der Horrorbass


feierabendbass
feierabendbass
exzellenter Bassmati
Beiträge
461
Ort
Reisbach im Saarland
Bassix
ß17.151
Hier mein Platz I. 1981 Musima, aus der DDR, bestellt beim Otto Versand, in der Urversion: von einem Hochseilartisten eingestellte 1,5 cm Saitenhöhe, Brücke: gestanztes Blech, Mechaniken: zerfielen noch im selben Jahr, Tonabnemer: in schwarzem Schmorkautschuk versunkene Pole. Heute dank bassic-Schwarmintelligenz bespielbar
 

Anhänge

  • IMG_20221003_031816.jpg
    IMG_20221003_031816.jpg
    157,9 KB · Aufrufe: 568
Zuletzt bearbeitet:
feierabendbass
feierabendbass
exzellenter Bassmati
Beiträge
461
Ort
Reisbach im Saarland
Bassix
ß17.151
Hier Platz II.
Oakland, genannt der Rippenbrecher und Zwerchfellkiller. Die SG Form war zwar gut kopiert, der Bass denoch unbespielbar, kopflastig und brutal, weil die Hörner dem Player ständig in Magengrube und Rippenbogen pookten. Einzig allein dem 1,95 m großen, großartigen Müller Franz (saarländische Blues- Legende✝️) gelang ein bravouröser Livegig, weil er das Biest, senkrecht haltend, bändigte.
 

Anhänge

  • IMG_20221002_165304.jpg
    IMG_20221002_165304.jpg
    79,7 KB · Aufrufe: 325
Zuletzt bearbeitet:
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Beiträge
463
Bassix
ß40.781
Der einzige wirkliche Horrorbass meines Musikerlebens war ein Vester Clipper, seines Zeichens eine niederqualitative Warwick Kopie mit Kopflast sondersgleichen und eher mittelmäßiger Verarbeitung. Die gruseligen aktiven Pickups wurden irgendwann ersetzt, aber das machte die Probleme der Ergonomie nicht besser. Auf jeden Fall hat das Gerät, wenn ich mich recht erinnere, über 600DM gekostet.

Edit: habe tatsächlich online ein Bild gefunden.

vester-vb-11-custom-shop.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
LordvonBarmbek
LordvonBarmbek
Active Member
Beiträge
29
Bassix
ß880
Ich hatte 1994 einen Vester Clipper Deluxe II und fand den Bombe, für den wurden allerdings 1400 DM aufgerufen und pre-Internet hatte ich auch keine Ahnung von nix.

Keine Ahnung von nix Teil 2: Fand den Gibson EB-3/SG Bass immer „cool“ und bin auf das Gelaber „spielten auch Jack Bruce, Bill Wyman, Andy Fraser blabla“ (mehr werden seit den 70ern auch nicht mehr genannt) reingefallen. 900 Euro später hatte ich dann den Salat in Worn Ebony: Kopflastig wie ne Abrissbirne, 3-Punkt-Bridge, Mudbucker, verdrallter Gurt durch die alberne Gurtpin-Position vorne, Lackfehler, angesplitterter Sattel, aber ne lange QC-Checkliste mit vielen Häkchen 😂 Ging sofort wieder weg.
 
Bjoern Rust
Bjoern Rust
Broiler statt Matjes, Schweinebacke!
Beiträge
1.938
Bassix
ß75.127
Ich hatte dereinst einen Ken Rose unter den Fingern. PJ ne große Ähnlichkeit zu den Ibanez SR Bässen. War nicht schön, dem war nirgendwo beizukommen. Zum verzweifeln.
 
Flex Bass
Flex Bass
Tinnitus Veteran
Beiträge
499
Ort
Rhein/Main
Bassix
ß29.218
Ein J&D 200 MM TBK, ein günstiger Aktivbass aus Sumpfesche in "Transblack" – was eher Grün war. Die Saitenlage, bzw. der Fretbuzz war nicht zu bändigen. Der Hals hatte an der Verschraubung eine Rampe und noch weitere Stellen an denen es ratterte, also habe ich ihn abgerichtet. Es hat nichts geholfen – neu besaitet und gestimmt trat wieder Fretbuzz auf. Als ich die Saiten wieder abnahm, um ihn für eine weitere Bearbeitung gerade auszurichten fiel mir auf, dass sich der Hals ungleichmäßig krümmte beim Einsatz der Trussrod und zwar oben an der Kopfplatte deutlich stärker als unten. Da der Bass auch klanglich keine Ohrenweide war durfte er für ein Taschengeld weiterziehen ...

korpus_neu.jpg
 
Noble
Noble
Frisst Totholz, kein Süßholz
Beiträge
9.377
Lösungen
1
Ort
Ostwestfalen-Lippe
Bassix
ß225.790
Ich habe mir Ende 2010 dieses Stückchen Elend für irgendwas bei 200 Euro gekauft. Mehr war absolut nicht drinne damals. Finde leider nur dieses eine Youtube Video



Ich wollte halt einen P Bass haben. Ganz üble Geschichte das Ding. Ebonol Griffbrett, zusammengeleimter Aghatis Body und schreckliche Pickups.

Hier eine Ebayauktion zu einem Preis, den ich nicht fassen kann. Anscheinend hat deer aber ein Rosewood Griffbrett. Ob das die Sache viel besser macht, wage ich stark zu bezweifeln.


Ach ja die ausgehenden 2010er waren nicht meine Zeit.
 
crocoolli
crocoolli
Well-Known Member
Beiträge
1.243
Ort
DE
Bassix
ß134.324
Der Fender Vintage Fraktion angehörig habe ich im Laufe der Jahre einige fürchterliche Gurken besessen.
Die allerschlimmste war ein all original Anfang 70er Preci in CAR.
Eine Augenweide, aber der klang so schlecht, wie ich es noch nie gehört habe.
Ich spielte seinerzeit in der Bigband, das fiel sogar den Mitmusikern auf.
Der hat mir das Bassspielen regelrecht vermiest.
Leider gibt es kein Foto.
 

Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
6.199
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß311.510
Hier Platz II.
Oakland, genannt der Rippenbrecher und Zwerchfellkiller. Die SG Form war zwar gut kopiert, der Bass denoch unbespielbar, kopflastig und brutal, weil die Hörner dem Player ständig in Magengrube und Rippenbogen pookten. Einzig allein dem 1,95 m großen, großartigen Müller Franz (saarländische Blues- Legende✝️) gelang ein bravouröser Livegig, weil er das Biest, senkrecht haltend, bändigte.
Alles Lüge. Das war mein erster Bass. Der war prima. Vielleicht hättest du den Gurtpin ans andere Hörnchen machen sollen!
:bier:
 
yhawks
yhawks
Well-Known Member
Beiträge
809
Bassix
ß44.803
Vor Jahren, als ich nach langer Pause wieder einen Bass aus Teilen zusammen basteln wollte, hatte ich mir einen Vision für 60€ aus den Kleinanzeigen gekauft.
Ich dachte, dass der Hals eventuell brauchbar sein könnte...
War er natürlich nicht, aber spielbar hätte man den bekommen.
Der Hammer war aber der Body aus Spanplatte! Dagegen war mein erster Bass aus Sperrholz (ein Shortscale von Shot) gradezu ein Wunder an Resonanz und der war eigentlich schon akustisch tot.
Die Hardware und den Hals hab ich für n Apple und n Ei weiter vertickt, den Body entsorgt. Sowas sollte es in dieser Welt nicht geben!
An dem Shot war eigentlich auch nichts gut außer die Tuner. Ein Wunder, dass ich mit dem 3 Jahre das Bassspielen gelernt hab, aber ich hatte auch keinen Vergleich damals in den 80ern. Ich find leider kein Bild mehr von dem Teil.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
7.107
Lösungen
4
Bassix
ß158.497
Alle Violinbässe und ihre unheiligen Replica-Kinder.
Yes, absolut ! Ergonomisch eine Katastrophe. Ebenso wie diese hässlichen Paddelbässe aus den 80ern. Die kann man weder sitzend noch stehend vernünftig spielen weil sich ständig wegdrehen. Noch dazu sehen sie scheisse aus bzw. genauso toll wie die dazu passende Vokuhila Frisur mit Ballonseidenhose.

