Epiphone Thunderbird Vintage Pro

Zoidson

Zoidson

Well-Known Member
Bassix
ß3.814
Irgendwie habe ich es die letzten Monate erfolgreich geschafft, die Existenz dieses Bass zu übersehen - bis heute! :eek: Wie ich das geschafft habe ist mir wirklich ein Rätsel! :confused: Naja wie dem auch sei - der Thread hier war auch nicht wirklich hilfreich das G.A.S. zu unterdücken, also werde ich in den nächsten Wochen wohl zuschlagen. :ugly:

Sooo...das Rockbag-Gigbag für Thunderbirds geht wieder retour. Zu klein.
Geht bei dem Ding echt nur der Koffer? Ich will ein Gigbag! Hilfe!
Bzgl. Transportmöglichkeiten scheint diese Thunderbird-Version ja nicht unproblematisch zu sein. Hat mal jemand probiert, den Vintage Pro in einen Gibson Thunderbird-Koffer zu bekommen? So einen hätte ich da und einen weiteren Koffer bräuchte ich nicht... Oder hat jemand einen Tipp für ein passendes Gigbag?
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Hat mal jemand probiert, den Vintage Pro in einen Gibson Thunderbird-Koffer zu bekommen?
Der passt auf jeden Fall in den Standard-Epiphone-Koffer (habe den selber) für die Birds, also müsste auch der Gibson-Koffer passen.
Der Vintage ist halt ca 2 cm länger als ein Standard-Bird.
Ein passendes erschwingliches Gig Bag habe ich nicht gefunden.
 
Zoidson

Zoidson

Well-Known Member
Bassix
ß3.814
Das ist schon mal gut zu wissen!

Wie sieht es denn eigentlich mit den Metallkappen der Pickups aus? Bei meinem Midtown kommt ein lautes Knacken aus den Speakern, wenn ich im Eifer des Gefechts mit dem Plek an die Kappe des Bridgepickups komme. Ist das bei diesem Vogel auch so? Das wäre für mich evtl. leider ein Ausschlusskriterium!
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich kann übrigens noch ein wenig Bericht nachlegen. Ich lasse den Bird einen Halbton runtergestimmt, da ich derzeit in einer andern Band als Sub aushelfe. Ich habe mich auf drei Bässe beschränkt und habe keinen Bock, immer umzustimmen.
Da diese Band aufgrund anstehender Aufgaben im Moment Priorität genießt, spiele ich den Vogel seit rund einem Monat nahezu täglich.

Man muss sich unter Umständen etwas auf das typische Handling einstellen, aber man wird belohnt. Mittlerweile ist er mir angewachsen. Das Ding hat ein vollkommen irres Preis-/Leistungsverhältnis und wenn gespart wurde, dann an Stellen, die lediglich von akademischer Relevanz sind. Hier und da könnte Beispielsweise die Lackierung besser ausgeführt sein. Ich höre das nicht...;-)

Für mich macht die verglichen mit den anderen Birds veränderte PU-Position das Rennen. Zugegebenermaßen wird er dadurch etwas mainstreamiger, aber ich brauche diesen "Draht", der mir bei vielen anderen Birds fehlt und so sorgt diese Auslegung dafür, dass er für mich überhaupt nutzbar wird. Und das wird er spektakulär. Egal durch welche Zerre ich das Signal schicke...der Ton ist bitterböse aber trotzdem problemlos beherrschbar. Er setzt sich mühelos durch und an keinem meiner Amps (Mesa und Eden) wird der Ton bei beherztem anheben der Mitten harsch oder der Bässe matschig. Immer rund und fest, wie ich es mag...aber lassen wir das.

Die Elektroinstallation passt also hervorragend zum Instrument uns auch die Holzarbeiten lassen zumindest bei meinem Teil keine Chance zum mosern. Das passt von vorne bis hinten (was immer da verbaut wurde), ist resonant und im Vergleich zu meinen Scdraubhalsbässen kann ich beim bässten willen nichts feststellen, was in Richtung indirekterer Transienten ginge. Der Ton kommt ohne Umwege und steht ziemlich autoritär im Raum. Meine Bands lieben Preci und Jag und sind gerne mal etwas reserviert, wenn ich mit etwas anderem anrücke, aber mit dem Ding vor der Plauze guckt man nur in glückliche Gesichter...der Optik wegen sowieso.

Ich orakele, dass diese Serie ein gesuchter Budget-Klassiker wird, ähnlich wie die Fender Hwy1, für die man ja auch immer den Neupreis berappen muss, wenn man die gebraucht kaufen will und für die die alte 2/3 Regel nicht gilt.

Guter Gerät...sehr (!) guter Gerät.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Ich kann Deinen Erfahrungsbericht voll und ganz bestätigen, wenn auch der Bird nur einer von vier Bässen ist, die in meiner Band zum Einsatz kommen ;-)
 
haebbe58

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß82.166
Jetzt habt Ihr mich soweit... lange genug weichgeklopft. GAS-Widerstand war nun endgültig gebrochen und letztes Wochenende wurde meiner geliefert.

Epiphone Thunderbird Vintage Pro Ebony

wie mittlerweile obligatorisch beim großen T. war nix eingestellt und die Saiten schlabberig und ungestimmt drauf, der war wohl original so aus Fernost einfach nur nochmal mitsamt seinem Karton einfach in einen noch größeren Riesen-Karton gepackt und mit meterweise Luftpolsterfolie allerdings unzureichend vollgestopft werden. Ich finde diese Verpackungswut unglaublich und fast schon grotesk: Fast einen Kubik-Meter Kartonage und zig Meter LuPoFolie als Müll … ich habe das schon so oft moniert aber es bringt nix. Ich werde dort definitiv nicht mehr bestellen, wenn ich es wo anders auch bekomme und zahle dann lieber etwas mehr, der Service von T. ist ohnehin kontinuierlich schlechter geworden ….

So, zurück zum Thema (genug ausgekotzt):

Erster Kurz-Test war genauso, wie erwartet, weil hier ohenhin sehr ausführlich beschrieben von allen Bird-Kennern und -Usern... astrein und unglaublich fett, tragend und einfach der pure Rock. Hängen tut er super an mir dran, spielen lä#sst er sich kinderleicht... passt alles. Alles andere wurde ja schon beschrieben und nun habe ich endlich auch einen in meiner Sammlung.

Ich weiß nicht, welche Saiten da drauf sind (auf jeden Fall sind es Roundwounds) und ob Flats oder Halfrounds zu einem Donnervogel besser passen würden … was meint Ihr und welche sind Eure Lieblingssaiten auf dem Rock-Prügel?
 
G

Gast19485

Guest
Jetzt habt Ihr mich soweit... lange genug weichgeklopft. GAS-Widerstand war nun endgültig gebrochen und letztes Wochenende wurde meiner geliefert.

Epiphone Thunderbird Vintage Pro Ebony

wie mittlerweile obligatorisch beim großen T. war nix eingestellt und die Saiten schlabberig und ungestimmt drauf, der war wohl original so aus Fernost einfach nur nochmal mitsamt seinem Karton einfach in einen noch größeren Riesen-Karton gepackt und mit meterweise Luftpolsterfolie allerdings unzureichend vollgestopft werden. Ich finde diese Verpackungswut unglaublich und fast schon grotesk: Fast einen Kubik-Meter Kartonage und zig Meter LuPoFolie als Müll … ich habe das schon so oft moniert aber es bringt nix. Ich werde dort definitiv nicht mehr bestellen, wenn ich es wo anders auch bekomme und zahle dann lieber etwas mehr, der Service von T. ist ohnehin kontinuierlich schlechter geworden ….

So, zurück zum Thema (genug ausgekotzt):

Erster Kurz-Test war genauso, wie erwartet, weil hier ohenhin sehr ausführlich beschrieben von allen Bird-Kennern und -Usern... astrein und unglaublich fett, tragend und einfach der pure Rock. Hängen tut er super an mir dran, spielen lä#sst er sich kinderleicht... passt alles. Alles andere wurde ja schon beschrieben und nun habe ich endlich auch einen in meiner Sammlung.

Ich weiß nicht, welche Saiten da drauf sind (auf jeden Fall sind es Roundwounds) und ob Flats oder Halfrounds zu einem Donnervogel besser passen würden … was meint Ihr und welche sind Eure Lieblingssaiten auf dem Rock-Prügel?
Die werden sich sagen lieber Unmengen von Luftpolsterfolie und Kartons als noch mehr Reklamationen aufgrund von unsachgemäßen Gebrauch durch das Logistikunternehmen.

Zu den Saiten kann ich leider nix sagen, dir aber viel Spaß mit dem Vogel wünschen.
 
Jogi68

Jogi68

Well-Known Member
Bassix
ß30.840
Die werden sich sagen lieber Unmengen von Luftpolsterfolie und Kartons als noch mehr Reklamationen aufgrund von unsachgemäßen Gebrauch durch das Logistikunternehmen.
Grundsätzlich nicht falsch, aber da kommt in einem Riesenkarton der Basskarton zwar mit viel Luftpolsterfolie, aber so, daß der Basskarton immernoch lose rumfliegt. Das hilft dann auch nicht...
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich hab auf meinem LaBella HRS (=hardrockinsteels). Die hatte ich noch übrig und fands vom Namen her passend. Generell würde ich Rounds bevorzugen, hab aber auch noch keine Flats auf nem Bird ausprobiert.

Auf meinem Gibsonvogel hab ich die Saturino strings von Galli, ebenfalls in der Steelvariante
 
haebbe58

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß82.166
Grundsätzlich nicht falsch, aber da kommt in einem Riesenkarton der Basskarton zwar mit viel Luftpolsterfolie, aber so, daß der Basskarton immernoch lose rumfliegt. Das hilft dann auch nicht...
Genau so ist es … und zwar nicht nur diesmal, sondern schon seit Jahren. Da wird Müll produziert ohne Ende, die Umwelt auch nicht geschont, ich muss das Zeug auch noch entsorgen (km weit zum nächsten Recyclinghof fahren und die Luft dabei zusätzlich noch verpesten) und dann nutzt es nicht mal was, weil das Ganze völlig unverhältnismäßig reingestopft wird ohne das es überhaupt etwas sichert. Das meine ich mit "grotesk".

Und wenn man dann etwas sagt, heisst es: wir werden das aufnehmen und intern besprechen … bis zum nächsten Mal, da ist es wieder das Gleiche. Oder wie bei der jetzigen Beschwerde wird überhaupt gar nicht mehr geantwortet. Da beschwerte ich mich über den Lieferant UPS, weil der bei uns miserabel liefert und ich ausdrücklich DHL wollte, das aber mit fadenscheinigen Begründungen ignoriert wurde (mal berücksichtigen sie es, mal nicht, wie Lotterie)... und ich beschwerte mich wieder über die Verpackunsgwut … ohne Antwort bis heute.

Soll aber meine Freude an dem Bass nicht schmälern, denn der ist gottseidank trotzdem heil angekommen (was mich eigentich wundert).
 
Zuletzt bearbeitet:
haebbe58

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß82.166
Ich hab auf meinem LaBella HRS (=hardrockinsteels). Die hatte ich noch übrig und fands vom Namen her passend. Generell würde ich Rounds bevorzugen, hab aber auch noch keine Flats auf nem Bird ausprobiert.

Auf meinem Gibsonvogel hab ich die Saturino strings von Galli, ebenfalls in der Steelvariante
Ja, bei Roundwounds dachte ich auch an reine aus Stahl...
 
 

Oben Unten