double thumb Technik

Kal Le

Tieftonchaot
Bassix
ß1.485
Also ich habe beide voll auf. Tonblende auch voll. Wenn es knackiger sein soll dann den Bridge zur Hälfte zu. Gefällt mir am besten. Ist aber wie alles Geschmackssache. Oh, gerade gelesen... Hab 2 Singlecoils. 😁
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß9.676
Hals-PU bringt eher den Vintage-Slapsound, den ich auch eher bevorzuge. Alternativ für's modernere beide 50:50 und mit der aktiven Elektronik Bass und (je nach Saitenverfassung) Treble boosten
 

Xestaro

Active Member
Bassix
ß2.581
Sicher eher unorthodox verglichen mit eher "traditionellen" Slap-Lines und mit Sicherheit nicht jedermann's Geschmack hier, aber das mit dem Daumen (naja und so einiges andere) scheint der Mann echt drauf zu haben:

EDIT: Hab das Video die letzten Tage ein paarmal gesehen und erst jetzt realisiert, dass er bei den schnellen Galopps (am Anfang zb) den Finger zusätzlich zum Daumen einsetzt (der Daumen spielt quasi nur 8tel und der Finger wirft die zusätzliche Note ein)
 

Xestaro

Active Member
Bassix
ß2.581
Was haltet ihr davon als Übung für die Basistechnik einfach simple 8tel Basslines mit double-thumb statt den Fingern zu üben? Ich tu das grade und hab das Gefühl es zwingt mir relativ schnell eine einigermaßen gleichmäßige Technik auf. Die muss natürlich noch auuuuuusgiebig weiter geübt werden aber es scheint mir eine ganz gute Methode die Technik zu drillen und ggf auch den Wechsel zurück zu den Fingern.
Ich hab mir jetzt einfach einen recht simplen Song rausgesucht den ich eh für verschiedenes zum Üben benutze. Bei mir ist das Rotting Christ - Non Serviam. Besteht größtenteils aus 8tel Triolen. Damit kann man zb gleichmäßige 3-Finger-Technik üben, oder eben double-thumb. Aktuell spiele ich den größten Teil des Songs mit Wechselschlag mit dem Daumen, bei ein paar Riffs baue ich Pops mit ein, für ein paar Parts wechsle ich zu Fingern. Da gibts eine schnellere Rythmus-Figur im Song die ich leider noch nicht mit dem Daumen hinkriege. In der Geschwindigkeit krieg ich das einfach noch nicht sicher koordiniert.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß97.151
Ich halte ihn entspannt.
Ich eher gestreckt und steif und die Bewegung erfolgt im Handgelenk
Interessant wie die Herangehensweisen gleich komplett auseinander gehen :-)
Eine Vermutung:
Ich glaube gar nicht, dass ihr viel unterschiedlich macht, ich bin sicher ihr drückt ihr es nur unterschiedlich aus.
Weder glaube ich, dass es Detlev gelingt mit komplett labbrigen Gummidaumen die Saiten zu bearbeiten.
Ebensowenig glaube ich nicht, dass Rhino mit stocksteifen Daumen mit voller Kraft die Saiten reisst.

Rhino meint wahrscheinlich, dass eine Grundspannung im Daumen vorhanden ist (ohne der geht es nicht), der Hauptanteil der Bewegung aus dem Handgelenk kommt.
Detlef spricht hingegen an, mit möglichst wenig Kraft zu spielen.

Recht haben aber beide, denn wie für alle Schnellkraft-Ausdauer-Geschichten gilt:
So wenig Kraft wie möglich. Nur soviel Kraft wie nötig!

Das ist die Basis für entspanntes, ausdauerndes Spiel.

Denkt z.B.: an eure erste Radfahrt als Kind.
Am Anfang sitzt wie man wie ein Affe am Schleifstein, ist hochkonzentriert und verkrampft und eigentlich macht man ziemlich falsch und kippt um.
Nach ein paar Stunden Übung hat man die Bewegung verinnerlicht und es geht immer besser.
Irgendwann geht das so in Fleisch und Blut über, dass man nicht mal mehr über den Bewegungsablauf nachdenken braucht.
Da kann man sich dann beim Radfahren endlich wieder den wirklich wichtigen Sachen im Leben widmen: Whatsapp checken oder die vegane Bowl von Mittag auf Instagramm posten während man bei Rot über die Kreuzung fährt.
Zum Glück kann man dann auch freihändig Rad fahren, damit man dabei auch gleich dem hupenden LKW-Fahrer den Mittelfinger zeigen kann.

Oder die Nervosität bei der ersten Autofahrt. Was ist nochmal das Gaspedal? Wo ist der Blinker?
Nach ein paar Stunden hat man das intus.
Leider brauchen feinmotorische Bewegungsabläufe wie DT ein klein bisschen länger. ;-)


Und genau das ist das Ziel!
 

Tieftonterrorist

Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß6.024
Ja, mit Plek spiele ich auch. Dachte nur das double thumb eine Form des Slapp Spiels ist. Sieht in manchen Videos so aus als würde die Saite schnalzen gelassen.
Eine geniale Übung in dem Video! Ich habe mich gestern mithilfe dessen das erste mal ans Double Thumbing gewagt. Nach etwa einer Stunde lief es schon ziemlich rund, wenn auch noch recht langsam. Meine Slap-Technik hat aber schon jetzt insgesamt davon profitiert, endlich ein (fast) komplett ausgewogenes Klangbild von H- bis D-Saite! Wie schon geschrieben ist es dabei tatsächlich wichtig, den Daumen mein Downstroke möglichst locker zu lassen, damit es auch nach Slap klingt. Beim Upstroke mit dem Nagel brauche ich dann natürlich eine gewisse Grunspannung, aber gar nicht so viel wie gedacht. Vielen Dank für die hilfreiche Inspiration!
 

Xestaro

Active Member
Bassix
ß2.581
Ich erzeuge beim Slappen mit double thumb Technik nicht GANZ den gleichen Sound wie bei der "traditionellen" (?) Herangehensweise.
Beim eigentlichen Slap, also quasi dem "downstroke" mit dem Daumen klingt es etwas dumpfer, es fehlt ein bisschen was dieses Slap-typische 'ping' im Anschlag.
Typisch für die Technik oder fehlt einfach Übung?
 

w.r.schwarzburger

New Member
Bassix
ß312
Ich erzeuge beim Slappen mit double thumb Technik nicht GANZ den gleichen Sound wie bei der "traditionellen" (?) Herangehensweise.
Beim eigentlichen Slap, also quasi dem "downstroke" mit dem Daumen klingt es etwas dumpfer, es fehlt ein bisschen was dieses Slap-typische 'ping' im Anschlag.
Typisch für die Technik oder fehlt einfach Übung?
Das ist ganz normal. Es lässt sich sicher mit etwas Übung bis zu einem gewissen Grad ausgleichen.
Aber einen kleinen Soundunterschied wirst Du immer haben.

Physikalisch ist das ganz einfach zu erklären:
Beim Downstroke schlägst Du die Saite direkt Richtung Bündstäbchen, beim Upstroke in etwa in die Gegenrichtung - sie schlägt erst durch die Schwingung auf die Bundstäbchen. Daher der Unterschied.
Ausserdem hängt der Sound auch davon ab, wie stark Du dämpfst.

Aber der Soundunterschied lässt sich auch sehr gut für Dein Spiel benutzen.
Probier es aus.
 

Xestaro

Active Member
Bassix
ß2.581
Das ist ganz normal. Es lässt sich sicher mit etwas Übung bis zu einem gewissen Grad ausgleichen.
Aber einen kleinen Soundunterschied wirst Du immer haben.

Physikalisch ist das ganz einfach zu erklären:
Beim Downstroke schlägst Du die Saite direkt Richtung Bündstäbchen, beim Upstroke in etwa in die Gegenrichtung - sie schlägt erst durch die Schwingung auf die Bundstäbchen. Daher der Unterschied.
Ausserdem hängt der Sound auch davon ab, wie stark Du dämpfst.

Aber der Soundunterschied lässt sich auch sehr gut für Dein Spiel benutzen.
Probier es aus.
Ich meinte tatsächlich nicht den Sound-Unterschied zwischen down- und upstroke sondern zwischen dem downstroke by double-thumb und einem "normalen" slap ;-)
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten