Der kleine Finger und sein Eigenleben

foob

Member
Bassix
ß464
Hallo zusammen,

nach einer langen Abstinenz, eine Phase der Lustlosigkeit und Desorientierung bin ich wieder beim Bass gelandet, und ich versuche diesmal regelmäßig zu üben. Ich habe allerdings ein Problem mit meinem kleinen Finger. Ich drücke das Gelenk an der Fingerspitze durch und soweit ich weiß, wird das auf Dauer nicht gesund sein. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, siehe Anhang.


Der Lauf sieht so aus (unheimlich kompliziert, wie ihr sehen könnt. :D)
Code:
G||--------------------||
D||--------------------||
A||--------------3--5--||
E||--1--3--5--6--------||
B||--------------------||
Wenn ich die Angelegenheit analysiere, komme ich zu dem Schluss, dass mein kleiner Finger "weiß", dass er auf dem sechsten Bund (A#) greifen soll. Daher hält er sich recht früh bereit, darauf zu landen, und steht so weit ab. Dadurch, dass er dann schon so gestreckt ist, legt er sich auch so auf die Saite. Die Tatsache, dass mein Zeigefinger auf dem dritten Bund (G) liegen bleibt, da er ja relativ zeitnah das C greifen soll, erzeugt zusätzliche Spannung in der Hand.

Generell glaube ich, dass ich recht verkrampft spiele. Aber das ist eine andere Baustelle. :/

Jedenfalls würde ich gerne meinen kleinen Finger in einem Bogen aufsetzen können, wie die anderen Finger auch. Ich kann es aber nicht wirklich beeinflussen, es ist in meinem Kopf so drin. Auch wenn ich es sehr langsam übe, "zuckt" er in diese Position. Kennt jemand eine Methode diesen orthopädischen Fauxpas zu korrigieren?

Das Einzige was etwas Abhilfe schafft ist, wenn ich den Zeigefinger nicht im dritten Bund liegen lasse, und somit die Hand nicht "so weit" strecke. Aber es muss doch für mich möglich sein ein ordentliches Lagenspiel und eine gesunde, unverkrampfte Haltung zu realisieren. Oder fehlt mir einfach nur die Dehnung / Übung?

Viele Grüße
 

Anhänge

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß18.994
Hallo Du,

hast du denn Probleme mit deiner Art zu spielen - sprich: Tuts weh mit der Zeit? Oder bekommst du manche "Griffkombinationen" dadurch nicht hin?
Du tippst ja, dass du "glaubst" verkrampft zu spielen - von daher erschließt es sich mir nicht so richtig, wie problematisch das für dich ist.
Ich bin kein Basslehrer (*anmerk*) - aber ich verfahre immer nach der Methode: Solange es klingt, nicht wehtut und man spielen kann, was man möchte, ist die Welt in Ordnung. :-)
Für mich sieht das auf dem Foto nicht sonderlich schlimm aus, wobei man nicht alles erkennen kann, was vielleicht noch wichtig wäre zu sehen, damit man es richtig beurteilen kann (wo ist der Daumen z.B. ... ).

Im Übrigen sieht das bei mir ganz ähnlich aus... mein kleiner Finger macht auch nicht sonen ausschweifenden Bogen, wie die restlichen Finger (aber ich bin kein Maßstab).

Gruß
Les

Edith: Mein Kleiner entwickelt zwischendurch übrigens auch ein Eigenleben - so sieht das bei mir aus
(ich weiß... ist ein bissl unscharf aber ich denke man kanns ganz gut erkennen)
 
Hm, nach der Logik könnte ich gleich aufhören, weil ich so kleine Hände habe, daß ich auf der E-Saite niemals nen Bogen mit dem kleinen hinkriege, es sei denn ich häng mir das Brett vor die Brust.
Was is'n das Problem? Die Befürchtung von Gelenkschäden? Ich spiel so seit über 20 Jahren und bislang läuft's noch.

Warum muß der Zeigefinder denn da liegen bleiben? Nimm den doch hoch, dann kannste die Hand besser drehen.
Je nach Art der Musik/Geschwindigkeit/gewünschtem Sound würde ich das Lick eh mit flachen Fingern spielen, also gänzlich ohne Bogen. Also wenn ich in 'ner Band was groove, beim Solovorspiel der Bachsonaten natürlich nicht.
 

foob

Member
Bassix
ß464
Hallo ihr zwei,

durch dieses flache auflegen, wende ich auch mehr Kraft auf, als eigentlich nötig und ja nach einer Zeit tut es auch weh. Es ist auch nicht möglich, eigentlich simple Sachen über einen längeren Zeitraum zu spielen, sagen wir eine Tonleiter für 10 Minuten.
Das "Lick" an sich ist auch kein Problem, ich habe das nur mit veröffentlicht um einen grobe Orientierung zu geben, was die Fotos zeigen. Aber wenn wir schon dabei sind, es ist von Bach. ;-)

