Empfehlung für neue Saiten (Gibson RD Bass, mittiger Stoner Sound)

fuzzer

Plek&Zerre-Transistorist
Bassix
ß7.251
Seid gegrüßt miteinander,
eins vorweg: ich bitte um Emfehlungen für neue Saiten, aber ich habe zugegebenermaßen kaum Ahnung von Saiten. Ich kenne den prinzipiellen Unterschied zwischen Roundwounds und Flatwounds und weiß, dass es verschiedene Stärken und Materialen gibt, aber da hörts im Grunde auch schon auf.

Spontan fallen mir Flatwounds ein, die sollen ja glatt sein und mittig sein mit wenig Höhen, was mir an sich schon mal recht gelegen kommt. Aber hier erstmal (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) ein Paar Angaben zu meinem Stil/Setup:
  • Bass: Gibson RD (2012er Reissue) mit originalen Saiten
  • Sound: mittig/tiefmittig, fast immer mit Fuzz/Overdrive/Distortion/whatever
  • Stimmung: standard
  • Stil: Stoner, 70s Rock, Rock im Allgemeinen
sofern möglich, sollten die neuen Saiten folgende Eigenschaften aufweisen
  • eher schwacher Saitenzug (hätte gern leichteres Bendung und generell weniger Kraftwand beim Spielen)
  • glatte Saiten (habe kein Bock mehr auf Wunde finger nach der Probe)
  • langlebig und pflegeleicht
Mir gehts also prinzipiell um mehr Komfort beim Spielen, möchte aber auch die Gelegenheit nutzen, meinen Sound mehr meinen Vorlieben anzupassen.

Was könnt ihr mir dafür empfehlen?
Welchen Saitenstärken?
Welche Art? Flatwounds oder auch andere?
Welche Materialen?
Lassen sich all diese Anforderungen überhaupt unter einen Hut bringen?
 

beate

Bassteltante
Der RD Reissue ist doch das Ding mit den Jazz Bass Tonabnehmern von Seymour Duncan, nicht wahr?

  • glatte Saiten (habe kein Bock mehr auf Wunde finger nach der Probe)
  • langlebig und pflegeleicht
Da bleibt nicht viel. Vor allem ein mehr oder weniger guter Kompromiss.
Experimentieren könntest Du mit

Thomastik Flats (recht geringer Zug, um die 80 kg)
Thomastig Jazz Rounds (sehr geringer Zug, nur 68 kg)
GHS Pressure Wound
GHS Brite Flats - das sind Halfrounds, aber mit eher normalem bis kräftigen Zug,
Daddario Halfrounds - ähnlich den GHS, geringerer Zug, aber weniger Druck
LaBella Black Nylon
Daddario Black Nylon

Letztere haben ebenfalls einen recht geringen Saitenzug. Die LaBellas sind dicker, wohl auch dunkler im Ton, haben vermutlich eine deutlich höhere Spannung als die Daddario Black Nylon.

Black Nylons halten richtig lang, vielleicht noch länger als Flats.
 

fuzzer

Plek&Zerre-Transistorist
Bassix
ß7.251
Der RD Reissue ist doch das Ding mit den Jazz Bass Tonabnehmern von Seymour Duncan, nicht wahr?
Korrekt, es gab von der Neuauflage auch nur diese eine Variante.

Einen Zielkonflikt habe ich bei meinen Anforderungen schon befürchtet. Ich würde daher der Glattheit und dem (tief-)mittigen Sound den Vorzug geben und mich bei deinen Vorschlägen eher auf die Flatwounds konzentrieren. Black Nylons scheinen mir für mein Genre weniger passend zu sein, oder? Weil trotz Stoner und 70s Rock brauche ich jetzt nicht unbedingt den totalen vintage/oldschool-Sound.

Ach ja, erwähnenswert sei vielleicht noch, dass ich fast immer mit Plektrum spiele und die glatten Saiten eher zu Gunsten der linken Hand sein sollen.
 

beate

Bassteltante
An Deiner Stelle würde ich mit den Daddario Tapes anfangen. Vermutlich sind sie der beste Kompromiß. Falls doch zu dunkel, dann Halfrounds.
Die Daddario Tapes haben mehr Höhen als dunkle Flatwounds und behalten sie auch über wirklich lange Zeit. Mit "ein wenig" Schrauben an der Klangregelung kann man die Saiten sogar noch halbwegs sinnvoll slappen (notfalls, wenn es denn wirklich mal sein muss).

Wenn ich wirklich Oldschool-Ton wollte, würde ich Pyramid oder LaBella Flats spielen.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
versuch mal cocco nickel, ein 040er satz ist "leichter" zu bespielen als ein 045.
sind roundwounds, aber, mal ehrlich, wenn du nach der probe wunde finger hast, spielst du einfach viel zu wenig, punkt. ;-)

die thomastik flats mag ich sehr, die ghs brites sind auch toll, aber versuch die coccos, sind saiten fürs leben.

pflegeleicht....einfach ghs fast fret benutzen.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.803
Wie lange probt ihr und wie oft spielst du in der Woche Bass?
Glatte Saiten sind nicht gleichbedeutend mit mehr Komfort, gerade weil Flats konstruktionsbedingt eine höhere Steifigkeit haben (die Ausnahmen hat @beate schon genannt). Meine Erfahrungen mit Flats waren eher umgekehrt ...
Wenn ich wirklich Oldschool-Ton wollte, würde ich Pyramid oder LaBella Flats spielen
ich auch ... Aber ich denke, die sind zu steif für @fuzzbass
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Bei "glatt", "haltbar" und "wenig Zug" kommen mir zunächst die Elixier Super Light in den Sinn und dann ganz lange nix.
Sollen es Flats sein (nicht ganz easy bei Zerrsounds), passt die Beschreibung auf die TI.
 

fuzzer

Plek&Zerre-Transistorist
Bassix
ß7.251
Es müssen nicht unbedingt Flats sein, das war nur so ein erster Gedanke, weil ich mal einen Bass mit Flats in der Hand hatte und das ganz angenehm fand. Weil wie ich eingangs schon schrieb: ich habe im Grunde keine Ahnung von Saiten ;-)

Wenn Flats aber prinzipiell steifer und gespannter sind und obendrein noch schwieriger mit Zerrsound zu vereinbaren sind, würde ich schon lieber zu Roundwounds greifen. Da ist mir der mittige Zerrsound und geringe Saitenspannung dann doch wichtiger.

Was sind denn die Coccos und Elixir Super Light für Saiten? Also was zeichnet die aus?
 
Zuletzt bearbeitet:

fuzzer

Plek&Zerre-Transistorist
Bassix
ß7.251
Ahh ja, verstehe ;-)
Ich bin beim Recherchieren nach Saiten auch über welche von Dunlop gestolpert, welche einen interessanten Eindruck machen. Kann jemand was dazu sagen?
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.803
Also die Dunlop Rounds werden recht schnell mumpfig. Kann natürlich sein, dass genau das dein Sound ist. An mehr kann ich mich nicht erinnern, hatte die nur nen Monat oder zwei drauf und das ist zweieinhalb Jahre her ... (scheiße, wie die Zeit vergeht :-O)
 

BoogieCaster

Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste
Bassix
ß64.465
deine Linke schafft Rounds locker ...wenn du regelmässig genug übst. Da muss Horn auf die Kuppen. Eine Beschränkung auf "glatte" Saiten wegen der Fingerkuppen ist nicht schlau.

für deine Musikauswahl rate ich dir zu einem Preci mit Thomastik. Ich nehm für Mukke ala Brant Bjork einen Tele (der mit dem Humbucker am Hals) mit Thomastik ...dann flattern aber auch die Hosenbeine ;-)
 

beate

Bassteltante
Da muss Horn auf die Kuppen. Eine Beschränkung auf "glatte" Saiten wegen der Fingerkuppen ist nicht schlau.
Wenn er sagt, dass er (nach sicher etlichen Monaten) keine Lust auf wunde Finger mehr hat, sollten wir das doch akzeptieren, oder?

für deine Musikauswahl rate ich dir zu einem Preci mit Thomastik.

Jetzt widersprichst Du Dir aber - Thomastiks sind doch sicher die TI Flats?

Ansonsten: er besitzt aber einen RD, der letztlich ein Jazzbass ist. Ihm jetzt zu raten, disen Bass in die Ecke zu stellen und sich nen anderen zu kaufen, finde ich nicht zielführend.

Also, um das zusammenzufassen: kauf Dir TI-Flats, oder Daddario Black Nylons. Beide haben eine geringe Saitenspannung, beide können klanglich das, was Du haben möchtest, zumindest weitestgehend. Was Dir besser gefällt, und was mit Deinem Bass besser harmoniert, kannst nur Du selbst herausfinden.

GHS Brite Flats klingen zwar richtig gut, haben aber eine eher hohe Spannung, und Daddario Halfrounds fallen in meinen Augen gegenüber den anderen Saiten merklich ab. Momentan habe ich übrigens alle drei Typen im Einsatz (TI Flats, GHS Brite Flats, Daddario Black Nylon), außerdem noch Pyramid Black Nylons auf dem A-Bass.

Aus der Praxis heraus kann ich sagen, dass die Black Nylons am längsten von allen Saitentypen halten und Dienen "sonstigen" Vorstellungen am nächsten kommen (fingerschonend).
 

fuzzer

Plek&Zerre-Transistorist
Bassix
ß7.251
Wenn er sagt, dass er (nach sicher etlichen Monaten) keine Lust auf wunde Finger mehr hat, sollten wir das doch akzeptieren, oder?
Das mit den glatten Saiten wäre eher so eine nettes Feature, nicht zwingend erforderlich. Vielleicht wären möglichst glatte Stahlsaiten ein guter Kompromiss.

für deine Musikauswahl rate ich dir zu einem Preci mit Thomastik.
Fender-Bässe waren von der Optik her noch nie so meins, ich weiß klingt irrational. Zumal ja der P-Bass einen vergleichsweise dicken Hals haben soll und ich eher dünne Hälse mag. Ob mein Bass jetzt wegen seiner Single Coils quasi nur ein Jazz Bass ist, weiß ich nicht. Der durchgehende Hals und das andere Holz vom RD dürften da sicher auch nochmal für gewisse Unterschiede sorgen. Und selbst wenn er wie ein Jazz Bass ist... ich höre gerne Stoner Bands, wo der Bassist häufig oder ausschließlich einen Jazz Bass spielt und find den Sound auch cool.

BTT: Ein Aspekt ist m.E. etwas hinten runter gefallen, und zwar die Saitenstärke. Ich dachte so an irgendwas zwischen 045 bis maximal 105, also mehr oder weniger Standard-Durchmesser. Dickere Saiten machen natürlich auch dickeren/tieferen Sound, aber wirkt sich das sonst irgendwie auf Spannung oder Spielgefühl o.ä. aus?
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
040er sind deutlich leichter spielbar als 045, natürlich bei gleichem hersteller und produkt, weshalb ich dir dazu riet.

es gibt rounds als hornhautraspel wie z.b. warwick red steels, aber auch sehr angenehme wie z.b. die coccos, elixirs, d'addario np mit mittlerer saitenspannung, sowie z.b. harley benton np, career np, fender mit geringerer seitenspannung.

die wunden finger hören auf, wenn du regelmäßig spielst, es sei denn, da stimmt sonst irgendetwas nicht.
irgendeine krankheit?
du drückst die saiten zu fest nieder? gerade so fest, daß es nicht schnarrt, das kann man üben!
konsultiere mal nen guten basslehrer. ;-)
 

beate

Bassteltante
Klar. Die Spannung wächst. Deutlich.

Den Vergleich mit dem Jazzbass habe ich übrigens herangezogen, um den 7enderianern zu verdeutlichen, was für ein Instrument das ist.

Am besten solltest Du Dich jetzt wirklich mal trauen, ein paar Saiten zu bestellen. Viellicht bewusst etwas unkonventionelles: wer sich nicht traut, etwas auszuprobieren, lernt auch nicht dazu.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.803
Am besten solltest Du Dich jetzt wirklich mal trauen, ein paar Saiten zu bestellen. Viellicht bewusst etwas unkonventionelles: wer sich nicht traut, etwas auszuprobieren, lernt auch nicht dazu.
Genau das. So, und jetzt werfe ich mal die ultimativen Fingerschmeichler unter den Rounds in die Runde: Ernie Ball Extra Slinky!
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß19.818
Genau das. So, und jetzt werfe ich mal die ultimativen Fingerschmeichler unter den Rounds in die Runde: Ernie Ball Extra Slinky!
Finde die eher durchschnittlich und halten nicht sehr lange für den Preis. Die absoluten Fingerschmeichler unter den nicht-beschichteten sind DR Sunbeams. Da es hier um Tiefmitten geht, denke ich, dass die LoRider die bÄssere Wahl ist.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
die slinkys hatte ich irgendwie vergessen.
die letzten slinkys hatte ich weit über ein jahr lang auf meinem sr 5, derzeit mein hauptbass. tot waren die immer noch nicht.
hab jetzt mal d'addario nps aufgezogen, bäh, furchtbar.
die d'addarios finde ich recht gut auf passivbässen, auf aktiven sind mir die nix.
 
Oben