Eine kleine Session-Schau

Habe heute morgen Bekannte zum Flughafen gebracht und da der Vintage Microtubes Deluxe eh zurück mußte, habe ich etwas Zeit im Session Frankfurt verbracht. Da wird grad umgebaut und die Bässe hängen und stehen eingeengt in einem kleinen Raum, da werden bis August(!) wohl diverse gedongte B-Waren anfallen, haltet die Augen auf:bier:
Ich habe mir mal die für mich neuen Sachen angeschaut, mein Fazit vorweg, ich bin alt und langweilig (und zugegebenermaßen birkendeprimiert), mich kickt gar nix mehr, den Großteil der Sachen finde ich Mist. Das einzige Teil das mich wirklich begeistert hat war der CS 57 Preci, der war fett.
Die ganzen aktiven Laklands und Sadowskys interessieren mich null, da bin ich lieber bei den Fenders und Squiers und höre mir da die Unterschiede raus. Ein Bongo wäre nett gewesen, aber die sind wohl bis auf weiteres in Europa ausgestorben. Von Warwick/Rockbass gibt es außer Star und Alien jetzt gar nix mehr.
Der Ibanez BTB686SC ist verwunderlich leicht, hat eine gute B-Saite, spielt sich dank des engen Spacings für meine kleinen Hände echt hübsch, auch wenn mann ihn noch viel tiefer legen könnte und klingt nach - NICHTS. Diese Nichts kann mit einem bärigen 3er-EQ allerdings unheimlich aufgeplustert werden. Der Hammer bei dem Gerät ist allerdings eine wahnsinnig nervige Kante an der Armauflage, da muß man echt mit der groben Raspel ran, was 'ne Scheiße. Der Kollege SR1206 hingegen macht fast alles besser, spielt sich sahne, klingt ordentlich nach was, hat aber keine gute B-Saite, könnte man vielleicht mit Elixiers verbessern.
Keine gute B-Saite hatte auch der teurere der Fender Dimension 5er. Der billigere hingegen war in Ordnung, vielleicht sollte auch Fender nicht darauf bestehen die eigenen Saiten aufzuziehen, 5er können die irgendwie nicht. Der günstige 4er hingegen war echt fein, wenn der irgendwann nochmal als HH auftaucht, wird der genauer beäugt.
Ob sich die Dimensions gegen die Sabres behaupten sollen? Der schwarze Rosewood ist klasse und vielseitig, der grundierte Maple dagegen tot und langweilig, völlig albern, daß der auch noch teurer verkauft wird.
Was gab's sonst noch, ach ja Gibsons EB 13, fast schon zu leicht, klapperige PUs und Potis, klanglich eher charakterlos, hat aber die Erkenntnis gebracht, daß die Babicz-Bridge in natura nicht soo fürchterlich aussieht und doch mit dem Handballen bedämpft spielbar ist.
Der "Session"-Marleaux Votan X-Tra ist ein feines Gerät, bis auf die kleinen Fissel-Knöppe.

Ich habe grade NULL GAS, ich kauf jetzt ne Runde neue Saiten und alles ist gut.
 
Keine gute B-Saite hatte auch der teurere der Fender Dimension 5er. Der billigere hingegen war in Ordnung, vielleicht sollte auch Fender nicht darauf bestehen die eigenen Saiten aufzuziehen, 5er können die irgendwie nicht. Der günstige 4er hingegen war echt fein, wenn der irgendwann nochmal als HH auftaucht, wird der genauer beäugt.
Auf der Messe habe ich einen US 5er Dimension doppel H gespielt mit guter B-Saite...am Elixier Stand:D.
 
 

Oben Unten