Wenn der kleine Finger so gestreckt ist und flach aufliegt um eine tiefere Saite zu greifen, dann ist er in dieser Haltung fast fixiert und es ist für mich sehr schwer, damit dann auf eine höhere Saite zu springen. Nehmen wir die Extremfälle E und G Saite. Er muss dann erstmal aus dieser Haltung kommen, was mit viel Gezitter verbunden ist. Würde ich den Finger flacher auf die hohe Saite legen, müsste ich das Handgelenk drehen, und damit schränke ich die Bewegungsfähigkeit des Ringfingers ein.


@W.A.S.P.chen
Ich habe auch sehr kleine Hände. Es kann gut sein, dass unsere Ansichten da weit auseinander gehen. Und wie ich erwähnt habe, habe ich bereits einmal aufgehört Bass zu spielen. Ich möchte in der Lage sein, alle Finger, in den meisten Lagen, so flexibel wie möglich einzusetzen.

Kann auch sein, dass ich an Dingen hängen bleibe, wo andere zu dem Schluss kommen, dass sie es einfach mit ihren drei Lieblingsfingern spielen.
 

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß18.994
Hallo,

ok - wenn es weh tut, dann solltest du das im Auge behalten.
Jetzt ists noch die Frage, wie lange spielst du schon - wie oft übst du... usw., denn am Anfang oder nach längeren Pausen können die Finger schonmal schmerzen und dann heißt es auch genügend Pausen einzulegen. Mir helfen z.B. auch Dehn- und Lockerungsübungen (vor allem vor Proben oder Auftritten), damit ich nicht gleich am Anfang zu verkrampft drangehe.
Das Einfachste wäre für dich, dir mal einen Lehrer zu suchen der da mal draufschaut und guckt, ob du ne groben Haltungsfehler machst oder woran es einfach sonst hängt.
Die Ferndiagnose hier im Forum ist immer bissl schwer.
Aber: Lass dich nicht entmutigen - das wird schon! Meine Finger sind auch nicht besonders lang und krumm sindse auch... und irgendwie krieg ichs auch hin, so dass es für meine Bedürfnisse (meist) reicht. :-)

Gruß
Les
 
Ah, ok, Cellosuiten spiele ich auch nicht flach. Allerdings spiele ich sowas auf'm Bogart und der hat nen sehr flachen Hals. Dafür großes Stringspacing. Wie Dick ist Deiner so? Also dein Hals? Also der vom Bass? (yeah, Kaffee macht lustig).
OK, beim üben von Skalen und Zeugs versuche ich das auch wie Du, also maximale Spreizung und Trainingseffekt und so. Wenn es dann allerdings an's konkrete spielen von Stücken geht, muß ich mir eingestehen, daß ich das nicht perfekt greifen kann, dafür bin ich anatomisch schlicht nicht ausgelegt. Da muß ich mit der Hand spielen und kann nicht nur die Finger bewegen. Wenn ich in einer Lage bleibe, ist bei mir der Ringfinger der Anker bzw. in der Ankerposition, um den drehe ich mein Handgelenk. Wenn ich die Handposition verändere, bleibt kein Finger fest in Position, da schwebt der Hals quasi frei und ich drücke halt bei Bedarf zu. Das ist jetzt sehr übertrieben und schematisch formuliert.
Auf dem Bild sieht es auch so aus, als hättest Du ziemlich dicke Saiten drauf, find ich gut, hab auch grad nix unter .50 auf'm G. Vielleicht mal dünnere/weichere Saiten, diese flacher legen? Und trainieren ökonomisch, also grade nur so fest wie nötig zu greifen.
 

foob

Member
Bassix
ß464
Es ist ein Yamaha Hals. Der Rest vom Bass ist erschreckenderweise auch von Yamaha.

Code:
Halsdimensionen
Bund: Breite / Dicke / Umfang [mm] Toleranz: ca. 2mm

 0: 44 / 23 / 120
 5: 55 / 25 / 135
12: 67 / 30 / 160
Die Saiten sind 45-130

Ich habe ihn seit 2007, meine "Spielzeit" einzuschätzen ist schwer, da ich sehr nachlässig "geübt" habe, umso lieber habe ich pausiert. Vor allem in den letzten zwei Jahren.

Seit etwas mehr als einer Woche versuche ich nun jeden Tag mindestens eine Stunde zu üben. Ich übe die Bachsachen als Fingerübungen.

Ich habe mir ein paar fiese Übungen von Josquin des Pres raus gesucht und werde nun eine Woche vermehrt darauf achten und auch vorher aufwärmen etc., wenn dann noch Beschwerden bleiben, werde ich einen Lehrer konsultieren. ;-)

Danke für eure Hilfe. :-)

P.S: Fretless hat nicht den Sound den ich möchte und da müsste ich noch auf viel mehr achten. :D
 

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß18.994
.... na dann wünsch ich dir viel Erfolg! :-)
Und da du erst wieder seit kurzem spielst, kann das schon sein, dass es einfach die Anfangswehen sind, die dir zu schaffen machen. Aber nen Lehrer ist nie verkehrt.. ;-)

Bis dann und Gruß
Les
 

Vint

Provinzrocker
Für kleine Hände ist der Hals schon ein ganz schöner Prügel! Vielleicht solltest Du einen anderen Bass in Erwägung ziehen, einen, der für Deine Anatomie günstiger ist. Ich bin selbst auch eher kurz befingert, nach vielem Hin und Her mit anderen Bässen bin ich letztendlich wieder beim Jazz Bass gelandet, weil dessen Hals auf lange Sicht gesehen der einzige ist, der mir keinerlei Probleme bereitet.
Nur mal so als Tipp. :-)
 
Mein 5er-Carbon-Hals hat am 1. Bund 17 und am 12. 22 mm Dicke.
Vergiß also alles, was ich gesagt habe, haven't been there, haven't done that.
Den "Bach for Bass"-Kram wollt ich auf meinem Prezi auch nicht spielen. Wobei, ...
 

TimMasc

Member
Bassix
ß1.463
Auf dem Foto sieht es so aus, als hätte dein kleiner Finger einfach noch nicht die Muskeln, um aus eigener Kraft die Saite im Bogen runter zu drücken. Wenn du wirklich eine "ein-Finger-pro-Bund-Handhaltung" anstrebst, solltest du erstmal ganz simpel jeden einzelnen Finger - besonders den 4. - trocken trainieren.
Zum Beispiel: Die Finger in der optimalen Haltung auf die Saiten l o c k e r aufsetzen. Alle Finger möglichst gleichmäßig gebeugt, Fingergelenke parallel zum Griffbrett. Dann mit jedem Finger einzeln die Saiten runter drücken und den Ton spielen. Die anderen Finger bleiben locker in Position - optimal kurz vor dem Bundstäbchen. Das ganze sehr langsam und konzentriert. Versuche nur die nötigste Kraft im jeweiligen Finger aufzuwenden. Am besten in einer höheren Lage anfangen.
Das ganze macht nicht sonderlich viel Spaß und klingt auch erstmal nicht toll, trainiert aber genau das was du denke ich brauchst. Wenn das gut läuft und die Töne sauber klingen ohne dass du verkrampfst, gehts an Tonleitern etc.

Darüber hinaus kannst du den Lauf doch einfach auf 3 Saiten spielen. Zum Beispiel:

G - - - - - - - - - - - - G - - - - - - - - - - - - -
D - - - - - - - - - - - - D - - - - - - - - - - - 0 -
A - - - - - - - - - - - 5 A - - - - - 0 - 1 - 3 - -
E - - - - - 5 - 6 - 8 - - E - 1 - 3 - - - - - - - - -
B - 6 - 8 - - - - - - - - B - - - - - - - - - - - - -
 

foob

Member
Bassix
ß464
Kraft:
Das mit der fehlenden Kraft ist für mich eine schöne Vorstellung, dann wäre es nicht so schwer, den Zustand zu ändern. :-) Ich werde da jetzt einfach mal vermehrt hinüben und schauen was passiert. Ich werde eure Ratschläge beherzigen, und bin momentan zuversichtlich, den kleinen Finger zu bändigen.

Bass:
Eigentlich dachte ich, der Hals wäre schon recht schlank, aber ich habe auch nie den Vergleich gesucht. Einen neuen Bass zu kaufen, ist momentan keine Option. Sollte ich aber wieder Gefallen am Instrument finden, dann steht neues Equipment definitiv auf der Wunschliste. Der neue Ibanez SR mit Ahorngriffbrett sieht sehr lecker aus. :-)

Alternative Griffweise:
Die Stelle ist in dem Buch auf drei Saiten verteilt, ich habe es absichtlich auf zwei umgeschrieben, da ich die Leersaiten dort nicht spielen möchte. Ich möchte meinen kleinen Finger nicht schonen oder seinen Einsatz vermeiden. Er gehört zu meiner Hand und er soll seine Arbeit machen. ^^ Es war ja auch nur ein Beispiel, unter welchen Umständen, das Problem auftritt. Das wird dann auch bei anderen Linien passieren.

Danke für eure Hilfestellung =)
 
Zuletzt bearbeitet:

hpkaeser

Well-Known Member
Bassix
ß2.194
Kraft:
Mein Basslehrer hatte mir mal geraten, ab und zu auch kräftigungsübungen für die Finger zu machen, dehnen auch nicht vergessen. Eine Übung ist alle fünf Finger aufeinander zu halten und dann zusammen zu pressen. Wer kalte Hände hat, diese zuerst unter warmen Wasser aufwärmen, bevor Kraft und dehnübungen gemacht werden :-)

Auf dem Bass in den höheren Lagen ab Bund 9 folgende Griffübungen zu machen

G - - - - - - - - - - - - G - - 1- - 2- -3 - -4 - - - - -
D - - - - - - - - - - - - D - - 1 - - 2- - 3- -4 - - - -
A - - - - - - - - - - - - A - - 1- - 2 - - 3 - 4 - -
E - - - - - - - - - - - - E - - 1 - -2 - - 3 - 4 - - - - - - - -
Ab Bund 9 dann runter

sieht ein wenig langweilig aus, ist aber eine effiziente Lösung.
 

foob

Member
Bassix
ß464
Ja, genau diese langweiligen Übungen spiele ich momentan wie eine Maschine, bevor ich mich an die schöner klingenden Fingerübungen von Bach mache. Ich habe kalte Hände, obwohl ich kein Raucher bin. Ich hatte jetzt ein paar Tage Zeit und ich habe konsequent mit aufwärmen, kräftigen und dehnen gearbeitet und es wird besser. Ringfinger und kleinen Finger getrennt zu koordinieren macht noch Probleme aber insgesamt wird es besser.

Vielleicht haben Bass und ich eine Zukunft. :-)
 

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß18.994
na klar... - und gegen kalte Hände hilft (bei mir immer) was Hochprozentiges.. *hicks* - und wenns auch nur nen kleiner Minischluck ist - - - wobei man das natürlich nicht übertreiben darf... - aber ich bin Raucher und hab da öfter mal mit zu kämpfen... also mit kalten Händen.. :D

Hab weiter viel Spaß und bleib dran! :-)
Gruß
Les
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.113
hallo foob, ich hab jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen aber im überfliegen nix gefunden dass meiner Lösung entspricht...
hatte das Problem vor einiger Zeit auch und bin dahinter gekommen, dass es mit der Position des Ellenbogens der Greifhand zutun hatte.

Meiner Erfahrung hat das Ganze nichts mit Kraftaufwand sondern mit Kraftübertragung zu tun!

Ich war gewohnt den Ellenbogen nach innen gedreht zu haben, nur ein kleines Stückchen von der Taille weg und so zu spielen.
Sobald ich den Oberarm etwas angehoben habe, der Ellenbogen also etwas nach außen gedreht wurde ist der Winkel der Finger quer über die Saiten geringfügig anders, wodurch die Kraftübertragung im kleinen Finger besser ist.

das ganze soll nicht aussehen wie ein ausgefahrener Flügel, sondern ca ein 50-60° Winkel zwischen Brustkorb und Oberarm und etwas weniger als 90° zwischen Ober- und Unterarm

ich hab versucht das ganz abzufotografieren - da ich Lefty bin ist das ganze jetzt verkehrt herum abe man kann di Bilder ja spiegeln...
die essentielle Information kommt aber, denke ich rüber:

https://www.dropbox.com/sc/ltirqjtb1bitjnj/Lqd97C1mSy

zusätzlich hab ich durch die Art der Armhaltung uach keine Probleme mit Schmerzen im Ellenbogen und Unterarm, sowie keine Probleme mehr mit der Sehnenscheide!
 

foob

Member
Bassix
ß464
Ich bin auch jemand, der den Ellbogen gerne nah am Körper lässt. Ich konnte es jetzt nur kurz testen, aber ich finde deinen Ansatz vielversprechend.
Ich bin Rechtshänder, gehe nun wohl aber dazu über, den Bass auf dem linken Bein zu lagern, also so wie eine klassische Gitarre. Dadurch habe ich schon fast automatisch die von dir beschriebene Armhaltung. :-)

Ich werde da jedenfalls auch noch darauf achten. :-)

Edit:

Momentane Masochismus Übung:

Code:
G||--------------------------|-----------------8--5--6--|--7--8--5--6--7-----------|--7-----------7-----------|
D||--------------------------|-----8--5--6--------------|-----------------8--5--6--|--------------------------|
A||-----------------8--5--6--|--------------------------|--------------------------|-----8--5--6--------------|
E||--7--8--5--6--7-----------|--7-----------7-----------|--------------------------|-----------------8--5--6--|
 
 

Oben Unten