Die Parkbank (Laberecke nicht nur für Senioren )

ollo

ollo

Comicer
Der gute Cadfael säuft ja nicht, wer hier richtig mitliest weiß das auch. Die Kippen machen Probleme, klar. Diese Dinge verselbständigen sich irgendwann, und dann ist aus Gewohnheit Kampf geworden. Alleine ist das kaum zu schaffen. Die Sache mit der Ausrede wird gerne angeführt, da sie nicht ganz falsch ist. Aber sie greift mMn zu kurz, da sie nicht berücksichtigt, dass der Betroffene oft gar nicht anders kann. Ein Teufelskreis kann alleine kaum durchbrochen werden, dieser Kampf ist schnell verloren. Das Leben im Teufelskreis ermöglicht immerhin zu leben. Und es ist einfach, jemandem zu sagen dass er nicht will, da es einen selbst aus der Verantwortung nimmt und gleichzeitig die eigene Position bestätigt. @crystalgreen : ich will dir das nicht unterstellen, bitte richtig verstehen. Im Gegenteil, das war nur der Aufhänger.

Ich habe mich selbst einige Zeit mit Medizin beschäftigt und bin da nicht völlig unbeleckt. Und natürlich gibt es überall fähige Fachleute. Aber ich kenne auch die Macken der selbstgefälligen Halbgötter unterschiedlichster Couleur, Schulmediziner, alternative Mediziner, Theologen, Fachleute aller Richtungen..., alle ausgestattet mit großem Selbstbewusstsein und großer Überheblichkeit ob ihrer Fähigkeiten und Kompetenz, sie wissen, was man alles kann wenn man nur will, aber niemand will akzeptieren, dass man vielleicht nicht kann, dass es einfach nicht geht, auch wenn man will.

Hinzu kommt, dass Nicht-Betroffene das kaum oder eigentlich gar nicht nachvollziehen können. Selbst die eigenen Partner und -innen nicht. Asperger und Hypersensibilität z.B. werden gerne entweder als Krankheit bezeichnet oder vollkommen geleugnet (beides ist faktisch falsch). Aber immer von Leuten, die nicht Willens oder in der Lage sind, sich in andere Menschen und ihre Sichtweisen und Möglichkeiten hineinzuversetzen. Als Betroffener wird man dann, zusätzlich zu seinen Problemen, auch noch gedemütigt. Und beschimpft, selber schuld zu sein. Von Menschen, die eigentlich helfen sollen.

Das alles ist unabhängig von Status, Beruf und Bildung. Wir gehen immer nur von uns selbst aus. Wenn ich etwas kann, müssen andere das auch können. Logisch. Logisch? Nein, falsch. Wir wollen nicht akzeptieren, dass andere anders sind. Dass sie vielleicht etwas anderes können. Aber das zählt nicht. Es fehlt an Demut in dieser Gesellschaft. Demut und der Wille etwas anderes als unser eigenes Weltbild akzeptieren zu wollen. Scheuklappen sind hingegen reichlich vorhanden.

Übrigens - und das finde ich wichtig zu erwähnen - ist die Parkbank ein Ort, an dem das sehr gut funktioniert! Hier ist mehr Toleranz und Menschlichkeit zu finden als an den meisten realen Orten.

Jetzt habe ich genug gepredigt. Wenn mit jemand den Schädel einschlagen will, möge er/sie/es das bitte per PN erledigen. :bier:
 
dereinevogelda

dereinevogelda

Geruchstempel der Abartigkeiten
Der gute Cadfael säuft ja nicht, wer hier richtig mitliest weiß das auch. Die Kippen machen Probleme, klar. Diese Dinge verselbständigen sich irgendwann, und dann ist aus Gewohnheit Kampf geworden. Alleine ist das kaum zu schaffen. Die Sache mit der Ausrede wird gerne angeführt, da sie nicht ganz falsch ist. Aber sie greift mMn zu kurz, da sie nicht berücksichtigt, dass der Betroffene oft gar nicht anders kann. Ein Teufelskreis kann alleine kaum durchbrochen werden, dieser Kampf ist schnell verloren. Das Leben im Teufelskreis ermöglicht immerhin zu leben. Und es ist einfach, jemandem zu sagen dass er nicht will, da es einen selbst aus der Verantwortung nimmt und gleichzeitig die eigene Position bestätigt. @crystalgreen : ich will dir das nicht unterstellen, bitte richtig verstehen. Im Gegenteil, das war nur der Aufhänger.

Ich habe mich selbst einige Zeit mit Medizin beschäftigt und bin da nicht völlig unbeleckt. Und natürlich gibt es überall fähige Fachleute. Aber ich kenne auch die Macken der selbstgefälligen Halbgötter unterschiedlichster Couleur, Schulmediziner, alternative Mediziner, Theologen, Fachleute aller Richtungen..., alle ausgestattet mit großem Selbstbewusstsein und großer Überheblichkeit ob ihrer Fähigkeiten und Kompetenz, sie wissen, was man alles kann wenn man nur will, aber niemand will akzeptieren, dass man vielleicht nicht kann, dass es einfach nicht geht, auch wenn man will.

Hinzu kommt, dass Nicht-Betroffene das kaum oder eigentlich gar nicht nachvollziehen können. Selbst die eigenen Partner und -innen nicht. Asperger und Hypersensibilität z.B. werden gerne entweder als Krankheit bezeichnet oder vollkommen geleugnet (beides ist faktisch falsch). Aber immer von Leuten, die nicht Willens oder in der Lage sind, sich in andere Menschen und ihre Sichtweisen und Möglichkeiten hineinzuversetzen. Als Betroffener wird man dann, zusätzlich zu seinen Problemen, auch noch gedemütigt. Und beschimpft, selber schuld zu sein. Von Menschen, die eigentlich helfen sollen.

Das alles ist unabhängig von Status, Beruf und Bildung. Wir gehen immer nur von uns selbst aus. Wenn ich etwas kann, müssen andere das auch können. Logisch. Logisch? Nein, falsch. Wir wollen nicht akzeptieren, dass andere anders sind. Dass sie vielleicht etwas anderes können. Aber das zählt nicht. Es fehlt an Demut in dieser Gesellschaft. Demut und der Wille etwas anderes als unser eigenes Weltbild akzeptieren zu wollen. Scheuklappen sind hingegen reichlich vorhanden.

Übrigens - und das finde ich wichtig zu erwähnen - ist die Parkbank ein Ort, an dem das sehr gut funktioniert! Hier ist mehr Toleranz und Menschlichkeit zu finden als an den meisten realen Orten.

Jetzt habe ich genug gepredigt. Wenn mit jemand den Schädel einschlagen will, möge er/sie/es das bitte per PN erledigen. :bier:
Schädel einschlagen? Vielleicht mit nem Pokal...
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemine Graf Dummtüch van Lodderleder-Grimm
Der gute Cadfael säuft ja nicht, wer hier richtig mitliest weiß das auch. Die Kippen machen Probleme, klar. Diese Dinge verselbständigen sich irgendwann, und dann ist aus Gewohnheit Kampf geworden. Alleine ist das kaum zu schaffen. Die Sache mit der Ausrede wird gerne angeführt, da sie nicht ganz falsch ist. Aber sie greift mMn zu kurz, da sie nicht berücksichtigt, dass der Betroffene oft gar nicht anders kann. Ein Teufelskreis kann alleine kaum durchbrochen werden, dieser Kampf ist schnell verloren. Das Leben im Teufelskreis ermöglicht immerhin zu leben. Und es ist einfach, jemandem zu sagen dass er nicht will, da es einen selbst aus der Verantwortung nimmt und gleichzeitig die eigene Position bestätigt. @crystalgreen : ich will dir das nicht unterstellen, bitte richtig verstehen. Im Gegenteil, das war nur der Aufhänger.

Ich habe mich selbst einige Zeit mit Medizin beschäftigt und bin da nicht völlig unbeleckt. Und natürlich gibt es überall fähige Fachleute. Aber ich kenne auch die Macken der selbstgefälligen Halbgötter unterschiedlichster Couleur, Schulmediziner, alternative Mediziner, Theologen, Fachleute aller Richtungen..., alle ausgestattet mit großem Selbstbewusstsein und großer Überheblichkeit ob ihrer Fähigkeiten und Kompetenz, sie wissen, was man alles kann wenn man nur will, aber niemand will akzeptieren, dass man vielleicht nicht kann, dass es einfach nicht geht, auch wenn man will.

Hinzu kommt, dass Nicht-Betroffene das kaum oder eigentlich gar nicht nachvollziehen können. Selbst die eigenen Partner und -innen nicht. Asperger und Hypersensibilität z.B. werden gerne entweder als Krankheit bezeichnet oder vollkommen geleugnet (beides ist faktisch falsch). Aber immer von Leuten, die nicht Willens oder in der Lage sind, sich in andere Menschen und ihre Sichtweisen und Möglichkeiten hineinzuversetzen. Als Betroffener wird man dann, zusätzlich zu seinen Problemen, auch noch gedemütigt. Und beschimpft, selber schuld zu sein. Von Menschen, die eigentlich helfen sollen.

Das alles ist unabhängig von Status, Beruf und Bildung. Wir gehen immer nur von uns selbst aus. Wenn ich etwas kann, müssen andere das auch können. Logisch. Logisch? Nein, falsch. Wir wollen nicht akzeptieren, dass andere anders sind. Dass sie vielleicht etwas anderes können. Aber das zählt nicht. Es fehlt an Demut in dieser Gesellschaft. Demut und der Wille etwas anderes als unser eigenes Weltbild akzeptieren zu wollen. Scheuklappen sind hingegen reichlich vorhanden.

Übrigens - und das finde ich wichtig zu erwähnen - ist die Parkbank ein Ort, an dem das sehr gut funktioniert! Hier ist mehr Toleranz und Menschlichkeit zu finden als an den meisten realen Orten.

Jetzt habe ich genug gepredigt. Wenn mit jemand den Schädel einschlagen will, möge er/sie/es das bitte per PN erledigen. :bier:

..."...Schädel einschlagen..."...?...:confused:...per P.N....?...:gruebel:...interessant...

Am Wichtigsten scheint "das Zuhören" zu sein... - ...und die Akzeptanz der Unterschiedlichkeit "in einer Gemeinschaft"... - ...es könnte Alles so einfach sein...

P.:-):bier:
 
Geosammler

Geosammler

Große Pläne, aber keinen Plan...
Viele schlaue Köpfe und eine Heule.
Moing beinand :kaffee:
Guten Morgen, Herr @Chuck... :hat:
Vielleicht hast du übersehen, das Eulen (und ja, Heulen gehören zur selben Familie) gemeinhin als sehr weise gelten... Die sind so clever, das sie nicht nach Athen fliegen, nein... Sie lassen sich tragen... :opa:

:D:D:D

@Bassphalanx
Greif zu, aber nicht zu viel Fahrt aufnehmen, vor 7:00 gilt ein geistiges Tempolimit von 80 IQ/h... :great:
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten