Digitalen Verstärker mit kleinem Röhrenverstärker klanglich aufwerten?


Notorius
Notorius
Active Member
Bassix
ß4.769
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage aus der Gitarrenabteilung, aber ich hoffe ich kann auch hier einen Rat bekommen (wie schon so oft).

Ich spiele einen digitalen Combo (Fender Mustang III v.2), clean bis leicht angezerrt, recht leise allein oder bei jam.session etwas lauter. Mittlerweile finde ich den klang zu steril/digital. harsch in den höhen zu wenig weich.... schwer zu beschreiben. Ein echter Röhrenamp wäre schon toll aber ich hoffe ich kann meinen Amp verbessern.

Ich fand den Palmer 1. ist ein mini röhrenamp... kostet nicht die welt. Ich dachte, ich setzte ihn zwischen gitarre und fender und kann den Sound dadurch röhrenähnlicher bekommen? ist diese idee passabel??

Danke für das feedback
 
Zuletzt bearbeitet:
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß68.951
Ciao @Notorius

kann funktionieren, muss aber nicht. Das hängt meines Erachtens von mindestens drei Dingen ab:

  • Du überfährst den Input oder sofern vorhanden, den Endstufeneingang des Digiamps nicht. Das klingt mies und kann auch schaden.
  • Der Palmer muss mit einer solch totalen Fehlanpassung am Ausgang betrieben werden dürfen, sonst killst Du den. Solch kleine Amps können das oft, aber es gibt auch da Ausgangsübertrager, welche dies nicht verkraften. Da musst Du die Betriebsanleitung konsultieren, wenn da steht, dass der Amp ohne Box betrieben werden darf, dann bist Du safe. Kann auch „Recording mode“ oder so heissen.
  • Du kannst den Klangeinfluss der Fehlanpassung genügend ausgleichen (normalerweise wird es dumpf, es sei denn, der Amp hat einen DI oder Recording Abgriff am Ausgangsübertrager)
@Willie hat ziemlich coole Sachen mit Kleinvollröhren gemacht, vielleicht kann er hier noch ergänzen oder korrigieren.

Gruss
claudio
 
Rhino-
Rhino-
Purist
natürlich kann man sich mit Bodentretern oder Röhrenpreamps annähern. Den letzten Kick bringt "leider" einfach nur die Vollröhre.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß60.921
Die Mustang haben Lautsprecher, die auf einigermaßen "neutrale" Frequenzwiedergabe ausgelegt sind. Ich nehme an, da liegt der Hase im Pfeffer. Ggfs reicht schon ein sanfter Highcut im Signal bei 10-12kHz.
 
bassilisk
bassilisk
Robust, verträgt auch Halbschatten
Bassix
ß2.409
Für deine Idee könnte ich den H&K Tubemeister 5 ins Rennen werfen...
Eine vollwertige Vollröhre in Handtaschenformat mit allem, was ein Amp braucht.
Die 5 Watt sind sehr laut, wenn man will, aber der Amp kann ohne Box über eine DI angenommen werden (XLR, müsste man ein Kabel löten).

Gibt's öfter auf EB-KlAz. Wenn man so weit ist, ist es allerdings nicht mehr weit zum Tubemeister 5 Combo, der oftmals günstiger ist als der Head.

Ich bin mit meinem (Top, für Bass) sehr glücklich. Achtung: Passives Tonestack!
Ansonsten, siehe oben: Palmer Mutterstolz (gibt's nur noch gebraucht).
 
Notorius
Notorius
Active Member
Bassix
ß4.769
natürlich kann man sich mit Bodentretern oder Röhrenpreamps annähern. Den letzten Kick bringt "leider" einfach nur die Vollröhre.
das stimmt sicher...aber wenn man schon geräte angeschafft hat. sieht es günstiger aus, den Sound preiswert aufzuwerten.....

