an die Wand gefahren??

Horst Sergio

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß62.264
naja, ganz so pessimistisch seh ich es nicht, dass ich auf jegliche Interaktion mit anderen Musikern verzichte...
Für einige ist es vlt ne Option alles alleine zu machen und technisch ja auch kein Problem dank Q Base und Konsorten. Gute Schlagzeugcomputer gab es ja auch schon Anfang der 90er und ich hatte auch einen. Aber ich kann mir für mich nicht vorstellen alleine was zu machen, das wäre mir persönlich zu langweilig. :popcorn:
 
Lord Precision

Lord Precision

Member
Bassix
ß1.185
Traurig, traurig... Ich kann das aber vollkommen nachvollziehen. Gerade wenn es doch so gut zusammen gepasst hat.

Ich selbst habe den Eindruck, dass es schon noch sehr viele Leute gibt, die Musikinstrumente spielen lernen und auch Lust haben mit anderen zu spielen. Aber hier die Vielfalt der Musikgenre abgenommen hat. Finde es ja auch super wenn sich Leute finden die Bock haben Bon Jovi, AC/DC und Co zu covern. Kann mir das für mich persönlich aber leider nicht mehr vorstellen.

Aber wie gesagt, ist auch nur mein Eindruck und bestimmt auch abhängig von der regionalen Szenen...
 
Stevani Harris

Stevani Harris

Well-Known Member
Bassix
ß24.816
ja, wie schon gesagt... wenn ihr Tips & Tricks habt was und wie man Drum & Bass gemeinsam üben und proben kann.. oder ob´s spezielle Songs gibt, die dafür geeignet sind... immer her mit den Tips, Danke


lg :o)

Ganz spotan fällt mir Drum'n'Bass ein:D

Sonst gäbe es da noch Death from Above 1979

Oder du verwendest Effekt so wie Juan Alderete de la Peña (The Mars Volta)

und für ganz geübte: Flageolett ala J. Pastorius A Portrait of Tracy (hat mir mein Basslehrer gerade vorgespielt)
 
Horst Sergio

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß62.264
ja, wie schon gesagt... wenn ihr Tips & Tricks habt was und wie man Drum & Bass gemeinsam üben und proben kann.. oder ob´s spezielle Songs gibt, die dafür geeignet sind... immer her mit den Tips, Danke
Ich glaube hier gibts n Thread wo nach Bands ohne Gitarre gerfagt wurde. Schau doch da mal rein ? :bier:
 
hotte66

hotte66

Westlicher Ostwestfale
Bassix
ß19.968
An die Wand fahren von Bands....?

Kann ich ein Lied von singen.. Meistens lag es an den "Diven" (Trällervogel, Chittajero oder Keyboarder).

Wie Nick Mason (Drummer Pink Floyd) schon sagte: "Eine Band besteht aus Drummer und Bassist, der Rest ist schmückendes Beiwerk"…!
 
Youth

Youth

Well-Known Member
Bassix
ß20.728
Tja, es gibt Leute die lernen anscheinend nicht durch ihre Fehler…

Offensichtlich dürfte ich auch zu dieser Spezies der Masochisten gehören..

Oder: An die Wand fahren, Part II
(ich werde diesen Thread jetzt als eine Art „Blog“ weiterführen… so nach dem Motto „diverse Erfahrungen und „Einfahrungen“ eins spätberufenen Bassisten“
Für all jene, die gerne belanglose Musiker-Geschichten lesen..)



Kurz noch was bisher geschehen ist:

Ja, also der Finn hat eben, wie schon angedeutet, das Projekt gecancelt…
Zeugler und ich wollten weitermachen, haben auch gemeinsam „Richtlinien“ festgelegt, wie und was gemacht werden soll…

Haben einen Gitarristen gefunden, der techn. gepasst hätte (hat 46&2 von Tool binnen 3 Tagen komplett auf die Reihe bekommen) der Rest vom Musikgeschmack war mir etwas zu amerikanisch und zu 80er.. aber wir hätten einen Weg gefunden…

Der Finn meldet sich wieder, er will auch mitmachen.. wir haben ihm die Richtlinien geschickt (zB: es werden fix 2,3 Nummern gecovert; es wird ordentlich an den Nummern gearbeitet etc.)..

