Eine "doofe" Frage...


LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß60.051
Hat schon mal jemand so einen Halsansatz wie bei diesem Bass gesehen, den Hagai Cohen-Milo hier spielt?
Ist das der falsche Hals? Ist da das Holz "ausgegangen"? Ist das eine spezielle Form von abnehmbarem Hals? ???
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß60.051
nein, aber bei der Video-Einbettung kann man nur das ganze Video einfügen...:-P also musste eine andere Lösung her....;-)
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß60.051
Christopher Bass mit abnehmbarem Hals.
Ziemlich cool. Steht auf meiner GAS Liste!
dass der cool ist, glaub ich sofort... aber dass das so ein Bass ist, leuchtet mir nicht unmittelbar ein ;-)
jedenfalls ist das auf den Bildern, die ich kenne, anders dargestellt....:-)
DB202RN_detail2.jpg
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß60.051
Um auf die Ausgangsfrage zurück zu kommen... 8D es könnte sein, dass das "Problem" gelöst ist.. die Idee mit dem abnehmbaren Hals/Reisebass war nicht schlecht. Ich habe den Eindruck, dass das so ein Halsansatz ist, wie ihn Jed Kriegel verwendet, um seine Bässe mit abnehmbaren und einstellbaren Hals auszustatten...
1607161204157.png
hier kann man das bei einem anderen Bass, der zum Verkauf steht, besser erkennen...
kriegel.jpg
Das scheint eine sehr interessante Konstruktion zu sein, mit der man auch eine höhenverstellbare Brücke umgehen kann, weil sich der Hals als ganzes verschieben lässt...:-P
 

BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Apropos
wie geht denn das mit den Saiten bei so einem abnehmbaren Hals? Ist der Stimmstock eingeleimt? Musser der Seg gestellt werden. Ist das nicht eine Stunde arbeit den vor Ort aufzubauen und leiden die Saiten dabei nicht ganz erheblich!?
 
G
Gast78358
Guest
Es gibt verschiedene Ansätze bzgl. der Konstruktion mit abnehmbaren Hälsen, ein paar stehen da ja schon. Am weitesten getrieben hat es dieser Geigenbauer:


Alles sehr interessant, die Saiten hängen an einer Art Schnellspanner, der Stimmstock ist geschraubt und verstellbar, der Hals ist ebenfalls geschraubt und der Neigungswinkel einstellbar und noch ein paar Kleinigkeiten mehr. Kostet aber auch knappe 30.000 Euro - nein, nicht 3.000.

wie geht denn das mit den Saiten bei so einem abnehmbaren Hals?

Die werden gelockert und wieder gespannt, bleiben aber sowohl im Saitenhalter als auch in den Wirbeln, dann geht das recht flott. Darm und Kunststoff kann man da aber getrost vergessen, die kann man entweder nicht so oft auf- und abspannen oder die brauchen zu lange, bis sie sich gesetzt haben. Oder beides.

Ist der Stimmstock eingeleimt?

Bei den Instrumenten, die ich kenne, sitzt der Stimmstock entweder in einer Art Aufnehmer und bleibt so in Position auch ohne Druck auf der Decke oder wird nach jedem Zusammenbau neu gesetzt, was mit etwas Übung durchaus in 10 Minuten machbar ist mit den entsprechenden Markierungen im Bass.

Musser der Seg gestellt werden.

Ja klar, das muss er. Der hält ja nur durch den Saitendruck seine Position.

Ist das nicht eine Stunde arbeit den vor Ort aufzubauen

Ja, das kommt in etwa hin. Das Konzept "abnehmbarer Hals" ist auch nicht so gemeint, dass man täglich die Kiste auseinander nimmt und wieder zusammenbaut sondern so, dass man im Fall der Fälle die Option hat, es tun zu können. Ein Beispiel: Du spielst das Jahr über in deiner Nähe und erledigst alles mit dem Auto, dann bleibt der Bass das ganze Jahr über am Stück. Einmal im Jahr spielst du eine Kreuzfahrt und musst per Flieger mit dem Bass nach Genua zum Hafen. Dann baust du ihn auseinander, packst ihn in das passende Flightcase, drückst ihn dem Paketdienst des Auftraggebers in die Hand und hast auf dem Schiff nach einer Stunde Arbeit dein gewohntes Instrument.

Ich habe beim Geigenbauer mal einen klassischen Professor getroffen, der weltweit soliert und sich einen seiner Bässe hat umbauen lassen. Das Ergebnis ist eine sehr kompakte Kiste aus Carbon, da drin dann der zerlegte Bass eingewickelt in ein dickes Gigbag und 2 Bögen. Der fliegt dann z.B. nach Cleveland und hat dort 2 Wochen zu tun mit Proben und ein paar Aufführungen. Vor Ort baut er den Bass zusammen und erst wieder auseinander, wenn er wieder zurückfliegt.

In solchen Zusammenhängen macht das Sinn. Für Otto Normalbasser wohl eher nicht. Ich hatte DAMALS, also vor langer Zeit, als Fernreisebass einen Clevinger EUB, der sich auf ein sehr kleines Format packen ließ, das ging ganz gut. So würde ich das heute auch noch machen, es gibt sehr gute und kompakte EUBs, für den Mukker reicht das.
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß60.051
Warum sollte man das tun? Finde das eigentlich recht praktisch :-)
ja.. aber du "schwächst" ja nicht unwichtige Stellen für die Schwingungsübertragung... es gibt ja durchaus den einen oder anderen, der da einen Unterschied hört, wenn man höhenverstellbare Brücken verwendet, auch wenn ich das bei meinem Umbau nicht nachvollziehen/reproduzieren kann.
Andererseits hat es auch Charme, mit so einer versteckten Schraube die Saitenlage anpassen zu können.... zumindest von der Theorie, denn leider habe ich noch keinen Kriegel antesten können...:-P
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß60.051
Apropos
wie geht denn das mit den Saiten bei so einem abnehmbaren Hals? Ist der Stimmstock eingeleimt? Musser der Seg gestellt werden. Ist das nicht eine Stunde arbeit den vor Ort aufzubauen und leiden die Saiten dabei nicht ganz erheblich!?
Auch wenn es da Unterschiede von "System" zu "System" gibt, hier mal ein Video, wie das bei Bässen von Seth Kimmel geht mit dem abnehmbaren Hals...

Und hier noch ein paar andere "Varianten"...:-)
Bei Nick Lloyd geht das so:

Und bei Jean Auray so:

Und bei den schon erwähnten Instrumenten von Patrick Charton so:

usw. usw....;-)
 
16fuss
16fuss
Well-Known Member
Bassix
ß8.109
Super praktisch sowas! Da kann man den Kontrabass im Auto lassen und muss ihn nicht jedesmal in den Keller bringen!
 
 

Oben Unten