Dirk`s lernende Bilderwelt

Ok, ich hau mal raus, mehr morgen muss gleich los:

Motiv nicht scharf genug, viel zu viel Tiefenschärfe/kein ausgeprägter Fokus im Bild, keine gute Perspektive, runter mit dem Hintern;-), von oben fotografiweren sieht selten gut aus, Motiv entweder konsequent ausschneiden oder Alles drauf, der Ausschnitt ist so ungünstig. So sieht es aus wie eben mit dem handy draufgehalten.
Grabsteine fotografieren (wäre ja nicht meins, aber jeder wie er mag) sind dazu eine besondere Herausforderung. Grabsteine sind meistens dunkel und glänzend, das irritiert die Kamera (Polfilter?).
Du hast den grauen Marmor einigermaßen drauf und der weiße Marmorkies ist völlig drüber.

Du hast ja auch einen Grabengel Als Avatar. Gehe mal richtig runter und fotografiere den auf Augenhöhe, das wirkt direkt ganz anders.
Bei Tieren und Kindern das Gleiche: Runter mit dem Körper und dann knipsen, wenn Du dreckig bist hast du es richtig gemacht:D.
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Ok, ich hau mal raus, mehr morgen muss gleich los:

Motiv nicht scharf genug, viel zu viel Tiefenschärfe/kein ausgeprägter Fokus im Bild, keine gute Perspektive, runter mit dem Hintern;-), von oben fotografiweren sieht selten gut aus, Motiv entweder konsequent ausschneiden oder Alles drauf, der Ausschnitt ist so ungünstig. So sieht es aus wie eben mit dem handy draufgehalten.
Grabsteine fotografieren (wäre ja nicht meins, aber jeder wie er mag) sind dazu eine besondere Herausforderung. Grabsteine sind meistens dunkel und glänzend, das irritiert die Kamera (Polfilter?).
Du hast den grauen Marmor einigermaßen drauf und der weiße Marmorkies ist völlig drüber.

Du hast ja auch einen Grabengel Als Avatar. Gehe mal richtig runter und fotografiere den auf Augenhöhe, das wirkt direkt ganz anders.
Bei Tieren und Kindern das Gleiche: Runter mit dem Körper und dann knipsen, wenn Du dreckig bist hast du es richtig gemacht:D.
Danke dir.
Ja das mit dem Kies und dem hinteren Stein war klar is auch schwierig zu übersehen :-)
Tiefenschärfe stimmt, bin derzeit viel am probieren mit mehr geschlossener Blende das ist eben diesem geschuldet.
 

Loki

Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß4.970
Die Statue gut abzulichten wird eh schwer, auf bei maximaler Blende ist der Hintergrund störend. Eventuell mit Aufhellern arbeiten. Und keinesfalls ein Tele benutzen wg der räumlichen Verdichtung
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß9.350
Tja, Mudskipper hat im Prinzip schon alles gesagt. Ich sehe keine Komposition. Kein bewusst gewählter Stand/Blickpunkt, kein bewusst gewählter Ausschnitt.

Gehe mal richtig runter und fotografiere den auf Augenhöhe, das wirkt direkt ganz anders.
Bei Tieren und Kindern das Gleiche: Runter mit dem Körper und dann knipsen, wenn Du dreckig bist hast du es richtig gemacht:D.
Newton Fan? ;-) Alternativ ein Lichtschachtsucher.
Ob man Friedhofsszenen überhaupt farbig machen sollte ist natürlich Geschmackssache, aber dann sollte auch die Farbigkeit einen Sinn ergeben.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß9.350
Wenn ich mir das so durchlese, was ich (und die anderen) so geschrieben haben... voll auf die 12. So böse ist das eigentlich gar nicht gemeint, wie das klingt, zumindest von mir nicht.
Und wie beim Bassen gibt es unterschiedliche Wege wie man an das Thema herankommt.
Mein Ansatz: Nimm "Fotografieren" wörtlich. Malen mit Licht. Wie beim Malen musst Du eine Vorstellung haben, was zum Schluss herauskommen soll. Genauso, wie Du einen Ton, ein Riff, einen Lauf nur (gut) spielen kannst, wenn Du weißt, wie er klingen soll.
Action wäre da nur begrenzt eine Entschuldigung, und die scheidet auf dem Friedhof eh aus. Also nimm Dir Zeit. Mir hat Grossformat (*) da wirklich geholfen. Nicht nur das Arbeiten mit einer grossen Mattscheibe (und die auch noch spiegelverkehrt), statt irgendwo durch einen Sucher zu schauen. Wenn die einzelne Belichtung auch signifikant Geld kostet, machst Du Dir halt vorher mal ein paar Gedanken und schaust von verschiedenen Punkte, bevor Du abdrückst.
(*) Das ist heute keine wirkliche Alternative mehr, aber der Spirit, als Gegensatz zum Smartphone-filmer macht schon einen Unterschied.
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Wenn ich mir das so durchlese, was ich (und die anderen) so geschrieben haben... voll auf die 12. So böse ist das eigentlich gar nicht gemeint, wie das klingt, zumindest von mir nicht.
Und wie beim Bassen gibt es unterschiedliche Wege wie man an das Thema herankommt.
Mein Ansatz: Nimm "Fotografieren" wörtlich. Malen mit Licht. Wie beim Malen musst Du eine Vorstellung haben, was zum Schluss herauskommen soll. Genauso, wie Du einen Ton, ein Riff, einen Lauf nur (gut) spielen kannst, wenn Du weißt, wie er klingen soll.
Action wäre da nur begrenzt eine Entschuldigung, und die scheidet auf dem Friedhof eh aus. Also nimm Dir Zeit. Mir hat Grossformat (*) da wirklich geholfen. Nicht nur das Arbeiten mit einer grossen Mattscheibe (und die auch noch spiegelverkehrt), statt irgendwo durch einen Sucher zu schauen. Wenn die einzelne Belichtung auch signifikant Geld kostet, machst Du Dir halt vorher mal ein paar Gedanken und schaust von verschiedenen Punkte, bevor Du abdrückst.
(*) Das ist heute keine wirkliche Alternative mehr, aber der Spirit, als Gegensatz zum Smartphone-filmer macht schon einen Unterschied.
so "voll auf die 12" empfand ich das garnicht zumal ich die Fehler ja selbst sehe.
Aber andere Sichtweisen bringen einen ja auch weiter.
Ja.....das mit dem Actionknipsen(sozusagen) hat sich schon merklich beruhigt.
Die nächsten die ich hier zeige werden besser sein :-)
 

Rhino-

Purist
warscheinlich heller, aber in den Himmel (nur in den Himmel mit Verlaufsfilter) mehr Kontrast. Damit die Wolken böööse aussehen. Evtl. noch mit Luminanz und Sättigung im Himmel rumgespielt, evtl auch mit "Klarheit" versucht noch etwas aufzupeppen.

Ich weiß nicht in wie weit Du Lightroom kennst, geschweige denn ob Du es benutzt. Aber glaube mir, wenn man tolle und beeindruckende Bilder sieht, kommt da nichts 1:1 aus der Kamera.
Aber tröste Dich, ich bin da garantiert auch kein Künstler und bei Landschaftsfotografie eher untalentiert.
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
warscheinlich heller, aber in den Himmel (nur in den Himmel mit Verlaufsfilter) mehr Kontrast. Damit die Wolken böööse aussehen. Evtl. noch mit Luminanz und Sättigung im Himmel rumgespielt, evtl auch mit "Klarheit" versucht noch etwas aufzupeppen.

Ich weiß nicht in wie weit Du Lightroom kennst, geschweige denn ob Du es benutzt. Aber glaube mir, wenn man tolle und beeindruckende Bilder sieht, kommt da nichts 1:1 aus der Kamera.
Aber tröste Dich, ich bin da garantiert auch kein Künstler und bei Landschaftsfotografie eher untalentiert.
lightroom kenn ich nicht.
Waren am Sa die ersten Versuche mit Weitwinkel.
Find ich goil......neues Lieblingsspielzeug

ja gibt schon echt super Bilder.
Ich will halt möglichst wenig bearbeiten
 

Oben