Hat er zwar akzeptiert…
hat aber natürlich nicht funktioniert.. (bei Covers sehr lustlos in die Saiten gegriffen, nix gelernt sonder Soli und andere Parts irgendwie improvisiert..)

ja, aufgrund der Sommerpause und wieder einem 8 wöchentlichen Krankheitsverlauf meiner Freundin, hat sich das Ganze dann nach einer handvoll Proben eh im Sande verlaufen…

Was mir halt sooo leid getan hat, in der ganzen Geschichte:

Ich hab einen SEHR breit gefächerten Musikgeschmack…
Sehr viel davon würd ich auch gerne machen (egal ob Reggae, Soul, (Hard-, Blues-, etc) Rock, Postrock, wenn´s passt auch Punk, oder, oder)


Und in diesem sehr breiten Spektrum gibt es ein kleinen Ausschnitt was ich wirklich, wirklich gerne spielen würd… und genau dort waren wir in der ursprünglichen Konstellation mit unseren Jams.. (das geht in die Richtung TripHop, Postrock, Ambient)
Tja, finde mal jemand der das machen will und auch musikalisch und technisch gut genug ist, das umzusetzten…

Ich war sehr unrund, dass sich mir diese neue Welt aufgeschlossen hat, ich selbst sogar drinnen bestehen konnte und meinen Platz gefunden hab, ich aber nicht weiter mich drin ausleben kann und es vermutlich auch so treffsicher nicht mehr passieren wird.

In der Zwischenzeit hat der Finn einen Keyboarder gefunden und Sänger (+Sax?) hat sich den Drummer gekrallt und die machen ihr eigenes Ding..



Ein neuer Start – und altes Leid:


Dieses Frühjahr, meldet sich der Finn wieder… er hat einen Synthie-Looper-Maultrommel-Klangschalen-Gong-ShrutiBox- Typen gefunden.. mit dem ist´s cool, ob ich mitmachen will..
Drummer wäre auch mit von der Partie..

Jo, warum nicht schau ma sich´s mal an…

2,3 Jams waren wirklich gut, und genau nach meinem Geschmack…

fühlte mich echt super und wieder Gänsehaut- und Glücks-Momente wie beim ersten Projekt.

Selbst wenn das Projekt nichts werden würde, war ich aufgrund dieser Jams mit dem Universum wieder versöhnt, weil ich gesehen habe, dass es doch geht.... dass es nichts „Einmaliges“ gibt, das nicht mindestens von einer anderen/ähnlichen Möglichkeit wenigstens eingeholt wird…


Tjo, es hat sich jetzt auch noch eine Sängerin mit E-Geige dazugesellt… eine Britin (lustigerweise sind wir jetzt aus 4 Nationen)
Mit der ich zwar erst einmal gespielt hab.. aber soweit ich das gesehen habe, kann die schon was..

Der Synthietyp ist zwar kein gelernter Musiker hat aber seine Gerätschaften im Griff und mit dem musikalischen Wissen der Geigerin und mir, bekommen wir das auch ihn Griff (bzw. passen uns ihm an)


So.. und jetzt fängt der Zirkus wieder an…

Bsp 1:
nach einem voll improvisierten Jam meint der Gitarrist, Finn: „cool, wir haben schon wieder eine Nummer“

„Alter!! Was für eine Nummer??? Ja, es waren jetzt tolle 20 Minuten.. mit ein paar schönen Momenten drin.. aber bis zur fertigen Nummer steckt noch viel Arbeit drin“

Finn: „Ach was… ungefähr den Aufbau besprechen, ein paar Riffs festlegen und den Rest machen wir durch zusammenschauen.“
Ich: „Na, so stell ich mich sicher nicht auf eine Bühne... dazu sind wir alle zu wenig Profis und zu unerfahren, dass wir das glaubhaft zusammenbringen“

Dann faselte er noch was von einem Licht, das jeder bedienen kann, um anzuzeigen, dass wir uns in einer Impro verrannt haben und heraus sollten.. evtl. mit unterschiedlichen Farben um damit festzulegen in welchen Part/Mood wir jetzt umschwenken..

Jo.. eh ein interessanter und eigenwilliger Ansatz. .aber eigentlich… pffffhhhhh…


Bsp 2:
Der Keyboarder legt sehr viel Wert auf seine (schon älteren) Ohren und hat mehrmals gebeten, mit der Lautstärke herunter zu fahren… und erst nachdem er mit Ausstieg gedroht hat, hat der Finn seine „das ist meine kreative Band und ich brauch die Lautstärke für meine Inspiration“- Haltung abgelegt..
zumindest mal das Lippenbekenntnis dazu... (in der letzten Probe bin ich mit meinem Rumble 200 wieder nur ganz knapp durchgekommen. voll aufgedreht!!)


dann wieder über Arbeitsweisen gesprochen..

ich würd ja gern die Jams aufnehmen… den Müll (wo man eben Dinge probiert, oder nicht zusammenpasst) rauswerfen und die brauchbaren Teile zusammenstückeln, richtig stellen, ergänzen, erweitern, dran arbeiten…

Erst nach langem im Kreis reden (vom färbigen Licht und so) kam ein Zugeständnis, dass man das ja mal versuchen kann..
Na ich bin gespannt… ob er sich dann auch wirklich willig und produktiv zeigt dafür..


Als Außenstehender würde ich auf diese Erzählungen natürlich auch vorschlagen: „Tja, weg mit der Diva“..

Aber so leicht ist das momentan gar nicht: erstens spielt er schon sehr gut und der Stil und der Musikgeschmack passt halt auch extrem toll.. so jemanden wieder zu finden wird sicher äußert schwierig
zweitens ist er, abgesehen von seinen Allüren, ein ganz netter und lieber Kerl ..
die beiden Neuzugänge haben ihn vermutlich noch nicht so ganz „durchschaut“ bzw. kennen nicht die Vorgeschichte so wie ich..

Bisher war die gemeinsame „Findungsphase“ in den Jams ja eh gut und notwendig..
Aber wenn wir es jetzt nicht in die „Ausarbeitungs-Phase“ schaffen, werde ich mit den anderen mal ein Gespräch führen müssen.“


Eigentlich will ich diesmal nicht zuschauen, wie noch ein Projekt durch ihn an die Wand gefahren wird.. (durch seinen Starrsinn und "künstlerische Freiheit")

Ja, wenn es denn wirklich so kommt, seh ich´s mittlerweile nicht mehr so tragisch..
ich bin in einer anderen Rockband mittlerweile zum Studio-Bassisten avanciert… (das hört sich jetzt weit hochtrabender an, als es eigentlich ist)
und es wird sich auch sonst wieder was finden..
was auch immer.. bin da zuversichtlich..
und ich seh´s jetzt nicht mehr so schlimm bzw. sogar spannend, wenn es sich nicht genau in „meiner musikalischen Spart“ befindet…
(dafür hab ich ja noch immer meine Massive Attack, Sigur Ros, Archive, Cure und all die anderen lieben Freunde, mit denen ich gemeinsam spielen kann)


Aber erstmal abwarten, Tee trinken und schauen wie die nächste Probe verläuft...
ich bereite schon mal mein Aufnahme-Equipement vor..


lg Steff
 
Youth

Youth

Well-Known Member
Bassix
ß20.728
Hotte66... schön zu lesen, dass das vielen so geht... weiss man zwar eh.. tut aber trotzdem gut zu hören..

getan hat sich in dieser Sache bisher nicht viel... hatte bisher nur eine Probe mit Keyboarder und der Violinistin... war eh ok... cool war, die E-Geige mal über das HX-Effects laufen zu lassen...
jetzt will sie auch eines..:D

kurzes Gespräch über künftiges gehabt.. die Geigerin sieht es wie ich... will Songs ausarbeiten..
der Synthieman sieht´s eher lockerer, "künstlerischer", "freigeistiger"...
na, schau ma mal..


aber eigentlich schreib ich weil mir schon wieder was total lustiges passiert ist:


vorher kurz nochmal in Erinnerung rufen: wenn bei dieser Band etwas lauter aufgedreht wird, war ich ja sogar mit meinem Fender Rumble 200 schon knapp an der Grenze.

so..

diese Woche hatte ich ein Vorspiel bei einer Cover-Rockband...
2 Paulas, Drums, Sängerin... ZZ-Top, ACDC, RHCP, Neil Young, Audioslave, Motorhead, Stones, etc. etc. also die Rock-Meilenstein der letzten 50, 60 Jahre...
Super Proberaum, nette Leute, Kühlschrank, Couch, tolles Equipement, was will man mehr...

Schlagzeug steht hinter Plexiglas.. auf der Snare liegen HotRod-Sticks...

aha.. sehr gut, die haben sich anscheinend schon Gedanken darüber gemacht, wie man die Lautstärke-Todes-Spirale zwischen Gitten und Drums aufhält...
ein Gitarrist spielt per Helix in die PA, der zweite hat irgendso ein Marshall Teil..

kurz gequatscht, kurzes Bier, aufgebaut, eingestöpselt.. beim Rumble200 dezent den Gain auf 12:00 Master irgendwo um die 9 bis 10:00..

was spiel ma? Paranoid.. passt..

2,3,4.. und..
.
.
.
ich hab ALLES niedergemäht.. Buuuuuuummmmmm....

es war nur Bass zu hören... ja klar Drums auch etwas... aber sonst.. Bass..

in einer Rockband...!!
mit einer Black Sabbath Nummer..!!!!
mit einer kleinen Digi-Combo, bei weitem nicht mal auf Halbgas..!!!!

ich hab gefragt, ob die Anlage kaputt sei, oder der Marshall.. "Nö, wieso..? das passt schon so"

ich hab nicht nachgeschaut, aber dessen Master kann auf maximal 0,5 oder 1 gestanden sein...
hörte sich an, wie wenn irgendwo im Eck ein alter Transistor-Radio vor sich hin düdelt..

einmal hab ich mich irgendwo verspielt und halt "scheiße" geflucht.. (nicht geschrien und ohne Mic).. auf einmal grinsen alle.. weil sie´s gehört haben.. WÄHREND einer Rocknummer..:bang:


Also ich bin wirklich, wirklich kein Verfechter von lauten Proben, diese "isch blas euch weg"-Gitarristen gehen mir massiv auf den Sack und ich hasse es, wenn ich mit Ohrensausen heimfahren muss..

aber, man kann´s auch übertreiben.. (besser gesagt: untertreiben)

also falls ich den Job kriege (es gibt noch einen Bewerber) muss ich das Thema nochmal auf den Tisch bringen, ich glaube unter solchen Umständen würd ich keinen Spass haben...

was schade wäre... die spielen echt nicht schlecht.. sind sehr nette Leut.. keine halbe Stund von mir entfernt..


wollt´s nur mal kundtun, weil mir sowas echt noch nie unter gekommen ist..

lg Steffi :o)
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß72.777
Ciao @Youth

es ist aber auch so, dass die Ohren und der Kopf bei weitem nicht so schnell müde werden, wenn man nicht so aufdreht. Der Trick ist, den richtigen Kompromiss zwischen Spass (More loud is more good) und Effizienz (in mittleren Lautstärken hört man auch mehr) finden muss.

Wir lassen bei Jams die Sau raus und wenn wir richtig arbeiten, dann drehen wir wieder zurück.

Gruss
claudio
 
Zuletzt bearbeitet:
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß60.000
@Youth
Ich tu mal Senf drauf: Bei allem, was du beschreibst, klingt es so, als wäre der „Übergang“ zwischen Jammen und Songs schreiben häufig die Crux (gewesen). Ich hab schon in ner Band gespielt, wo wir genau so funktioniert haben: In der Impro gut, beim Strukturieren und Ausarbeiten haben wir uns immer in die Haare gekriegt und den Spirit völlig gekillt. Am Ende haben wir uns meist grob auf ein Basis-Riff oder eine Akkord-Struktur für einen Song geeinigt, und den Rest bewusst offen gelassen zur Impro. Das ging gut, auch live. Fühlt sich zunächst ungewöhnlich an, aber geht gut. Das gute Gefühl, das ihr bei den Proben beim Jammen hattet, überträgt sich m.E. viel mehr ans Publikum als Songstrukturen oder so - besonders bei eher atmosphärisch orientierter Musik. Also von mir ne klare Ermutigung zu offeneren Songkonzepten und hohen Jam-Anteilen auch Live. Bloß keine Angst vor der eigenen Courage!

Viel Spaß!:bier:
 
hotte66

hotte66

Westlicher Ostwestfale
Bassix
ß19.968
@Youth,
bei unsern Proben, wenn mal wieder Alle da sein sollten, kann man sich bei uns gepflegt während der Durchgänge unterhalten. Denn Lautstärke ist, in meinen Ohren, bei Proben meist hinderlich im Bezug auf neuen Songs zusammenbasteln.
 
Zuletzt bearbeitet:
Youth

Youth

Well-Known Member
Bassix
ß20.728
@Youth
...eim Strukturieren und Ausarbeiten haben wir uns immer in die Haare gekriegt...
Am Ende haben wir uns meist grob auf ein Basis-Riff oder eine Akkord-Struktur für einen Song geeinigt, und den Rest bewusst offen gelassen zur Impro. Das ging gut, auch live. Fühlt sich zunächst ungewöhnlich an,

Hallo Slide...

bei uns ist´s das Problem, dass wir (derzeit, und auch früher) gar nicht zum strukturieren gekommen sind...
ich hätte ja auch kein Problem, mit offener Songstruktur.. und grobe Riffs oder Akkord-Strukturen sollten wenigstens da sein um einen roten Faden zu haben..

ja, wie gesagt.. schau ma mal, wenn ich das Recording-Zeug mitnehme, wie sehr wir dran "arbeiten" können...


Gestern dafür ein arges Positiv-Beispiel gesehen...

der Gitarrist (die Diva) hat mich zu einem Jam eingeladen... ein anderer Elektronik-Beat-Freak hat in einen Monat einen Auftritt.. ob wir mitspielen...

der Typ war irre.... Mischpult inkl. Digital-Recorder;
so ein Pad mit 16x16 knöpfen.. die ganzen Regler, Fader zur Steuerung etc. selbst gebaut.. das Pad selbst programmiert, 3 Nordstage Synth, die Steuerungseinheit (zig Fader und Potis etc) ebenfalls selbst gebaut, etc.
hab nur ungefähr eine Ahnung bekommen, was der da macht...
aber er hatte das Zeug voll im Griff und hat sehr schnell erreicht was er wollte, oder man ihm sagte...

so hat sich ein toller Workflow ergeben:

meinen Bass über DI mitgeschnitten, seine Sounds auch... seine "Szenen" und "Lied-Teile" abgespeichert...

nach dem Jam alles kurz durchgehört... ein paar Sachen fixiert, ein paar Übergänge besprochen, etwas umarrangiert ein paar "Szenen" getauscht und gleich wieder bei einer bestimmten Stelle eingestiegen, neu geprobt und dann gleich wieder mitgeschnitten...

sooo lässt sich arbeiten... im Prinzip an einem Abend die Drum&Bass Grundlage für 1-2 Songs festgelegt..

ich hoffe ihm haben meine Sachen gefallen und ich kann mit dem Typen weiterarbeiten..

lg Steff :o)
 
Akka

Akka

Member
Bassix
ß1.464
Ich bin jetzt seit einem guten Jahr auf der Suche, mit Inseraten überall, etlichen Jams bzgl. Neugründungen und auch Proben bei bestehenden Bands.

Ein, zwei Sachen haben mir echt gut gefallen, es hat sich dann aber doch nichts ergeben.
Einmal war der Gitarrist nach vier oder fünf Treffen wir von Erdboden verschluckt. Keine Reaktion auf Anrufe oder Nachrichten mehr, obwohl wir uns auf Anhieb persönlich und musikalisch sehr gut verstanden haben.
Ein anderes Mal habe ich von einem Gitarristen lange ein gutes Feedback bekommen (auch auf direkte Nachfrage), bis dann auf einmal alles was ich gemacht hatte "das Schlechteste war, was ihm jemals untergekommen ist". Das hat mir schon erstmal ein bisschen die Luft rausgelassen.

Mittlerweile steht es ändert an, dass ich nach dem Lockdown zusammen mit einem guten Freund eine Band gründen.
Sänger, 2x Gitarre, Drummer, günstiger (und guter) Proberaum - alles da! Bis auf einen Gitarristen kenne ich die Anderen schon und weiß, dass wir eine gute Atmosphäre haben werden und ich mich mit diesen Jungs im Proberaum sauwohl fühle.

Vllt ist es ja manchmal doch eine Art von Schicksal, das manche Sachen nicht klappen, auch wenn es erstmal total gut aussieht. Weil dann nachher was Anderes kommt, wo es direkt Klick machen kann und das ist es!
 
 

Oben Unten