Mit Grausen erinnere ich mich auch an mein ersten Bass, einen Höfner 182 den ich 1976 für ein Butterbrot von einem Bekannten gekauft hatte. Saitenlage wie ein Hängebrücke, Mumpfpickups mit jeder Menge Zusatzgeräuschen, die Schaltung war völlig für den Ar..., eine Brücke die nur aus einem aufgelegten Metallklotz bestand, Mechaniken die selbst an einer Kindergitarre nichts getaugt hätten etc. Selbst als Brennholz ist das noch Upcycling. Der Gipfel ist ja, dass diese Schrotthölzer heutzutage auch noch als teurer Vintage verscherbelt werden. Da fasst man sich nur an den Kopf. Jeder 150 Euro China-Prezi ist dagegen eine Erlösung.
 
Buehlie
Buehlie
Well-Known Member
Beiträge
265
Ort
Kirchheim Teck
Bassix
ß9.053
Der einzige wirkliche Horrorbass meines Musikerlebens war ein Vester Clipper, seines Zeichens eine niederqualitative Warwick Kopie mit Kopflast sondersgleichen und eher mittelmäßiger Verarbeitung. Die gruseligen aktiven Pickups wurden irgendwann ersetzt, aber das machte die Probleme der Ergonomie nicht besser. Auf jeden Fall hat das Gerät, wenn ich mich recht erinnere, über 600DM gekostet.

Edit: habe tatsächlich online ein Bild gefunden.

Anhang anzeigen 622747
So einen Vester Clipper hatte ich vor einigen Monaten mal in einem Stuttgarter Musikhaus auf dem Schoß. Hatte vorher von der Firma nie gehört, aber dachte, so einen Thumn ähnlichen Bass muss ich mal testen. Er blieb mir nicht lange in Erinnerung. Die Elektronik machte irgendwie gar nichts. Egal wo ich drehte, der Bass klang immer gleich. Dazu war er kacke eingestellt. Die Naturholzoptik und das Design war ganz cool, aber der Rest 😵‍💫und das Preisschild war knapp 4-stellig.
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Beiträge
463
Bassix
ß40.781
So einen Vester Clipper hatte ich vor einigen Monaten mal in einem Stuttgarter Musikhaus auf dem Schoß. Hatte vorher von der Firma nie gehört, aber dachte, so einen Thumn ähnlichen Bass muss ich mal testen. Er blieb mir nicht lange in Erinnerung. Die Elektronik machte irgendwie gar nichts. Egal wo ich drehte, der Bass klang immer gleich. Dazu war er kacke eingestellt. Die Naturholzoptik und das Design war ganz cool, aber der Rest 😵‍💫und das Preisschild war knapp 4-stellig.
Völlig lächerliche Preisgestaltung, aber es gibt scheinbar Verrückte, die an das Märchen von der koreanischen Traumqualität der frühen 90er glauben. Aber gut, Anfrage und Nachgebot geben sich da die Klinke in die Hand.
 
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Beiträge
4.835
Bassix
ß98.895
..."Vollkatastophenbässe" sehen anders aus...

Anhang anzeigen 623022...

......and I love it...(marginal, illegal, unfunktional)... - ...aber als "Training" ausgezeichnet...

P.:evil::bier:
Och nöööö, das hat dein Wish Bass nicht verdient! Nur weil @rawlikefishrob sich damit gepierct hat, ist er doch kein Horrorbass. Ich find den Bass geil!
 

Oben Unten