikros reichen.
Und dann in aller Ruhe eins nach dem anderen auf einzelne Spuren aufnehmen.
Wichtig ist das Übersprechen der Mikros in den Griff zu bekommen.
In einem kleinen Raum (wie groß?) und bei geringer Erfahrung würde ich so wenig Mikros wie möglich einsetzen.
Beim Schlagzeug kann man da durchaus mit 2 Mikros schon gute Ergebnisse erzielen. Da muss man mit der Aufstellung experimentieren.
Vielleicht so: 1OH und 1 Mikro 1m vor der Bass Drum.
Oder statt dem OH ein Mikro ibei der Standtom auf die Snare ausrichten.
Je nach Aufbau der Drums experimentieren.

Man kann auch versuchen Drums, Bass und Rythmusgit. gemeinsam aufzumehmen. Je nach Gusto.
Gesang und Soloinstrumente würde ich auf alle Fälle danach einspielen.

Habt ihr euch schon mit Mikrofontechnik beschäftigt?

Was spricht gegen einen Besuch in einem kleinen Studio?
 
Zuletzt bearbeitet:
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.527
Also mit 8 Spuren für die Drums sollte man schon was anfangen können, habt Ihr denn auch 8 Mikros dafür?
Neue Felle und 'nen Plan vom Stimmen?
Habe letztens bei Aufnahmen mit 'ner befreundeten Band den PC bedient und war quasi "Produktionsleiter", der Drummer hatte schon öfter selber aufgenommen und "nach der 5. Session" raus, wie er positionieren mußte. Also bei seinem Set, das kann man halt nicht verallgemeinern, da muß man lange probieren. Hier seine Tipps für Punk-Rock:
BD-Mikro mitten rein, nicht ans Fell, stellen (nicht legen), keine Decke, weicherer Klöppel als normal, aufgenommen wird nur der "Wumm", der "Kick" kommt nachher im Rechner drauf
Toms so tief stimmen wie geht ohne daß sie flattern, am Rechner dann "stimmen" und Attacksamples drauf
Snare 2x abnehmen, oben und unten
Die Overheads nach oben hin mit Schaumstoff abdecken, ihnen quasi einen Hut aufsetzen, 40 cm Durchmesser
Cowbell wird aus ergonomischen Gründen extra aufgenommen, da Micro gerade vor die Öffnung
Für Chinakessel mit alten Fellen und Thomann Micset war die Aufnahme der Hammer, man braucht aber Zeit und Plan vor allem von Drumediting
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Erster Durchgang:

1: Bassdrumstütze
2: Snarestütze
3: OHL (Recorderman)
4: OHR (dto)
5: Bass DI
6: Bass Mikro
7: Rhythmusgitarre Mikro1 oder DI (ggf. Reamping)
8: Rhythmusgitarre Mikro2

Rest per Overdubs. Wenn der Raum klein ist, machen Stellwände Sinn.
So würde ich vorgehen...das muss aber nix heißen...[:D]
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.589
ich hab mal unsere band im proberaum aufgenommen mit diesem pult

http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/-/art-REC0005312-000?campaign=GBase

leider gibt es weder band noch pult aktuell...fürs pult gibt es aber bestimmt von anderen herstellern einen gleichwertigen ersatz, vielleicht nicht für den preis (ich hab damals auch noch knapp 580,. bezahlt gehabt). micros fürs schlagzeug waren aus einem thomannschlagzeugkoffer, erweitert durch ein sennheiser e906 für die snare und ein billiges kleinmembran-kondensator für die hihatt (im nachhinein überflüssig, es kam eh schon zuviel von den overheads).
während der drumaufnahme hat nur ein gitarrist mitgespielt über einen pod und das ging dann bei beiden auf kopfhörer. so gab es null übersprechen. bass und zweite gitarre haben wir dann nachträglich aufgenommen. bevor wir gesang und die gitarren über amp aufgenommen haben hat es die band leider zerissen... das ganze war meine erste aufnahme eines schlagzeuges. alles noch nicht richtig klasse, aber für den anfang schon mal okay. man lernt halt recorden durch fehler machen...

