DR. Green, Octa Dose

Basshoschi

Hans im Glück
Moin Moin Bassgemeinde.

Zuerst einmal liebe Grüße von eurem Basshoschi.
Hier habe ich den Text zu den Videos einmal versucht niederzuschreiben.


Intro:
Also, die Freunde des gepflegten Bassspielens greifen ja manchmal auf Effektgeräte zurück.

Jetzt war auf der Titelseite unseres Forums eine Ausschreibung, dass die Firma Ashdown Leute sucht die für sie Effektgeräte am Bass ausprobiert. Ich hab mich damals für die Octa Dose entschieden.

Nun kam das Paket an, wie ich es öffnete stellte ich schon fest, dass die Verpackung erstklassig war, so dass dem Gerät nichts passieren kann. Zum Lieferumfang gehört auch ein Stoffsäckchen, das die Octa Dose vor Beschädigungen schützen soll. Nach dem Auspacken des Gerätes, auf den ersten Blick, viel mir zuerst einmal die sehr solide Verarbeitung auf. Ein Blechgehäuse, vermutlich um Einstreuungen von Störquellen, z.B. Handy, zu vermeiden. Das erste was mir aber so richtig aufgefallen ist waren die geilen Potiknöpfe. Wollte die schon wegmachen und sie mir an den Bass schrauben :-) Die Farbe kommt mit einem dezenten pastell Blauton rüber, der Aufdruck cremefarben, kurzum, eine stimmige Optik.

DSC_8524.JPG DSC_8521.JPG DSC_8522.JPG DSC_8523.JPG



Main:
Dann wollte ich ein Funktionsprobe durchführen, also draufegdrückt, nix tat sich. Kurze Überlegung, okay, Basskabel rein, aha, siehe da, die LED war an. Also die Eingangsbuchse schaltet die Elektronik scharf und der sehr massiv ausgeführte Fußschalter aktiviert die Octa Dose. Gespeist wird die Octa Dose über eine 9Volt Blockbatterie im unteren Teil des Gerätes. PS: Immer den Stecker rausnehmen, sonst ist die Batterie leer. Ja, ist mir passiert, Anfängerfehler :-) Also Eingangsbuchse, Ausgangsbuchse. Dazwischen eine Fremdspannungsbuchse zum Anschluss eines Netzteiles, denke ich zumindest. Es steht leider nichts dran! An dieser Stelle ein Verbesserungsvorschlag an Ashdown, mit der Spannungsangabe bedrucken und die Polarität angeben. Besser ist das :-) Dann kam eine Überlegung, hm, ne Oktave tiefer, 5 Saiter, tiefes „B“, ~30,9 Hz, und nun eine Oktave tiefer? Sind da nicht durch die Physik grenzen gesetzt? Gut, auf der „A“, „D“ und „G“ Saite macht das Sinn. Okay, also zwei Potis, einmal für das Bass-Direkt-Signal und einmal für die Oktave dazu. Also dann mal los. Der Versuchsaufbau: Bass, Octa Dose, DI-Box ab in den Mischer, das Stereo-Signal in den Laptop, eine Webcam dazu. Der Bass: Ein Ibanez SRX 505 SG.

Der Bass-Riff, Dreiklangsdimensionen von Rheingold, das kann ich wenigstens :-) Zuerst in der Originaltonart, wegen der Physik :-) Nichts wie los, das Teil aktiviert, uuups, was ist das? Ein Rauschen. Die Regler auf 12 Uhr. Nehm ich das Direktsignal zurück geht auch das Rauschen zurück. Hm, vielleicht wäre hier Dolby B angebracht :-) Also, ich spiele und hinter mir zerlegt es den Proberaum, enormer Druck dass dieses kleine Kistchen da produziert. Nun eine Saitenlage höher. Das Ergebnis, fetter knurriger Sound, fast schon aggressiv. Hat was. Diverse Einstellungen ausprobiert. Bin dann irgendwann zu meinem Entschluss gekommen, a wengerl Oktave dazu eine gute Portion Direkt und schon hat man ein richtigen frechen knurrigen Basssound. Dann die Idee, Sister Sledge mit „We Are Family“, zuerst ne Lage höher, dann original. Und hinter mir zerbröselt der Proberaum. Und das bei der Oktave auf 9 Uhr und Direkt bei 1 Uhr !!! Fazit: Unten, E-Saite, das Teil entwickelt einen solchen Druck, Hammer. Auf den höheren Saiten wirkt es richtig schön knurrig. Noch ein Versuch mit sehr viel Oktave, hab den dann abgebrochen. Dem Proberaum zuliebe >>> Böse, richtig böse :-)


Resümee:
Ein Teil das auf den tiefen Saiten abartig viel Druck entwickeln kann. Oben wird es dann schön knurrig. Zu tief macht kein Sinn, wie erwähnt, tiefer als Tief geht ned. Mein Low Cut ist bei 25 Hz eingestellt und ne Oktave unter Low B, ne ne ne, da geht nix. Für einen Bass mit der hohen C-Saite ist es sicherlich eine Bereicherung. Die Optik, richtig gut. Die Potiknöpfe, Geil, will haben :-) Schlecht ist die fehlende Beschriftung der Spannungsbuchse und das Grundrauschen das abhängig vom Direktsignal ist. Je nach Einstellung hat der Gitarrist nichts mehr zu lachen, den kannst Du dann mal so richtig verblasen :-)

Okay, dann bis demnächst.

Euer Basshoschi
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten