double thumb Technik

Kal Le

New Member
Bassix
ß855
Hallo zusammen.
Ich spiele seit einigen Jahren Bass und habe angefangen mich mit der double thumb Technik zu beschäftigen.
Gibt es von Euch Tips bzw. erfahrungen bezüglich der Saitenstärke oder Lage?
Also eher eine hohe Saitenlage oder besonders flach?
Oder dicke Saiten oder dünne?
Ich hoffe auf gute Ratschläge. Danke Kal Le
 
Zuletzt bearbeitet:

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß57.800
Hi,
Hi, es geht mit unterschiedlichen Saitenstärken. Ich habe auf meinen Bässen i.d.R. Ramps
Status S2 (2).JPG
(siehe Foto am Halsansatz), damit ich nicht zu weit unter die Saiten rutsche, aber das ist reine Geschmacksache. Außerdem bervorzuge ich dünne Saiten mit sehr flacher Saitenlage, aber auch das ist Geschmacksache.
 

Rhino-

Purist
ich denke das ist recht individuell zu betrachten. Eine Saitenlage wo man keinen Fussball drunter durchschiessen kann, ist sicher besser.

Ich spiele nicht so dicke Drähte. Absolutes Maximum 45-105, lieber 40-100 (einfach weil das viel spritziger klingt) und mache das auch ohne Rampe. Ich setzte den Daumen etwas höher, richtung Kopfplatte; an, (wie bei slappen auch üblich) nämlich in Höhe der ersten Bünde vom Hals.
Man braucht auf alle Fälle eine ...mhhh wie soll ich es beschreiben...Auflagefläche für den Daumen. Egal ob Rampe oder eben den Hals.

Ein Status bietet sich natürlich für solche Spieltechniken aufgrund des Charakters sehr an, geht aber auch prima mit jedem Jazzbass.
Eine Rampe würde mich persönlich extrem behindern wenn man mal einen "Plopp" spielen will, weil ich mit dem kleinen-, oder auch Ringfinger weiter unter die Saite kommen muss.
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß35.039
Eine flache Saitenlage ist definitiv hilfreich (wie eigentlich immer...). Wichtig ist auch, nicht mit zu viel Kraft zu Werke zu gehen. Das muss alles ganz locker und flüssig kommen. Damit kommen wir zum nächsten sehr wichtigen Punkt: es gibt kaum etwas schlimmeres als untightes slapping. Also langsam machen und immer schön mit Metronom oder Drumcomputer!

Und keinen Druck machen wegen Geschwindigkeit. Die muss man nicht trainieren. Geschwindigkeit ist ein Nebenprodukt sauberer Technik.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß57.800
Eine Rampe würde mich persönlich extrem behindern wenn man mal einen "Plopp" spielen will, weil ich mit dem kleinen-, oder auch Ringfinger weiter unter die Saite kommen muss.
Genau das meinte ich mit Geschmacksache. Während Member Rhino (und viele andere auch) unter die Saite kommen müssen ist es bei mir genau anders. Ich komme gegen die Saite und reiße sofort hoch. Wenn da mehr Platz ist rutsche ich zu weit unter die Saite und bleibe da hängen.
 

Kal Le

New Member
Bassix
ß855
Fazit aus den ersten Antworten:
flache Saitenlage oder evtl mal mit ner Rampe probieren,
eher dünnere Saiten,
schön langsam anfangen,
nicht zu viel Kraft einsetzten...
Da habe ich dann schon wieder ein Problem.. ;-)
ist der "up" Schlag nicht ähnlich wie beim "ploppen"? Muss die Saite dann so stark angerissen werden dass sie Wieder auf die Bundstäbe federt?
Also ich spiele derzeit einen Fender Jazzbass mit 105-045 er Saiten. Da muss man schon arg an der Saite ziehen..
Ich werde ein paar Sachen ausprobieren und fleißig üben.bass-guitar
 

Rhino-

Purist
Nö, eigentlich nicht „ploppen“
Du schlägst ja mit dem Daumen von oben nach unten und der Daumen bleibt auf dem Griffbrett liegen..... Unter der angeschlagenen Saite. Dann machst Du eben wieder die Bewegung nach oben.

schwer zu erklären 🙄
 

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß24.727
ist der "up" Schlag nicht ähnlich wie beim "ploppen"? Muss die Saite dann so stark angerissen werden dass sie Wieder auf die Bundstäbe federt?
Also ich spiele derzeit einen Fender Jazzbass mit 105-045 er Saiten. Da muss man schon arg an der Saite ziehen..
Hast Du schonmal mit einem Plek gespielt? Stell Dir vor, Dein Daumen wäre das Plek...
 

87oclok

Active Member
Bassix
ß9.565
am ende musst du einen funktionierenden bewegungsablauf und ein gefühl für die und dich am besten funktionierenden daumen-saiten-kontaktpunkte innerhalb dieses bewegungsablaufes entwickeln... ich würde das von vornherein ohne ramp üben... und auch nicht halb auf dem griffbrett, sondern zwischen griffbrettende und hals PU. das dauert vllt. etwas länger aber du bist generell unabhängiger und brauchst diese "krücken" dann nicht. die saitenstärke und auch die höhe sind später, sobald du das sicher beherrscht, vernachlässigbar. achte am ehesten darauf, dass deine down- und upstrokes gleichmäßig in geschwindigkeit und energie (lautstärke) sind... das ist der härteste teil: das alles homogen, fließend und wie aus einem guß klingt.
 
Zuletzt bearbeitet:

JotBot

Member
Bassix
ß1.326
schwer zu erklären
Das scheint mir so zu sein. Die DT-Technik ist die, an der ich mich am meisten abgekämpft habe und den kleinsten Erfolg habe, gemessen am Aufwand.

Mein Fazit:
Die Bewegung ist ausgesprochen unintuitiv. Ist mir ein Rätsel wie Victor Wooten da drauf gekommen ist (ich kenne seinen Plek-Vergleich). Ganz besonders das "nach oben holen" des Daumens. Dies hat Markus Setzer mal als Schlüsselbewegung skizziert und bei mir ist es auch so.

Ich war mal ein ganz guter Plek-Spieler, in meinen ersten drei Jahren habe ich ausschließlich Plek gespielt. Das hat mir wenig geholfen. Bei mir war es ein stures dranbleiben. Ich hatte sogar ein vollständiges Frustjahr, in dem ich meinte das DoubleThumbing kann auch ohne mich existieren. :-)

Meine Lieblingstechnik wird es nie werden auch nach nunmehr 13 Jahren DT-üben nicht (minus einem Frust-Jahr). Manches liegt einem, manches nicht. Scheint mir.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß16.773
Ich hab mich lange Zeit mit dem Double-Thumben beschäftigt, nachdem mein erster Basslehrer auf Victor Wooten gebracht hatte.
Hat mich damals fast 2 Jahre gekostet die Technik sinnvoll zu nutzen.

Grund hierfür ist rückblickend wohl, dass meine Saiten einfach zu dick/straff waren um den gewünschten Effekt zu erzielen.

Niedrige Saitenlage, dünne, weniger straffe Saiten sind sicherlich hilfreich.

Wie JotBot sagt ist die Schlüsselbewegung eindeutig das wieder hochkommen mit dem Daumen.
Hat bei mir auch am längsten gedauert, bis ich das hatte.
Unzählige Videos und auch Workshops mit Markus Setzer haben da nur wenig geholfen.
Die Bewegung ist einfach nicht intuitiv.

Bei mir hat es geholfen mich mit dem Pickspielen zu befassen und dann einfach irgendwann das Pick wegzulassen.
 
Oben Unten