http://soundcloud.com/lordbasstard/battlefields-v

mir fällt grad noch ein: das pult (und auch vergleichbare) hat nur 8 mic-eingänge. ich hab damals noch einen preiswerten 4-fach mic-preamp dazu genommen, somit hatte ich 12 spuren für drums:
1x kick innen
1x kick aussen (war nicht unbedingt nötig)
1x snare oben
1x snare unten
1x hihat (in unserem fall unnütz)
2x overhead
2x tom
1x stand-tom

...okay, macht 10, minus der 2 unnützen = die 8 eingänge hätten gereicht für drums. aber die pilotspur der gitarre macht dann einen neunten eingang sinnvoll.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Mal ganz anders:

Probierts doch mal mit live instrumental stereo mit nur 2 raummicros. Wahlweise noch mit je einem Micro vor Bass- und Gittenamp zusätzlich. Die müsstet ihr dann eben richtig einpegeln. Dass KANN je nach Musikrchtung sehr gut klingen. Gesang dann nachträglich.

Haben wir sogar mit weitaus mehr Instrumenten neulich ähnlich gemacht. Microfoniert wie für live:
http://snd.sc/L5SEq6
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.589
@cellkirk: SAU-GEI-LES ERGEBNISS! ich versuch mir grad das neidgrün aus dem gesicht zu wischen. eine solch gute aufnahme mit so geringem aufwand hab ich selten gehört! und der song ist auch noch richtig gut!
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.991
Wie viel Geld ist denn in der Kasse? Zu allererst würde ich Geld in Plexiglasstellwände (verhindert übersprechen zwischen unterschiedlichen Mikrofonen) und (vielleicht) neue Mikrofone investieren. Zusätzlich dazu wäre ein weiteres 8-Kanal-Audiointerface (oder auch 4 Kanäle) interessant, so dass man letztendlich 16 (12) Kanäle gleichzeitig aufnehmen kann. Je nach Budget würde ich ein Motu MkIII Hybrid oder auch ein Mackie 1640 (1640i) empfehlen (dann könnt ihr euer altes Pult verkaufen). Das Mackie scheint auf dem ersten Blick natürlich etwas groß, sperrig und teuer, kann aber letztlich sowohl (In-Ear-)Monitoring für bis zu 6 Leute bereitstellen, als auch das Mischen bei Auftritten erleichtern, da ihr praktisch nichts umstellen müsste und einfach mit Pult und Einstellungen anreisen könnt. Ein paralleler Live-Mitschitt ist dann auch kein Problem mehr.

Die Drums sollten kein Overhead bekommen, jedenfalls nicht für die Toms - das klappt nicht. Am besten wäre es, wenn ihr jedem Kessel ein eigenes Mikro spendiert. Sollten zwei Kessel (wie die Hängetoms) eng beeinander stehen, kann man hier auch ein Mikro für beide verwenden. Zwei Snare und zwei Bassdrum Mikrofone kann man sich sparen, ein gut positioniertes reicht vollkommen aus. Anstatt zwei Overhead-Mikrofonen drüber zu hängen würde ich auch eher eines der Overhead-Mikrofone an die HiHat klemmen. Wichtig für einen klaren Rythmus sind vor allem Basedrum, Snare und HiHat.

Wenn du alles wie gerade angesprochen mikrofoniert hast, hast du dann Bassdrum, Snare, HiHat, 2x Tom (mit insgesamt 3 Toms) und Overhead - also ingesamt 6 Kanäle. Wichtig zu wissen ist, dass jeder Kanal jetzt das komplette Schlagzeug abbildet, mit dem Unterschied, dass die einzelnen Kanäle einen Teil etwas mehr betonen als den Rest. Zum Trennen der einzelnen Komponenten und zum Mischen einer Gesamtspur sind jetzt folgende Werkzeuge von nöten: Gate, Kompressor, EQ, Hall. Für das Einfügen in den Kontext ist dann noch Ducking nötig.
Mit Audacity kommst du ab hier nicht mehr weiter, da brauchst du z. B. Garageband oder etwas ähnliches (muss aber keine teure Mastering-Suite sein).

Ich habe irgendwie das Gefühl, dass sich deine aktuelle Frage mehr auf eine Einkaufsliste mit Tipps bezieht, als auf das aufnehmen und abmischen der Drumspur und ich deswegen gerade etwas am Thema vorbeirede. Sollte Interesse bestehen werde ich natürlich gerne weiterquatschen.

 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.045
Geld in Plexiglaswände investieren... wäre jetzt die letzte Empfehlung die ich machen würde. Ich würde bei den Umständen eher etwas anpeilen wie von Cellkirk beschrieben. Anständiges "Abmischen" der Lautstärken im Bandraum und mit einer simplen Aufnahme zu einem Ergebnis kommen. Dieser Song ist ja wohl Beweis genug, dass da wirklich was zu machen ist.

Schlagzeug nehm ich immer die Overheads als Grundlage. Denn das ist der Sound, welcher das Schlagzeug auch wirklich hat. Mit den zusätzlich entsprechend platzierten Miks ergänze ich dann die Overheads. Wichtig ist vor allem die Bassdrum.
Für die Aufnahme die Boxen gegen die Wand richten und vielleicht eine Decke drüber oder so. Einfach möglichst wenig Übersprechungen auf die Drummiks. Wenn der Bass über ne DI geht, dann kann man die Box an den Boden legen und draufsitzen (macht übrigens höllisch Spass, auch für Mädchen geeignet...). Gesang am besten über Kopfhörer.

Lieben einfach aber richtig als kompliziert und jeder hämmert drauf was das Zeug hält.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich bin mir gar nicht sicher, ob die Leute Plexi auf Bühnen nur verwenden, damit man halt durchsehen kann. In Studios hab' ich das so noch nicht gesehen.
Oft waren das ziemlich massive Teile auf Rollen. Z.B. ein Rahmen aus Kanthölzern mit zwei aufgeschraubten Spanplatten und einer dichten Füllung...Sand oder so.
Da war dann oft nur das obere Viertel aus Plexi.

Sinn macht so eine flexible Raumteilung auf jeden Fall.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.060
kinder, kinder... gute ansätze, fast alle weit übers ziel raus.
1. nix overdubs. es wird einfach in einem rutsch alles aufgenommen, aber ich möchte am ende im rechner einzelspuren haben.
2. nix plexiglasstellwände und anderer tünnef. gibts nich, fertig.
3. nix mikroquatsch. der trommeljunge bekommt 2x overhead, 1x snare und 1x bd. der sänger (wenn wir denn mal einen haben) bekommt ein mikro, der rest von uns (also die drei saitenkünstler) per di. das reicht und mehr wird es nicht geben.

so viel zu den gutgemeinten vorschlägen. die sind zwar nett, aber das interface ist wenn überhaupt alles, was wir uns demnächst leisten können. was ich mit der ganzen sache möchte: ich will einzelne spuren, mit denen ich ein wenig herumexperimentieren kann und die man sich auch mal alleine anhören kann zur selbstkontrolle. es soll am ende kein wundersamer profi-mix für die chart-cd rauskommen. letztlich hab ich damit vor allem erst mal pädagogische ziele für uns selbst im auge.

also: schwarzer kasten, acht xlr rein, ein xlr (nur mit dem sängersignal) und ein usb (mit acht einzelnen spuren) raus. artbass hat da ja schon zwei schöne geräte gepostet. was sich mir bei dem ganzen kram immer nicht erschließt: bekomme ich auch dann in einem audioprogramm im rechner wirklich 8 einzelne spuren oder wird da im schwarzen kasten vorgemixt und nur eine spur ausgespuckt?
 
 

Oben Unten