Dynacord Gigant - Kann der was?

BuzzLightyear

BuzzLightyear

Well-Known Member
Bassix
ß34.320
Hallo zusammen!
Heute auf dem Flohmarkt habe ich einen Dynacord Gigant für 20 Euronen erstanden.
Lohnt es sich, den mal überarbeiten zu lassen? (Angefangen beim Netzkabel) Immerhin soll er 150 Watt Leistung haben mit 4x EL34 und 1x ECC81 Röhren. Ist schon ein ganz schönes Trum mit 23 kg. Ausserdem isser ziemlich verwatzt.
Danke schonmal für eure Antworten!
 
victor9000

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.377
Wenn das der mir der Plexi-Front und den beiden Tandem-Potis je Kanal und der Tankanzeige als VU-Meter ist, ist Restaurieren Fleißarbeit. Vom Gewicht könnte das hinkommen.
Das Gerät ist eigentlich ein Gesangs-Verstärker. Der Sound ist nicht allzu toll. Voll aufgerissen kommt er ganz ordentlich als Gitarren-Amp an einer 4x12.
Der Schaltungsaufbau ist bei dem Gerät mit einer ziemlich schlechten Platine gemacht worden.
Ich hab in den 80ern bestimmt 20 von den Dingern komplett nachgelötet, weil sie undefinierbare Kracher und Aussetzer wegen kalter Lötstellen oder gebrochener Leiterbahnen, vor allem bei den auf die Platine gelöteten Röhrensockeln hatten. Rechne mal mindestens 20 Stunden Arbeit ein.


 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Mein Dynacord-Amp war ein Soundmonster...es war ein BS-412

Ich habe mich im Juni von dem getrennt, nach vielen Jahren, weil ich auf TE umgestiegen bin. Die Dynacord-Amps sind definitiv ehrliche, zuverlässige Amps.

Was genau Du da hast, weiß ich nicht, ich habe nie viel Infos zu den alten Sachen von Dynacord bekommen, aber wenn Victor recht hat, dann denke ich lohnt sich der Aufwand nicht, wenn Dein Amp nicht funktioniert.

Schade, aber solange er halbwegs gut klingt, würde ich ihn spielen und nix machen, außer vielleicht ne Grundreinigung...
 
victor9000

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.377
Wie schon gesagt ist das Gerät für Bass eigentlich nicht ausgelegt. Wenn er funktioniert, kann man ihn gut als Monitor-Powermixer für Gesang verwenden. Wenn er keine Platinenfehler hat, ist er ein ganz ordentliches Gerät, aber mit seiner Minimal-Klangregelung (nur Bass & Höhen) nicht mehr zeitgemäß.
Dynacord hat ca. 1967 angefangen, Hybrid Verstärker mit Transistor-Vorstufe und Röhrenendstufe zu bauen. Der Gigant dürfte so zwischen 1967-72 gebaut worden sein, wenn es der hier ist: http://www.el-me-se.de/pdf_files/GIGANT.pdf ansonsten ist es der Gigant II (ab 1972): http://www.el-me-se.de/pdf_files/GIGANT2.pdf
Die Anlage war damals Tanzmucker- und Musikvereins-Standard und ich hab die Dinger zwecks Taschengeld-Aufbesserung oft repariert.

Was man mit dem Teil machen kann, ist, die Vorstufe abzutrennen und die ECC 81 direkt anzusteuern. Dann hast Du eine gute Röhrenendstufe und die problematischen Platinen sind abgeschaltet. Dazu müssen, wenn ich mich recht erinnere, nur ein paar Leiterbahnen aufgetrennt und eine Zusatz-Buchse eingebaut werden.
Empfehlenswert ist auf jeden Fall, den Sockel der ECC 81 nachzulöten, aber Achtung: nimm auf keinen Fall dafür das neue 'umweltfreundliche' Lot, sondern konventionelles Bleilot! Das andere hat eine viel höhere Fließtemperatur und Du zerstörst beim Löten die Platine.
 
BuzzLightyear

BuzzLightyear

Well-Known Member
Bassix
ß34.320
Erstmal danke für die Antworten, victor9000 und Hozzy! (Es ist übrigends das Teil mit dem Link (http://www.el-me-se.de/pdf_files/GIGANT.pdf)
Gestern hab ich das Teil mal einer Grundreinigung unterzogen, denn es richtig eklig eingesaut, Folex hing völlig zerfleddert rum und er war mit diesen Hartplastik-Beschriftungsteilen versehen. Es stand drauf: "Trom", "Pos", "Sax", "Flöt", "Bass", "Tenor", was wirklich darauf schließen läßt, das er in einem Musikverein für die Bläser eingesetzt wurde.
Dann hab ich das Teil mal verkabelt mit extra Schutzleiter, weil das org. Kabel gefehlt hat. Ergebnis: Es tat keinen Schlag, sondern alle Röhren glimmen! Bass reingestöpselt (Vantage (Preci) Bj. 1980 mit LaBellas) und den Amp mit dem Speaker meines Ashdown Mag300 (15er) verbunden.
Er funktioniert! Sogar auf allen 6 Kanälen!
Vom Klang her gefällt er mir ehrlich gesagt sogar besser wie der Ashdown, irgendwie runder, direkter, nicht so "zappelig".
Kann das sein, daß er einfach auf meinen Bass passt, auch ohne große Regelmöglichkeiten?
Einziges Problem bisher: etwas lauter gestellt, rauscht er, bzw. es ist ein "Rausch-knitter-spozzel-wie aus einer ferner Galaxie- krächelchen" zu hören. Liegt das an den alten Röhren? Welche sollte ich ersetzen? Ist die ECC-81 für den Sound zuständig? Kann mir jemand helfen?
@victor: weißt du noch wie das ging mit dem Direktanschluß?
 
M

MikeRocke

New Member
Bassix
ß370
Waaasss ... Schade , deine Kritik . Sicherlich gibt es neuere Amps . Ich spielte früher im Jahre 1979 eine Dyncord mit 8-9 Watt ohne Transistor , ein Top mit Telefunken -Box . Dazu einen Ibanez -Fuzz TS808 der mit Lawrence und DiMarzio sehr , sehr gut klang .Ich habe deshalb etwas schrottige 2 St. Gigant gekauft , aber noch nicht ausprobiert. Auch sieht man im Schaltplan Transistoren in der Vorstufe , evt. stören die den Röhrenklang. Mal sehen , vielleicht ersetzt ich die Trafos durch geschlossene Kästen . Ansonst bin ich zuversichtlich , was die Dynacord - Qualität angeht.

Son of .....Joy ??

13119011_1007202136035685_6123859036700666929_n.jpg
 
BassMann

BassMann

Funbasser
Bassix
ß24.448
Waaasss ... Schade , deine Kritik . Sicherlich gibt es neuere Amps . Ich spielte früher im Jahre 1979 eine Dyncord mit 8-9 Watt ohne Transistor , ein Top mit Telefunken -Box . Dazu einen Ibanez -Fuzz TS808 der mit Lawrence und DiMarzio sehr , sehr gut klang .Ich habe deshalb etwas schrottige 2 St. Gigant gekauft , aber noch nicht ausprobiert. Auch sieht man im Schaltplan Transistoren in der Vorstufe , evt. stören die den Röhrenklang. Mal sehen , vielleicht ersetzt ich die Trafos durch geschlossene Kästen . Ansonst bin ich zuversichtlich , was die Dynacord - Qualität angeht.

Son of .....Joy ??

Anhang anzeigen 440474

Na ja...du antwortest auf einen Beitrag der "schlanke" 14 Jahre jung ist....:D
 
beate

beate

Bassteltante
Aber die Trafos würde ich nicht ersetzen. Auf gar keinen Fall. Die machen einen guten Teil des Sounds aus. Und von der Qualität her sehr ordentlich - das Ding ist eben gerade so HiFi. Ein Gigant klingt sehr ähnlich wie ein Eminent 2T / Imperator, vor allen Dingen halt lauter. Eine Hammond-Orgel klingt über ihn im wahrsten Sinn des Wortes gigantisch. Als Gesangsanlage mit dynamischen Mikros an aktuellen Boxen macht sich ebenfalls erstaunlich gut.
Was man bei den Dingern überholen sollte, steht im Dynacord-Faden. Einfach da mal stöbern.

Ach so: Bass. Mit fenderartigen SCs klingt er (über die Micro/Line-Eingänge) gut, mit Aktivbässen noch besser. Passive Humbucker mag er nicht - zu dumpf.
 
M

MikeRocke

New Member
Bassix
ß370
Trafos werden durch die gleichen ersetzt , aber abgeschirmte . Passive HB habe ich aber echt toll, was der Lawrence bassig ist . Der hat überhaupt keine Höhen , deshalb mixe ich einem DiMarzio SuperDistortion dazu ,außerdem hat der Lawrence 10 % mehr Leistung als andere HB. Der fängt richtig an zu quaken wenn man zu viel aufdreht . Aber wer den nicht schon kennt und ausprobiert hat , sollte das tun . Der Pickup ist aus dem Jahre 1977 . Es gibt auch neue , die habe ich aber noch nicht getestet . Leider leide ich seit 1980 an einer Overdose und bin stark invalide , weshalb ich mich nicht mehr bewegen kann . Auf dem Foto ist meine Super Höfnergitarre zu sehen . Leider ist das Holz zu leicht und den Deckel vorne mag ich auch nicht . Aber der Hals ist unglaublich sympathisch .
 
beate

beate

Bassteltante
Zurück von den vielen Gitarren zum Gigant: die Eingangsimpedanz bei den Line-Eingängen liegt bei ca. 110 kOhm. Das bedämpft die Tonabnehmer sehr stark. So sehr, dass sogar ein Mudbucker bescheiden klingt. Ein P oder J klingt an einer derart igen Last aber noch halbwegs erträglich; man braucht halt keine Höhenblende mehr.

Was die Trafos angeht: nenn mir eine Bezugsquelle. Insbesondere für den Netztrafo - das ist nämlich ein Schnittbandkern.

UNd dann schau bitte wirklich erst mal in den Dynacord-Faden. Da steht wirklich viel darüber drin, wie man die Geräte überholt und wie man sie nicht ruiniert.
 
M

MikeRocke

New Member
Bassix
ß370
Ein beliebiger Trafohersteller z.B. kann den Trafo genauso nachbauen wie der original ist . Doch der würde eingegossen etwas besser aussehen . ..wenn man eine neuen braucht. Geht schon , außerdem muss man das vom Hersteller Dynacord erlaubt bekommen .
 
beate

beate

Bassteltante
Nicht mehr nach einem halten Jahrhundert.
Aber finde erstmal eine Firma, die das noch macht. Die Bezugsquelle für Nachbauten dieser Trafos ist nämlich seit etwa zwei Jahren versiegt.
 
crocoolli

crocoolli

Well-Known Member
Bassix
ß32.530
Zu der Zeit, als der Thread entstand, spielte ich eine A1000 Endstufe mit einem Peavey Preamp davor.
Dss war schon ziemlich gut.
Hätte ich besser behalten....
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten