DIY überarbeitet

Silverchord

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß22.083
Jetzt mal die andere Seite. Diese Bässe sind nach wie vor meine Hauptbässe. Obwohl ich am Anfang einen Reisebass bauen wollte, war ich vom Resultat so angetan, dass ich Jazz Bass Mex verkauft habe.

Hier die Vorteile:

- Ergonomisch uns spieltechnisch sind sie immer noch die besten Bässe, die ich je in den Händen gehabt habe. (Hoffentlich kommt mit der Zeit doch etwas Besseres.) Da muss ich erwähnen, dass sie sehr auf mich zugeschnitten sind (customized). Vielleicht würde sie jemand anderer anders beurteilen.

- Sehr leicht zu stimmen und sehr stimmstabil

- Klangteschnisch sehr vielseitug. 3 PUs, intuitives Mischen + Tonblende. Ich kann mit Leichtigkeit den Klang für jedes Stück finden. Sehr selten bemühe ich die Tonregler auf dem Amp.

- Einfach zu transportieren, da leicht und kurz. Giterrentasche passt perfekt.

- Long Scale, 24 Bünde, alle gut und bequem erreichbar.

- Anschaffung, Modifikation und Unterhalt sehr günstig.

- Optik ist Geschmackssache. Jedenfalls sind sie Unikate.

- Die flache Hinterseite vom Hals ist eine Wohltat für meinen Daumen.

-usw.

Ich finde, sie passen gut zu meinen Anlagen:
Hartke: HA3500 und Hydrive410
Eden: WT550 und D112XST
Ampeg: SVT 210 AV

Der teuerste Bass, den ich bis jetzt in den Händen hatte, kostete 4500. Mit einer wunderschönen Decke aus Pistazienholz sah er fantastisch aus. Abgesehen von der Vielfaltigkeit, klangtechnisch fand ich die beiden in Etwa ebenbürtig. In allen anderen Punkten …

Die Zukunft: Manchmal fehlt mir die 5. Saite. Ich spiele mit der Gedanke einen headless 5Saiter mit ähnlichem Body zu bauen. Die Mechaniken dafür fand ich im Internet (z.B. Hipshot und Allparts). Die Preise sind aber jenseits meines Budgets. Viel günstiger wäre, einen gebrauchten 5Saiter Paddel zu kaufen und dann umbauen. Anderseits, ich konnte ihn zwar nicht testen, aber von der Beschreibung her, konnte Bogart Sport genau das sein, was ich denke, dass ich suche. Graphite Hals habe ich ebenso noch nie in den Händen gehabt. Mal sehen. Im Moment bin ich sehr zufrieden, aber wer weiss, was die Zukunft bringt.
 
Zuletzt bearbeitet:
hui

hui

diving for pearls
Bassix
ß48.387
Optik ist Geschmackssache. Jedenfalls sind sie Unikate.
ich finde die korpusform sehr interessant und für einen headless sicher auch ergonimisch stimmig.
gratuliere zu deinem mut, eine eigenständige lösung zu suchen.
hast du schon mal darüber nachgedacht, einen korpus deckend zu lackieren?
ich glaube das könnte gut aussehen. dieser "intarsienlook" ist eher weniger mein ding.
 
Silverchord

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß22.083
ich finde die korpusform sehr interessant und für einen headless sicher auch ergonimisch stimmig.
gratuliere zu deinem mut, eine eigenständige lösung zu suchen.
Danke. Das Design-Prozess dauerte lang. Einerseits finde ich die Standard-Formen nicht sehr ergonomisch, anderseits solche Bässe gibt es besser und günstiger ab der Stange.

hast du schon mal darüber nachgedacht, einen korpus deckend zu lackieren?
In meinem vorigen Post habe ich vergessen etwas zu erwähnen: Der teure Bass ist besser verarbeitet. Bei meinem Bass sieht man an einigen Stellen, dass er hausgemacht ist. Ich habe keine Werkstatt. Den Bass habe ich im Garten mit einfachem Mittel gebaut, vieles davon auch frei Hand. Speziell war es für mich schwierig, Klebflächen sauber zu verarbeiten. "intarsienlook" kaschiert die Leimfugen. Korpus deckend zu lackieren, wäre wahrscheinlich eine noch bessere Möglichkeit, Unsauberkeiten zu verdecken. Ich glaube auch, dass das gut aussehen könnte. Mir gefällte aber Ölfinisch und «look and feel» vom Holz. Geschmackssache.
 
Silverchord

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß22.083
persönlich finde ich die ABM Mechaniken für Headless tipptopp. Nicht ganz günstig, aber auch nicht wirklich teuer.
Danke für den Tipp. Ich habe ihre Seite besucht. Wenn ich gut gerechnet habe, Headpiece + Bridge + Tuner ca. 300 euro. Deutlich günstiger als Hipshot und Allparts, aber etwa gleich viel wie gebrauchter 5Saiter Paddel mit Gigbag (je nach dem, was man auf dem Gebrauchtmarkt findet).
 
Zuletzt bearbeitet:
Silverchord

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß22.083
Seit knapp vier Jahre spiele ich diesen Bass täglich. In der Zwischenzeit habe ich jeden Bass probiert, der mir in die Hände kam. Einige waren sehr teuer, aber keiner war besser (für mich). Ich habe mich gefragt, wie es möglich ist, dass ein Banause ohne Erfahrung und Ausbildung (als Bassbauer) freihand mit Filzstift auf Verpackungskarton ein Design entwirft und mit einfachsten Mittel realisiert und das Resultat war besser (für mich) als Bässe von namhafter Firmen, die mehrere Tausend kosten. Und dann passierte es. In meiner Nähe wurde ein interessanter Bass angeboten. Ich ging, ihn unverbindlich zu testen (was an sich schon gefährlich ist.) Je mehr ihn getstet habe, desto klarer wurde mir, dass er besser ist als alles, was ich bisher in den Händen gehabt habe. Obwohl ich keine Gebrauchspuren finden könnte, war der Verkaufspreis nur knapp über die Helfte des Neupreises. Sehr verlockend, aber für mich dennoch sehr hoch. Meine Frau hat mich überredet, ihn doch zu kaufen. Ich weiss: Jetzt werden mich etliche Bassicer fragen, ob sie vielleicht eine Schwester hat, die noch nicht vergeben ist. Jetzt habe ich ihn: Maruszczyk The Frog Headless Custom. Hier ausführlich:
Ich werde ihn noch eine Weile spielen und dann werde ich sie hier Punkt für Punkt vergleichen.
 
  • Like
Reaktionen: hui
Silverchord

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß22.083
Der zwei Pins am hinteren Ende vom Korpus - Thread hat nicht viel ergeben. Also mache ich einen Selbsttest. An diesen Bässen habe ich schon einiges getestet. Ich habe keine Angst, sie zu verbasteln und dadurch ihre Wiederverkaufswert zu mindern. Sie sind durch das Basteln entstanden und verkaufen will ich sie soweiso nicht.
img_0631-jpg.414269
Kurzes Spielen (unteren Pin genutzt) hat ergeben:
Maruszczyk: kein wesentlicher Unterschied. Ich kann ihn so oder so umhängen und spielen.Unterer Pin ist brauchbar, bringt aber nicht viel.
DIY: Der Pin liegt viel zu tief im Verhältnis zum Schwerpunkt. Das macht ihn extrem kipplig. Unterer Pin ist nicht brauchbar. Sieht er nun dafür mehr nach einem Boutique-Bass?

Also, mit wenig Geld und Arbeit habe ich auch das getestet. Scheinbar gibt es einen Grund, dass so wenige darüber Bescheid wissen?
 
Zuletzt bearbeitet:
hui

hui

diving for pearls
Bassix
ß48.387
ich hatte mal diesen westone quantum:
westone_quantum1_b-jpg.414282

der hatte ebenfalls 2 gurtpins am korpusende und einen auf der bodyrückseite am oberen hornstummel.
der bass hatte am gurt die tendenz zum "rollen", wenn er nur an einem der beiden unteren gurtpins montiert war.
so habe ich einen gurt präpariert, damit man ihn bei beiden beiden gurtpins einhängen kann.
dadurch hing der bass viel stabiler.
könnte mir vorstellen, dass die beiden pins beim frog auch so gemeint sind. also: nicht entweder der eine oder der andere, sondern beide pins einhängen....

quantum_gurtpin1-jpg.414281

gruss
hui
 
Silverchord

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß22.083
Vielen Dank @hui Du bist ein Genie.
img_0632-jpg.414297
Ich musste gar nichts tun, ausser noch einen Strap Lock montieren. Der Gurt war fabrikmässig schon so "präpariert". Der Abstand zwischen den Löcher passt fast perfekt. Jetzt hängt der Bass gleich wie vorher, aber der Gurt kann sich nicht mehr verdrehen. Das ist eine super Idee.
 
  • Like
Reaktionen: hui
zeppo3000

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß7.503
Bei den meisten Headless-Bässen ist der zweite Gutpin deshalb praktisch, weil der Bass damit stabil steht und nicht kippelig auf der Stimmmechanik stehen muss. (sofern man ihn auf dem Boden abstellt).
 
Silverchord

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß22.083
Bei den meisten Headless-Bässen ist der zweite Gutpin deshalb praktisch, weil der Bass damit stabil steht und nicht kippelig auf der Stimmmechanik stehen muss. (sofern man ihn auf dem Boden abstellt).
Macht Sinn, ausser wenn man (wie ich) StrapLocks hat. So stelle ich ihn nie an den Boden.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten