double thumb Technik

Kal Le

Kal Le

Tieftonchaot
Bassix
ß2.146
Das scheint mir so zu sein. Die DT-Technik ist die, an der ich mich am meisten abgekämpft habe und den kleinsten Erfolg habe, gemessen am Aufwand.

Mein Fazit:
Die Bewegung ist ausgesprochen unintuitiv. Ist mir ein Rätsel wie Victor Wooten da drauf gekommen ist (ich kenne seinen Plek-Vergleich). Ganz besonders das "nach oben holen" des Daumens. Dies hat Markus Setzer mal aus Schlüsselbewegung skizziert und bei mir ist es auch so.

Ich war mal ein ganz guter Plek-Spieler, in meinen ersten drei Jahren habe ich ausschließlich Plek gespielt. Das hat mir wenig geholfen. Bei mir war es ein stures dranbleiben. Ich hatte sogar ein vollständiges Frustjahr, in dem ich meinte das DoubleThumbing kann auch ohne mich existieren. :-)

Meine Lieblingstechnik wird es nie werden auch nach nunmehr 13 Jahren üben nicht. Manches liegt einem, manches nicht. Scheint mir.
Hallo, scheint ja noch mal Bewegung in die Diskusion zu kommen.
Bei mir sind die Fortschritte auch sehr klein und beim üben des von mir geposteten kleinen Stückes, habe ich gemerkt, dass selbst diese Geschwindigkeit für mich zu schnell ist8D.
Ich habe ja nicht erwartet, dass ich nach 2 Wochen perfekt bin aber ich sage mal....es ist echt hart.
Die up Bewegung des Daumens ist für mich dabei die größte Herausforderung. Entweder rutsche ich zu früh ab oder ich hänge fast fest, sodass dee up Schlag viel lauter ist als der down.
Ich werde auf jeden Fall dran bleiben und weiter üben. Hab da voll Bock drauf.
Einige haben den "grünen Daumen" ich seit Tagen den Blauen:D.
Danke für eure Tips.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß87.169
Bei mir sind die Fortschritte auch sehr klein und beim üben des von mir geposteten kleinen Stückes, habe ich gemerkt, dass selbst diese Geschwindigkeit für mich zu schnell ist8D.
Ich habe ja nicht erwartet, dass ich nach 2 Wochen perfekt bin aber ich sage mal....es ist echt hart.
Die up Bewegung des Daumens ist für mich dabei die größte Herausforderung. Entweder rutsche ich zu früh ab oder ich hänge fast fest, sodass dee up Schlag viel lauter ist als der down.
Ich werde auf jeden Fall dran bleiben und weiter üben. Hab da voll Bock drauf.
Einige haben den "grünen Daumen" ich seit Tagen den Blauen:D.
Danke für eure Tips.
Ich habe schon lange geslappt und das allererste Mal 1994 auf der Namm Show in LA auf dem Cort Stand diese Technik gehört. Ich habe die zuerst gar nicht begriffen, da ich den Daumenaufschlag nicht gesehen habe. Ich hatte das Gefühl ganz neu anfangen zu müssen und diese Bewegung zu erlernen hat micht echt Mühe gekostet, und das gleich zweimal, denn bei der Flamenco Gitarre war es schon wieder in abgewandelter Form da. :dizzy:
Kopf hoch und stur weiter üben, dann wird es klappen, auch wenn es vielleicht eine Weile dauern wird. :great:
 
christheg

christheg

I'm Good
Bassix
ß10.080
Ich denke auch, dass double thumb eine der aufwendigsten Techniken ist, was den Lernaufwand angeht. Flache Saitenlage und auch möglichst dünne / lockere Saiten helfen auch sehr. Irgendwo hab ich mal gehört, dass Wooten live Saiten von 40-95 spielt.
Dafür ist es für mich neben Tappen eine der spaßigsten Techniken, wenn man sie dann mal songdienlich anwenden kann. Dann aber noch mit mehreren Fingern die Pops zu setzen fällt mir immer noch schwer. Man lernt nie aus
 
w.r.schwarzburger

w.r.schwarzburger

New Member
Bassix
ß404
Hi Leute,
wenn man anfängt, eine neue Technik zu erlernen ist man natürlich immer erst mal unsicher.
Aber es hilft wirklich nur üben, üben, üben!
Macht Euch nicht so viele Gedanken über Saitenlage oder Saitenstärke. Die beeinflussen am Ende - wie immer - nur den Sound. Könnt Ihr gut hören, wenn Ihr zum Beispiel Victor Wooten und Marcus Miller mit den alten Spielern wie Larry Graham, Louis Johnson, Paul Jackson (Herbie Hancock) und Pops Popwell (Crusaders) vergleicht. Man sieht dabei dann auch, dass Doublethumbing auf jedem Bass möglich ist - letztere beiden spielen P-Bass.
Die Möglichkeiten die Doublethumbing bietet, liegen viel mehr in der Phrasierung.
Und das macht sobald man es raus hat jede Menge Spass.

Also Geduld - und weitermachen!
Viel Grüsse,
Rupi
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß87.169
Macht Euch nicht so viele Gedanken über Saitenlage oder Saitenstärke. Die beeinflussen am Ende - wie immer - nur den Sound. Könnt Ihr gut hören, wenn Ihr zum Beispiel Victor Wooten und Marcus Miller mit den alten Spielern wie Larry Graham, Louis Johnson, Paul Jackson (Herbie Hancock) und Pops Popwell (Crusaders) vergleicht. Man sieht dabei dann auch, dass Doublethumbing auf jedem Bass möglich ist - letztere beiden spielen P-Bass.
Die Haptik ist bei dünnen Saiten doch sehr anders. Ich habe Bässe mit verschiedenen Saitenstärken und die spielen sich gerade im Slap-Bereich definitiv anders. Das sollte jeder ausprobieren und dann für sich entscheiden.
 
JotBot

JotBot

Active Member
Bassix
ß1.809
Aber es hilft wirklich nur üben, üben, üben!
Ja UND nein.

Man kann richtig und falsch üben. Effektiv und ineffektiv. Da die meisten hier Hobby- und Amateurmusiker sind, ist es meiner Meinung nach besonders wichtig sich über den Unterschied bewusst zu sein. Und während das eine oder andere eine Geschmacksfrage ist, so ist das in den anderen Dingen keine. Von daher finde ich den Austausch schon gut & wichtig. Und der Aufruf "üben, üben, üben" hilft zunächst mal nur den talentierten. Ich bin keiner davon, meine ich. Und ich habe mich totgeübt, bis ich mich fragte, was los ist. Daraufhin ist mir klar geworden, dass ich zu erheblichen Teilen falsch geübt habe. :-)
 
w.r.schwarzburger

w.r.schwarzburger

New Member
Bassix
ß404
Hi Leute, was das richtige Üben angeht:
Heutzutage gibt es mit YouTube genau das, was damals immer gefehlt hat. Hört und schaut Euch Eure Vorbilder an - so oft Ihr wollt - spult zurück an die Stelle, die noch unklar ist und probiert aus bis Ihr es habt. Es gibt dort auch eine Menge guter Tutorials. Wer einen Lehrer hat, sollte auch den mal fragen.
Spieltechnik hat nur bedingt etwas mit Talent zu tun. Die kann fast jeder erlernen. Talent kommt erst ins Spiel, wenn man mit der Technik etwas macht.
Keiner erwartet von Euch, dass Ihr so virtuos Doublethumbing könnt wie Victor Wooten. Es gibt sehr viel leichter erlernbare aber effektvolle Riffs und Einsatzmöglichkeiten (z.B. von Pops Popwell).

Und denkt immer daran:
Bass-Spielen ist ganz leicht - wenn man alles richtig macht.

Es gilt auch die Umkehrung:
Wenn es nicht ganz leicht geht, läuft irgend etwas falsch ;-)

Also dran bleiben.
Viele Grüsse,
Rupi
 
Zuletzt bearbeitet:
BASSION

BASSION

Active Member
Bassix
ß6.252
..´hab auch grade die ersten Versuche damit gemacht in den vergangenen Wochen.. .
Spaßig - aber wie Vieles bei mir - wohl noch ein langer Weg.
Joa - vlt. hakt´s am richtigen Üben.
Aber bei allem Angebots-überfluss - ist´s doch immer wieder schwer das "Richtige" für sich herrauszufiltern. Selbst die Stars mit Ihren Youtube-kanälen haben nicht immer die passende Meinung.. - es gibt bei vielen Sachen unterschiedliche Ansätze... .
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß87.169
... ich würde das von vornherein ohne ramp üben... und auch nicht halb auf dem griffbrett, sondern zwischen griffbrettende und hals PU. das dauert vllt. etwas länger aber du bist generell unabhängiger und brauchst diese "krücken" dann nicht. die saitenstärke und auch die höhe sind später, sobald du das sicher beherrscht, vernachlässigbar.
Ich passe einen Bass an meine Bedürfnisse an und nicht umgekehrt. Mit einer Ramp, dünnen Saiten und einer niedrigen Saitenlage kann ich es problemlos, also mach ich es so. :great: Was macht das für einen Sinn es sich schwerer zu machen ? Vielleicht wenn man ein bißchen masochistisch veranlagt ist, keine Ahnung ? :O!;-)
 
JotBot

JotBot

Active Member
Bassix
ß1.809
Selbst die Stars mit Ihren Youtube-kanälen haben nicht immer die passende Meinung.. - es gibt bei vielen Sachen unterschiedliche Ansätze... .
Richtig. Und manchmal ist es sogar falsch und nicht nur nicht passend. Beispiel Mark King.

Mark King war mein Idol der 80er, der Mann der mich das Plektrum vergessen ließ. Also machte ich ihn nach wo und wie es nur ging. Als ich nach der Jazz School of Munich in das Bass Institut wechselte, wurde mir wörtlich gesagt: "Du bist der bester Techniker der Klasse, aber deine Technik ist scheiße!".

Das musste ich erst mal sortieren. Ich hatte dieselbe schlechte Technik wie Mark King - man sehe sich seine linke Hand an, wie unökonomisch er seine Finger "wegwirft" beim Greifen. Und eben so spielte ich. Die typische Schüler-Reaktion die ich zeigte war: "SO WHAT? Es klingt gut, fertig!"

Tja, dann die entwaffnende Antwort des Lehrers: "Wo könntest Du stehen, wenn Du dich auf eine gescheite Technik einläßt". Nachdem ich schon lange nicht mehr Bass als Beruf ausübe und ich meine Übungszeit bitter ersparen muss, hat die Bedeutung des richtigen übens eine ganz neue Qualität bekommen. Das Umlernen auf die bessere Technik war hart. Richtig hart. Aber es hat sich gelohnt und ich bereue nichts mehr als meine 7 Jahre autodidaktisches Dasein, das kann ich nicht weiter empfehlen.

Positiv-Beispiele mit top-ökonomischer Technik sind inzwischen unzählbar: Richard Bona, Scott Devine, Philipp Gonand, Victor Wooten, Kinga Glyk, Tal Wilkenfeld (inzwischen!), Jaco Pastorious, usw., usw.,
 
Kal Le

Kal Le

Tieftonchaot
Bassix
ß2.146
Ich passe einen Bass an meine Bedürfnisse an und nicht umgekehrt. Mit einer Ramp, dünnen Saiten und einer niedrigen Saitenlage kann ich es problemlos, also mach ich es so. :great: Was macht das für einen Sinn es sich schwerer zu machen ? Vielleicht wenn man ein bißchen masochistisch veranlagt ist, keine Ahnung ? :O!;-)
Richtig, wozu gibt es diese Hilfsmittel.Ich für meinen Teil werde weiter bei YT suchen und einige Sachen ausprobieren.Bei uns in der Region sieht es eher schlecht aus mit guten Basslehrern, also muss ich das INET nutzen um sinnige Hilfe zu finden. Also mache ich das halb Autodidaktisch bass-guitar
 
87oclok

87oclok

Active Member
Bassix
ß11.528
Ich passe einen Bass an meine Bedürfnisse an und nicht umgekehrt. Mit einer Ramp, dünnen Saiten und einer niedrigen Saitenlage kann ich es problemlos, also mach ich es so. :great: Was macht das für einen Sinn es sich schwerer zu machen ? Vielleicht wenn man ein bißchen masochistisch veranlagt ist, keine Ahnung ? :O!;-)
dann kannst du immer nur auf deinem eigenen bass "richtig" spielen?

ich respektiere diese einstellung, finde die allerdings komplett albern... ich habe früher genauso gedacht... ich war damals einfach noch nicht weit genug und hatte selber das gefühl, dass ich verloren bin, wenn der bass auch nur einen mm von meinen specs abwich.

heute kann ich eigentlich auf allen einigermaßen gut eingestellten instrumenten meinen style gehen.

ich mach es mir auch nicht schwer... nach einer gewissen phase ist das einfach ein skill, den du dir draufgeschafft hast - so wie viele anderen auch. geschenkt bekommen hast du davon keinen
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß87.169
dann kannst du immer nur auf deinem eigenen bass "richtig" spielen?

ich respektiere diese einstellung, finde die allerdings komplett albern... ich habe früher genauso gedacht... ich war damals einfach noch nicht weit genug und hatte selber das gefühl, dass ich verloren bin, wenn der bass auch nur einen mm von meinen specs abwich.

heute kann ich eigentlich auf allen einigermaßen gut eingestellten instrumenten meinen style gehen.

ich mach es mir auch nicht schwer... nach einer gewissen phase ist das einfach ein skill, den du dir draufgeschafft hast - so wie viele anderen auch. geschenkt bekommen hast du davon keinen
Ich bin natürlich noch nicht so weit wie du :hail:, ich mache das ja erst seit 45 Jahren und ich lebe auch erst seit 25 Jahren von der Musik. Kann es sein, daß du irgendwie nicht so ganz verstanden hast, was ich damit sagen wollte ? Vielleicht habe ich mich auch nicht deutlich genug ausgedrückt. :gruebel:
 
Zuletzt bearbeitet:
87oclok

87oclok

Active Member
Bassix
ß11.528
Ich bin natürlich noch nicht so weit wie du :hail:, ich mache das ja erst seit 45 Jahren und ich lebe auch erst seit 25 Jahren von der Musik. Kann es sein, daß du irgendwie nicht so ganz verstanden hast, was ich damit sagen wollte ? Vielleicht habe ich mich auch nicht deutlich genug ausgedrückt. :gruebel:
ich lebe nicht davon, spiele deutlich kürzer und wahrscheinlich genauso viel schlechter als du, kann aber ohne ramp double thumb'n ;-)
 
 

Oben Unten