double thumb Technik

Bassman135

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß78.564
Grund hierfür ist rückblickend wohl, dass meine Saiten einfach zu dick/straff waren um den gewünschten Effekt zu erzielen.

Niedrige Saitenlage, dünne, weniger straffe Saiten sind sicherlich hilfreich.
Also Geduld - und weitermachen!
Das sollte jeder ausprobieren und dann für sich entscheiden.
Da die meisten hier Hobby- und Amateurmusiker sind, ist es meiner Meinung nach besonders wichtig sich über den Unterschied bewusst zu sein.
Ich passe einen Bass an meine Bedürfnisse an und nicht umgekehrt. Mit einer Ramp, dünnen Saiten und einer niedrigen Saitenlage kann ich es problemlos, also mach ich es so. :great: Was macht das für einen Sinn es sich schwerer zu machen ? Vielleicht wenn man ein bißchen masochistisch veranlagt ist, keine Ahnung ? :O!;-)
So als Rocker mit Krach und Rabautz hilft nur Üben, Geduld und Weitermachen, ... Da gibts keine dünneren Saiten, die schlabbern zum Kotzen bei Drop C, und auch keine tiefere Saitenlage und Edelholzrampe, man stelle sich nur mal das verzerrte Geklacker vor, mein lieber Schieber ;-)

Fazit: Verschiedene Mucke, verschiedenes Fingering. Ich mach kein Doublethumping, ich bin grad dran beim Fingern nicht nur zu Zupfen, sondern mit Zeige- und Stinkefinger beim Wechselfingern auch nach unten zu Schlagen, aus 2 mach 4 ;-)

Geiler Scheiss, wenn ichs dann irgendwann mal richtig kann, überhol ich Euch alle mit meinen Doppelfingern!

:prost: :prost::prost:
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß87.169
So als Rocker mit Krach und Rabautz hilft nur Üben, Geduld und Weitermachen, ... Da gibts keine dünneren Saiten, die schlabbern zum Kotzen bei Drop C, und auch keine tiefere Saitenlage und Edelholzrampe, man stelle sich nur mal das verzerrte Geklacker vor, mein lieber Schieber ;-)

Fazit: Verschiedene Mucke, verschiedenes Fingering. Ich mach kein Doublethumping, ich bin grad dran beim Fingern nicht nur zu Zupfen, sondern mit Zeige- und Stinkefinger beim Wechselfingern auch nach unten zu Schlagen, aus 2 mach 4 ;-)

Geiler Scheiss, wenn ichs dann irgendwann mal richtig kann, überhol ich Euch alle mit meinen Doppelfingern!

:prost: :prost::prost:
Ich habe vor drei Jahren den "Verband für Betreutes Rocken Deutschland (VBRD)" gegründet und wir kümmern uns speziell um solche Fälle. Ich muß nachsehen welcher Landesverband für Member Bassman135 zuständig ist, damit sich der zuständige Außendienstmitarbeiter um ihn kümmert.
 
Zuletzt bearbeitet:
8Miles

8Miles

Well-Known Member
Bassix
ß12.614
Was ich ausprobiert habe und gut finde ist der Scott Devine: www.ScottsBassLessons.com

Ja, er redet sehr viel. Jede Stunde könnte leicht auf 15 Minuten herunter gebrochen werden, aber er kommt angenehm rüber - finde ich.

Ist vielleicht ein Versuch wert?
Ich war ein Jahr (?) "bei Scott". Scott ist sicherlich ein Netter (wenn er auch für meinen Geschmack viel zu viel herumnudelt); es gibt auch eine nette, redsame Community. Und es gibt hochkarätige Gasttutoren. Er stellt Hilfen und Hilfsmittel bereit, von denen wir früher nicht einmal geträumt haben – zu utopisch. Und dennoch: Am Ende des Tages muss man ÜBEN, ÜBEN, ÜBEN. Wer dazu nicht bereit ist und/oder nicht die Zeit hat, braucht keinen Scott, zumal Scott auch nur mit Wasser kocht und gängige Ware unterrichtet – abgesehen von Speziallektionen für irgendwelche Techniken, die kein Mensch im realen Bassleben nicht braucht… ;-)
Ich habe von Scott ein paar Unterrichtsmaterialen und Übungsanstöße mitgenommen, das ist okay, war auch damals nicht so teuer, irgendeine Promo. Aber nocmal: Scott macht einen nicht zu einem besseren Bassisten. Das muss man selbst tun.
 
JotBot

JotBot

Active Member
Bassix
ß1.809
Am Ende des Tages muss man ÜBEN, ÜBEN, ÜBEN.
Kein Zweifel, ich stimme dir völlig zu. Das ist aber immer so, auch bei Live-Stunden. Und doch gilt es eben RICHTIG zu üben. Sonst bedeutet üben-üben-üben nichts anderes als Zeit verbrennen. Leider etwas das ich 7 Jahre lang gemacht habe.

Ich meine überdies, dass guter direkter Unterricht nicht zu ersetzen ist. Dennoch finde ich seinen Unterricht sehr gut, bis auf die von mir monierten Punkte.
 
8Miles

8Miles

Well-Known Member
Bassix
ß12.614
Ich meine überdies, dass guter direkter Unterricht nicht zu ersetzen ist.
Ja, das denke ich auch. Leider hatte ich nie welchen, obwohl es heute - im Gegensatz zu meinen Anfangszeiten vor ca. 50 Jahren - viele gute Lehrer gibt. Am meisten gelernt habe ich im Zusammenspiel mit besseren (!) Leuten. Das ist auch heute noch meine Lieblingsmethode. Leider sind bessere Leute gar nicht so leicht zu finden, wenn man selbst auf Halbprofiniveau spielt.

Aber Schluß mit OT, zurück zum Doppel-Daumen, den ich nicht lernen werde, weil ich ihn nicht brauche. Im Zweifel spiele ich (m)eine Art Chucking mit Daumen und Zeigefinger.
 
BASSION

BASSION

Active Member
Bassix
ß6.252
.. mal so am Rande :
nutzt irgendwer alle 4 Finger (plus Daumen also 5) der rechten Hand...?
Gibts bekannte Beispiele/Leute die sowas machen?

Und : Auf+Abschlag mit einzelnen Fingern (glaube 1-2... ich meine jetzt mal nicht Thumb!) hab ich glaube ich beim Stanley Clarke gesehen...?

Was es nicht alles so giebt... :popcorn:

ein paar Minuten auf Youtueb und: ich guck mir gern auch Gitarren-gefrickel a la Tosin Abasi an... - is das dann nicht... könnte man sagen... als würde der Wooten zusätzlich mehr Saiten und Finger der rechten Hand nutzen?
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Polly

Member
Bassix
ß1.364
Moin,
ich habe mich kurz mit dem Thema beschäftigt. Für mich ist es eher nur eine Anschlagvariante, die ich nur bei bestimmten Passagen verwende, wo es halt anders klingen soll. Sting z.b. setzt es wie eine Zupftechnik ein, indem er Daumen und Finger benutzt und oftmals dann die Oktaven einsetzt. Ähnlich wie beim Gitarre zupfen. Klingt dann auch eher softer und nicht wie mit einem Plektrum gespielt.
 
Detlev Gebers

Detlev Gebers

Detlev Gebers #bass
Bassix
ß5.642
Ich spiele relativ viel "Double Thumb- Technik".
Ein "Fehler" ist oft, dass auch geübte Bassisten zu viel Kraft aufwenden, wenn sie diese Technik spielen oder üben.
Dadurch fühlt es sich unnatürlich an und klingt auch verkrampft und unsauber, holperig.

Mein Tipp ist folgender:
Auf's Sofa setzen. Glotze an.
Ohne Amp Tonleitern oder Arpeggios mit dieser Technik spielen.
So spielen als würde man mit den Fingern im Wechselschlag zupfen.
Und das alles ganz locker.

Basser, die ihren Daumen beim Slappen wie Flea beispielsweise halten, die werden das nicht so einfach hinbekommen.
Der Daumen, die gesamte Hand zeigt da etwas nach unten.

Wenn ich Double Thumb spiele, dann ist mein Daumen vor dem Beginn der Mensur parallel zu meinen Saiten.

Um eine Passage im 80's Style a la Mark King zu slappen bewege ich meinen Daumen dann wieder mehr nach vorne und treffe die Saite etwa dichter an der Mensur.
Hier geht der Daumen wieder höher. So als würde man trampen. Trampt man heute noch? Also Daumen hoch.

Der Schlüssel ist wirklich weniger Kraft.
 
Kal Le

Kal Le

Tieftonchaot
Bassix
ß2.146
Bin immer noch fleißig am üben. Das mit der Kraft ist so eine Sache...Hatte in der ersten Zeit Blutblasen am daumen, aber so langsam wird es.
Spiele jetzt auch schön langsam Tonleitern und Pentatoniken rauf und runter. Ganz ohne Amp, schön zu Hause. es geht voran, wenn auch sehr langsam. :D
Handhaltung habe ich auch versucht zu ändern. Beim slappen schlage ich auch von oben und lande auf der nächsten Saite.
Danke für Eure hilfreichen Tips.
 
Detlev Gebers

Detlev Gebers

Detlev Gebers #bass
Bassix
ß5.642
Bin immer noch fleißig am üben. Das mit der Kraft ist so eine Sache...Hatte in der ersten Zeit Blutblasen am daumen, aber so langsam wird es.
Spiele jetzt auch schön langsam Tonleitern und Pentatoniken rauf und runter. Ganz ohne Amp, schön zu Hause. es geht voran, wenn auch sehr langsam. :D
Handhaltung habe ich auch versucht zu ändern. Beim slappen schlage ich auch von oben und lande auf der nächsten Saite.
Danke für Eure hilfreichen Tips.
Das ist doch klasse! Du kannst ja mal gucken, ob das interessant für dich ist. Ich habe ein "Close Up" von einem Blues gemacht. Ich finde, man sollte Technik auch immer in einen musikalischen Kontext setzen. In diesem Fall ist das ein Blues. Das ist sind jetzt Akkorde drin, Open Hammer Plug und eben Double Thumb . . .
 
 

Oben Unten