Erfahrungen mit Fender Am. Deluxe JB 5String?

BassDi_neu_18505

BassDi_neu_18505

Soli Deo Gloria
Bassix
ß27.954
Lange ist er ja noch nicht auf dem Markt.
Aber hat jemand von euch bereits Erfahrungen mit dem hoch gelobten
Fender American Deluxe Jazz Bass 5-String?
Neben allen guten Beschreibungen interessieren mich die Bespielbarkeit des Halses, die B-Saite im Zusammenwirken mit den anderen Saiten (also definiert genug), Lieferumfang und was es sonst noch zu diesem Teil zu sagen gibt.
Bin dankbar für Tipps und Erfahrungen im Alltagsgebrauch. Schon mal vorab herzlichen Dank für alle Beiträge
 
RockinCharly

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Ich denke mal, dass du noch ein bisschen genauer spezifizieren musst, zu welcher Ausführung des Basses du Erfahrungen lesen möchtest.
Zu dem mit Erle-Body und Palisander Griffbrett oder eher zu einem mit Esche-Body und Ahorn Griffbrett? Oder vllt. zum Erle-Body und Ahorn Griffbrett oder gar zum Esche-Body und Palisander Griffbrett?
Es wäre echt interessant, wie sich die 4 Holzkombinationen unterscheiden und ob die Ausprägung der H-Saite im Verhältnis zu den anderen Saiten bei allen Ausführungen gleich ist.

So gesehen habe ich also das gleiche Interesse wie BassDi, denn im Moment habe ich selbst nur den Squier Vintage Modified Jazz Bass V (Soft-Ahorn Body und Ahorn Hals), von dem ich aber absolut angetan bin. Denn der hat trotz der nur 34"-Mensur eine richtig fette H-Saite mit ordentlichem Pfund. Aber für die Gigs sollte dann vllt. doch Fender auf der Kopfplatte stehen!?
 
bassomane

bassomane

Member
Bassix
ß401
Hochgelobt? Was die Verarbeitung angeht, ja. Gewichtsmäßig muß man sich allerdings auf 5 kg einstellen. Die Schwachstelle dieser Serie ist wieder die Elektronik, insbesondere die fehlende Abschirmung. Der Bass ist trotz Humbucker extrem brummanfällig. Nachträgliche Modifikationen verbessern die Situation etwas, lösen sie aber nicht.

Daher empfehle ich beim Antesten unbedingt diesen Aspekt im Auge zu behalten. Vielleicht hat ja Fender schon nachgebessert.
 
sandmann

sandmann

Active Member
Bassix
ß6.875
Ich besitze einen 5er mit Esche-Korpus und Ahorngriffbrett (4,4kg) und einen 4er mit Erle-Korpus und Ahorngriffbrett (4,1kg). Man muss bei der Wahl auf das Gewicht achten.

Ich halte die Bässe - bis auf die erwähnten Schwachstellen - für das Beste, was Fender in den letzten Jahren auf den Markt gebracht hat (mal abgesehen von irgendwelchen handgerfertigten Custom-Shop-Geschichten). Die Verarbeitung ist makellos, das Handling perfekt, die Optik lässt mein Herz schneller schlagen. Die Bässe schwingen großartig, der 5er hat eine perfekt eingebundene H-Saite. Die Elektronik klingt super und lässt viele Sounds zu, es gibt aber tatsächlich ein Abschirmungsproblem. Mich stört es nicht weiter, ich habe mich mittlerweile daran gewöhnt (wie an den lauten Lüfter in meinem DB750). Dieser kleine Stringhalter auf der Kopfplatte erfüllt zwar seinen Zweck, macht den Saitenwechsel aber etwas fummelig. Kann ich auch mit leben.

Der Sound ist - modern. Auch passiv. Viel Growl liefern die Bässe nicht, das sind keine Rockmonster. Man kann da ein wenig mit dem Mittenregler nachhelfen, das ist aber nicht deren Stärke. Ich spiele sie daher auch eher bei modernen popigen Sachen und nicht unbedingt in der Rockband. Der Vergleich zu Sadowsky liegt auf der Hand. Die Qualität ist die gleiche, nur sind das eben Fender-Instrumente.

Der Unterschied zwischen dem Erle- und dem Esche-Body ist nicht groß. Der Esche-Body klingt noch eine Spur knalliger und 70ties-mäßiger, der Erle - wenn überhaupt - etwas runder. Wer da einen Unterschied hört, hat wirklich sehr, sehr gute Ohren. Ich würde es eher von der Optik und vom Gewicht abhängig machen. Habe mir übrigens auch einen Precision Deluxe gegönnt, der ist genauso geil :-)

Sandmann

 
doubleball

doubleball

Unvollständig :-(
Zitat:Original erstellt von: Lacson31

... Die Frage aber bleibt: Was taugt die B-Saite?
Die Frage lässt sich wohl nicht allgemeingültig beantworten. Ich denke, dass ist vom Instrument selbst abhängig. Bei meinem American Std. V ist sie sehr gut, in höheren Lagen könnte sie sogar etwas weniger präsent sein. Jedenfalls geht sie nicht unter, und vom Spielgefühl harmoniert sie sehr gut mit den anderen 4 Saiten - schön stramm und nicht schlabberig.
 
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß62.240
Habe auch den Esche/Ahorn 5er in Natur.
Sound ist aktiv recht modern, Passive eher etwas moderater.
Die Klangregelung finde ich persönlich sehr gut und besonders die Höhenblende für den Passivebetrieb hat es mit angetan. Da kann man schobn von Modern auf Altmodisch umschalten[8D].
Das Gewicht ist mit 4,6 kg nur mit einem breiten Gurt okay.
Die Bespielbarkeit ist für mich perfekt. Hab den in die Hand genommen und es war der erste 5-Saiter der gleich gepaßt hat.
Halsbreite und Saitenabstände passen für mich optimal.
Die H-Saite ist okay und fällt weder ab noch auf.

Und richtig hübsch ist er auch (siehe links). Das Auge isst halt mit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ich habe einen Jazz-Deluxe-5-Saiter (Vorserie von 2003), welcher aber im Vergleich (klanglich, bespielbarkeit) keinen sehr großen Unterschied zur aktuellen Serie macht. Die H-Saite ist perfekt eingebunden und der Bass klingt modern mit einer sehr guten Durchsetzung. Ich habe verschiedene Bässe der 2010er-Deluxe verglichen und es gibt natürlich feine Unterschiede, welche aber in Worten schlecht zu beschreiben sind. ...Testen!!!
Wem das Gewicht der aktuellen Serie zu hoch sein sollte; die Vorgängerserie hat einen leicht verkleinerten Korpus. Mein Bass (Erle mit Mapleneck) bringt 4,2kg auf die Waage.
Probleme mit der H-Saite gibt's evtl, wenn man die Saiten durch den Korpus einfädelt. Der Knickwinkel an der Brücke ist für eine 130er H-Saite doch etwas zu groß. In die Bridge eingehängt klingt die H-Saite top, oder man verwendet Taperwound-Saiten.
Das der Bass nicht "rockt" kann ich auch nicht bestätigen. Aber das ist wohl reine Geschmackssache/Einstellungsache, hängt mit dem Bandsound zusammen und sollte jeder selbst ausprobieren... Ich finde, das die "Durchschlagskraft" auf den Niveau meines MusicMan-Stingray-5Saiter liegt...
Die Verarbeitung ist sehr gut, die Werkseinstellung aber verbesserungswürdig. (wie bei allen Fender, finde ich)
Was den Vergleich zu Sandberg angeht, finde ich das ähnlich gute Sandbergs auch mindestens genauso teuer sind oder sogar teurer. Ist aber wohl auch Geschmackssache...
Im Vergleich alte Serie(ab2002) zu 2010er-Serie spielt sich die 2010er etwas "vintagemäßiger", allerdings im Vergleich zu meinem Fender-Miller-USA-5Saiter dann doch recht modern. Liegt also zwischen den Welten...
 
BassDi_neu_18505

BassDi_neu_18505

Soli Deo Gloria
Bassix
ß27.954
Super, da sind ja schon wirklich tolle Erfahrungen und Hinweise dabei. Kacke, dass Fender weiter dieses Brummen (Abschirmproblem) nicht in den Griff bekommt. Das sollte man doch beim heutigen Stand der Möglichkeiten/Technik lösen können. Oder weiß von euch jemand schon, ob man dieses Problem lösen konnte?
 
bassomane

bassomane

Member
Bassix
ß401
Leider kann ich das nicht sagen, ob sie ihre Bässe nun abschirmen oder nicht.

Auf talkbass.com gibt es unzählige Beiträge dazu. Bei manchen brummt er, bei anderen wieder nicht. Viele haben ihre Instrumente zurückgeschickt und sind zurecht sauer. Es schaut so aus, als ob Fender bis heute noch nicht einen 100 prozentig funktionierenden Aktivbass hinbringt. Schade[V]

Hier ist einer der vielen Threads:

http://www.talkbass.com/forum/f8/2011-fender-am-deluxe-jazz-basses-kick-$$-769089/
 
mooz

mooz

Member
Bassix
ß251
Ich hatte einen Deluxe Fivestring eines Freundes erst gestern in den Fingern. Esche-Korpus, Ahorn Griffbrett, Natur mit schwarzen Blockinlays. Moderates Gewicht, ich schätze um die 4 – 4,5kg. Bestens tragbar, tolles Handling und Bespielbarkeit.

Mit der Elektronik bin ich bestens zurecht gekommen – an bissl viel am Anfang zum Kennenlernen aber alles schön und schnell nach Gusto einstellbar. Gelungen finde ich den Mittenregler. Nennenswerte Einstreuungen hatte der nicht, höchstens die von der (schlechten) Elektrik des Proberaumes.

Er liefert an einem Aguilar Vollröhren-Top, Aguilar 1x12er plus 1x15er Epifani einen Jazz Bass Sound, wie er in meinen Ohren sein soll. Klar, er lässt sich nicht mit dem originalen Sound eines Viersaiter Jazz Bass vergleichen, die richtig schön luftig sein können. Ich konnte ihn direkt mit meinem De Gier BeBop 5 vergleichen, der einen Erle Body mit Palisander Griffbrett besitzt. Im Vergleich klingt der Fender mehr "nasty" – vor allem im Höhenklick bei den Slaps. Da setzt er noch eine angenehm knallige Nuance drauf. Der klassische Erle/Palisander De Gier Jazz Bass klingt hier "gezügelter", ist mehr der Gentleman des Understatements.

Über die B-Saite brauchte ich mir keine Sorgen machen, sie passt sehr gut zu den anderen Saiten. Dieser Fünfsaiter ist ein wirklich toller Wurf von Fender. Über die Serienkonsistenz kann ich aber leider nichts sagen.
 
 

Oben Unten