Die neuste Erfindung des Gitarristen: der 7/8tel-Takt...

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß7.217
ich weiß nicht, ob ihr so etwas kennt:
der gitarrist kommt mit seiner neusten kreation an, spielt das ding vor, man spielt mit und fühlt sich im zweiten takt unweigerlich rausgeworfen. inzwischen weiß ich schon, was das fast unweigerlich bedeutet:
nach einem takt 4/4 kommt ein 7/8 und danach ein 9/8. am ende ist man wieder auf der 1...
ich hab gedacht, das wäre ein singuläres problem meines gitarristen. aber gestern bekomme ich die anfrage eines kumpels, ob ich zu einem blues, den er geschrieben hat, mal den bass einspielen könne... klar, kann ich. kann ich nicht. penibles auszählen ergab ein 17-taktiges schema, die tonartwechsel liegen gerne mal auf der 2, der 2-und oder der 3...

meine herangehensweise ist einfach: schreib den scheiß noch mal und zwar in graden takten, tonartwechsel werden maximal in der mitte des taktes geduldet.

jetzt die frage: bin ich zu doof, daß ich mit so einem kram keinen groove hinbekomme oder sind die klampfer zu doof zum zählen?
 
S

Shim

Guest
Ich hatte mal mit einem Schlagzeuger zu tun, der zählte einen 7er so: Eins Zwei Drei Vier Fünf Sechs Sie-Ben!

Wenn man nur 4/4 und gerade Schemata gewohnt ist, kann schon ein 3/4 schwierig werden.
 

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß26.461
Morgen!
wenns nur ein hirnloses Gedudel ist, welches im Grunde keine irgendwie geartete Form hat, weil die Eierschneider nur so aus'm Bauch spielen werde ich auch wahnsinnig.
"Echte" 7/8-Takte oder ähnliches (die dann aber meistens von der Figur her in "3+4" aufgeteilt werden können, z.B. "Money" von Pink Floyd, 3+4 =7/4 Takt oder Take Five, 3+2=5/4) find ich schon ok.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß7.217
"echt" meint ja auch "durchgängig" oder eben mit einer gewissen beständigkeit. das kann ich einsehen und auch wenn mir so krumme taktarten nicht gut reingehen, würde ich das hinbekommen.
hier ist jedoch ein durchgängiger 4/4 zu finden. mit dem problem, daß eine klar erkennbare 1 von der gitarre immer auf eine andere zählzeit kommt. mein problem ist dabei: groove ist für mich ein durchgängiges pattern, eine im grunde sich immer wieder ähnelnde bassfigur, die eine immer gleiche länge hat, damit man eben ins mitwippen kommt. das funktioniert nicht wenn der abstand zwischen den einsern immer anders ist.
 
Groove ist ja auch zum Teil subjektiv. Bei 'ner Open Stage war mal so 'ne türkische Truppe, die haben gegroovt und waren cool. Dann haben sich verschiedene Leute, ich halt auch, mal dazugesetzt und wollten mitjammen. Keine Chance. 7/8 halt. Die Jungs haben sich fett einen weggegrinst, die können das mit 2 Promille rückwärts improvisieren. Unsereins hat mitgezählt und versucht, intellektuell den "Groovepunkt" zu finden.
Helmets 7/8 gehen auch gut rein.
Nö, bloß zu eingefahren
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
bin ich zu doof, daß ich mit so einem kram keinen groove hinbekomme
Du bist im falschen Kulturkreis, bzw, sozialen Umfeld groß geworden, das ist bei Dir die teutonische Neigung zu Marschmusik. Du kommst doch auch aus einer Karnevalsgegend?

Im westlicher Musik wird das zusammengesetzte Taktarten genannt. In anderen Gegenden der Welt ist so etwas viel häufiger, am komplexesten vermutlich in der klassischen indischem Musik :
http://de.wikipedia.org/wiki/Tala_(Musik)
z.B.
im Balkan Bereich gibt es das auch, traditionelle Griechische Musik, im nahen Osten, Afrika. Das, was als Clave bezeichnet wird, hängt auch damit zusammen.
Und nicht zu vergessen, der Zwiefache!
Allerdings findet gerade eine Vierviertelisierung der Welt statt. 4/4 und Ami-Fast Food für überall... Wenn Du 7/8 spielst, tust Du etwas gegen die Globalisierung.

und jetzt vereinfacht zu Anwendung:
Wenn es um Takte geht, kannst Du einen Takt in Zählzeit teilen und die in immer kleinere Teile teilen und diese Teile im Takt dann gruppieren.
Und Du kannst eine kleine Einheit nehmen, und die zu größeren zusammen fügen:
Aus beiden Möglichkeiten entstehen Rhythmen:
1u2u3u4u/1u2u3u4u
12312312/12312312
Wie zu sehen, liegen die Betonungen beide mal an der gleichen Stelle. Oberes wäre der übliche 4/4 Takt, das da drunter wäre, mit den achteln als Zählzeit ein 8/8 Takt, in dem Du die achtel empfindest.
(Vielleicht auch auf den Schenkeln klopfen: links rechts rechts links rechts rechts links rechts
Wenn Du Linkshänder bist, kann es Dir leichter fallen, mit rechts anzufangen.
Wenn Du willst, mit den Füßen dazu 4/4, links und Rechts abwechselnd. Die Hände schlagen achtel, die Füße viertel und dabei 12312312/12312312 mitzählen)

Ein 7/8 kann unterteilt sein als 1231234 oder 1212312 oder 1231212 usw...
Den 1231212 mag ich sehr gerne, der groovt wunderbar, wenn Du ab und zu "was rauchst", probiere den dabei aus.

Übers Schenkelklopfen kannst Du da ran kommen: links rechts rechts links rechts links rechts. Mag ich viel lieber als Klatschen. Die Gruppierungen werden so leichter
Wenn Du bis sieben zählst, mach aus der Sieben ein Sieb, damit Du nur eine Silbe hast: eins zwei drei vier fünf sechs sieb/eins zwei drei vier fünf sechs sieb/
Du kannst das über Sprache angehen, jede Silbe gleich lang(!!!), denk Dir was aus und wiederhole das. Z.B.:
Fen-der baut mie-se Bäs-se Fen-der baut mie-se Bäs-se
Mu-sic-man Ri-cken-ba-cker Mu-sic-man Ri-cken-ba-cker I-ba-nez Ri-cken-ba-cker
A-lice mag di-cke Tit-ten A-lice mag di-cke Tit-ten

P.S.:
Oder spiele eine z.B. C-Dur Tonleiter immer rauf und runter mit folgenden Betonungen:
C d e F g A h C h a G f E d
phrygisch oder eine der Gypsy scales hört sich besser dazu an, wichtig 7 verschiedene Töne.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Du bist im falschen Kulturkreis, bzw, sozialen Umfeld groß geworden, das ist bei Dir die teutonische Neigung zu Marschmusik. Du kommst doch auch aus einer Karnevalsgegend?

Im westlicher Musik wird das zusammengesetzte Taktarten genannt. In anderen Gegenden der Welt ist so etwas viel häufiger, am komplexesten vermutlich in der klassischen indischem Musik :
http://de.wikipedia.org/wiki/Tala_(Musik)
z.B.
im Balkan Bereich gibt es das auch, traditionelle Griechische Musik, im nahen Osten, Afrika. Das, was als Clave bezeichnet wird, hängt auch damit zusammen.
Und nicht zu vergessen, der Zwiefache!
Allerdings findet gerade eine Vierviertelisierung der Welt statt. 4/4 und Ami-Fast Food für überall... Wenn Du 7/8 spielst, tust Du etwas gegen die Globalisierung.

und jetzt vereinfacht zu Anwendung:
Wenn es um Takte geht, kannst Du einen Takt in Zählzeit teilen und die in immer kleinere Teile teilen und diese Teile im Takt dann gruppieren.
Und Du kannst eine kleine Einheit nehmen, und die zu größeren zusammen fügen:
Aus beiden Möglichkeiten entstehen Rhythmen:
1u2u3u4u/1u2u3u4u
12312312/12312312
Wie zu sehen, liegen die Betonungen beide mal an der gleichen Stelle. Oberes wäre der übliche 4/4 Takt, das da drunter wäre, mit den achteln als Zählzeit ein 8/8 Takt, in dem Du die achtel empfindest.
(Vielleicht auch auf den Schenkeln klopfen: links rechts rechts links rechts rechts links rechts
Wenn Du Linkshänder bist, kann es Dir leichter fallen, mit rechts anzufangen.
Wenn Du willst, mit den Füßen dazu 4/4, links und Rechts abwechselnd. Die Hände schlagen achtel, die Füße viertel und dabei 12312312/12312312 mitzählen)

Ein 7/8 kann unterteilt sein als 1231234 oder 1212312 oder 1231212 usw...
Den 1231212 mag ich sehr gerne, der groovt wunderbar, wenn Du ab und zu "was rauchst", probiere den dabei aus.

Übers Schenkelklopfen kannst Du da ran kommen: links rechts rechts links rechts links rechts. Mag ich viel lieber als Klatschen. Die Gruppierungen werden so leichter
Wenn Du bis sieben zählst, mach aus der Sieben ein Sieb, damit Du nur eine Silbe hast: eins zwei drei vier fünf sechs sieb/eins zwei drei vier fünf sechs sieb/
Du kannst das über Sprache angehen, jede Silbe gleich lang(!!!), denk Dir was aus und wiederhole das. Z.B.:
Fen-der baut mie-se Bäs-se Fen-der baut mie-se Bäs-se
Mu-sic-man Ri-cken-ba-cker Mu-sic-man Ri-cken-ba-cker I-ba-nez Ri-cken-ba-cker
A-lice mag di-cke Tit-ten A-lice mag di-cke Tit-ten

P.S.:
Oder spiele eine z.B. C-Dur Tonleiter immer rauf und runter mit folgenden Betonungen:
C d e F g A h C h a G f E d
phrygisch oder eine der Gypsy scales hört sich besser dazu an, wichtig 7 verschiedene Töne.
gutes argument, das mit der 4/4 globalisierung. damit könntest du einen oder anderen erwischen. ;-)

schau doch nochmal beim 7/8 zählen nach (9/8D. :-)
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.908
jetzt die frage: bin ich zu doof, daß ich mit so einem kram keinen groove hinbekomme oder sind die klampfer zu doof zum zählen?
@Vimes hat es nett formuliert: Du bist es nicht gewohnt. Der Groove hat die Melodie zu unterstützen und wenn die Melodie in 7/8 ist, dann muss der Groove dem folgen. Hör dich mal in Tool rein ... so zum warm werden ;-)

mein problem ist dabei: groove ist für mich ein durchgängiges pattern, eine im grunde sich immer wieder ähnelnde bassfigur, die eine immer gleiche länge hat, damit man eben ins mitwippen kommt. das funktioniert nicht wenn der abstand zwischen den einsern immer anders ist.
Das kann funktioneren ...

Du bist im falschen Kulturkreis, bzw, sozialen Umfeld groß geworden, das ist bei Dir die teutonische Neigung zu Marschmusik. Du kommst doch auch aus einer Karnevalsgegend?
Ja ... vor allem, weil die Amis uns nach WW2 mit ihrer Marschmusik indoktriniert haben und unsere eigentliche kulturelle Musik nazifiziert haben ... alles immer schön im 4/4 Takt, wie sangen Rammstein noch gleich in Amerika? Leider wahrxx(

Allerdings findet gerade eine Vierviertelisierung der Welt statt. 4/4 und Ami-Fast Food für überall... Wenn Du 7/8 spielst, tust Du etwas gegen die Globalisierung.
Genau! Wie gesagt, wir werden momentan von den Amis entkulturisiert ... die Engländer sind uns in Sachen Entkulturisierung schon voraus, aber wenn wir nichts dagegen tun, gibts bald nur Einheitsbrei statt Vielfalt. Deswegen jetzt mal einen Toast auf die Schweiz, wo jedes Tal stolz auf seinen Dialekt ist und ihre Kultur pflegen:bier:

Den 1231212 mag ich sehr gerne, der groovt wunderbar, wenn Du ab und zu "was rauchst", probiere den dabei aus.
Oh ja ... der geht total ab. Brauchst nichmal was rauchen, es reicht, wenn du dich in Trance tanzt ;-)
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß10.213
ich weiß nicht, ob ihr so etwas kennt:
der gitarrist kommt mit seiner neusten kreation an, spielt das ding vor, man spielt mit und fühlt sich im zweiten takt unweigerlich rausgeworfen. inzwischen weiß ich schon, was das fast unweigerlich bedeutet:
nach einem takt 4/4 kommt ein 7/8 und danach ein 9/8. am ende ist man wieder auf der 1...
das hängt von der betrachtung ab. wenn du das erste 8tel des 9/8 Taktes als vorgezogenen ton(akkord) betrachtest, dann ist es ganz einfach. dann leitet der ton einfach den neuen takt ein. es irritiert dich vieleicht dass das auch die gitarre spielt und nicht nur der bass. du schreibt ja das man am ende wieder auf der 1 ist. du bist aber auch beim 2. 8tel des "9/8" wieder auf der 1.

ups.B) man sollte die threads immer zu ende lesen.. sorry, naja, doppelt hält besser. bassisten hilft die devise "viel hilft viel" :D bei mir ist das jedenfalls so..
 
Oben Unten