Eich TecAmp Home


BassMann
BassMann
Funbasser
Beiträge
3.140
Ort
DE
Bassix
ß50.754
Was ich noch spannend fande, war der Vergleich T-500 mit dem T-1000.
Auch hier kann man bei MP ja direkt umschalten.
Alles Flat klangen die wirklich haargenau gleich, wenn man den Master entsprechend einpegelt.
Wichtig ist, dass man dem Amp eine ordentliche Gain Einstellung gibt.
Dann braucht es da eigentlich auch keine großen Einstellungen am EQ. Selbst der Taste Regler konnte in Mittelstellung bleiben.
Das die beiden Amps genau gleich klangen zeugt ja von einer sehr guten und konstanten Materialauswahl.
Rechtfertigt also den Preis.
Der T-1000 wird dann interessant, wenn man noch die letzen 10% herauskitzeln möchte.
Der Kompressor arbeitet sehr subtil aber gut.
Die beiden Boost Schalter geben dann noch das gewisse Extra. Genau die machen es aus.
Ob man die beiden Endstufen braucht ist ja immer einer sehr persönliche Frage, aber die Möglichkeit, eine Box als Sub zu verwenden ist schon nett.

Wenn ich mich jetzt nach ein paar Wochen doch entscheiden sollte, mir noch einen Eich Amp zu holen, dann wäre das allerdings der T-900. Mehr als genug Reserven auch an acht Ohm und einfach extrem handlich.
Am liebsten würde ich ja mal einen T-900 gegen den D-800+ ausprobieren…
Wenn ich dir einen bescheidenen Tipp geben darf? Wenn du 800 Plus Besitzer bist, wird der T900 auf Dauer nichts für dich sein, der Mesa ist einfach besser. Der T 900 ist ein Allrounder, ohne Schwächen, aber eben auch keinen Stärken. Ich hab den T900, den 800+ und den MB Ninja parallel gehabt, der Ninja ist geblieben.
Der Eich war mir zu brav, der Mesa dann nicht intuitiv genug. Der Ninja ist für mich an der Stelle der passendste Class D AMP.
 
aBaxxi
aBaxxi
viel Freude!
Beiträge
3.213
Bassix
ß65.093
Wenn du 800 Plus Besitzer bist, wird der T900 auf Dauer nichts für dich sein, der Mesa ist einfach besser. Der T 900 ist ein Allrounder, ohne Schwächen, aber eben auch keinen Stärken.
Sehe ich nicht so. Die Eichs sind allrounder - definitiv! Eine Stärke ist zB. : sie sind Teamplayer!
Hast du Eich und willst Mesa, dann steckst du eine Mesa-Di ran!
Umgekehrt geht das nicht! Mesa bleibt immer Mesa.
:bier:
 
H
Herxemer Bassman
heavy on wire
Beiträge
144
Bassix
ß4.129
Am liebsten würde ich ja mal einen T-900 gegen den D-800+ ausprobieren…
Habe ich kürzlich gemacht. Freundlicherweise stellte mir den Mesa der Kollege zur Verfügung, der mir die o. g. Boxen verkauft hat.

Ich kann nur sagen: es ist ein eindeutiger Unterschied. Der Mesa färbt im Vergleich zum T900 deutlich. Ein guter Sound, so dass ich am liebsten beide spielen würde. Auch das Leistungsverhalten ist gänzlich unterschiedlich. Der Mesa kommt viel früher mit mehr Power als der Eich. Bei dem ist der Regelweg kontinuierlicher bzw. gleichmäßiger. Irgendwie klingt der Mesa auch brachialer, weiß es nicht anders zu beschreiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Meckiman
Meckiman
Active Member
Beiträge
290
Bassix
ß3.995
Es kommt halt echt darauf an, was man haben will. Nach Tests mit verschiedenen Amps hab ich irgendwann gemerkt, daß der Sound, der mir am Besten gefällt, der meiner Bässe ist. Die klangen nämlich nackt ins Interface gespielt immer wesentlich besser als mit irgendwelchen Amps oder Plugins. Mein Eich T-1000 bringt genau das. Da trifft der herxemer Bassmann den Nagel auf den Kopf: mit dem Eich in Verbindung mit verschiedenen Preamps bekommt man jeden Sound hin. Das ist die große Stärke der Geräte.
 
H
Herxemer Bassman
heavy on wire
Beiträge
144
Bassix
ß4.129
wird der T900 auf Dauer nichts für dich sein, der Mesa ist einfach besser.
ich würde sagen „anders“. Der Eich ist ein sehr guter Amp und es lassen sich ausgezeichnete Sounds finden. Und wenn man die unbedingt ändern will evtl. mit einem Tube-Preamp oder sonstigem Effekt. Man ist dann variabel. Mit dem Mesa kriegst du den klaren Sound eines Eich nicht hin.

Trifft ebenso auf die Boxen zu. Der Kollege der mir den Mesa zum Vergleich gegeben hat, hat mir auch zwei FMC 14 HP EX dazugegeben. In Verb. mit dem Mesa wird dessen Klangvermögen gut unterstützt. Warum, weil auch diese Boxen einen eigenen Charakter haben. Mir sind meine in Kombination mit dem Eich lieber. Auch meine Bandmitglieder attestieren mir die guten durchsetzungsfähigen Sounds meiner Kombi. Kommt natürlich auch auf das Instrument an. Und da passt mein Fender US Deluxe light von 1993 hervorragend. :opa:
 
Zuletzt bearbeitet:
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Beiträge
959
Bassix
ß46.282
Ich sehe es ganz genau so.
Mit dem Mesa bekommt man den Mesa Sound. Und der kann ja auch gefallen, es ist halt Geschmackssache.

Allerdings kann Mesa tatsächlich nur Mesa.
Und für mich passt der Sound nicht immer. Früher oder später nervt er mich sogar ein klein wenig.
Dann möchte ich meine Bässe so hören wie sie klingen.

Der EICH dagegen kann neutral und gut. Und mit entsprechendem Preamp eben auch Mesa.
Anders herum funktioniert es nicht.

Deshalb sind mir persönlich die EICH bzw. TecAmp Verstärker lieber.
Mein oller Puma 900 hat deshalb alle anderen kompakten Class D Amps überlebt.
Der ist gut, da denke ich gar nicht mehr drüber nach.

Was mir immer noch fehlt ist ein EICH TR-900.
Aber früher oder später werde ich einen finden.
 
Zuletzt bearbeitet:
TodesMichl
TodesMichl
Well-Known Member
Beiträge
985
Ort
DE
Bassix
ß58.587
Das sind ja schon mal ein paar ganz gute Tipps!
Bei mir sind es derzeit zwei Anwendungsfälle, die ich auch ganz gut trennen kann:
1. Bandprobe mit der Death Metal Band: Da steht der Mesa Fathom/M6 auf einer 410er Powerhouse Traditional.
Davor werkelt ein Darkglass Photon und als Bass ein Spector LX5 mit DC40X und der BTS. Das ist halt volles Mett auf die 12. Mehr geht da glaube ich nicht. Da habe ich jetzt auch ein paar Jahre dran hin gearbeitet um zu dem Sound zu kommen.

2: Zu Hause möchte ich dann aber auch mal was gediegeneres Spielen.
Aber es bleibt schon eher im Rock Bereich.
Da war ich bis jetzt eigentlich immer nur mit Kopfhörern unterwegs. Entweder aus dem Photon oder aus dem D-800+ direkt.
Das hat mich jetzt doch irgendwie genervt und ich wollte eine kleine Box für zu Hause.
Wenn also ein Eich einzieht, dann vermutlich so gut wie nur für zu Hause.
Aber dann wäre der Mesa obsolet. Und das wäre schade, da das wirklich ein guter Amp ist. Kommt man ja auch nicht mehr so wirklich gut dran.
Aber es stimmt schon. Die Vorstufe macht halt den bulligen US Sound.
Was halt geht, ist einfach nur in den Return zu gehen. Dann hat man nur die nackte IcePower. Die werkelt angepasst ja auch u.a. im Eich.
Da ich neben dem Spector noch einen Ray5 und einen Marleaux Votan XS5 habe, sind dadurch ein paar andere Soundnuancen drin. Und gerade ein Jazz Bass klingt mit einem Eich schon cool.
Muss ich mal schauen. Eilt ja auch nicht. Da schöne ist ja am Mesa das Voicing Poti. Damit und dem Param EQ haben wir es bei MP mit dem Umschalter geschafft, den Mesa wie einen SVT Classic klingen zu lassen.
Auch in hohen Lautstärken hat das funktioniert. Der Classic ist dabei im Laden abgeraucht. Verkäufer stand zum Glück neben dran und hat das Experiment mitverfolgt.
Daher bin ich mit Vollröhren am Ende echt durch. Solid State und Class D bieten für den Normalfall inzwischen echt alles, was ich benötige.
 
TodesMichl
TodesMichl
Well-Known Member
Beiträge
985
Ort
DE
Bassix
ß58.587
Dann weißt du jetzt, warum ich die XS 210 so gut finde....
Also ich könnte mir vorstellen, dass ich irgendwann noch eine zweite 110er dazu nehmen würde, wenn es mal nötig ist.
Hatte auch mal einen Glockenklang Duo 210 und die war auch laut genug.
Manchmal fragt man sich halt, warum man Dinge wieder verkauft…das Basserleben ist halt auch eine Reise.
 
Meckiman
Meckiman
Active Member
Beiträge
290
Bassix
ß3.995
Also ich könnte mir vorstellen, dass ich irgendwann noch eine zweite 110er dazu nehmen würde, wenn es mal nötig ist.
Hatte auch mal einen Glockenklang Duo 210 und die war auch laut genug.
Manchmal fragt man sich halt, warum man Dinge wieder verkauft…das Basserleben ist halt auch eine Reise.
Und was für eine… wenn ich bedenke, wieviele Bässe ich seit 2018 gekauft und wieder verkauft habe…
 

TodesMichl
TodesMichl
Well-Known Member
Beiträge
985
Ort
DE
Bassix
ß58.587
Und was für eine… wenn ich bedenke, wieviele Bässe ich seit 2018 gekauft und wieder verkauft habe…
Ach, Du auch? 😂.
Ich habe mich da echt durch das Spector und Sandberg Sortiment gewühlt.
Am Ende ist und bleibt aber der vorhandene Stingray 5 immer eine Nasenlänge vorn. Hätte man vorher nicht wissen können. Jetzt schätze ich ihn umso mehr. So ein Bass für‘s Leben halt.
 
Meckiman
Meckiman
Active Member
Beiträge
290
Bassix
ß3.995
Ach, Du auch? 😂.
Ich habe mich da echt durch das Spector und Sandberg Sortiment gewühlt.
Am Ende ist und bleibt aber der vorhandene Stingray 5 immer eine Nasenlänge vorn. Hätte man vorher nicht wissen können. Jetzt schätze ich ihn umso mehr. So ein Bass für‘s Leben halt.
Genau den Bass fürs Leben hab ich auch gesucht. Ich hatte nen Warwick Thumb, nen (ziemlich guten) Sandberg, drei Musicmänner, einen Sire, einen Fender Elite Jazz Bass, einen Maruszczyk… und der Bass fürs Leben ist letztlich ein Fodera YingYang Standard geworden, den ich blind in Spanien bestellt habe. Bisschen riskant bei knapp 7.000,-€, hat aber zum Glück funktioniert…
 
low.b
low.b
Sven
Beiträge
504
Ort
Nordschwaben
Bassix
ß9.205
Bekomme den Eich mit meinem Bass Fender US Deluxe mit aktiver Klangregelung auf Grund dessen vergleichsweisen geringen Outputs überhauptnicht zum Clippen! Selbst mit PreAmp nur schwaches Clippen beim heftigen Slappen, was ich aber nicht tue.

Ich habe allerdings ein anderes Phänomen: bislang betrieb ich den T900 über eine Musicman RH 212 mit 2 ELV ohne HT. Kein Rauschen hörbar.
Spiele jetzt über 2St. 1x12 (Eminence Kappa Lite) mit schaltbaren HT (full/half/off). Jetzt ist ein störendes Hochtonrauschen wahrnehmbar das vom Amp kommt, also nicht von der Kette (rauscht nämlich schon ohne dass etwas angeschlossen ist). Könnt ihr das für den Amp bestätigen oder kann es sein, dass vlt. irgendein Kondensator im Amp nicht mehr oder nicht richtig funktioniert?

Genau das wollte ich hier auch erfragen. Ich war vor ein paar Tagen beim Thomann, da mich die ganzen Beiträge hier "angefixt" haben [¦)]
Ich habe meinen Warwick dabei gehabt und div. Amps gespielt. Unter anderem auch Aguilar, Darkglass und einen Eich T-1000. Der Sound ein Traum. Meine Corvette klang pur einfach nur geil und mit Neck Pickup waren super cleane Akkord Sounds möglich. Das fanden mein Begleiter und ich gleichermaßen beeindruckend. Allerdings fiel uns eben ein deutliches Rauschen auf, wenn ich keine Saiten anschlug.

Dann im nächsten Raum an immer der gleichen Box einen Eich T-500 und die oben genannten Amps getestet. Eich = rauscht, aber sonst super Sound. Aguilar, sehr warmer Sound. Schön, aber nicht mein Fall, zu bedeckt, rauscht aber nicht. Darkglass. Auch sehr gute Soundeinstellungen möglich. Zerre gefiel mir aber nicht. Aber: rauscht nix.

Mein Fazit aus dem Test war dann eben, dass uns der Eich von der Qualität der Verarbeitung und von den Soundmöglichkeiten z. B. Taste-Regler, am beten gefiel, aber dieses Grundrauschen super nervig war, obwohl der Amp nur in Halblast gespielt wurde.

Die anderen Amps waren eben rauschfrei, aber überzeugten mich in diesem ersten Anspielen nicht 100%ig.

Jetzt frage ich mich, wie ich das für mich einordnen soll. Aktuell spiele ich einen M6 Carbine und der rockt super. Der macht auch ein gewisses Grundrauschen, stört mich da aber nicht, weil der Amp immer laut gespielt wird. Vom Eich hätte ich mir das eben anders erwartet. Würde ich auch gerne in meiner Rockband spielen, aber eben auch mal leise und alls All-in-one-Amp. Die Idee einen Mesa Preamp vorzuschalten ist top und würde mir die totale Freiheit geben, den Amp pur oder eben mit Mesa-Sound spielen zu können. Eben sehr vielseitig das Ganze.

Generell möchte ich auf die Zukunft ausgerichtet leichte Digi-Amps spielen und zusammen mit Funk im Rack eben weniger als 10 kg rumtragen.

Bin mal auf Eure Meinungen und Anregungen oder eben Schelte gespannt. :lechz:
 
low.b
low.b
Sven
Beiträge
504
Ort
Nordschwaben
Bassix
ß9.205
Ja, das war ja, das was uns verwundert hatte. Raum 1. Der Eich alles auf flat und Gain 12 Uhr. Leichtes Rauschen aus der Box. Dann gleiche Box und den Darkglass Exponent ran. Totenstille.

Raum 2 gleiche Sache. Eich T-500 an Box alles flat wie zuvor und leichtes, aber hörbares Rauschen aus der Box. Dann Aguilar und Darkglass an die gleiche Box, alles ruhig.

Das hat mich eben verunsichert und bissi verärgert, weil ich den Sound und die Quali sonst sehr gut fand. Aktuell bin ich daher beim Darkglass ;-)
 
aBaxxi
aBaxxi
viel Freude!
Beiträge
3.213
Bassix
ß65.093
Ist das nicht ganz normales Grundrauschen? Die Höhen sind bei 8kHz. Ich dreh das Horn zurück, dann ist das weg.
:bier:
 

Oben Unten