Konkret: ich spiele nun mehr gitarre (fender Mustang III) . Nach vielen Berichten scheint der Palmer1 wie gemacht für mich, er kann ohne Probleme zwischen gitarre und Verstärker angeschlossen werden. Ich erwarte nun nicht den Sound eines Bassman/Vox, aber eine Verbesserung im Vergleich zu jetzt. Bei Kauf auf Rechnung und 4 wochen Zahlungsziel ist genug Zeit, alles zu testen

Bis bald
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Irgendwie komisch, dass es scheinbar gängige Meinung ist, Röhrenamps würden Halbleiter oder Digiamps klanglich aufwerten. Meine GloKla Amps haben nicht den kleinsten Fitzelchen Röhre drin und klingen besser als alles, was ich in über 40 Jahren je von Röhren gehört habe. Und was die angebliche "Wärme" von Röhren angeht, habe ich bisher kaum etwas besseres als die FET-Preamps von Eden gehört.

Komisch.
 
disssa
disssa
Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß72.217
Dass Röhren zur Aufwertung des Tones eines Amps nicht unbedingt notwendig sind, da bin ich bei dir. Hier möchte ich mal den EBS Classic 450/500 erwähnen. Die können sowas nach Röhre klingen, obwohl keine vorhanden ist...
Aber Geschmäcker sind nun mal verschieden. So finde ich GloKla Amps vom Sound her einfach nur gähnend langweilig. Einzig der SH hat m.E. "Charakter" und sticht ein wenig hervor.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Aber Geschmäcker sind nun mal verschieden. So finde ich GloKla Amps vom Sound her einfach nur gähnend langweilig. Einzig der SH hat m.E. "Charakter" und sticht ein wenig hervor.
Kann schon sein. Aber genau deswegen komme ich mit den Amps gut zurecht. Man kann sie in jede gewünschte Richtung verbiegen ohne dass man gegen den Amp kämpfen muss. Meinen Sound mache ich mit dem Bass und ggfs. den Boxen.
 

Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Bassix
ß25.685
Der Fender Mustang III klingt fürwahr gruselig. Bevor Du jetzt mit so Bastellösungen anfängst, würde ich entweder Röhren-Combos testen gehen oder wenigstens auf die Top-Liga der Modeler umsteigen. Meine Stimme beim Röhrencombo geht an den Fender Bassbreaker 30R, beim Modeling an Helix.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Hättest du jetzt "der Sound kommt aus den Fingern" geschrieben, wärst du mir unsympathisch. 😉
Die Versuchung war da ;-). Aber man muss ja nicht durch jede offene Türe rennen.

Bei mir ist der Amp eben "mach laut", so clean, perfekt und geräuscharm wie möglich, am besten wie ein Kabel mit Verstärkung. Wenn ich mit Bass und ggfs. Effekten einen ganz bestimmten Sound erzeuge, will ich den auch gerne genauso in der Box bzw. am DI OUT ankommen hören. Die Box hat natürlich auch ihr Eigenleben, aber das höre ich dann auf der Bühne, nicht am DI OUT. Mit dicken Vollröhrenamps und Signatureklang wurde bzw. werde ich fast nie glücklich. Ein SVT + Kühlschrank bringt eben nur diesen einen, fetten Rocksound. Das passt für die gängigen Rocksounds zwar ganz gut, aber eben nur da. Und ich spiele eben auch noch EUB und Jazz, teilweise Kirchenmusik, manchmal Schlager oder auch Klassik etc. eben viele Sachen querbeet. Da ist ein GloKla + Take Five/Double Art oder ein AER Amp Two Combo eben viel flexibler, weil ich den in jede Richtung tunen kann ohne gegen den Amp oder die Box anspielen zu müssen.
 
Notorius
Notorius
Active Member
Bassix
ß4.769
Der Fender Mustang III klingt fürwahr gruselig. Bevor Du jetzt mit so Bastellösungen anfängst, würde ich entweder Röhren-Combos testen gehen oder wenigstens auf die Top-Liga der Modeler umsteigen. Meine Stimme beim Röhrencombo geht an den Fender Bassbreaker 30R, beim Modeling an Helix.
Vielleicht bin ich in einem Jahr oder so soweit... ABER: zu r zeit. d. h. in den letzten ca. 10 jahren spielte ich überwiegend gitarre, und dies für den privaten kellergebrauch. Ein besserer Sound wäre schon toll, oft bin ich mit dem Mustang Sound auch ganz zufrieden ( fenderamp).

Deine Vorschläge (röhrencombo) würde ich sofort machen, wenn ich eine Band hätte, da wären mir Sound, spielgefühl, Duchsetzungsvermögen sehr wichtig. Als ich eine band hatte. spielte ich BASS. Dies geht nun nicht mehr. und bass allein ist nicht so richtig toll

Im berühmten "Wohnzimmer" ist eine Röhre mitunter überdimensioniert (+ effekte). Helix ist sicher toll aber für mich gleichfalls völlig überdimensioniert.

Danke für das feedback
 
El Rabino
El Rabino
Unnerum
Bassix
ß7.871
Naja. Grade im Wohnzimmer möchte ich das bestmögliche Spielgefühl und den für meinen Geschmack besten Sound haben. Im Bandgefüge geht viel unter und da sind mir eigentlich nur die Eckpunkte meines Sounds wichtig.
Deshalb spiele ich zuhause entweder Glockenklang oder einen alten Musicman Röhrenamp über Glockenklang Space Boxen. Das klingt auch in Zimmerlautstärke so wie ich mir das vorstelle und ich bin immer glücklich.
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß88.747
Im berühmten "Wohnzimmer" ist eine Röhre mitunter überdimensioniert (+ effekte).
Naja, gerade für Gitarre gibt es doch recht viel Auswahl an kleinen, wohnzimmertauglichen Röhren-Verstärkern. Und auch für Bass gibt es einiges, nicht zuletzt kann man sich durchaus in der Gitarrenabteilung bedienen …
Ich find‘s super :-)
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Bassix
ß34.807
Irgendwie komisch, dass es scheinbar gängige Meinung ist, Röhrenamps würden Halbleiter oder Digiamps klanglich aufwerten. Meine GloKla Amps haben nicht den kleinsten Fitzelchen Röhre drin und klingen besser als alles, was ich in über 40 Jahren je von Röhren gehört habe. Und was die angebliche "Wärme" von Röhren angeht, habe ich bisher kaum etwas besseres als die FET-Preamps von Eden gehört.

Komisch.
Die Frage habe ich mir allerdings bei der Eingangsfrage auch gestellt: Wieso muss ein digitaler Amp aufgewertet werden? Viele dieser kleinen Kästchen klingen einfach toll - o.k. für manche Ohren geschmacklich etwas zu clean. Aber das kann man tatsächlich je nach Geschmack mit einem Pre-Amp oder entsprechendem Bodentreter ausgleichen. Ich nutze da bei Bedarf den Röhrenbodentreter von ESB Valve drive Soundso. Aber eigentlich mag ich es clean und nutze daher genannte Glockenklang oder auch EICH-Produkte.
 
El Rabino
El Rabino
Unnerum
Bassix
ß7.871
Ich denke, das Grundproblem ist das altbekannte: Die Endstufe entscheidet zu einem guten Teil den Klang mit. Das wird man nicht mit einem anderen Preamp in den Griff bekommen.
Es gibt tatsächlich sehr gute Class-D Amps (ich mag z.B. den Glockenklang Steamhammer sehr gern), die aber im Direktvergleich doch nicht mit den schweren Geräten mithalten können. Mein Steamhammer ist wirklich super und in der Band bleiben da keine Wünsche offen. Aber mein Bass Art oder der Musicman RD100 klingen einfach "greifbarer".
 
TomW
TomW
The Stranger
Auch ich spiele sehr gerne meinen GK Steamhammer oder den Eich T-500 ... um den Sound ein bisschen anzuwärmen, teste ich momentan einen Tech 21 VT als Preamp .... da kommen mittels des Charakter- und Drive-Reglers ganz schöne röhrenartige Klänge zustande ... alternativ habe ich einen Solid-Beta-FX Overdrive, der einen schönen warmen und vor allem natürlichen Sound produziert...
 
 

Oben Unten