Störender "spacig-artiger" Nachklang bei neuem Bass und Saiten


O
Onkel Bob Bubba
New Member
Bassix
ß1.642
Moin zusammen,

ich habe bei meinem neuen Bass ein kleines Soundproblem, welches ich mir nicht erklären kann und es mich als Bassanfänger bzw- wiedereinsteiger beim Lernen doch schon sehr stört. Vielleicht habt ihr ja den entscheidenden Tipp oder ihr sagt "ist kein Problem, muss so!" :D

Folgendes: Wenn ich einen Wechselschlag mit index (i) und middle (m) finger mache und dann direkt mute - also i....m....stopp - dann hört man einen sehr metallischen, ja spacig-artigen (vielleicht Flanger, Chorus; aber hier gemeint "nicht passender", "störender") Nachklang. Vor allem auf der E- und A-Saite fällt das besonders auf. Das Gleiche dann natürlich bei einem Wechselschlag über mehrere Takte hinweg, z.B. Achteln auf der leeren E-Saite. Hier ist es dann so, dass der Sound nicht so klar definiert und schön trocken daherkommt, wie ich mir das von einem Bass erhoffe. Es schwingt halt eben immer dieses metallische, spacige mit und der Grundsound wird damit eher matschig und unschön zum Hören. Kurzum: So bringt es keine Freude.

Zuerst dachte ich, das liegt an den billigen? Werksaiten, da der erwähnte Nachklang auch ohne Amp, wenn man sich mit den Lauscher nah an die Saiten begibt, wahrnehmbar ist. (Obwohl ich irgendwo aufgegriffen habe, dass werkseitig Elixier-Saiten drauf sein sollen). Also neue Saiten bestellt, heute draufgezogen, gestimmt und direkt ausprobiert. Leider nichts gebracht. Außer einen für mich nun schöneren Sound mit Flatwounds. :-)

Jetzt ist das natürlich schwer zu beurteilen ohne Soundbeispiele. Nur habe ich derzeit leider keine Recording-Möglichkeiten. Aber vielleicht könnt ihr auch mit der Beschreibung schon etwas anfangen und habt Hinweise/Tipps für mich - bevor ich zu MP fahre und das Problem vor Ort anspreche? Wäre jedenfalls klasse und danke euch schon mal vorab!

Zum Setting: Ibanez Talman TMB100; jetzt mit Fender 9050L Saiten

I know, i know. Es ist wahrlich ein Einsteiger-Bass. Vielleicht sogar billig. Aber ich denke mir irgendwie, dass der sehr metallische, ja spacig-artige Nachklang nicht so ganz richtig sein kann.

Es grüßt
Onkel Bob Bubba
 
tonedeaf
tonedeaf
Primzahlenliebhaber
Bassix
ß54.053
denke das hatte ich auch mal....(irgendwas vibriert da seltsam)
liegt nicht am Bass! einen talman wollte ich mir auch mal zulegen...

egal...da ist irgendwas nicht fest! (erste vermutung)
also die Reiter der Brücke mal anschauen...gehen die Saiten ordentlich drüber, sind diese nicht zu Tief?
Sind diese so Steif das Sie keinen Winkel zulassen und somit eine Madenschraube "leicht" in der Luft hängt?
Spannstab? ist der ohne Spannung, also locker?
Elektronik-Fach? ist dort was locker?
Sind generell Schrauben locker?

huch...wenns danach immer noch ist...hmmm :bier:
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß93.928
Wenn ich einen Wechselschlag mit index (i) und middle (m) finger mache und dann direkt mute - also i....m....stopp - dann hört man einen sehr metallischen, ja spacig-artigen (vielleicht Flanger, Chorus; aber hier gemeint "nicht passender", "störender") Nachklang.
Tönt das Geräusch in der Stille nach dem Muten? Wie mutest du denn? Greifst du da vielleicht aus Versehen irgendein Flageolet? Oder ist es eher was mechanisches so Kategorie „vibrierender Geschirrschrank, wenn draußen der Bus vorbei fährt“?

Ich hab noch gar keine Vorstellung davon.
 
Zuletzt bearbeitet:
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Bassix
ß41.646
Wenn ich einen Wechselschlag mit index (i) und middle (m) finger mache und dann direkt mute - also i....m....stopp - dann hört man einen sehr metallischen, ja spacig-artigen (vielleicht Flanger, Chorus; aber hier gemeint "nicht passender", "störender")
Mutest du dann mit der Anschlaghand, jeweils mit dem Finger, der als nächster dran ist? Choruseffekt beim Spielen kommt von verdrehten Saiten, aber das ist es nicht, oder?
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß93.928
Du könntest versuchen, die Saiten an der Kopfplatte hinterm Sattel zu dämpfen, vllt schwingen die mit?
Das kann gut sein! Könntest du einfach ausprobieren, indem du die Saiten beim Schwingen zwischen Stimmmechaniken und Sattel leicht runterdrückst. Sind die Saiten auf den Mechaniken sauber aufgezogen? Also so, dass vom Tuner zur Brücke möglichst nah über der Kopfplatte die verlaufen?
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Ohne Soundsamples ist das natürlich nur eine Vermutung aber könnte es evtl. sein, dass Du mit der Anschlagshand die Saiten nur an einem Punkt abdämpst und dabei einen Flageolettton erzeugst ? Dann musst Du noch weiter an Deiner Dämpfungstechnik arbeiten und die Saiten mindestens an zwei Punkten abdämpfen.
 
O
Onkel Bob Bubba
New Member
Bassix
ß1.642
Krass, wie viele Antworten hier eingetrudelt sind. Besten Dank an euch!

Tönt das Geräusch in der Stille nach dem Muten? Wie mutest du denn?
Mutest du dann mit der Anschlaghand, jeweils mit dem Finger, der als nächster dran ist?
könnte es evtl. sein, dass Du mit der Anschlagshand die Saiten nur an einem Punkt abdämpst und dabei einen Flageolettton erzeugst ?

It's all about the Technik and all about the Restschwingung. :D

Aufgrund eurer Fragen habe ich mal kurz nachgedacht und geschaut WIE ich eigentich mute. Es ist in der Tat so(@goldbass), dass ich bisher nur mit dem Finger gemutet habe, der als nächstes dran ist. Also habe ich vorhin mal das Muten mit beiden Fingern nach einem Wechselschlag ausprobiert. So gut wie nix mehr zu hören.

Dann musst Du noch weiter an Deiner Dämpfungstechnik arbeiten und die Saiten mindestens an zwei Punkten abdämpfen.

Danke für den Hinweis, @TheBass. Wenn ich zusätzlich mit der linken Hand dämpfe und die Schwingung der Saiten wirklich abrupt zum Stehen bringe. Zack. Nix.

Aber unabhängig vom Muten hätte ich dann dennoch diesen metallischen, spacigen, chorus-artigen Sound beim durchgängigen Wechselschlag, der immer ein wenig mitklingt. Der gespielte Ton, von mir aus die leere E-Saite ist dann zwar immer noch schön im Vordergrund, aber "der Brei der mitschwingt" nervt dann schon noch.


---
Nichtsdestotrotz und der Vollständigkeit halber und vielleicht ein weiterer Grund neben meiner Dämpfungsechnik:
Ich habe alle Schrauben überprüft und mir den Bass ausführlich angesehen. Dabei ist mir beim Basssteg ein Spalt aufgefallen.

pic1.jpg


So ganz koscher ist das doch nicht, oder? Die beiden Stegschrauben bei der E- und A-Saite lassen sich auch nicht hundertprozentig festziehen. Zum Ende hin drehen die weiter. Der Spalt ist auch nur auf dieser Seite so. Bei der G-Saite liegt der Steg nahezu eben auf dem Korpus auf.

pic2.jpg


Zudem ist mir aufgefallen, dass die anderen Saiten im Vergleich zu E-Saite mehr abgeknickt sind. Ist das normal oder müsste die E-Saite höher?
Denn an sich bin ich recht zufrieden. Kein einziger Ton auf dem Griffbrett schnarrt und der Bass spielt sich wunderbar. O-Ton vom MP-Typ: "Sportlich eingestellt". Was auch immer das bedeuten soll.

pic3.jpg


Nicht unerwähnt lassen kann ich noch, dass selbst der Typ von MP nach dem Auspacken vor Ort gesagt hat, dass es wohl ein Montagsmodell sei. Beide Potis waren locker und auch die Lackierung ist an manchen Stellen nicht wirklich schön. Leider war der Talman TMB100 in der Farbe der letzte auf Lager, so dass ich mir dachte: So what. Für den Preis. Zudem Anfänger. Und die Potis wurden vor Kauf auch wieder fest gemacht ...

Zu Hause musste hat sich nach ein bisschen Spielen dann leider erneut ein Poti gelockert. Habe ich aber hinbekommen. Nur das mit dem Steg, das irritiert mich jetzt. :-/
 

TheBass
TheBass
Well-Known Member
pic1.jpg


So ganz koscher ist das doch nicht, oder? Die beiden Stegschrauben bei der E- und A-Saite lassen sich auch nicht hundertprozentig festziehen. Zum Ende hin drehen die weiter. Der Spalt ist auch nur auf dieser Seite so. Bei der G-Saite liegt der Steg nahezu eben auf dem Korpus auf.
Das geht ja man gar nicht. Die Brücke muss auf der gesamten Fläche Kontakt ohne jeden Spalt zum Korpus haben. Wenn die Befestigungsschrauben auch noch durchdrehen, dann dürfte wohl schon viel dran herum gemurkst worden sein. Gib das Teil zurück, falls noch möglich. Falls nicht müsstet Du es mal mit dickeren und evtl. längeren Schrauben versuchen. Und um den Händler der Dir diesen Mist angedreht hat würde ich in Zukunft einen grossen Bogen machen.
 
O
Onkel Bob Bubba
New Member
Bassix
ß1.642
Gekauft habe ich den Bass am 30.07. in Ibbenbüren. Mit Gewährleistungsansprüchen sollte meiner Meinung nach eine Rückgabe durchaus möglich sein. Vor allem, da der Talman TMB100 aktuell auch nicht auf Lager ist. Mit den bisherigen doch eher unschönen Erfahrungen mit dem Bass würde ich mich dann nach etwas anderem umschauen. Vielleicht greife ich auch einfach ein Regal höher und lege noch mal paar Scheine mehr auf dem Tisch für etwas qualitativ besseres. Nur geht dann wieder die Recherche los.

Danke jedenfalls erst einmal allen für die Antworten und Dir @TheBass für die Einschätzung zur Brücke.
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Bassix
ß41.646
Aber unabhängig vom Muten hätte ich dann dennoch diesen metallischen, spacigen, chorus-artigen Sound beim durchgängigen Wechselschlag, der immer ein wenig mitklingt. Der gespielte Ton, von mir aus die leere E-Saite ist dann zwar immer noch schön im Vordergrund, aber "der Brei der mitschwingt" nervt dann schon noch.
Mutest du mit der Greifhand beim Wechselschlag auf E die übrigen 3 Saiten oder sind die offen?
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Bassix
ß41.646
So ganz koscher ist das doch nicht, oder? Die beiden Stegschrauben bei der E- und A-Saite lassen sich auch nicht hundertprozentig festziehen. Zum Ende hin drehen die weiter. Der Spalt ist auch nur auf dieser Seite so. Bei der G-Saite liegt der Steg nahezu eben auf dem Korpus auf.
Du könntest mal versuchsweise ein Stück Zahnstocher in das Schraubloch stecken und schauen, ob sich die Brücke damit festziehen lässt.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Du könntest mal versuchsweise ein Stück Zahnstocher in das Schraubloch stecken und schauen, ob sich die Brücke damit festziehen lässt.
Würde ich bei einem Bass wo evtl. noch Rückgaberecht drauf ist nicht machen.

Andererseits treten an der Brücke schon höhere Kräfte auf. Weichholz ist da garantiert die falsche Reparaturmethode. Wenn schon dann ein passendes Loch für einen Hartholzdübel bohren, Dübel einleimen und plan schleifen. Unterhalb der Brücke muss man ja auch nicht lackieren.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Wenn da noch Garantie drauf ist, würde ich nichts vergurken, sondern versuchen einen anderen Bass zu bekommen.
1 x ein falscher Kreuzschlitzschraubendreher, oder unglücklich abgerutscht und man sieht das sich dort jemand zu Schaffen gemacht hat. Ich würde dann als Verkäufer die Garantie verweigern.
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Bassix
ß84.847
Ich hab gleich beim Lesen des Eröffnungs-Posts gedacht: "Das Problem bzw. diesen Effekt kenne ich".

Und das (bei mir jedenfalls) sind tatsächlich Ober- bzw. Flageolett-Töne, die durch das Auflegen des Fingers entstehen, der die Saite eben noch gezupft hat.

Aufgefallen ist mir das erst neulich beim solo Abhören meiner Bassspur von live-Aufnahmen; allerdings hab ich das im Zusammenhang mit der Band noch nie als störend wahrgenommen.

Und verschwinden tut das auch bei mir tatsächlich erst, wenn ich mit der Greifhand noch zusätzlich dämpfe... da es aber im Gesamtsound nicht stört, sehe ich da bei mir keinen Handlungsbedarf und ich nehme das eher als zusätzliche "Lebendigkeit" im Sound wahr.

Ist auch stark vom eingestellten Sound abhängig - bei eher weichen Einstellungen ohne viele obere Mitten fällt das eigentlich nicht auf (bei mir jedenfalls).
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß93.928
Und verschwinden tut das auch bei mir tatsächlich erst, wenn ich mit der Greifhand noch zusätzlich dämpfe... da es aber im Gesamtsound nicht stört, sehe ich da bei mir keinen Handlungsbedarf und ich nehme das eher als zusätzliche "Lebendigkeit" im Sound wahr.
Dämpfen mit der Greifhand ist aber schon ein essentieller Teil einer guten und sauberen Spieltechnik. Da würde ich mich nicht mit „stört nicht“ zufrieden geben. Warum nicht ein bisschen Arbeit investieren, um sich zu verbessern und sein eigenes Spiel sauberer zu machen…? Kann doch eine coole Herausforderung an sich selbst sein…!

m2c
 
Zuletzt bearbeitet:
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Die Saiten auf den Bildern sehen aus wie meine Fender Flats. Ich musste bei der tiefen E-Saite die grüne Umspannung so weit zurück schnippeln, dass sie nicht mehr auf dem Saitenreiter auflag. Ansonsten klang die Saite grauenhaft.
 
 

Oben Unten