Erfahrungen mit Red Rock Modus M 4.5 Endstufe?

Paulito

Paulito

Well-Known Member
Empirical Labs hat letztes Jahr in absurder Form die Preise angezogen. Der kostete damals ein Drittel weniger. Ich habe den bei Ebay in England gebraucht gefunden. Die werden leider selten weiterverkauft.
Das richtig gute Zeug kostet halt.....
Keine möglichst massenkompatible Großproduktion.
Man schaut erst auf den Sound bzw. die Umsetzung der jeweiligen "Phisolophie", erst dann auf den Preis. Nur so erreicht man dann auch wirkliche Klasse.
Und, schon oft zitiert: "Die letzten paar Prozent sind es die richtig viel kosten"
Und diese "paar Prozent" können für mich zumindest manchmal ganze Welten sein....
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß81.315
Das richtig gute Zeug kostet halt.....
Keine möglichst massenkompatible Großproduktion.
Man schaut erst auf den Sound bzw. die Umsetzung der jeweiligen "Phisolophie", erst dann auf den Preis. Nur so erreicht man dann auch wirkliche Klasse.
Und, schon oft zitiert: "Die letzten paar Prozent sind es die richtig viel kosten"
Und diese "paar Prozent" können für mich zumindest manchmal ganze Welten sein....
Wenn ich mir das leisten könnte und wollte, würde ich es vielleicht auch so machen.
Ich freu mich für jeden, der Spaß dran hat.
Allerdings denke ich, dass das im Studio wohl eine Rolle spielt, und das kann man sich ja aussuchen.
Auf der Bühne gibt es für mich wichtigere Faktoren.
Und wirkliche Klasse insgesamt kommt wohl vor allem durch die Musik an sich :D
 
Heisterbass74

Heisterbass74

Active Member
Bassix
ß10.162
Wenn ich mir das leisten könnte und wollte, würde ich es vielleicht auch so machen.
Ich freu mich für jeden, der Spaß dran hat.
Allerdings denke ich, dass das im Studio wohl eine Rolle spielt, und das kann man sich ja aussuchen.
Auf der Bühne gibt es für mich wichtigere Faktoren.
Und wirkliche Klasse insgesamt kommt wohl vor allem durch die Musik an sich :D
Bühne heißt aber auch, dass man sich wohl fühlt und sich gut hört. Dass habe ich mit vielen Verstärkern leider nicht so gehabt, wie ich es gerne hätte.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß81.315
Völlig korrekt. Ohne gute Backline spiel ich nicht gern. Und wenn ich meine mitbringe, dass Zeug von dem ich weiß, dass es klingt.
Auf der Bühne spielen allerdings die Umgebungsbedingungen eine extrem donminierende Rolle, und die kann man manchmal kaum beeinflussen...
 
DerHeinz

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß20.946
Ich bin seit gestern Besitzer der Red Rock 4.5.
Der erste Eindruck ist erstmal sehr positiv. Auffällig ist das sehr direkte und sehr klare Signal, was umgesetzt wird. Im Proberaum hab ich eher zwei sehr schwere Boxen mit 410 und 110/115 Bestückung. Alle mit den alten EV10 und EV 15L. Ich hoffe, dass der Eindruck so bleibt und ich endlich am Ende der Reise bin. Vorher hab ich nur die Endstufen des Aguilar DB751 und des Genz Benz 1200 benutzt. Der Eindruck gestern spricht klar für die Red Rock. Außerdem ist das Geschleppe jetzt weniger. Danke für den Tipp ans Forum.
Ich habe die gleiche Kabeltrommel...:bier:
H
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Ich benutze den Lil Freq von Empirical Labs und den Distressor von Empirical Labs.


Den EQ habe ich beim LilFreq gar nicht an, sondern nur den Highpass Filter und den Shelfilter, was für mich einfach einen sehr direkten, schnellen und gut aufgelösten Grundsound ergibt.
Meine letzten Vorstufen waren Glockenklang Bass Art, Api Transformer, Neve Portico, Aguilar DB 680 und Vanderkley Preamp (Modell habe ich vergessen). Der Empirical Labs funktioniert für mich besser. Den Distressor habe ich bei Marcus Miller im Rock entdeckt. Beides sind zwar Studiogeräte, die aber auch Live hervorragend funktionieren.
Da hat mich mein Auge nicht getäuscht....absolut heißer Scheiß.....war mir bisher völlig unbekannt.
Die Liste der Preamps, die Empirical da ausgestochen hat ist ja auch nicht ohne.
 
oldschool

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß26.478
finde es aber auch wirklich bereichernd, die unterschiedlichen Philosophien und Geschmäcker zu entdecken... es gibt immer wieder neue Überraschungen.
Auf jeden Fall! Und es kommt sehr auf die Musikrichtung an... für das Blues-Trio (SRV, Hendrix, Mayer etc.) habe ich gerade einen für den Preis und mit anständigen Röhren unglaublich gut klingenden Röhrenamp geschossen und für Pop/Funk/Soul stehe ich auf den ebenfalls für den Preis unverschämt guten Bassics BPA-1 + Endstufe -unterschiedlicher können Klangketten kaum sein und beides passt für mich sehr gut. Und beides zusammen liegt noch weit unter 1000.- Euro...
 
meisterede

meisterede

basst scho...
Bassix
ß18.501
Ich habe eine Frage zur Red Rock.
Ich habe mir vor ein paar Wochen eine recht günstig gebraucht geschossen, kam dann aber beruflich bedingt zu nix und konnte sie so erst heute mal im den Proberaum bringen und testen. Und naja... ist das normal, dass die so "leise" ist? :confused:

Ich bin etwas verunsichert. Ich hatte meinen Sansamp davor hängen, den ich davor schon an ner günstigen T.amp Endstufe und nem Hartke LH500 hatte, ging beides gut und ausreichend laut mit reichlich Reserven.
Heute dann hatte ich das Gefühl, dass ich sowohl den sansamp (bin aus dem XLR raus) als auch die Red Rock echt ganz schön aufreißen musste, damit was losgeht. WENN ich beides quasi auf Anschlag hatte, dann war es definitiv ausreichend laut. Aber es erschien mir seltsam, bei 1000Watt an 4 Ohm (hatte 2 2x10 Boxen mit je 8 Ohm dran hängen) im Bridge Modus hatte ich wesentlich mehr erwartet.
Ich bin dann zum Vergleich mit dem sansamp in meinen Markbass Little Mark 250 gegangen, ebenfalls aus dem XLR Ausgang raus (und beim markbass in eben jenen rein). Und da war direkt wesentlich mehr Dampf dahinter...
Hier mal ein Foto der Einstellungen zum vergleichen :
img_20200916_182516-jpg.415614

Ich habe mehrmals zwischen Markbass und Red Rock hin und her gestöpselt. Wie kann das sein, dass der Markbass mit dem Master auf Halbgas lauter ist (oder nur so scheint? Psychoakustik?) als die Red Rock im Bridge Modus voll aufgerissen??

Vielleicht steh ich ja einfach nur auf dem Schlauch irgendwo. Aber ich kapier es gerade nicht... :confused: Bin für Tipps dankbar.
 
Ratterbass

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß43.729
Der Sansamp ist recht sparsam, was den Ausgang angeht und die Red Rock will gefüttert werden. Zusammen keine gute Kombination.


Geh mal aus dem Line Out des Markbass in die RedRock. Da sollte deutlich mehr passieren.
 
S

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß16.841
Vielleicht steh ich ja einfach nur auf dem Schlauch irgendwo. Aber ich kapier es gerade nicht... :confused: Bin für Tipps dankbar.
Die Red Rock benötigt schon ordentlich Eingansgspegel (AFAIK 1V für Vollaussteuerung). Der Sansamp liefert das scheinbar nicht, wobei man die Sansamps im Ausgangpegel umschalten kann, wenn ich das richtig im Kopf habe.
Der Eingang des Markbass ist offensichtlich deutlich empfindlicher.
 
 

Oben Unten